kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Das islamische Kopftuch 8. Februar 2011

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 01:43

Der Islam ist das größte Gefängnis der Frauen und die Moslems sind ihre Gefängniswärter. Das Verschleiern der Mädchen und Frauen ist nicht anders als das Berauben der individuellen Freiheiten der Mädchen und Frauen. Nicht nur, dass der Mohammed die kleinen Mädchen und die jungen Mädchen sehr liebte, sondern seine moslemischen Brüder lieben weltweit auch wie der Mohammed die kleinen Mädchen und die jungen Mädchen sehr.

 

(Siehe bitte den Link: Die Kinder-Ehe im Islam http://www.youtube.com/omid57com#p/u/138/i-GS2LAKKfY – und Die perversen Machenschaften des Imam Khomeini http://www.youtube.com/watch? v=jcZITmzvrWQ&feature=player_embedded   – und Einiges über Sexualität im Islam http://europenews.dk/de/node/35469 ).  Dieses Mädchen im Bild ist nur 11 Jahre alt und schätzen Sie bitte ein, wie alt sein moslemischer Ehegatte ist?

 

Und genau aus diesem Grund heiraten die älteren moslemischen Männer die armen kleinen Mädchen und die jungen Mädchen, obwohl sie weder körperlich noch seelisch dazu fähig sind, um zu heiraten. Die armen kleinen Mädchen und die jungen Mädchen werden durch ihre moslemische Ehemänner in der Hochzeitsnacht regelrecht auf islamische Art und Weise brutal islamisch vergewaltigt. Kennt man den Islam Mohammeds gut genug, braucht man sich nicht zu erstaunen, denn der so genannte barmherzige!!! Allah der Araber und sein perverser pädophiler Mohammed halten die kleinen Mädchen, die ihre Menstruation (Monatsblutung) noch nicht bekommen haben, gemäß dem Koran, Sure Altalak 65, Vers 4, für heiratsfähig.

 

Der Koran, Sure Altalak 65, Vers 4: „Wenn ihr Zweifel hegt über jene eurer Frauen, die keine Menstruation mehr erhoffen, dann wisset, daß ihre Frist drei Monate beträgt, und das gleiche gilt für diejenigen, die noch keine Menstruation gehabt haben. Und für die Schwangeren soll die Frist solange dauern, bis sie zur Welt bringen, was sie getragen haben. Und dem, der Allah fürchtet, wird Er Erleichterung in seinen Angelegenheiten verschaffen“.

 

(Siehe bitte den Link, She was 6 he was 54 Muhmad prophet of Allah!
http://www.youtube.com/watch?v=HT6F-3RNKZk&feature=player_embedded )

 

Da der Mohammed die kleinen Mädchen und die jungen Mädchen sehr liebte, heiratete er deswegen mit 53 Jahren ein kleines 6-Jähriges Mädchen namens Aishah, arabisch عایشه , die Tochter vom Abu Bakr, arabisch ابو بکر . Der Mohammed, den der gesamte Westen und dessen moslemisch und nicht moslemischen Islamwissenschaftler und Politiker sehr verehren und seine perverse Ideologie unbedingt in den westlichen Schulen als „die Religion des Friedens“ unterrichten möchten, der mit 53 Jahren mit einem 6-Jährigen Mädchen namens Aishah Geschlechtsverkehr hatte. (Siehe bitte das Geschichtsbuch von moslemischem Historiker, Tabari, arabisch تاريخ الطبری ; vierter Band ,auf Seiten 1289 und 1292 auf persisch. Tabari zitiert die Aishah „Der Mohammed schlief mit mir, als ich nur 7- Jahre alt war“. Manche behaupten, dass die Aishah, arabisch عایشه  zwischen 6-9 Jahre alt war, als der Mohammed mit ihr Geschlechtsverkehr hatte).

 

Diejenigen, die weder den Islam noch die arabisch-islamischen Länder gut genug kennen, stellen sie mit großem Erstaunen fest, dass das Wort „islamische Pädophilie“ in allen arabisch-islamischen Ländern ganz groß geschrieben wird. Natürlich nehmen sich die Moslems ein Beispiel an ihrem Mohammed, der im Gegensatz zu seinem kriminellen Buch „Koran“, der nur bis zu vier Frauen für die Moslems erlaubt, über 33 Frauen hatte. Die Mädchen und die Frauen sind im Islam nur die Sexobjekte der Moslems und der Islam ist in der Tat das größte Gefängnis der Frauen und die Moslems sind nur ihre Gefängniswärter .Kein Wunder, dass die Moslems die Frauen als ihre Sexobjekte behandeln .Der Mohammed und seine moslemischen Brüder interessieren sich nur für die schönen und attraktiven Mädchen und Frauen, die sich nur ihretwegen!!! verhüllen müssen, damit die Sexualhormone der anderen perversen Moslems nicht erregt werden und deswegen macht sich der Allah der Araber sehr Sorgen und vergießt der barmherzige!!! Allah sogar die Kontrolle des Universums und beschäftigt er sich nur mit den Sexualproblemen der perversen Moslems vor 1432 Jahren und sagt deswegen der Allah der Araber ,der sich erstaunlicherweise um jeden Dreck der perversen arabischen Moslems kümmert, zu seinem Mohammed.

 

Der Koran, Sure Al-Ahzab 33, Vers 59. „O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Ubergewänder reichlich über sich ziehen. So ist es am ehesten gewährleistet, daß sie (dann) erkannt und nicht belästigt werden. Und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig. Da derselbe so genannte barmherzige“. Allah die Senioren bzw. die älteren Frauen nicht schön und attraktiv genug findet, fordert der „gnädige“ Allah die Senioren bzw. die älteren Frauen dazu auf, sich nicht verhüllen zu brauchen, denn keiner interessiert sich für die Senioren bzw. für die älteren Frauen. Trotz der eindeutigen Anweisung des Allahs der Araber verhüllen sich die moslemischen Senioren bzw. die älteren moslemischen Frauen Welt weit. Das zeigt, dass die Moslems ihre eigene so genannte „Religion des Friedens des Islams“ gar nichts kennen.

 

Diese alte arme Muslimin im Bild weiß nicht, dass sie sich nicht zu verhüllen braucht, weil sie gemäß dem Islam vom Mohammed weder schön noch jung ist und darüber hinaus nicht mehr auf Heirat hoffen kann. (Siehe bitte den unteren Vers vom Koran). Liebe Muslimin! Du ignorierst leider unbewusst Deine Allahs Worte und deswegen gehst Du leider direkt in die islamische Hölle Deines „barmherzigen“ Allahs, wo Du auf brutalste Art und Weise gefoltert wirst.

 

Der Koran, Sure Al-Noor 24, Vers 60: „Was nun die älteren Frauen betrifft, die nicht mehr auf Heirat hoffen können, so trifft sie kein Vorwurf, wenn sie ihre Tücher ablegen, ohne ihre Zierde zur Schau zu stellen. Aber wenn sie sich dessen enthalten, ist das besser für sie. Und Allah ist Allhörend, Allwissend“.

 

Mohammed beleidigt nicht nur die Senioren bzw. die älteren Frauen, sondern auch die Männer, denn er denkt, dass alle Männer genauso wie er und seine arabisch moslemischen Brüder super primitiv, sexistisch, aggressiv, expansiv, Mörder, Verbrecher und Mädchen – und Frauenvergewaltiger wären. Die westlichen Bürger fragen sich immer wieder, warum sich die moslemischen Mädchen und Frauen verschleiern müssen? Was hat eigentlich diese Verhüllung der Mädchen und Frauen für einen Sinn?

 

Die in Westen lebenden Moslems haben sofort eine einfache Antwort auf die Frage der westlichen Bürger, welche sich im Koran, Sure Al-Ahzab 33, Vers 59 befindet. Bekommen die westlichen Bürger diese Antwort von den Moslems gesagt, dann akzeptieren sie dies und fragen sie nicht weiter. Eine einfache und oberflächliche Frage kann man auch einfach und oberflächlich beantworten, besonders wenn man die Hintergründe der Geschichte der Verhüllung der moslemischen Mädchen und Frauen nicht kennt. Man sollte sich fragen, Wie die Verhüllung der moslemischen Mädchen und Frauen eigentlich im Laufe der islamisch – fundamentalistischen Bewegung Mohammeds entstanden ist?

 

Das Kopftuch tragen der moslemischen Mädchen und Frauen darf man nicht als ein religiöses Symbol bezeichnen, denn das Kopftuch tragen hat nur mit der Geschichte der Mohammeds-Frauen in seinem perversen Harem zu tun, mit denen die arabisch moslemischen Landsleute Mohammeds, die genauso wie der Mohammed sehr primitiv, sexistisch, aggressiv, expansiv, kriegerisch, Mörder, Verbrecher und Vergewaltiger waren, Spaß haben wollten.

 

Der untere Vers des Korans – Sure Al-Ahzab 33, Vers 53 – zeigt nicht nur die Eifersucht Mohammeds auf seine arabisch moslemischen Landsleute, welche Mohammeds Frauen anmachen wollten, sondern auch den wahren Charakter der moslemischen Landsleute Mohammeds, welche unbedingt seine zahlreichen Harem-Frauen nach dem Tode Mohammeds heiraten wollten. Der Mohammed wollte es unbedingt verhindern, dass ihm die moslemischen Araber die Frauen ausspannen und darüber hinaus war der Allah immer sein bester Freund und ein sehr guter Assistent von ihm und kam er ihm immer zu Hilfe, wenn er immer wieder Hilfe brauchte und sagte der Mohammed deswegen im Namen seines Allahs, um seine Probleme, was seine Harem – Frauen sogar nach seinem Tode anbelangt, zu lösen :

 

Der Koran, Sure Al-Ahzab 33, Vers 53: „O ihr, die ihr glaubt! Betretet nicht die Häuser des Propheten, es sei denn, daß euch zu einer Mahlzeit dazu Erlaubnis gegeben wurde. Und wartet nicht erst auf deren Zubereitung, sondern tretet zur rechten Zeit ein, wann immer ihr eingeladen seid. Und wenn ihr gespeist habt, dann geht auseinander und lasst euch nicht aus Geselligkeit in eine weitere Unterhaltung verwickeln. Das verursacht dem Propheten Ungelegenheit, und er ist scheu vor euch, jedoch Allah ist nicht scheu vor der Wahrheit. Und wenn ihr sie seine Frauen um irgendetwas zu bitten habt, so bittet sie hinter einem Vorhang. Das ist reiner für eure Herzen und ihre Herzen. Und es geziemt euch nicht, den Gesandten Allahs zu belästigen, noch geziemt es euch, seine Frauen jemals nach ihm zu heiraten. Wahrlich, das würde vor Allah eine Ungeheuerlichkeit sein“.

 

Wie die verehrten Leser sehen; Verschleiern der Mädchen und Frauen im Islam hatte nämlich nur einen praktischen Grund, nicht aber einen außerirdischen Grund. Dieses Geschehen wurde gemäß dem obigen Vers des Korans – Koran, Sure Al-Ahzab 33, Vers 53 – vom Mohammeds-Schwiegersohn, Omar Ibn Alkhattab gesehen, wo der Omar Ibn Alkhattab, dem Mohammed vorgeschlagen und empfohlen hat, seine zahlreichen Frauen in seinem perversen Harem verhüllen zu lassen. Die Geschichte der Verhüllung der Mädchen und Frauen im Islam hat weder mit dem Allahs-Gebot noch mit dem Mohammeds – Gebot zu tun. Dies war nur ein Gebot vom Mohammeds-Schwiegersohn Omar, das vom Mohammed wegen seiner zahlreichen Harem-Frauen angenommen wurde und darüber hinaus dessen Tochter Hafzeh, arabisch حفصه  auch mit dem Mohammed verheiratet war.

 

Bekanntlich, wer Playboy sein will, muss darunter leiden. Also das Kopftuch tragen ist im Grunde genommen weder ein religiöses Symbol noch ein islamisches Symbol. Es muss auch gesagt werden, dass das kriminelle Buch vom Mohammed „Koran„ ,den der Westen und seine moslemisch und nicht moslemischen Islamwissenschaftler leider als heiliges Buch bezeichnen, 20 Jahre nach dem Tode Mohammeds verfasst wurde, nicht aber zu Lebenszeiten Mohammeds.

 

Das islamische Kopftuch ist nicht nur die islamische Flagge der Unterdrückung und Geschlechter-Apartheid der Mädchen und Frauen in so genannten arabisch-islamischen Ländern, sondern zeigt es auch die Beschaffenheit der islamisch – sexistischen Gedanken des Islams und seines Anstifters Mohammed, wo der Islam und die Moslems sich nicht nur erlauben, für die Hälfte der Weltbevölkerung zu bestimmen, sondern die Hälfte der Weltbevölkerung auch auf den Sex reduzieren zu lassen und sie zu zwingen den lächerlichen islamischen Sack zu tragen .

 

In einer Zeit , in der es die Geschichte der Verhüllung der Mädchen und Frauen im islamisch perversen Harem Mohammeds entstanden ist – wie ich beschrieben habe – waren die damaligen arabischen Moslems zu Lebzeiten Mohammeds wie der Mohammed selbst primitive Menschen und deswegen könnte es vielleicht durchaus sinnvoll und effektiv gewesen sein, den islamischen Sack vor 1432 Jahren innerhalb des islamisch perversen Harems Mohammeds zu tragen, um sich vor Belästigung der arabisch – moslemischen Landsleute Mohammeds zu schützen. Das rechtfertigt aber nicht, das islamische Geschehene im islamisch perversen Harem Mohammeds vor 1432 Jahren als einen islamisch „religiösen“ Akt auszugeben und den islamischen Zwang auch auf die moderne Gesellschaft und sogar auf die modernen westlichen Länder und deren Schulen, Hochschulen und Arbeitsplätzen auszudehnen. Erbärmlich , dass so etwas bei den Moslems und Nicht – Moslems sogar in dem zivilisierten Westen leider als die sogenannte Allahs „Offenbarung“ gilt.

Autor Nima

 

3 Responses to “Das islamische Kopftuch”

  1. almani2000 Says:

    Sie sollten versuchen, den Text zu versachlichen, was die Geschlechterrollen im Koran angeht. In dieser Form kann man den Text nicht weitergeben, weil man sofort als Rassist hingestellt wird, was man/frau ja eigentlich gar nicht ist.

    Wichtig ist es, gerade die Diskriminierung der Frauen herauszustellen. Aber aufpassen: etliche Frauen mit Kopftuch in Europa behaupten (gerade bei offiziellen Befragungen), sie würden dies freiwillig und als Ausdruck ihrer religiösen Überzeugung tragen. Das beruht zum Teil auf Gehirnwäsche, Angst oder Verzweifelung.

  2. bazillus Says:

    Die Verschleierung – von Kopftuch ist nicht einmal die Rede – ist eingeführt worden zum Schutz der Frauen vor belästigenden Männern, anstatt den Männern zu befehlen, sich beherrschen zu lernen und Verzicht zu üben. Dieser Grund wird von den heutigen Muslimas unterschlagen und fälschlicher Weise und somit unwahrheitsgemäß behauptet, dass das Kopftuch ein religiöses Zeichen sei und sie es für ihren Gott tragen. Dieser Gott selbst hat den Frauen dies nicht wegen der Gottesliebe auferlegt, sondern die islamischen Ideologen missbrauchen diese Verse und benutzen das Kopftuch der Frauen, um nach außen öffentlich zu machen, dass Muslime rechtgeleitet sind im Gegensatz zur übrigen säkularen oder christlich-jüdischen Umgebung. Während einige Gelehrte, nicht alle, die Ausgrenzungsverse peinlich genau befolgt sehen wollen, wird hier eine unzulässige Interpretation gefördert, die vom Gott des Islam zumindest im Koran aus ganz profan-primitiven Gründen nicht verkündet und insbesondere so nicht gefordert wurde. Da aber im gesamten Koran die rechtliche Unterdrückung der Frau als wenig intelligentes Wesen, welches in der Mehrheit von diesem Propheten in der Hölle gesehen wird, mit 9 Jahren verheiratet werden und vom Ehemann jederzeit wie Ackerboden betreten werden kann, nur die Hälfte des Wertes des Knaben oder Mannes besitzt, gefordert und beschrieben wird, kann auf diese linke Weise die Unterdrückung der Frau auch nach außen hin deutlich gemacht werden. Das Kopftuch als Unterdrückungssymbol von Frauen als Teil der Religionsfreiheit provozierend „taquiat“ wird, fallen unsere Eliten auf diese Rosstäuscherkur herein.

    Die muslimischen Frauen, die dieses Kopftuch aufsetzen aus Überzeugung, haben ihre Unterdrückung bereits so verinnerlicht, dass sie es nun wirklich als Schutz ansehen. Das zeugt nicht von Selbstbewusstsein, sondern von einer kranken Selbstwahrnehmung. Dieses Stück Stoff ist letztlich ein Fetisch, der in der muslimischen Gemeinde als Ehre-Zeichen für den die Frau besitzenden Mann oder Vater angesehen wird. Der Gruppenzwang ist mittlerweile so stark, dass die Frauen darin eine gewisse Bestätigung sehen – anders als mit Gehorsam in Allem können sie diese nach außen nicht erreichen – und diesen Gruppenzwang als „ehrbare“ Frau mitmachen und als Begründung für das Tragen dieses Teils religiöse Gründe angeben, die der Gott des Islam aus anderen Gründen, nämlich wegen der Geilheit der Männer gefordert hatte, weil der bzw. sein Prophet seinen männlichen Geschöpfen bzw. Mitmännern wohl absolut nicht über den Weg traute in sexueller Beziehung. Er/Sie trauten ihnen wohl nicht zu, sich zu beherrschen. Der Vers, der älteren Frauen gestattet, das Kopftuch abzulegen, zeigt ja ganz deutlich, wes Geistes Kind der Gott des Islam und sein Prophet waren. Rein psychologisch ist eine Frau, die ihr ganzes Leben von Kindesbeinen an an das Kopftuch „gewöhnt“ und anerzogen wurde, dieses zu tragen, gar nicht mehr in der Lage, dieses abzusetzen, weil sie sich dann wirklich „nackt“ vorkäme.

    Aus diesem Grunde ist es unbedingt erforderlich, dass in jeder öffentlichen Schule Kopftuchverbot für Schülerinnen, für Lehrerinnen sowieso, eingeführt werden sollte, damit die Kleinen wenigsten eine Chance haben, sich freiwillig für dieses Provokationstuch der Ausgrenzung zu entscheiden.

    Wer die Geisteshaltung des Islam kennt, weiß, dass dieses Tuch aus Abgrenzungsgründen gegenüber der nichtmuslimischen Welt getragen wird, um zu zeigen, dass der Islam besser sei als alle anderen Religionen.

    Im Übrigen verraten m. E. die hier „freiwillig“ Kopftuch tragenden Frauen ihre Geschlechtsgenossinnen in Iran, Pakistan, Afghanistan und Saudi Arabien, die das Tuch tragen müssen und gezwungen werden es zu tragen, selbst, wenn sie es nicht tragen wollen. Die hier lebenden Frauen könnten hier zeigen, dass sie auch ohne diese Kopfflagge gute Musliminnen sein könnten.

    Es ist schon sehr ungewöhnlich und nur dem Patriarchat zu verdanken, dass ein Mann vor 1.400 Jahren noch heute selbst auf die „modischen“ Kleinigkeiten so massiven Einfluss haben kann und die Frauen und Mädchen sich so hirngewaschen sich dieses Teil noch überziehen und meinen ihrem Gott damit einen Gefallen zu tun. Das sind die Folgen von Manipulation und Suggestion über Hunderte von Jahren.

  3. Hajo Says:

    „bazillus“ hat die „Kopftuchnötigung“ umfassend und treffend dargestellt – Dank sei ihm! Überzeugend auch der Hinweis, dass durch Gruppenzwang und Gehirnwäsche traurigerweise tatsächlich eine Art von „Freiwilligkeit“ zu sehen ist.
    Es gibt gottseidank immer wieder mal Licht am Ende des Tunnels – so wie auch hier: Ich empfehle das neueste Buch (PIPER-Verlag) des ehemaligen SPD-MdB Lale Akgün „Aufstand der Kopftuchmädchen“, in dem sie Partei für diese „Mädchen“ ergreift und ihre Befreiung fordert. Auszug aus dem Vorwort: „Dieses Buch ist allen Musliminnen und Muslimen gewidmet, die es satt haben, sich von den Ewiggestrigen den Islam erklären zu lassen und sich nach einem modernen Islam im Hier und Heute sehnen“.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s