kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Sündigte der Koran gegen Gott allein? 16. Februar 2011

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 14:15

Abschnitt aus dem Buch „Das wahre Gesicht des Islam“ von Knecht Christi

 

In den letzten Seiten lasen wir, wie der Koran gegen Gott, den Höchsten, frevelte, als ob er über einen anderen Gott geredet hätte, obwohl es nur einen einzigen Herrn über das ganze Universum gibt, der Himmel, Erde und alles, was sie umfassen, durch seinen gesegneten Willen und sein übermächtiges Wort gestaltete. Der Koran Mohameds machte Allah zum hinterlistigen Schwindler, der zum Frevel führte und seine Herrschaft mit Adam teilte, indem er den Heiligen Engeln befahl, sich vor Adam niederzuwerfen. Noch dazu fabrizierte Mohamed Konkurrenten, die ebenfalls schöpften, deren herrlichste Allah sei. Der Schöpfer des Islam soll den verbalen Unglauben aus Furcht vor den Menschen erlaubt haben. Außerdem soll Allah zu Moschrikien und Ungläubigen wie „Zwiegehörnten“ und anderen gesprochen haben. Weiterhin beschilderte der Koran seinen Gott als „Sadist“ und zweifelte anrüchig an seine Erkenntnis und Weisheit!

 Nun hätten wir gern gewusst, ob der Koran sich damit begnügte, oder sich an alle vergriff, welche in ihm erwähnt wurden? Damit meinen wir die rechtschaffenen Propheten Gottes, welche zumindest durch ihre Mission unbefleckt sein sollten! (more…)

 

Schwerer Verdacht gegen Mubarak-Regime nach Christenmord von Alexandria

Filed under: Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 14:11

Warum war keine Polizei am Tatort? 

 

GÖTTINGEN/ KAIRO (ZENIT.org): Gegen den früheren ägyptischen Innenminister Habib el-Adly wird derzeit wegen des Verdachts auf Verstrickung in den Terroranschlag auf Kopten in der Neujahrsnacht in Alexandria ermittelt. Dies berichtet die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), die damit eine Meldung des arabischen Nachrichtensenders al Arabiya aus Dubai aufgreift. Berichte britischer Diplomaten und Geheimdienstmitarbeiter sollen Zweifel an den offiziellen ägyptischen Versionen des Tatgeschehens nähren.

 

Bei dem Anschlag auf die Kathedrale waren 24 Kopten getötet und 170 Personen verletzt worden. Augenzeugen des Blutbades hatten sich gegenüber der GfbV verwundert darüber gezeigt, dass trotz Gewaltdrohungen bis auf vier Polizisten und einen Vorgesetzten alle Überwachungskräfte unmittelbar vor dem Anschlag von der mit 2.000 Gläubigen besetzten Kirche abgezogen worden waren. (more…)

 

Ben Ali, Mubarak – und jetzt Gaddafi?

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 13:57

In den Nachbarländern Tunesien und Ägypten haben Massenproteste bereits zur Absetzung der Regierungen geführt. Nun erheben sich auch die Menschen in Libyen und protestieren gegen das Regime von Revolutionsführer Gaddafi.

 

Die Protestbewegung gegen autoritäre Regime in der arabischen Welt hat nun auch Libyen erfasst: Mehrere hundert Menschen gingen in der Hauptstadt Tripolis auf die Straße, um den Rücktritt der Regierung von Revolutionsführer Muammar el Gaddafi zu fordern. Auch in Bengasi, der zweitgrößten Stadt des nordafrikanischen Staates, kam es zu Demonstrationen. Das berichtet die BBC.

 

Auslöser war offenbar die Festnahme eines Regierungskritikers. Nach unbestätigten Angaben machten etwa 2000 Menschen ihrem Unmut über die Verhaftung des Oppositionellen Luft. Die Demonstranten sollen Steine auf die Polizei geworfen haben. Die Beamten gingen demnach ihrerseits mit Wasserwerfern, Tränengas und Gummigeschossen gegen die Aufständischen vor. Später beteiligten sich auch Regierungsanhänger an den gewaltsamen Auseinandersetzungen. 14 Menschen sollen verletzt worden sein.

 

In der von Gaddafis Sohn Seif al-Islam gegründeten Zeitung Qurina wurden die Demonstranten als „Saboteure“ bezeichnet. Im Internet tauchten gleichzeitig Amateurvideos auf, in denen Hunderte Männer und Frauen zu sehen sind, die rufen: „Das Volk will den Sturz des Regimes“ und „Gaddafi, raus, raus!“. (more…)

 

Opposition in Ägypten: Die zweifelhafte Bruderschaft

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 01:55

Die ägyptische Opposition sitzt in den Startlöchern, um die Macht von Mubarak zu übernehmen.

Mit dabei ist die Muslimbruderschaft. In Deutschland wird sie mit Argwohn beobachtet. Sie haben sich an die Spitze des Widerstandes gestellt, sie haben Mohamed ElBaradei ihre Unterstützung zugesichert, und sie versprechen ein Ägypten der Demokratie: Die Muslimbruderschaft, mächtigste oppositionelle Kraft des Landes.

 

Vor einiger Zeit klangen ihre Ziele allerdings noch ganz anders, wie ein Blick auf die arabischsprachige Internetseite der Muslimbruderschaft vom 30. Oktober 2009 zeigt. Da heißt es ganz unumwunden: „Wir, die Muslimbruderschaft, haben eine klar umrissene Mission. (more…)

 

Pakistan: Asia Noreen in ständiger Angst

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 01:47

Kopfgeld auf Christin ausgesetzt – Gefahr im Gefängnis

 

Open Doors: Asia Noreen – bekannt als Asia Bibi – braucht weiterhin Gebet. Seit der Ermordung von Salman Taseer, Gouverneur der Provinz Punjab, lebt die Christin aus Pakistan in ständiger Angst, ebenfalls getötet zu werden. Die Mutter von fünf Kindern aus der Ortschaft Ittanwali sitzt weiter im Bezirksgefängnis Sheikhupura. Am 8. November 2010 wurde sie wegen Blasphemie (Beleidigung des Islam) zum Tod durch Erhängen verurteilt. Asia Noreen bestreitet die Vorwürfe und hat Berufung eingelegt. Bei einem Besuch ihres Mannes Ashiq Masih im Gefängnis bat sie: „Bitte sag allen, dass sie für mich beten sollen“!

 

Am 4. Januar wurde Gouverneur Salman Taseer in Islamabad von seinem Leibwächter erschossen. Taseer galt als eine der stärksten Stimmen gegen religiösen Extremismus in Pakistan. Der 66-jährige Muslim hatte sich für die Abschaffung der berüchtigten Blasphemiegesetze eingesetzt. Sein Besuch bei Asia Noreen im Gefängnis am 22. November war von radikalen Muslimen scharf verurteilt worden. Taseer wollte sich beim Präsidenten für Noreens Begnadigung einsetzen. (Foto Compass Direct/Asia Noreen und Salman Taseer) (more…)

 

John Robert Bolton: “Christian Rights Watch sofort auf internationaler Ebene einrichten”

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 01:34

Washington/Kairo: John Robert Bolton, ehemaliger US-Botschafter bei den Vereinten Nationen (2005/2006), heute Senior Fellow des American Enterprise Institute für Public Policy in Washington, forderte in einem Interview mit La Bussola Quotidiana die Einrichtung einer “Christian Rights Watch” für die Wahrung der Rechte und der Religionsfreiheit für Christen und zum Schutz der Christen vor Gewalt, Verfolgung und Diskriminierung. “Die Christian Rights Watch muß sofort auf internationaler Ebene eingerichtet werden”, so John Robert Bolton. “Ich denke, das ist ein sehr wichtiges und dringendes Projekt”, so Bolton.

 

“Zu viele Menschen wissen nichts, oder schlimmer vergessen wie sehr die Freiheit der Christen bedroht ist und welchen Blutzoll sie dauernd zahlen müssen. Meine Gedanken sind derzeit vor allem bei den Kopten Ägyptens. Da sind aber auch die Chaldäer im Irak, die Maroniten im Libanon und alle anderen Christen in vielen Teilen der Welt, die verfolgt werden, nicht nur in Nordafrika und im Nahen Osten”.

 

Bolton, der im August 2010 ankündigte, vielleicht 2012 für die Republikaner ins Rennen um das amerikanische Präsidentenamt zu gehen, bezeichnete die Lage in Ägypten als “chaotisch” und “absolut ungeklärt”. (more…)

 

Eine andere Türkei

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 01:22

Machen wir uns nichts vor. Die türkischen Löschflugzeuge haben das Feuer, das die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel erfasst hat, nicht erstickt. Selbst wenn eine Formulierung gefunden werden sollte, die die Forderung der Türkei nach einer Entschuldigung und Entschädigung für die Opfer der Gaza-Flottille befriedigt, würden wir weiter mit einer von Grund auf problematischen türkischen Außenpolitik zurückbleiben.

 

Dies ist nicht die Türkei, die wir gekannt haben. Sie durchläuft einen Wandel, der sich in ihrer Außenpolitik ausdrückt: von einem zuverlässigen NATO-Mitglied und engem Verbündeten Israels hin zu einer Macht mit eigenständiger außenpolitischer Linie, die westliche Interessen hintertreibt, mit radikalen Akteuren flirtet und sich feindselig gegenüber Israel gebärdet.

Die Gründe hierfür sind vor allem anderen in der Eigenart der Führungsriege der „Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung“ zu suchen, die seit 2002 in der Türkei regiert. Es ist dies eine Führung mit einer „weichen“ kulturislamischen Weltanschauung, die vom säkular-kemalistischen Erbe abweicht und ein islamisches Solidaritätsgefühl auf dem internationalen Schauplatz pflegt. (more…)