kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Fischer: “Der Islam in Österreich habe viele Vorteile” 4. November 2010

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 01:36

Bundespräsident Heinz Fischer ist am 1. November im deutschen Lübeck mit seinen Amtskollegen aus Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz zusammengetroffen. Im Mittelpunkt der informellen Gespräche standen diesmal Integrationsfragen. Das Bekenntnis zu den Menschenrechten habe beim Thema Integration nicht Pause, so Fischer. Weiter betonte er, jemand, der in einem anderen Land Aufnahme finden will, übernimmt Rechte und Pflichten. Umgekehrt gelte das auch für das Aufnahmeland. Zudem halte er nichts von Diskussionen, welche Staaten Einwanderungsländer seien und welche nicht. “Einwanderung findet statt. Das ist eine Tatsache”.

“Wir haben lange gerungen über die Integration in unseren vier Ländern”, sagte der deutsche Bundespräsident Christian Wulff. Deutschland habe im Vergleich zu den anderen deutschsprachigen Ländern – Österreich, Schweiz und Liechtenstein – eine negative Bilanz: “Mehr Deutsche ziehen in die Schweiz, nach Österreich oder nach Liechtenstein, als aus diesen Ländern nach Deutschland kommen”, so Wulff. Angesichts dieser negativen Bilanz müsse man nachdenken, wie man das Land attraktiver gestalten könne.

Alle teilnehmenden Präsidenten seien sich einig, dass Zuwanderung weiterhin wichtiger Bestandteil für den Wohlstand (????????) sei, so Wulff. Die Staaten hätten alles zu tun, um attraktiv zu sein – nicht nur für die Zuziehenden, sondern auch für die schon hier Lebenden. Wulff hält an seiner Aussage fest, der Islam gehöre zu Deutschland. Daran habe er nichts zu ändern, sagte der deutsche Bundespräsident. Vier Millionen Muslime in Deutschland seien eine Tatsache. Er sei falsch zitiert worden, wenn man ihm vorwerfe, Deutschland habe seine Wurzeln auch aus dem Islam bezogen. Fischer verwies darauf, dass in Österreich der Islam seit 1912 als gesetzlich anerkannte Religionsgemeinschaft verankert sei, was viele Vorteile habe. Wir können uns rühmen über soviel Weisheit unserer Präsidenten!!! Weitere Zuwanderung sichert unseren Wohlstand und der Islam wird uns erretten! {Quelle: http://www.sosheimat.wordpress.com}

 

Integration als Hauptthema bei Staatsbesuch

Bundespräsident Heinz Fischer ist am Montag im norddeutschen Lübeck mit seinen Amtskollegen aus Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz zusammengetroffen. Im Mittelpunkt der informellen Gespräche standen diesmal Integrationsfragen. Fischer warnte vor Konzessionen an einen sachlich nicht fair argumentierenden Populismus. Das Bekenntnis zu den Menschenrechten und zur Menschenwürde habe beim Thema Integration nicht Pause, so Fischer. Weiters betonte er, jemand, der in einem anderen Land Aufnahme finden will, übernimmt Rechte und Pflichten. Umgekehrt gelte das auch für das Aufnahmeland. Zudem halte er nichts von Diskussionen, welche Staaten Einwanderungsländer seien und welche nicht. „Einwanderung findet statt. Das ist eine Tatsache“.

Wulff will Deutschland attraktiver machen: „Wir haben lange gerungen über die Integration in unseren vier Ländern“, sagte der deutsche Bundespräsident Christian Wulff. Deutschland habe im Vergleich zu den anderen deutschsprachigen Ländern – Österreich, Schweiz und Liechtenstein – eine negative Bilanz: „Mehr Deutsche ziehen in die Schweiz, nach Österreich oder nach Liechtenstein, als aus diesen Ländern nach Deutschland kommen“, so Wulff. Angesichts dieser negativen Bilanz müsse man nachdenken, wie man das Land attraktiver gestalten könne. Alle teilnehmenden Präsidenten seien sich einig, dass Zuwanderung weiterhin wichtiger Bestandteil für den Wohlstand sei, so Wulff. Die Staaten hätten alles zu tun, um attraktiv zu sein – nicht nur für die Zuziehenden, sondern auch für die schon hier Lebenden. Wulff hält an seiner Aussage fest, der Islam gehöre zu Deutschland. Daran habe er nichts zu ändern, sagte der deutsche Bundespräsident. Vier Millionen Muslime in Deutschland seien eine Tatsache. Er sei falsch zitiert worden, wenn man ihm vorwerfe, Deutschland habe seine Wurzeln auch aus dem Islam bezogen. Fischer verwies darauf, dass in Österreich der Islam seit 1912 als gesetzlich anerkannte Religionsgemeinschaft verankert sei, was viele Vorteile habe.

Leuthard: Auch Schweiz auf Zuwanderung angewiesen: Doris Leuthard, die Schweizer Bundespräsidentin, bezifferte den Ausländeranteil ihres Landes mit 21,4 Prozent. Integrationsprobleme beträfen jedoch nur eine kleine Zahl. Einerseits brauche man eine „Willkommenskultur“ der aufnehmenden Länder, andererseits auch die Bereitschaft der Zuwanderer, dass sie die Werte der aufnehmenden Gesellschaft akzeptieren. Auch die Schweiz sei auf Zuwanderung angewiesen. Die Schweiz habe 400.000 Muslime in der Bevölkerung, sagte Leuthard, was dem Anteil in Deutschland entspreche. Die Religion sei nicht entscheidend, sondern der Wille, sich in der aufnehmenden Gesellschaft zu integrieren. Erbprinz Alois von Liechtenstein verwies auf einen Ausländeranteil von zwei Dritteln der Bevölkerung in dem 30.000 Einwohner zählenden Land. Als kleines Land tue sich das Fürstentum leichter, weil man Integrationsprobleme schneller wahrnehme als in großen Staaten. Liechtenstein habe ebenfalls einen muslimischen Anteil von 4,5 Prozent und vor kurzem den muslimischen Religionsunterricht in der Schule eingeführt, hieß es weiter. Auch das Thema „deutsche Sprache“ stand im Mittelpunkt. „Wir setzen uns gemeinsame für die weltweite Verbreitung der deutschen Sprache ein, weil das den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort stärkt“, hieß es.

Jährlich stattfindendes Treffen: Liechtenstein ist Gastgeber des nächsten Treffens der deutschsprachigen Staatsoberhäupter im Jahr 2011. Der informelle Meinungsaustausch der Staatsoberhäupter der deutschsprachigen Staaten findet seit dem Jahr 2004 jährlich an wechselnden Orten statt, im vergangenen Oktober hatte Bundespräsident Fischer seine Amtskollegen nach Eisenstadt geladen. {Quelle: http://www.krone.at}

 

One Response to “Fischer: “Der Islam in Österreich habe viele Vorteile””

  1. bazillus Says:

    Bei Herrn Wulff ist der Ausdruck „Träumer“ mehr als angebracht. Warum wollen denn keine qualifizierten Menschen nach Deutschland? Warum ziehen qualifizierte Menschen gerade ins benachbarte Ausland?

    Könnte das wohl an der deutschen Steuer- und Abgabenlast liegen? Ich denke, viele Menschen wollen hart arbeiten, aber nicht mehr über die Hälfte des Verdienten für soziale politische Experimente abgeben müssen als da wären: Die Eigenabschaffung durch zu wenig Geburten, die Einwanderungsindustrie, die ohne bildungsferne und integrationsverweigernde Menschen nicht überleben könnte und die immer höheren Ausgaben für die pflegebedürftigen alten Menschen und nicht zuletzt für die Folgen der Einheit Deutschlands, da jeder Rente bezieht, obwohl nie in unsere REntenkasse einbezahlt wurde und dann noch für die Kleinigkeiten, die den Angehörigen nebst Eltern im Ausland noch der Segen der Krankenkassen nachfolgt.

    Auf der anderen Seite sind seit mehreren Jahren in Deutschland keine nennenswerten Lohnsteigerungen gegenübergestellt worden, der öffentliche Dienst stellt seit 15 Jahren kaum noch junge Menschen dauerhaft ein.

    Wer also will als qualifizierte FAchkraft ausgerechnet nach Deutschland, um dort ein exorbitantes über seine Verhältnisse agierendes Sozialsystem erhalten zu helfen? So uneigennützig sind die Qualifizierten auch nicht.

    Ist nur eine Überlegung. Aber diese Fakten sind zu berücksichtigen, wenn der Sozialhaushalt nicht länger in Schieflage bleiben soll. Das sollte unser Träumerbundespräsident erkennen und helfen diese Missstände im Ausgabenbereich stoppen helfen. Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s