kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

„Und ihr, für wen haltet ihr mich“? 7. November 2010

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 01:02

Wir kennen seinen Namen – Jesus. Was bedeutet aber der Titel „Christus“? Welche Erwartungen löste Jesus aus? Konnte er die Hoffnungen seiner Landsleute erfüllen? War er der wahre Christus?

Im Norden Israels gibt es ein herrliches Naturschutzgebiet, in dem sich die Quelle und der Oberlauf des Banyas-Flusses befinden. Eine besondere Attraktion ist der zehn Meter hohe Wasserfall. An der Stelle des heutigen Banyas befand sich das antike Cäsarea Philippi. Hier fragte Jesus von Nazareth seine Jünger: „Und ihr, für wen haltet ihr mich“? (Matthäus 16,15).

Wer war der Mann, der auf dem Wasser ging, den Sturm besänftigte, die Kranken heilte und solche Fragen stellte? „Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn“! (Vers 16). Jesus bestätigte den Wahrheitsgehalt dieser Aussage (Vers 17). Schon zuvor hatte Jesus einer Samariterin seine Identität offenbart. „Spricht die Frau zu ihm: Ich weiß, daß der Messias kommt, der da Christus heißt. Wenn dieser kommt, wird er uns alles verkündigen. Jesus spricht zu ihr: Ich bin’s, der mit dir redet“ (Johannes 4,25-26). Später, als die religiösen Führer der Juden Jesus gefangennehmen ließen, befahl ihm der Hohepriester: „Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, daß du uns sagst, ob du der Christus bist, der Sohn Gottes“ (Matthäus 26,63). (more…)

 

Der armenische Genozid

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 00:52

Der armenische Genozid ist ein weiterer türkischer Völkermord, das in seinen Details aufzeigt wie gewöhnlich Türken ganze Völker vernich(te)ten. Dieser Beitrag soll aber auch den Geist der Leugnung und die Verweigerung von Mitgefühl gegenüber den Opfern verdeutlichen.

 

Nachfolgend kommen Zeitzeugen zu Wort die das damalige Völkermord miterlebt haben. Dazu werde ich die Parallelen zum jetzigen islamischen Regime in Iran aufzeigen. Die Zitate und Bilder stammen aus dem NDR-Dokumentarfilm “Aghet”: {Leslie A. Davis Amerikanischer Konsul in Harpur, 1914-1917: “Diese Arbeit wurde nicht nur von Kurden erledigt, sondern meistens von Gendarmen die die Trupps der Deportierten begleiteten, oder von bewaffneten Kompanien der sogenannten Tchetes. Das sind ehemalige Sträflinge die aus keinem anderen Grund freigelassen wurden, außer um Armenier zu ermorden”}. (more…)

 

Spinne im Netz der Muslime in Deutschland

Filed under: Moslembrüder — Knecht Christi @ 00:44

Die Macht des Ibrahim El-Zayat

Der Deutsch-Ägypter Ibrahim El-Zayat ist der wohl mächtigste Mann des politischen Islams in Deutschland. Sein Ziel ist es, dem Islam in Europa Raum zu verschaffen – und zwar sowohl juristisch als auch städtebaulich.

KÖLN, im Mai. Im schwarzen Mercedes-Kombi fährt Ibrahim El-Zayat die Neusser Straße in Köln-Nippes entlang. Vorbei an türkischen Gemüsehändlern und Supermärkten, einem Juwelier, einer Niederlassung der Spendenorganisation „Islamic Relief“. Hausnummer 356: Hinter einer einstöckigen weißen Fassade liegt der Eingang zur Fatih-Moschee der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs. Zur Straße hin liegt ein Dönerladen; vom Hof der ehemaligen Kaffeerösterei gehen Türen ab zum Büro des türkischen Elternvereins und zu renovierungsbedürftigen Waschräumen. Im Vorraum der Moschee befindet sich eine Leihbücherei mit religiöser Literatur, daneben mehrere Reihen Schuhregale. Einige der etwa 150 Rentner, die an diesem Dienstagmittag zum Gebet gekommen sind, reichen El-Zayat die Hand, viele nicken ihm respektvoll zu: „Salam alaikum“. (more…)

 

Wahnsinn im deutschen Fernsehen

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 00:35

Grundsätzlich schaue ich mir keine Talkshows mehr im deutschen Fernsehen an, denn dort findet keine Diskussion im eigentlichen Sinne statt. Dort wird lediglich vorgegeben auf welchem Niveau und über welche Themen diskutiert werden darf. Was als Bildungsauftrag der deutschen Medien daher kommt, ist nichts weiter als Bevormundung und politische Zurechtweisung der deutschen Bürger. Nicht anders war es als ich am Freitag den Fehler machte, auf SWR3 die Talkshow Nachtcafe anzuschauen. Neben einen langweilenden glatzköpfigen Rentner namens Wieland Backes (in diesen Momenten frage ich mich warum gerade solche Typen von Migrantengewalt verschont bleiben), saßen in der illustren Runde gleich 3 Türken, die Bundesbeauftragte für Hintergrundmigration Böhmer, Udo Ulfoktte, eine Lehrerin und ein weiterer Deutscher, dessen Worthülsen dermaßen abstoßend waren dass ich seinen Namen nicht einmal hier erwähnen werde. In diese Sendung ging es also schon wieder um das leidige Thema Türken und Muslime, als ob es hierbei überhaupt noch Klärungsbedarf gäbe. Die Unkosten und Honorar der Gäste hatten schon die GEZ-Zahler bezahlt, und so machten sich unsere drei Türken, Frau Böhmer und der namenlose Deutsche in der Runde daran den Deutschen mal wieder zu erklären was für Idioten sie eigentlich sind, und dass die Probleme immer und einseitig bei der deutschen Politik und Gesellschaft liegen. (more…)

 

Türkei: Bartholomaios I. sieht Hoffnung für Ökumenisches Patriarchat

Filed under: Kirche — Knecht Christi @ 00:24

Patriarch Bartholomaios I. hofft auf Wiedereröffnung des Priesterseminars von Chalki noch 2011 – 15 Diaspora-Metropoliten des Ökumenischen Patriarchats, darunter Metropolit Staikos von Austria, erhielten türkische Staatsbürgerschaft.

 
Istanbul (kath.net/KAP): Bartholomaios I., griechisch-orthodoxer Ökumenischer Patriarch von Konstantinopel, sieht Anzeichen für eine Verbesserung der Situation des Ökumenischen Patriarchats in der Türkei. Wie er im Gespräch mit „Kathpress“ am Montagnachmittag im Phanar in Istanbul sagte, sei er sehr zuversichtlich, dass das Priesterseminar in Chalki 2011 wiedereröffnet werden kann. Bartholomaios verwies auf jüngste Äußerungen des türkischen Vizepremiereministers Bülent Arinc, der in einem TV-Interview erklärt hatte, dass Chalki wieder eröffnet werden müsse, denn Christen in der Türkei hätten das Recht, ihre eigenen Klerus und Theologen auszubilden.

Chalki war 1971 von den türkischen Behörden im Zuge eines Verbots privater Hochschulen geschlossen worden. Während private Universitäten inzwischen aber längst wieder erlaubt und verbreitet sind, galt dies bisher nicht für Chalki. Die Wiedereröffnung des Seminars gehört auch zu den zentralen Forderungen der EU an die Türkei im Rahmen der Gespräche um einen Beitritt. Nach 40 Jahren sei es nun dringend an der Zeit, den eigenen Priesternachwuchs wieder ausbilden zu können, betonte Patriarch Bartholomaios I. Er sei nun sehr viel optimistischer als früher, dass sich die türkische Regierung nun endlich den Weg zur Wiedereröffnung frei machen werde. (more…)

 

Zweifronten-Kampf in der Schweiz

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 00:15

Die Versuche, die Umsetzung des von Volk am 29. November 2009 mit sehr deutlichem Mehr beschlossenen Minarettverbots zu hintertreiben, nehmen an Hartnäckigkeit zu. Der Kampf für die korrekte Umsetzung des Minarettverbots gemäß Abstimmungsentscheid muss an zwei Fronten geführt werden.

In Genf domizilierte muslimische Aktivisten haben die Schweiz beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg eingeklagt: Strassburg müsse die Schweiz zwingen, das Minarettverbot rückgängig zu machen. Vernehmlassungen beim Bundesgericht in Lausanne und beim Bundesrat laufen. Der Entscheid, ob ein formelles Verfahren gegen die Schweiz eingeleitet werden soll, steht noch aus. (more…)

 

Zusammenhalt – Loyalität – Solidarität

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 00:11

Der Österreicher ist im Allgemeinen als gemütlicher Mensch bekannt. Es gehört schon einiges dazu, um dieses kleine Volk aus seinen eigenen vier Wänden hervor zu locken. Wer das immer wieder schafft, sind die Sozialisten. Mehr als 200 000 Menschen zogen beim Lichtermeer durch Wien und boten (bei aller Kritik) doch ein eindrucksvolles Bild. Die (wenn auch undemokratischen) Donnerstagsdemos bei der Schwarzen/Blauen Wende zogen sich über Jahre. Auch hier versammelten sich wöchentlich zwischen 100 und mehreren Tausend Demonstranten und Anarchisten. Auch wenn diese zum Großteil von den linkslinken Parteien gesponsert wurden, zeigt sich, dass die Gutmenschen auf einen großen Pool an Soldaten zurückgreifen können.

Auch die Moslems haben anscheinend keine Probleme damit, ihre „Schäfchen“ zu animieren. Bei der Wach auf Hitler Demo gaben sich radikale Mohammedaner, türkische Nazis, Linksradikale und hochrangige Vertreter der sozialistischen Regierungspartei ein Stelldichein! Die Zahl der unmenschlichen Antisemiten, die den Holocaust befürworten und sich sogar einen neuen Völkermord wünschen (Die Juden ins Meer treiben), kann gar nicht geschätzt werden. Auch bei Schlägereien und andersartigen kriminellen Massenphänomenen sind Türken immer sehr zahlreich vertreten. Wo ist der gemütliche, ja fast schon träge Österreicher zu suchen. Die Frage ist ganz einfach zu beantworten. Bei UNS! (more…)