kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Moslems drohen WELT-Journalisten 3. Dezember 2010

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 05:59

Drohung gegen Journalisten und 17 Kommentare der bestintegrierten Moslems Deutschlands

 

Mit einem makaberen Artikel droht die deutschsprachige muslimische Internetseite Islambrüderschaft dem WELT-Journalisten Jan von Flocken mit der Ermordung im Stil des Todes des niederländischen Regisseurs Theo van Gogh. Die Hinrichtung des islamkritischen Künstlers durch einen marokkanischen Einwanderer auf offener Straße in Amsterdam bezeichnen die deutschen Muslime zynisch als Meisterwerk: „Ein echter van Gogh“!

Jan von Flocken hatte in der WELT über das Leben Mohammeds berichtet – ohne die üblichen Verklärungen und „kultursensiblen“ Rücksichtnahmen – also so, wie es sich für Journalismus in einem aufgeklärten, säkularen Land gehört. Aber das kollidiert offenbar mit der in den religiösen Werken des Islam festgelegten Verpflichtung für alle Muslime, gefühlte Beleidigungen ihres Propheten mit dem Schwert zu rächen. Hier zeigt sich, wie rasch der Islam mit den Regeln der freiheitlichen Gesellschaft aneinander gerät, sofern beides, Islam wie Freiheit, ernst genommen werden.

Dazu schreiben die Islambrüder: {Salam aleikum wr wb an meine Geschwister im Islam, ich muss euch was Schlimmes mitteilen. „Die Welt“ veröffentlich einen Artikel, der den Propheten Mohammed SAW auf übelste Weise beleidigt. Ich habe schon überlegt ob ich den überhaupt verlinke, aber ohne Beweise kann ich ja nichts einfach so hier rein posten. „Die Welt“ ist jedoch nicht der Verfasser dieses Schundwerkes sondern ein gewisser Jan von Flocken. Ein Unhold aus dem Umfelde des nationalsozialistischen Untermenschentums. Referenzen zu Jan von Flocken:
[1] http://reflexion.blogsport.de/tag/volksinitiative
[2] http://braunzonebw.blogsport.de/category/deutsche-militaerzeitschrift/
Bei solchen Beleidigungen und unverschämtesten Lügen sollten die Himmel zerreißen. Ich frage mich wie man nur so dumm sein kann, jemanden zu beleidigen, der als Barmherzigkeit geschickt worden ist, aber dafür wird dieser Anführer des Kuffr inshallah selber in Jahanam tadeln. Wir fackeln nicht, wenn es darum geht die Ehre von Mohammed SAW zu verteidigen! Und nun möchte ich meinem Beitrag mit einem Meisterwerk ein Ende setzen. Ein echter Van Gogh! Der bekanntere Van Gogh war auch wahnsinnig, aber er hat sich nur ein Ohr abgeschnitten. Darunter: Ein Bild des ermordeten niederländischen Regisseurs Theo van Gogh.

 

„Die Belohnung für die Beleidigung der Religion Gottes“
17 Kommentare auf Islambrüderschaft:

Raffael: “Ein Unhold aus dem Umfelde des nationalsozialistischen Untermenschentums”, naja, ich kenne den Mann zwar nicht, aber was die Lästerung Allahs nun mit dem Nazionalsozialismus zutun haben soll, erschließt sich mir nicht. Es ist keine Spezialität der “Nazis” Allah herabzuwürdigen. Allerdings haben “Nazis” natürlich einen Begriff von Heimat, welcher mit der momentanen Entwicklung in Deutschland unvereinbar ist. Dies hat aber nichts mit Herrn von Flocken und seinem idiotischen Geschreibe zu tun. Denn die sogenannten Nazis würden als eine ihrer ersten Amtshandlungen die komplette Redaktion des Judenblattes “Die Welt” erschießen lassen – nicht wegen Gotteslästerung, sondern weil der Springer Verlag nichts als Unheil in die Welt trägt.

Seyfullah: Omg, was soll man dazu sagen? Steinigen sollte man diese Hunde.

Abdulrahim: Raffael: Recherchiere doch mal diesen von Flocken, dann wirst du sehen,
wo er aktiv ist.

Abu Shidda: Dies ist der Verlag in dem dieser Hund seine Lügen über unseren geehrten Propheten (sallallahu ‘alayhi wa sallam) veröffentlicht hat: Verlagsadresse: Kai Homilius Verlag – Vertrieb: Brandenburger Str. 36 – 14542 Werder (Havel)
Für Kontakt: Email an: home@kai-homilius-verlag.de
Wünschen Sie ein Gespräch mit einem unserer Vertriebsmitarbeiter? Oder möchten Sie unsere Bücher weiterverkaufen? seit dem 20.8.2008 gelten diese Telefon-Nummern: IN WERDER (HAVEL): phone +49-(0)3327 – 569 86 11 +49-(0)3327 – 569 86 11 – fax +49-(0)3327-569 86 17

Abu Shidda: Und hier Infos zu diesem Schwein: Jan von Flocken, geboren am 19. 6. 1954, in Borna bei Leipzig, lebt heute in Fredersdorf b. Berlin – Vita: Der studierte Historiker lebt als Autor in Brandenburg.

jihad al-liby: as Salamu aleykum, wer oder was ist das auf dem Bild?

Muwwahida: Subhanallah … was für ein endlos erlogener Artikel! Dass der Verfasser dieser Geschichtsverdrehung sich nicht in Grund und Boden schämt, allein wegen dieser dreisten Verfälschung! Leid tun mir nur die, die diesen Artikel lesen und sich dann auf dieser Grundlage ihre Meinung bilden. Allahul musta’an.

Deathamph: Alter, die gehören erschossen! Man sollte die Verantwortlichen besuchen und aus ihnen mit einer 9mm einen Schweizer Käse machen

Mustafa al-Farsi: Ein Feind Allahs, niedergemetzelt und zur Hölle geschickt.

Abdulrahim: Theo van Gogh, Ada Allah der inshallah die tiefste Stufe der Hölle erreicht!

Abu Imraan: Ist euch mal aufgefallen, dass die meisten dieser Feinde Allahs wirklich wie Schweine aussehen. Das ist jetzt nicht der Beschimpfung halber, sondern im ernst. Wie Schweine. Schaut euch mal die Bilder im Net an. Geert Wilders – Kurt Westergaard – Theo van Gogh – Jan von Flocken, usw. usf.

albmuslim: ihr Hunde von Welt online ich wünsche euch auf diser dunya Qual und Schmach und im jenseits noch größere Qual ich habe mir nicht mal den ganzen Artikel durchgelesen 10 Sätze reichten schon um mich innerlich zu zereisen. Mögen sie für dise unverschämten und kranken lügen Büßen.

albmuslim: an alle schreibt ihr eine Beschwerde Mail so wie ich http://www.welt.de/impressum/article7894222/Kontakt.html

Mustafa al-Farsi: Ja ist mir sehr oft aufgefallen.

Janan: @Alb Muslim, bitte beldeidige nicht die Hunde mit diesem Vergleich. Wallahi, die Hunde sind so treu und lieb, die würden so eine Schweinerei nicht machen. Den Artikel haben die Feinde Allahs rausgenommen.

Albmuslim: hamdulilah wie es scheint hat meine e-mail richtg gesessen p.s sorry an janan den hund vergleich nehme ich zurück da Hunde treu sind zwar unrein aber Treu

nasradin: sie sollte man schweine nennen, da sie aussehen wie Schweine und sich sogar verhalten wie schweine. die Nahrung der Schweine ist scheiße und die feinde ernähren sich vom Schwein, ihre geistige Nahrung ist ebenfalls scheiße

Zweifellos ist es nur eine Minderheit der Muslime, die bereit sind, dem Islam in seiner letzten mörderischen Konsequenz zu folgen. Aber während die Mehrheit zum angeblichen Missbrauch ihrer Religion auffallend schweigen, fragt man sich, wie viele „Fehlgeleitete“ es braucht, um die fanatische Hetze einer solchen Seite in die Tat umzusetzen? Bei Theo van Gogh brauchte es nur einen – und dazu ein Umfeld, das diesen einen in seinem religiösen Wahn bestärkte. Der Mörder besuchte regelmäßig eine große Moschee in Amsterdam. Der Mordaufruf erhielt bisher 14 Kommentare von Rechtgeleiteten. Kritik gab es nicht – dafür aber große Begeisterung für die Vorstellung, von Flocken und andere Kritiker des Islam „mit 9mm zu zersieben wie einen Schweizer Käse“.

„Der Islam gehört zu Deutschland“ (Bundespräsident C. Wulff)

{Quelle: Blog Quotenqueen}

 

9 Responses to “Moslems drohen WELT-Journalisten”

  1. bazillus Says:

    Ja, so erreicht die Terroristen Stück für Stück ein Zurückweichen der „freien“ Presse.

    Ja, Herr von Flocken. Die Wahrheit ist schwerlich zu ertragen. Darum kann ein Dialog auf gleicher Höhe mit den Islamvertretern nicht gelingen, weil dieser Prophet, egal was er historisch (der Inhalt Ihres Artikels ist selbstverständlich aus islamischen Quellen entnommen und muss als wahr unterstellt werden. Lediglich der denkende Mensch zieht andere Schlüsse als wie diese irregeleiteten Ungeister) verbrochen hat, in seinen Untaten glorifiziert wird.

    Liebe Muslime: Forscht mal in Euren Schriften nach, ob Euer Prophet keinen Mord begangen hat, ob er den 600 Juden nicht den Kopf hat abschneiden lassen, keine Raubüberfälle, nicht 1/5 der Beute für sich und seinen Gott für sich beansprucht hat, keine 13 Frauen hat, mehrer Sklavinnen beglückt und ein paar Reisekonkubinen sein eigen nannte.
    Nicht umsonst ist im Koran keine Sure vorhanden, die die Titel Barmherzigkeit, Liebe oder Arbeit trägt, dafür aber eine mit dem Titel“ Die Beute“. Schaut doch mal in die Biografie des herrn Ibn Ishak hinein. Vielleicht gehen Euch die Augen auf.

    Da aber Mord gegen Ungläubige von Eurem Gott legalisiert wurde, freut ich Euch über jeden hingemordeten Ungläubigen, auch wenn er die Wahrheit spricht, die Ihr nicht ertragen könnt. Genau das ist das Problem. Das Ansehen Eures Propheten hat mächtig Risse bekommen. Kein Wunder, dass der Islam die 10 Gebote des AT nicht anerkennen kann, weil Euer Prophet nänmlich gegen die Mehrzahl dieser wahrlich göttlichen Gebote verstoßen hat.

  2. bazillus Says:

    Sorry, wieder einmal mehrere schwere Grammatikfehler eingeschlichen. Ich sollte doch Korrektur lesen, bevor ich den Knopf drücke.

  3. Patriot-Thor Says:

    Servus,
    ja, so läuft das. Hierzu wurde ein Brief an die WELT geschrieben. Weil es doch immer wieder Hasenfüße gibt:

    Brief an die WELT:

    peinlich, weinerlich und kriecherisch.

    Was? Ihre Reaktion auf die üblichen islamischen Morddrohungen wegen des veröffentlichten Artikels
    des Berliner Historikers Jan van Flocken.

    Zitat
    Das war vorhersehbar: Selten zuvor hat man auf WELT-Online einen so differenzierten Artikel über das Leben des “Propheten” Mohammed gelesen wie den des Berliner Historikers Jan von Flocken – und schwupps, ist er wieder verschwunden! Vorausgegangen waren Morddrohungen gegen den Autor, die der Blog auf einer deutschsprachigen muslimischen Webseite gefunden hat. Gegenüber dem Blog bedankte sich der stellvertretende Chefredakteur von WELT-Online, Oliver Michalsky (l.), für die Aufdeckung und versicherte, dass “die nötigen Maßnahmen zur Sicherung des Journalisten” eingeleitet werden.

    Tapfer. Alles was den Moslems, den Osmanen nicht gefällt, wird mit Morddrohungen bedacht. Das ist bekannt schon aus dänischen Zeiten und
    aus vielen anderen Ländern.

    Haben Sie denn immer noch nicht verstanden, dass das eine Taktik von Vertretern dieser „friedlichen Religion“ ist?
    Haben Sie keinen Blick für die Realität? Die Basis?
    Menschen die Tag für Tag im direkten Kontakt mit dieser „Belastung“ (nicht Bereicherung ) existieren müssen?

    Ohne Hilfe von Behörden, Recht und Ordnung? Verrat am eigenen Volk, aus Angst vor türkischen Verbänden und der bekannten
    osmanischen Aggressivität?

    Sie haben uns sehr enttäuscht. Peinlich, extrem peinlich. Bei uns in Bayern nennen wir so was einen „Hosenschisser“.
    So ziemlich das lächerlichste was es gibt.

    Lieber einen kräftigen Knall und selber mitten drin, als wie ein Wurm zu kriechen.

    Übrigens: der Artikel wurde gesichert. Er wird einige hunderttausendmal als Kopien verteilt und auf über 10000 Webseiten
    veröffentlicht.
    Natürlich auch in der Schweiz, Österreich, Holland, Dänemark, Frankreich und einigen mehr.

    Ja, Ihre Feigheit nutzte da nichts. Wir kriechen nicht vor dem Islam oder türkischen Gruppen. Auch nicht vor Einzelpersonen.

    Ab in den Kaninchenstall, da gehören Angsthasen hin.

    mit patriotischen Grüßen

    i.A. Bayerische / Österreichische / Schweizer Patrioten
    http://www.alteundneuezeiten.de

  4. Patriot-Thor Says:

    Ja, so arbeiten die Moslems und friedlichen, lieben Osmanen.
    Der tapferen WELT wurde denn auch ein Brief geschrieben:

    Brief an die WELT:
    peinlich, weinerlich und kriecherisch.

    Was? Ihre Reaktion auf die üblichen islamischen Morddrohungen wegen des veröffentlichten Artikels
    des Berliner Historikers Jan van Flocken.

    Zitat
    Das war vorhersehbar: Selten zuvor hat man auf WELT-Online einen so differenzierten Artikel über das Leben des “Propheten” Mohammed gelesen wie den des Berliner Historikers Jan von Flocken – und schwupps, ist er wieder verschwunden! Vorausgegangen waren Morddrohungen gegen den Autor, die der Blog auf einer deutschsprachigen muslimischen Webseite gefunden hat. Gegenüber dem Blog bedankte sich der stellvertretende Chefredakteur von WELT-Online, Oliver Michalsky (l.), für die Aufdeckung und versicherte, dass “die nötigen Maßnahmen zur Sicherung des Journalisten” eingeleitet werden.

    Tapfer. Alles was den Moslems, den Osmanen nicht gefällt, wird mit Morddrohungen bedacht. Das ist bekannt schon aus dänischen Zeiten und
    aus vielen anderen Ländern.

    Haben Sie denn immer noch nicht verstanden, dass das eine Taktik von Vertretern dieser „friedlichen Religion“ ist?
    Haben Sie keinen Blick für die Realität? Die Basis?
    Menschen die Tag für Tag im direkten Kontakt mit dieser „Belastung“ (nicht Bereicherung ) existieren müssen?

    Ohne Hilfe von Behörden, Recht und Ordnung? Verrat am eigenen Volk, aus Angst vor türkischen Verbänden und der bekannten
    osmanischen Aggressivität?

    Sie haben uns sehr enttäuscht. Peinlich, extrem peinlich. Bei uns in Bayern nennen wir so was einen „Hosenschisser“.
    So ziemlich das lächerlichste was es gibt.

    Lieber einen kräftigen Knall und selber mitten drin, als wie ein Wurm zu kriechen.

    Übrigens: der Artikel wurde gesichert. Er wird einige hunderttausendmal als Kopien verteilt und auf über 10000 Webseiten
    veröffentlicht.
    Natürlich auch in der Schweiz, Österreich, Holland, Dänemark, Frankreich und einigen mehr.

    Ja, Ihre Feigheit nutzte da nichts. Wir kriechen nicht vor dem Islam oder türkischen Gruppen. Auch nicht vor Einzelpersonen.

    Ab in den Kaninchenstall, da gehören Angsthasen hin.

    mit patriotischen Grüßen

    i.A. Bayerische / Österreichische / Schweizer Patrioten

  5. klausi Says:

    Reaktion der islamischen Bruderschaft ist faschistisch. Deutschland hat den Faschismus überwunden – wird aber durch islamistische Bruderschaften zugelassen. Die Diktatur des Islamismus.

    Im Koran steht, dass Isa (Jesus) ein Prophet ist und einst mit Mohammed wiederkommen wird. Aber die Menschen, die Isa (Jesus) folgen, werden hingerichtet oder ins Gefängnis geworfen. Wenn Isa also mit Mohammed wiederkommt, ist Isa im Koran gleichgestellt. Und wenn der Koran eine Offenbarung Gottes ist, ist es eine Beleidigung Gottes, Menschen zu benachteiligen oder zu töten, die Isa (Jesus) nachfolgen.

    Dem Islam geht es also nicht um die Offenbarung Gottes sondern ihren Willen auf Herrschaft durch Mordandrohungen und Morden umzusetzen.

    Der Islam, der das zuläßt ist faschistisch. Und wenn Deutschland vor dem Islam kuscht, läßt es zu, dass Diktatur und Faschismus wieder salonfähig werden.

  6. angel03 Says:

    Die werden schauen, was passiert wenn der Prophet Mohammed mit Jesus zurückkehrt. Dann geht es nämlich ihnen schlecht, den Christenmördern und Judenhassern. Und nicht den normalen Zivilisten.

  7. Obatala Says:

    Hm. Interessant.
    Nehmen wir an, jemand kommt und sagt, er wäre die Inkarnation von Mohammed, und gehen wir einmal von der Anname aus, das würde stimmen, in Betracht der Re-Inkarnationslehre. Die Moslames wären die ersten, die Mohammed töten würden, weil sie sagen, das kein Mensch sich anmaßen darf, Mohammed zu sein.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s