kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Islamische Terroristen bekennen sich zu Angriffen auf Christen in Nigeria 29. Dezember 2010

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 03:37

Bis anhin sind in der Stadt Jos über 80 Tote geborgen worden

In der nigerianischen Stadt Jos hat es bei Anschlägen vom Freitag und darauffolgenden Unruhen mindestens 80 Tote gegeben. Am Dienstag gab es ein Bekennerschreiben, die Situation ist jedoch verworren.

 

Eine muslimische Extremistengruppe in Nigeria hat sich zu der Serie von blutigen Anschlägen auf Christen bekannt, bei denen an Heiligabend mindestens 38 Personen getötet wurden. Die früher unter dem Namen «Boko Haram» bekannte Organisation erklärte am Dienstag auf ihrer Website, sie sei verantwortlich für die Kette von Bombenanschlägen in der Stadt Jos und zwei Überfälle auf christliche Kirchen in der Stadt Maiduguri.

Boko Haram änderte vor wenigen Monaten nach der Befreiung von 700 Insassen aus einem Gefängnis den Namen und heisst jetzt übersetzt: «Die Organisation der Anhänger der Lehren des Propheten Mohammed und die Meister des Islams und der Heiligen Kriege». (more…)

 

Kopftuch-Elite

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 03:30

Strenggläubige türkische Studentinnen weichen wegen des Kopftuch-Verbots in der Türkei verstärkt nach Wien aus.


Ihr Wiener Hilfsverein „Wonder“ ist in einen riesigen Spendenskandal in Deutschland verwickelt.

 

Ayshe ist 22 Jahre alt, kommt aus Ostanatolien und studiert Elektrotechnik an der Technischen Universität Wien. Über den Studentenhilfsverein „Wonder“ in Wien bekam sie ein Stipendium, einen Deutschkurs und einen Platz in einem Studentenheim in Wien-Ottakring. Warum sie nicht an einer türkischen Universität studiert, erklärt sie mit einer Handbewegung. „In der Türkei darf ich mit meinem Kopftuch nicht studieren, in Wien gibt es damit kein Problem“.

 

An die 700 Studenten aus der Türkei, in der Regel strenggläubige Moslems, betreut der im Jahr 2000 gegründete Verein derzeit. (more…)

 

Irakische Christen massiv von Al-Kaida bedroht

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 03:19

Pater Thaaer wurde wie Pater Wasiem erschossen

Im Irak leben noch knapp eine halbe Million Christen. Sie leben in nackter Angst vor den Angehörigen der Religion des Friedens.

 

Der weltweite Jihad schlägt überall erbarmungslos zu. Ein Weihnachtsfest gibt es für die irakischen Christen nicht. Sie können froh sein, wenn sie den nächsten Tag noch erleben. Al-Qaida und die Gruppe „Islamischer Staat Irak“ haben wieder einmal einen irrationalen Grund gefunden, um ihren Terror auszuüben. Nachdem den koptischen Christen in Ägypten unterstellt wird, sie hätten angeblich zum Christentum konvertierte Musliminnen eingesperrt, werden Iraks Christen in Geiselhaft genommen und aufgefordert, sich von den koptischen Christen loszusagen, sich von den „Kreuzfahrern fernzuhalten“ sowie ihre „Missionierung“ zu beenden.

 

Spiegel Online kommentiert: {Die Qaida-Forderungen sind in mehrfacher Hinsicht grotesk. Iraks Christen haben so gut wie keine Beziehungen zu den ägyptischen Kopten. Sie stehen zudem schon seit Jahren im Fadenkreuz der Dschihadisten – unter diesen Umständen ist an Mission sowieso nicht zu denken. Alle christlichen Gemeinschaften im Nahen Osten halten sich in Sachen Missionierung traditionell extrem zurück. (more…)

 

Die verletzte Religionsfreiheit und das Schweigen des Westens

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 03:00

Wie Papst Benedikt XVI. ein „Tabu“ bricht und religiösen Fanatismus und Nihilismus als zwei Seiten einer Medaille erkennt.

 

Rom (kath.net/as): Am 16. Dezember 2010 veröffentlichte der Vatikan die Botschaft Benedikts XVI. zum Weltfriedenstag 2011, der am kommenden 1. Januar begangen wird. Der Papst stellte sein diesjähriges Schreiben unter das Thema der Religionsfreiheit. Er erklärt: „Die Christen sind gegenwärtig die Religionsgruppe, welche die meisten Verfolgungen aufgrund ihres Glaubens erleidet. Viele erfahren tagtäglich Beleidigungen und leben oft in Angst wegen ihrer Suche nach der Wahrheit, wegen ihres Glaubens an Jesus Christus und wegen ihres offenen Aufrufs zur Anerkennung der Religionsfreiheit“.

Mit diesen Worten bricht Benedikt XVI. ein immer mehr festzustellendes Tabu im westlichen Kulturkreis, durch das zum einen eine relativistischen Anerkennung der Nichtexistenz von Wahrheit und der Intoleranz gegenüber jenen legitimiert wird, die diesem Anspruch aufgrund ihres Glaubens nicht genügen können und wollen. (more…)

 

„Akte Islam“ listet „die muslimische Bereicherung“ im Dezember 2010 auf

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 02:31

Wie Moslem-Fanatiker die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen: In Ländern, die von intelligenten Menschen bewohnt werden, wird man nur eingebürgert, wenn man als Ausländer ohne Makel ist und einen tadellosen Ruf hat. Ganz anders in Deutschland: Hier werden jene eingebürgert, die man woanders nicht haben will, ein aktuelles Beispiel: Das Göttinger Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Stadt Göttingen einen seit 1999 in Deutschland lebenden Marokkaner einbürgern muss, der in radikalen Moscheen und unter Anhängern der radikal-islamistischen Muslimbruderschaft verkehrt. Der Verfassungsschutz hatte vor der Einbürgerung des Moslems gewarnt. Nun gerät der Verfassungsschutz unter Beschuss und der Mohammedaner freut sich über die Einbürgerung. (Quelle: HNA 21. Dezember 2010).

 

Großbritannien: Betrügerische Sozialschmraotzerin muss nicht ins Gefängnis: Lubna Qazi ist in Großbritannien unter den Migranten bekannt – schließlich moderierte sie bei BBC Asian Network lange eine bekannte Radiosendung. Eigentlich müsste die Migrantin aus Birmingham nun ins Gefängnis, denn sie hat die britischen Sozialkassen in betrügerischer Weise um 18.000 Pfund (21.190 Euro) abgezockt (more…)

 

Christen in China: Stille Macht, unheilige Macht

Filed under: Christenverfolgung — Knecht Christi @ 02:16

In China haben Eltern ihre behinderten Kinder in ein Waisenhaus abgeschoben. Weil es christlich geführt wird, werden die Nonnen von den Behörden schikaniert. Die ohnehin schwere Lage hat sich kurz vor Weihnachten noch einmal verschlechtert. Es droht die Schließung.

 

Das Waisenhaus von Wuqiu ist hinter Kirchentüren verborgen. Oben ragen die Türme der Kathedrale in den Himmel. Unten wischt eine der Nonnen Urin vom Boden. Durch die halbrunden Fenster kommt fahles Licht in den dunklen Raum. Hier sind die jungen Erwachsenen mit schweren geistigen und körperlichen Behinderungen untergebracht. Sie haben ihr gesamtes bisheriges Leben in dem Waisenhaus verbracht. Ihre schwachen Körper sitzen in Rollstühlen, manchen wurden die Beine an dem Gestell festgebunden. Unruhig lassen sie die Köpfe kreisen. Ein Junge stößt unartikuliert Laute aus. Ein anderer sitzt mit nacktem Hintern auf einem wackeligen Stuhl aus Holz und Metall über einem Toiletten-Eimer. Für die Kinder ist es ein Leben im Elend. Es fehlt dem Waisenhaus praktisch an allem, sagt Schwester Maria Zhang, deren echter Name zu ihrer Sicherheit nicht verraten werden soll. Es gibt keine Seife, kein Waschmittel, keine Zahnpasta. Von Windeln ist nicht einmal die Rede. Es gibt gerade einmal genug zu essen. Befreundete Christen laden Kartons mit Lebensmitteln aus einem kleinen Lieferwagen. Doch die Behörden erlauben keine größeren Hilfslieferungen. Denn das, was in dieser Kathedrale und dem Waisenhaus geschieht, ist in den Augen des Staates illegal. (more…)

 

Von Mekka bis Medina

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 01:54

Massenmörder als Religionsstifter und Vorbild!

 

Nun haben auch Sie es endlich erwähnt: Das blutige Massaker an den unschuldigen und unbewaffneten Juden Medinas. Die Bluttat an über 1000 Menschen, die sich geweigert hatten, den Glauben des „bewaffneten Propheten“ anzunehmen, hatte noch ein pikantes Nachspiel.

 

Nachdem Mohammed alle Männer des jüdischen Stammes abgeschlachtet hatte, verteilte er dessen Frauen an seine Krieger. Er selbst schleppte die Frau des Stammesfürsten in seinen Harem und beschlief sie in dem Moment, als der Henker ihren Mann hinrichtete.

 

Mohammed reiht sich damit lückenlos in die lange Reihe von skrupellosen Massenmördern und Eroberern ein. Hitler, Stalin, Mao, Sachsenmörder Karl der Große, Katharerschlächter Simon von Montfort, Aztekentöter Hernan Cortez, usw; … kurzum alle, die anderen ihre „Religion“ oder Weltanschauung aufzwangen und dabei über Leichenberge gingen. Unter diesem Aspekt hat Bundespräsident Wulf vollkommen recht: Der Islam gehört zu Deutschland! (more…)