kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Fürs ägyptische Fernsehen und europäische Medien 17. Dezember 2011

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 22:32
 
 
 
 

Minister Osama Heikal verbreitet Lügen!

 

 

 

Schämt euch, eure Landesleute zusammenzuschlagen und die Frauen eures Landes zu entehren!

Was werden die Moslembrüder und Salafisten dann machen, wenn ihr als Soldaten uns nicht verschont habt?

 

 

 

 

 

 

Alle Frauen geschlagen, begrapscht und vom Haar gezerrt!

 

 

 

Obwohl der Demonstrant kein angeheurter Ganove ist und nichts in der Hand hat, richtet ein Soldat seine Pistole auf ihn!

 

 

Selbst die Straßenkinder haben die mutigen Soldaten der ägyptischen Armee nicht verschont!

 

 

Paulus, der Kameramann des koptisch-amerikanischen TV-Senders The Way, wurde zusammengeschlagen!

 

 

 

Pater Filopatier Gamiel nahm an der Trauerfeier des gestern getöteten Scheichs Ahmed Effet teil. Wie man sieht, erweist er ihm die letzte Ehre!

 

 

 

 

 

Elaboudy spricht mit zugeschwolenen Augen: „Ich war für die Sicherheit zuständig und ging zu einem Jeep, weil meine Freunde mir mitteilten, dass dieses Auto die Demonstranten entführt bzw. verschleppt und ins Gefängnis wirft. Ich ging zu diesem Auto und bat den Fahrer äußerst höflich um seinen Ausweis, damit er passieren kann. Plötzlich rief er von seinem Handy aus zwei Armeegruppen, die im Kabinett waren. Sie schlugen mich mit ihren Stöcken auf dem Kopf und danach habe nichts mitbekommen“!

Mahmoud Saad bat die Regie, die Bilder von Elaboudy zu zeigen, weil der neue-alte Prämier Kamal Elganzory überall verbreitet, dass keine Gewalt angewendet wurde. Er meint: „Hört doch mit dem Szenaro auf, dass eine dritte Partei daran beteiligt wäre! Ihr habt von oben die Demonstranten mit Steinen beworfen und auf den Straßen erschossen und zusammengeschlagen“!

 

 

 

 

 

Schwerbewaffnete Soldaten mit den modernsten Waffen – Ein Geschenk für den neuen Prämier Elganzoury

 

 

 

Die ältere Dame, genannt Mama Khadiga, wird am Haar gezerrt und mit den Füßen getreten!

 

 

 

Damit keine Frau, mit oder ohne Kopftuch, niemals es wagt, auf die Straße zu gehen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elkasr-Eläniy-Straße vor kurzem!

 

 

 

Samstag, den 17.12.2011, um 10 Uhr: Muslimische Soldaten haben einer Nikabträgerin das Zelt verbrannt und ihren Koran ins Feuer geschmissen!

 

 

 

 

 

 

Der koptische Aktivist Simon Wafik erwacht von seiner Koma und singt mit seinen Genossen das Lied des ägyptischen Dichters Ahmad Fouad Negm, wo man die arabischen Herrscher bloßstellt.

 

 

Mit der dringenden Bitte:

Weitgehend Weiterleiten!

 

8 Responses to “Fürs ägyptische Fernsehen und europäische Medien”

  1. Zornröschen Says:

    Typisch Musel – trauen sich nur auf Gegner, die sich nicht wehren können. Feiglinge!!

  2. Karl Martell Says:

    „Samstag, den 17.12.2011, um 10 Uhr: Muslimische Soldaten haben einer Nikabträgerin das Zelt verbrannt und ihren Koran ins Feuer geschmissen!“

    Das ist doch was tolles…oder nicht?

  3. Bazillus Says:

    Wenn ich mir, abgesehen von den Toten, den schwerst verletzten und gefolterten Männern den Umgang der ägyptischen Soldateska mit einer muslimischen Frau anschaue, die mit Burka gekleidet war. anschaue, weiß ich, welche Meute Ägypten regieren wird. Was sind das für miese Charaktere, die einer muslimischen Frau, die nach der islamischen Kleiderordnung gekleidet war, so attackieren. Welche Feiglinge sind denn da am Werk? Laufen so Vergewaltigungen in den Polizei- und Militärstützpunkten ab?

    Jeder weiß, was ich über die Burka und Kopftuch denke. Aber so eine Behandlung hat keine Frau verdient. Diese Männer, die diese Bezeichnung nun wirklich nicht verdient haben, entblöden sich nicht, sich so zu verhalten. Wären sie nicht in der Öffentlichkeit gewesen, wäre diese Frau mit Sicherheit vergewaltigt worden. Wir wissen alle, welche Schambarrieren sich gerade für muslimische Frauen auftun, wenn einer von ihnen von offensichtlich triebgesteuerten Kerlen die Kleider vom Leib gerissen werden, deren Aufgabe es sein sollte, Frauen zu schützen. Denken wir an die westlichen Journalisten, die öffentlich sexuell belästigt oder sogar vergewaltigt worden sind.

    Was zeigt uns diese Behandlung? Kein Mensch darf gegen den Militärrat demonstrieren und Frauen schon mal garnicht. Im Grunde hat sich seit Mubarak nichts geändert, außer dass die Sicherheitsstrukturen noch unsicherer geworden sind. Jetzt werden Frauen noch mehr eingesperrt, noch mehr der Willkür der Soldateska überlassen. Wenn schon mit Muslimen so Menschen verachtend umgegangen wird, so können wir uns den Umgang dieser islamischen Meute mit christlich-koptischen Frauen und Mädchen vorstellen.

    Mir dreht sich der Magen um angesichts der brutalen Bilder, die heute im 21. Jahrhundert vor aller Augen entstehen. Wer stört sich daran? Niemand. Der Militärrat wird von den Regierungen der anderen Länder weiterhin hofiert. Der arabische Frühling wird noch immer von unseren Medien als rosarote Demokratiebewegung gefeiert, bis auf einige sich so langsam entwickelnde Kritikartikel. Die wirklich bösen, ja, mit satanischem Geist durchgeführten Geschehnisse werden ohne Sanktionen für die Täter einfach so durchgeführt. Niemanden stört es.

    Wer angesichts solcher Bilder des Krieges aus Irak, jetzt Ägypten, Lybien nicht an die Existenz Satans glaubt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

    Dem werten Vorkommentator Chris kann ich leider nur widersprechen. Feindbild ist der Militärrat. Alle Muslime wünschen sich eine islamische, 80 Prozent eine islamistische Regierung. Noch haben die Menschen das Feindbild „Militärrat“ im Kopf. Die regierenden Muslimbrüder werden geschickter vorgehen und neben der islamischen Einengungskeule auch für Brot sorgen. Im alten Rom hieß es: Gebt den Menschen Brot und Spiele, daraus entwickelte sich der Westen mit seiner stumpfsinnigen Spaß und Fungesellschaft, heißt es bei den Muslimbrüdern: „Gebt den Menschen Islam und Brot“.

    Da würde ich mich nicht zu früh freuen.

  4. Emanuel Says:

    Emanuel Sagt:
    Dein Kommentar muss noch moderiert werden. 19. Dezember 2011 at 21:38
    Die Abartigkeiten einzelner ägyptischer Soldaten nimmt teuflische Formen an. Im Video tritt ein Teufel der bewußtlosen halbnackten Frau noch mit seinen Stiefeln auf den Brustkorb. Ich frage mich, ob diese arme, junge Frau überhaupt noch lebt, sie muss doch zumindest schwer verletzt sein. Ein anderer „Soldat“ bedeckt sie mühsam mit ihrer Bluse während die arme bewußtlose Frau weitergezogen wird. Das ist alles ekelhaft. Das und die Vorgänge in Libyen und was die Moslem-Brüder in Syrien treiben und noch veranstalten werden, sollte einen einzigen Aufruf von allen Christen der Erde zur Folge haben: „Stoppt diesen Wahnsinn endlich !!!!!!“ Aber:“ Hört jemand von Ihnen so einen Aufschrei ….. ???? “ Ich nicht. Ich höre nur Stille, nur Schweigen. Als vor einiger Zeit mehr als 30 Kopten teuflisch ermordet wurden … hörte ich auch kaum etwas … in unseren Medien … was soll das bedeuten? Wo soll das enden???Wenn diese Satane , die sich Moslem-Brüder und Salafisten nennen, nur einen Prozent der Ihrigen durch Mord und Totschlag verloren hätten, stünden wir bereits im dritten Weltkrieg ….. Das kann es doch nicht sein …. ?????

    Kommentar

    • Hans Says:

      Emanuel,

      das kann es nicht sein?

      Leider ist es aber so, weil wir keine Politiker haben, sondern Verbrecher, die vom Satan bezahlt werden und wegschauen.

      • Emanuel Says:

        So ist es lieber Hans … Wir sollten uns überlegen, was wir gegen diese Satane und Teufel tun können .. oder ?

  5. Ich Says:

    Wie ergeht es da erst unseren geschwiestern?
    Jesu hilf !


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s