kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Mehr als 100 ägyptische Christen in Libyen verhaftet 4. März 2013

Filed under: Islamischer Terror,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 18:56

Aktion geht auf das Konto der sogenannten „Abteilung für vorbeugende Sicherheitder libyschen Staatspolizei

 
 
 

Wien-Tripolis, 03.03.2013 (KAP): Libyens Behörden haben in den letzten Wochen mehr als 100 Christen unter der Beschuldigung des „Proselytismus“ (der „Abwerbung“ von muslimischen Gläubigen) verhaftet. Die meisten der Festgenommenen sind ägyptische Staatsbürger. Aufgrund der Tatenlosigkeit des Außenministeriums in Kairo kam es deshalb in Ägypten zu gravierenden internen Auseinandersetzungen; dazu kommt, dass die Beziehungen zwischen Kairo und Washington eine weitere Belastung durchmachen, wie die Stiftung Pro Oriente am Sonntag berichtet. Laut Pro Oriente habe Frank Wolf, Mitglied des Repräsentantenhauses (Republikaner) für den Bundesstaat Virginia, dem Chefredakteur der Nachrichtenagentur „Mideast Christian News“ (MCN), William Weessa, versichert, dass er Außenminister John Kerry in einem geharnischten Brief aufgefordert habe, sich einzuschalten. Die letzte Verhaftungswelle war am vergangenen Mittwoch erfolgt. Dabei waren rund 100 Christen mit ägyptischer Staatsbürgerschaft verhaftet worden. Die libyschen Behörden hatten nicht davor zurückgeschreckt, ein selbstverfertigtes Video als „Beweismittel“ für die „missionarischen Aktivitäten“ der Verhafteten zu präsentieren.

 

 

 

 

 

Begonnen hatte die Verhaftungswelle am 4. Februar. Damals waren vier Christen in Bengasi verhaftet worden – ein schwedischer, ein ägyptischer, ein südafrikanischer und ein südkoreanischer Staatsbürger. Am 13. Februar wurden zwei weitere Christen mit ägyptischer Staatsbürgerschaft verhaftet, am 16. Februar ein dritter, ebenfalls ein Ägypter. Von den ersten vier verhafteten Christen wurde zunächst nur der Name des Ägypters Sharif Ramses bekannt. Ramses betrieb in Bengasi eine kleine Druckerei und eine Buchhandlung. Die libyschen Staatspolizisten behaupteten, sie hätten bei Ramses 45.000 Bibeln beschlagnahmt. Nach Berichten aus Ägypten wurde Ramses von den libyschen Staatspolizisten schwer gefoltert. Man verlangte von ihm, Namen von weiteren „christlichen Missionaren“ zu nennen. Polizeisprecher Hussein Bin Himeid sagte im Gespräch mit Journalisten, die zunächst verhafteten vier Christen hätten Bücher publiziert, in denen „zur Konversion zum Christentum aufgefordert wird“. Der Sprecher meinte, Libyen sei „hundertprozentig muslimisch“. Jede Konversion gefährde die „nationale Sicherheit“. Auch der in Bengasi tätige Anwalt und Menschenrechtsaktivist Bilal Bettamer sagte laut Pro Oriente zu dem Fall, Libyen sei ein „völlig muslimisches Land“, in dem Christen nicht versuchen sollten, ihren Glauben zu verbreiten.

 

 

 

 

Moslembrüder Libyens verhaften und foltern 100 Kopten wegen Missionierung

 

 

 

Todesstrafe für „Proselytismus“

 

Das Regime in Libyen hat ein Gesetz aus der Gaddafi-Ära beibehalten, wonach „Proselytismus“ ein Verbrechen ist und sogar mit der Todesstrafe geahndet werden kann. Verhaftungen der Christen gehen auf das Konto der sogenannten „Abteilung für vorbeugende Sicherheit“. Diese staatspolizeiliche Abteilung wurde von Elementen der verschiedenen Rebellen-Einheiten im Jahr 2011 begründet und soll islamistisch ausgerichtet sein. Bereits vor der Verhaftungswelle gegen Christen war es in Libyen zu antichristlichen Attacken gekommen. So hatten Islamisten im Vorjahr zunächst einen Anschlag auf die orthodoxe Pfarrkirche in Tripoli verübt. Dann waren Gräber von britischen, australischen und indischen Soldaten in Bengasi geschändet worden. Ende Dezember des Vorjahrs wurden zwei ägyptische Christen bei einem Attentat auf eine koptisch-orthodoxe Kirche im Bezirk Misurata getötet, zwei weitere wurden verletzt. Damals hatte der ägyptische Außenminister Kamel Amr von den libyschen Behörden noch eine minutiöse Untersuchung gefordert, während das Ministerium nach der jetzigen Verhaftung von mehr als 100 koptischen Christen stumm blieb. Zu Jahresbeginn wurde auch die katholische Kirche in Libyen betroffen, vor allem in der Cyrenaika. Nach Drohungen von Seiten islamistischer Aktivisten entschlossen sich die Schwestern der „Kongregation von der Heiligen Familie“ in Derna und die „Franziskanerinnen vom Kind Jesus“ in Barce, ihre Häuser aufzugeben, in denen sie hundert Jahre tätig gewesen waren.

 

 

 

Bischof: Eine Stimmung, die neu ist

 

Der Apostolische Vikar von Tripoli, Bischof Giovanni Innocenzo Martinelli, erklärte in diesem Zusammenhang: „Die Anwesenheit von Ordensleuten war immer ein wichtiger Bezugspunkt, um das Gespräch mit den libyschen Muslimen am Laufen zu halten, auch in der Cyrenaika. Aber uns ist aufgefallen, dass in letzter Zeit der Aufstieg des Islamismus alle sozialen, Arbeits-, ja sogar die Freundschaftsbeziehungen belastet. Vor allem in den Gebieten um Derna, Beida und Barca ist das mittlerweile so, und das führt zu schlechteren Beziehungen der Kirche zu Muslimen. Uns tut das leid, weil es für uns immer eine sehr wichtige, fruchtbare Beziehung war“. Die Salafisten sähen seit der libyschen Revolution ihre Chance. Sie hätten die Absicht, alle Christen aus dem Land zu vertreiben. Die Drohungen kämen „wenn nicht direkt von den Islamisten, dann doch von Personen, die den Islamisten nahe stehen“. Vor allem im Osten Libyens ziehe eine Stimmung auf, die auch für Libyen neu ist. Das bringe vor allem die kirchliche Arbeit im Gesundheitswesen in Gefahr. Martinelli: „Dabei sind oder waren die Libyer eigentlich immer ein Volk, das zum Dialog aufgelegt ist und das auch auf religiöser Ebene gute Beziehungen zu anderen wünscht. Aber man hat jetzt den Eindruck, dass Islamisten immer mehr Einfluss auf die Entscheidungen im Land nehmen.“

 

Zum Jahrestag der Revolution gegen Gaddafi am 20. Februar hatten die libyschen Behörden dem Apostolischen Vikar von Bengasi, Bischof Silvestro Magro, nahegelegt, ab dem 13. Februar „abzutauchen“, sein Haus zu verlassen und sich in einem Spital einzuquartieren, um „übler Behandlung“ zu entgehen. Bischof Magro sagte dazu, er werde natürlich Sicherheitsvorkehrungen treffen, er könne aber seine Gemeinde nicht im Stich lassen“. In Libyen war die katholische Präsenz nach der Ablösung der osmanischen durch die italienische Herrschaft 1911 stark und wurde ab der Unabhängigkeit 1951 auch von dem aus der an sich islamisch-fundamentalistischen Senussi-Bruderschaft kommenden Königshaus unterstützt. Nach der Machtergreifung Gaddadis 1969 wurden die meisten italienischen Katholiken vertrieben. Im Zuge des wirtschaftlichen Aufbaus des Landes kamen in der Folge aber viele katholische und orthodoxe Christen aus aller Welt nach Libyen. {Quelle: www.kathweb.at}

 

 

Belagerung der Makarius-Kirche in Schobra Alkhima und Verbrennen der Markus-Kirche in Hourgada

 

Moslem belagern die Georg-Kirche in Assuan wegen konvertierten Muslimin

 

Warnung: Video der vier in Borg Alarab getöteten Kopten

 

Wie kann Libyen vor „Somalisierung“ gerettet werden?

 

 

 

Salafisten“ ätzen Kopten in Libyen Kreuze aus Haut

 

In Libyen sind christliche Ägypter offenbar misshandelt und verschleppt worden. Den Kopten sollen die Köpfe rasiert und auf brutale Weise tätowierte Kreuze aus der Haut entfernt worden sein.

 

Radikale Islamisten sollen in der libyschen Stadt Bengasi rund 100 christliche Ägypter verschleppt und misshandelt haben. Das berichteten ägyptische Medien am Freitag. Den Angaben zufolge waren die Christen diese Woche in einer koptisch-orthodoxen Kirche in Bengasi überfallen worden. Die libyschen Salafisten sollen den Ägyptern die Köpfe rasiert haben. Außerdem benutzten sie laut christlichen Aktivisten Säure, um die tätowierten Kreuze zu entfernen, die viele Kopten auf dem Handgelenk tragen. Das Nachrichtenportal „Al-Ahram“ meldete, am Grenzübergang Sallum sei ein Mann ohne Papiere aufgetaucht. Er sei an einer Hand verletzt und habe einen Nervenzusammenbruch erlitten.

 

 

Muslime versuchen, Kirche zu stürmen

 

Es wird vermutet, dass der etwa 50 Jahre alte Mann, der nicht sprechen konnte, zu der Gruppe der verschleppten Christen gehört. Im Internet tauchte ein Video auf, das die entführten Christen zeigen soll. Darin behaupten langbärtige Männer, die Ägypter hätten versucht, Muslime zu missionieren. Die Nachrichtenagentur AFP berichtet zudem von knapp 50 ägyptischen Christen, die in dieser Woche festgenommen wurden. Ihnen werden offenbar Bekehrungsversuche vorgeworfen. „48 ägyptische Händler, die auf dem Markt von Bengasi arbeiteten, wurden aufgrund von Informationen festgenommen, wonach sie verdächtige Aktivitäten betrieben“, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte. Die Gruppe habe Bibeln und Abbildungen von Jesus besessen sowie Bücher, die den Übertritt zum Christentum propagierten.

 

 

Wegen Bekehrungsaktivitäten festgenommen

 

In einem im Internet aufgetauchten Video sind etwa 40 Männer zu sehen, die in einem kleinen Raum auf dem Boden sitzen. Ein ebenfalls anwesender Libyer sagt, die Männer seien wegen Bekehrungsaktivitäten festgenommen worden. Nach Angaben aus dem Stadtrat von Bengasi wurde das Video am Tag der Festnahme gedreht. Gegen die Männer werde wegen Verletzung der Einreiserichtlinien ermittelt. Auch der Vertreter der Sicherheitskräfte sagte, den Ägyptern werde illegale Einreise nach Libyen vorgeworfen. Bereits Mitte Februar waren vier Ausländer in Bengasi festgenommen worden, denen missionarische Tätigkeit vorgeworfen wurde. Seit dem Sturz des früheren Machthabers Muammar Al-Gaddafi und dem Erstarken islamistischer Kräfte äußert sich die christliche Minderheit in Libyen zunehmend besorgt über ihre Lage. {Quelle: www.welt.de}

 

One Response to “Mehr als 100 ägyptische Christen in Libyen verhaftet”

  1. Emanuel Says:

    Amen ve amen …


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s