kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Sunday express Mehr als 4000 IS-Kämpfer auf nach Europa im Flüchtlingsstrom 8. September 2015

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 13:18

Als Flüchtlinge getarnt

IS schleust mehr als 4000 Terroristen nach Europa

 

 

Mehr als 4.000 Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat -IS“ werden unter dem Deckmantel von Flüchtlingen nach Europa geschleust, wie die Zeitung „Sunday Express“ unter Hinweis auf eine Quelle aus der Gruppierung mitteilt.

 

 

Der Quelle zufolge war die Schleusung erfolgreich. IS-Kämpfer schließen sich den Flüchtlingen in den türkischen Häfen Izmir und Mersin an, von wo aus sie über das Mittelmeer nach Italien kommen. Danach erreichen die Extremisten andere europäische Länder, darunter die Schweiz und Deutschland. Diese Informationen bestätigten auch zwei örtliche Schleuser. Einem Schleuser zufolge hat er mehr als zehn Terroristen geholfen, nach Europa zu gelangen. Wie die Quelle der Zeitung weiter sagte, ist die Unterwanderung durch die Kämpfer die beginnende Rache für die Luftangriffe seitens der von den USA geleiteten internationalen Koalition.

 

 

 

 

Terrorgruppe „Islamischer Staat“

 

 

 „Wir wollen ein Kalifat nicht nur in Syrien, sondern in der ganzen Welt ausrufen„.

Dabei schloss die Quelle nicht aus, dass Angriffe gegen Regierungen westlicher Länder und nicht gegen Zivilisten gerichtet sein werden. Der IS agiert im Irak und in Syrien. Er war im Jahr 2006 nach der Fusion von elf radikal gestimmten sunnitischen Formationen gegründet worden. Die Basis der Gruppierung bilden Kämpfer, die gegen die US-amerikanischen Truppen während ihrer Stationierung im Irak sowie gegen die Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad in Syrien gekämpft hatten.

 

 

 

 

Die starke Expansion des IS war 2014 eines der größten globalen Probleme. Die Gruppierung rief in den von ihnen besetzen Gebieten ein Kalifat mit der Hauptstadt Mossul aus und strebt nach territorialer Erweiterung. Vorläufig gibt es keine einheitliche Front gegen den IS: Gegen die Terrormiliz kämpfen syrische Regierungstruppen, eine internationale Koalition unter US-Führung (die sich vorläufig auf Luftangriffe beschränkt), kurdische sowie schiitische Milizen im Libanon und im Irak. Die Kampfhandlungen haben bereits Hunderttausende Menschenleben gefordert und mehrere Millionen Menschen obdachlos gemacht.

 

 

 

 

 

Downtown Copenhagen

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

Ja, die Rolle der Türkei als islamisches Bindeglied zwischen Orient und Okzident, NATO-Mitglied und EU-Bewerber mit immer weniger Ambitionen, Kurdenkonflikt-in-die-Welt-Tragende, IS-Logistik-Unterstützer, IS-Bekämpfer, bei der Gelegenheit auch Kurden-Bekämpfer, die ihrerseits den IS bekämpfen mit Bodentruppen, ist schwer zu erfassen. Die Türkei spielt in diesem Weltproblem eine mehr als dubiose Rolle und lässt die Eigeninteressen in ihrem Nationalbewusstsein wohl an die erste Stelle rücken.  Die Feindschaft zu Assad ist wohl so groß, dass die Türkei lieber einen IS als Nachbarn in Kauf nimmt.  Die Türkei lässt es zu, dass falsche Pässe Syriens für Flüchtlinge in Umlauf gebracht werden, um die Flüchtlingsströme noch ein wenig anzuheizen. Die Türkei verhilft jedem Flüchtling, wenn er denn will und über Geldmittel verfügt, ob IS-Kämpfer oder echten Flüchtlingen in das Merkelsche Schlaraffenland.

 

 

Das alles deckt sich mit den Ankündigungen des IS nach dem Mord an den koptischen Märtyrern in Lybien, Rom zu erobern.

 

http://www.focus.de/politik/videos/wir-erobern-rom-geheimplan-mit-terror-fluechtlingen-auf-diesem-weg-will-der-is-in-europa-einfallen_id_4488802.html

 

http://www.krone.at/Welt/ISIS-Kaempfer_Wir_werden_Spanien_zurueckerobern-Weltweites_Kalifat-Story-411147

 

http://de.sputniknews.com/german.ruvr.ru/2012_10_19/91794869/

 

https://koptisch.wordpress.com/2015/05/19/is-will-rom-erobern/

 

 

 

 

 

 

 

Selbst arabische Staaten wollen das Risiko von Einschleusung von Terroristen islamischer Art minimieren, sofern sie überhaupt welche aufnehmen.

 

Aber Faymann und Merkel sehen hier keinerlei Problematiken. Auch sonst scheinen sie in einer Welt zu leben, in der Luftschlösser und Barbiemärchen Ziele ihrer Politik sind.

 

http://www.contra-magazin.com/2015/09/bundesregierung-sieht-keinen-zusammenhang-zwischen-westlichen-militaerinterventionen-und-fluechtlingswelle/

 

 

 

Wenn eine Bundesregierung sich die absolute Verdrängungsdoktrin auferlegt und noch immer abstreitet, dass die Flüchtlingswelle die Folge von Chaos, welches offensichtlich gezielt in Afghanistan, Irak, Lybien und Syrien u. a. eben auch von den USA, GB und Frankreich sowie der arabischen Staaten angerichtet wurde, erst die Ursache für diese Welle bildet, wie soll da eine vernünftige Politik betrieben werden? Wenn eine Regierung nur zu einseitig, die Islamisten  und dann auch noch das Assad-Regime, welches jahrzehntelang zwar brutal und hart, aber immerhin für die meisten Menschen in einer Diktatur der Verschiedenheit, in der auch andere religiöse Minderheiten neben dem Islam relativ selbstbestimmt – im Gegensatz zu Saudi Arabien –  leben durften, allein verantwortlich macht und den Westen aus diesem Szenario bewusst und wahrheitswidrig völlig herauslässt, stellt falsche Diagnosen. Falsche Diagnosen führen zu falschen Behandlungesstrategien und letztlich zum Tod des Patienten.

 

 

 

 

 

 

 

Was für den Menschen auf der Straße praktisch zum Allgemeinwissen in dieser Frage gehört, verdrängt die Bundesregierung, nur um keine Kritik an den Bündnispartnern üben zu müssen. Wir dürfen der Bundesregierung die Äußerung des damals noch lebenden Gadafi  zum Lesen geben.

 

http://www.kleinezeitung.at/k/politik/4236779/Gaddafi-warnt-Europa-vor-Millionen-Schwarzen

 

 

 

Offensichtlich hatte dieser „Verrückte“ aus Lybien wohl mehr Weitsicht als die gesamte EU-Clique einschließlich unserer Bundesregierung zusammen. Wer aber die Ursachen der Flüchtlingswelle wider besseres Wissen so verdrängt und verleugnet, der macht sich zum schuldigen  Hanswurst im Politikmarionettentheater der USA und der anderen Siegermächte, die noch immer meinen, das Leben auf der Erde insbesondere das anderer Völker zum eigenen Vorteil  bestimmen zu können. Die Presse befördert diese Meinung noch.

 

 

 

Wenn nur ein Staat wie Deutschland in der EU die Tore für Flüchtlinge jeglicher Couleur aufmacht und allen Flüchtlingen Vollversorgung verspricht nach dem zugegeben zynischen und wohl auch vom Autor aus einem anderen Kommentar „geklauten“ Motto:

 

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit
Deutschland ist immer und allzeit bereit
Kommt alle her, kommt all‘ nach hier
hier gibt es wunderbar Hartz 4,

 

kann nicht nur den Islamisten und Assad die Schuld geben: Deutschland und Österreich sind selbst schuld an der Zielorientierung der meisten Flüchtlinge, insbesondere an der der Wirtschaftsflüchtlinge aus aller Welt.

 

 

Wer in dieser Situation Vollversorgung versprochen bekommt, den zieht es natürlich quer durch Europa nach Deutschland. Wir können das keinem Flüchtlingsseinwanderer verübeln. Wir würden in einer solchen Situation möglicherweise genauso handeln. Aber es gäbe wohl kaum ein Land, welches solche Versprechungen machen würde wie Deutschland und Österreich heute.  Und die anderen EU-Länder tun gut daran, den Flüchtlingsstorm weiterziehen zu lassen bis Deutschland kein Geld mehr hat. Dann hat sich die Sache von selbst erledigt. Bestenfalls ziehen diese dann weiter oder aber es gibt Randale, die sich zum Bürgerkrieg ausweiten könnte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutschland hat die Integration von religiösen türkischen Mitbürgern in keiner Weise vollständig bewerkstelligen können, nicht einmal nach 4 Generationen, im Gegenteil. Die Fahne steht in Richtung Radikalislam auch hier wie nie zuvor.  Wie will Deutschland mit Muslimen integrationstechnisch klarkommen, die noch islamischer denken als die meisten selbst religiösen Türken?

 

Aber Merkel und Co. haben offensichtlich keine Angst vor islamischen Terroranschlägen und auch sonst sehen sie keinerlei Probleme. In welchem Elfenbeinturm muss man leben, um solche Politik zu betreiben? Sie können sicher vor diesen Terroranschlägen sein, weil die Politikerkaste ja bestens geschützt ist von Elitetruppen. Die Menschen, die in Kaufhäusern oder in Zügen morgens, wenn sie zur Arbeit fahren oder nachmittags, wenn sie nach Hause fahren, sind nicht geschützt. Die Menschen draußen im Lande können das ja auch ganz locker wegstecken und ausbaden. Denn Terroristen suchen sich nicht die geschützten Ziele aus, sondern ganz nach dem koranischen Motto „Schrecken in die Herzen der Ungläubigen“ ungeschützte wie Charlie Hebdo, den jüdischen Laden, Madrid und London sollten auch nicht vergessen sein.

 

 

 

Wie groß muss die Gewissenlosigkeit sein, die die Regierungsführung dazu verleitet, die Tore gerade für muslimische Flüchtlinge aus den terroristischen Krisenregionen dieser Erde völlig unkontrolliert hier hereinzulassen? Wie viele von den 4 000 IS-Kämpfern werden wohl nach Deutschland kommen, um als scharfe Waffen den Ungläubigen den Garaus machen zu können? Merkel und Co. kann das ja egal sein. Die paar Tote können als Kollateralschaden in Kauf genommen werden. Betrifft dann ja nur die einheimische Bevölkerung. Das ist ja nicht der Rede wert. Schaden vom deutschen Volk abwenden, sogar noch in Eidesform? Das wäre nicht der erste Meineid, denn die gesamte EU-Politik der Vergangenheit wurde über die Köpfe der Menschen betrieben.

 

 

happy_halal_meal_by_peaceocake

 

Die Krokodilstränen, die Politiker nach einem größeren oder kleineren Terroranschlag dann vergießen werden, sollten sie sich schenken. Diese Tränen sind nicht ehrlich, sondern durch diese Politik  der verdrängenden Fahrlässigkeit bewusst billigend in Kauf genommen.

 

4 Responses to “Sunday express Mehr als 4000 IS-Kämpfer auf nach Europa im Flüchtlingsstrom”

  1. Rolf Weiss Says:

    Wird es nicht Zeit, sich ernsthaft um die wirklichen Ursachen des ununterbrochenen Stroms von „Flüchtlingen” zu kümmern?

    Die Atombombe ist out, okay. Doch bedarf es auch keiner „Weapons of Mass Destruction” mehr, einen ganzen Kontinent zu destabilisieren, als Konkurrenten auszuschalten. Heute arbeitet der clevere Kriegsherr, möglichst still und heimlich, mit „Weapons of Mass Migration”. Es gibt mehr als ein Buch zum Verfahren, z. B. dieses: „Weapons of Mass Migration. Forced Displacement, Coercion, and Foreign Policy (Cornell Studies in Security Affairs)”, http://www.amazon.de/gp/product/0801448719. Leider versteht nur, wer des Englischen mächtig ist, weil die „Qualitätsmedien” das Thema ignorieren. Dabei wird in diesem schlauen Buch schon die Einleitung vielversprechend angetextet:

    „One refugee is a novelty, ten refugees are boring and a hundred refugees are a menace.” Und was sind erst Millionen?

    Ein Rezensent: „At this moment, as I am writing, this weapon of mass migration is being used against Europe in general, and Germany in particular. Germany is the main target. Who are the perpetrators? What powers were behind the destruction of Iraq, Afghanistan, and now Syria? We all know the answer. One intended–and not accidental–result of these wars was to generate a massive migrant refugee flow and use it to swamp Germany with migrants.” Absichtlich, geplant – auch in Libyen absolut nicht zufällig, beileibe kein „bedauerlicher Fehler”, wie Obama dann mit Krokodilstränen „zugab”.

    Wen wundert’s, dass der US-amerikanische Präsident noch vor ein paar Tagen „seine Wertschätzung für die Führungsrolle der Kanzlerin im Umgang mit der Migrationskrise in Europa zum Ausdruck gebracht” hat. So jedenfalls die Verlautbarung aus dem Weißen Haus nach dem Telefonat des Friedensnobelpreisträgers mit „Mother Merkel”, in dem Obama ihr herzlich und tatsächlich „für ihren Einsatz” dankte.

    Honi soit qui mal y pense. – Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  2. Andre Says:

    Zufallsfund – ein Artikel aus 2014, als die Eskalation um das kurdische Kobane begann -und auch die organisierte Massen-Flüchtlingswelle Richtung EU startete:

    Auszug: >> Die Flüchtlinge sind auch in der Türkei bedroht

    (…) Doch kommen wir nochmals zurück zu den Angaben, dass fast 1,5 Millionen Menschen aus Syrien in die Türkei geflohen sind. Nach Angaben der Vereinten Nationen befanden sich im Juli 2014 (also erst letztes Jahr!) – 220.000 bis 250.000 –Flüchtlinge in Flüchtlingslagern in der Türkei(!)
    So stellt sich die Frage, wo sind die anderen 1.250.000 Flüchtlinge?
    Was tut die Türkei oder die UN für diese Menschen, sind sie ihrem Schicksal überlassen worden? Was haben die UN für Maßnahmen zum Schutz dieser Flüchtlinge getroffen, die in den letzten Monaten vielerorts immer wieder zur Zielscheibe rassistischer Angriffe und Lynchmordkampagnen geworden sind? …<<

    zum weiterposten – http://civaka-azad.org/tuerkei-waffen-fuer-fluechtlinge-als-waffe/

    • teoma Says:

      Es ist doch bekannt, lieber Andreas, das die Türkei, einer der Hauptakteure im schmugeln von
      islamischen Wirtschaftsflüchtlingen ist.

  3. Ich Says:

    Mehr denn 4.000 IS-Terroristen in den letzten paar Tagen alleine, dazu kommt ein vielfachen an Unterstützern und Sympathisanten!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s