kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

IS will Rom erobern 19. Mai 2015

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 23:06
 28C70BB500000578-3085479-image-a-67_1431891798886

„Wir erobern Rom“: Geheimplan mit Terror-Flüchtlingen: Auf diesem Weg will der IS in Europa einfallen – Video

 

Die Terror-Miliz „Islamischer Staat“ hat sich zum Ziel gesetzt, Rom zu erobern. Nun gibt es einen Plan. Sie wollen Libyen zu ihrem Einfallstor machen, mit Flüchtlingsbooten Terroristen nach Europa schleusen. FOCUS Online illustriert die geheimen Pläne.

 

28C70A6500000578-3085479-image-a-66_1431891589134

 

„Wir erobern Rom“: Diese Drohung hat die Terror-Miliz Islamischer Staat mehrfach in Videos verkündet. Doch an der syrisch-türkischen Grenze ist ihr Vormarsch Richtung Europa über den Landweg durch harte Schlachten gestoppt worden. Nun sucht der IS ein anderes Einfallstor. Geheime Briefe zeigen: Libyen soll der neue Startpunkt der Europa-Invasion sein. Der IS will Dschihadisten als Flüchtlinge getarnt nach Europa schicken. Mit Flüchtlingsbooten sollen sie nach Malta, Sizilien oder auf das italienische Festland übersetzen.

 

 

 

 

IS nutzt politisch instabile Lage aus

 

Dafür sollen IS-Kämpfer aus Syrien und dem Irak nach Libyen geschleust werden, wo der IS derzeit die politisch instabile Lage für einen Feldzug nutzt. Gelingt es dem IS dort, nach der Stadt Darna weitere wichtige Hafenstädte zu kontrollieren, wollen sie Europa auf dem Seeweg angreifen. Die politische Lage in Libyen ist derzeit unübersichtlich. Die international anerkannte Regierung wurde aus der Hauptstadt Tripolis vertrieben, führt ihre Geschäfte aktuell von Tobruk aus. Sie besitzt noch die Kontrolle über die östliche Hälfte des Landes, in der viele wichtige Ölfelder liegen. In Tripolis allerdings herrscht eine rivalisierende Regierung mit Verbindungen zu muslimischen Interessengruppen. Der Zusammenschluss von Verlierer-Parteien der letzten Wahl hat den Nordwesten im Griff.

 

 

 

28C70B1800000578-3085479-Frightening_A_Twitter_user_shares_the_harrowing_pictures_suppose-m-53_1431890273552

 

 

 

600 Kilometer bis nach Athen

 

Solange die rivalisierenden Parteien im Lande keine Einigung zur Stabilität finden, bieten sie dem IS weiteren Nährboden zur Ausbreitung in Libyen. Die Terrororganisation kontrolliert neben Darna auch noch Sirte, dazu steht Bengasi teilweise unter der Herrschaft der Terror-Gruppe Ansar al-Scharia, die Al-Kaida nahesteht. Der Endplan: Der IS will in Libyen die ganze Küste kontrollieren, von dort aus Europa attackieren. Die Terror-Kämpfer sollen dann auf dem Mittelmeer Schiffe angreifen und  südeuropäische Großstädte mit beispiellosem Terror überziehen.

Nicht mal 600 Kilometer trennen Tripolis von Palermo, genauso weit ist es von Darna nach Athen.

 

IS ruft im Video dazu auf, Wasser der Feinde zu vergiften!

 

 

 

 

28C70A6900000578-3085479-image-m-65_1431891551349

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

Wir erinnern uns an die Worte der Terroristen, die unsere 21 Koptischen Märtyrer in Libyen an der Küste zum Mittelmeer ermordet haben:

Wir werden das Mittelmeer mit Eurem Blut tränken.

http://michaelhesemann.info/8_3.html

 

 

 

Diese Terroristen sagen hier nichts neues. Dass Rom erobert werden soll, zieht sich seit Jahren durch die Videolandschaft des IS und anderer islamischer Terrororganisationen. Nunmehr sind offenischtlich diese Drohungen in konkrete Pläne gegossen worden. Ob diese Pläne aufgehen, wird sich zeigen. Die Chancen jedenfalls sind mehr als groß und gut, dass über die Flüchtlingsschwemme viele Islamisten, die sich taqiyyamäßig verhalten, um ins Land zu gelangen und mit diesem Strom mit hineingeschwemmt werden, um diese Pläne zu verwirklichen.

 

 

Europa wird sich warm anziehen müssen. Bislang konnte Europa wie eine Diva punktuelle Einsätze im Ausland wie Libyen fliegen und gut war es. Man konnte sich zurückziehen. Wenn der IS jedoch sich hier über Salafisten und Muslimbrüder, die hier ja frei ihr ungeistiges Unwesen treiben dürfen, ohne auch nur nennenswert argwöhnisch beäugt zu werden, dann werden hier bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen. IS-Kämpfer sind kampferprobt, brutal ohne Maß und zu allem entschlossen.  Auf ein Funken Menschlichkeit brauchen wir hier da nicht zu hoffen. Wenn diese IS-Kämpfer angreifen, werden sie nicht so dumm sein und sich auf Seeschlachten einlassen.

Vielmehr nutzen sie das von irren  EU-Politikern zugelassene und geförderte Flüchtlings- und Asyleinreiseprogramm, um nach Europa zu gelangen. In vielen Städten sind bereits islamische No-go-areas mit eigener Schariajustiz. Sie werden hier gute Kontakte knüpfen können, gelangen in vorgefertigte Islamstrukturen und können dann mit ihrem tödlichen Werk beginnen. Von dort lässt sich das Trojanische Pferd, unterteilt in mehrere Trojapferdchen über ganz Eruopa verteilt bestens öffnen und Europa von innen heraus schädigen.

 

 

 

 

 

28C72E3C00000578-0-image-a-21_1431903412754

 

 

 

Wer Salafisten ausgewiesen haben möchte, ist nazimäßig drauf und ist als Rechtsradikaler geächtet.

Und während unsere Soldaten in aller Welt für Frieden sorgen und die Heimat am Hindukusch, in der Türkei oder sonstwo verteidigen, wird der Kampf hier ausgefochten von Menschen, die keine Gewalthemmschwelle von Religions wegen her kennen, die ihren Kampf  gegen senile dem Gutmenschentum verpflichtete, von linker Ideologie geschulte und wehrlos gemachte Indoktrinationstrottel der Sozialindustrie führen, die von der Politik zusätzlich seit Jahrzehnten entwaffnet wurde, andererseits aber Angehörige einer Religionsideologie hereinlassen, die völlig andere Pläne haben und im Gegensatz zu unseren Traumtänzern meinen, dass ihre Kultur die Beste sei, die ihr Gott je für den Menschen erschaffen hat. Wir brauchen da nicht auf die Abwehrbereitschaft der moderaten Muslime zu hoffen.  Die Salafisten und Muslimbrüder schließen sich ungefragt diesen Kämpfern an und beginnen hier ihr Werk des Unheils.

 

 

Hier könnte sogar der IS mit Küchenmessern siegreiche Erfolge feiern wie in Syrien, wo sie gegen Armeen zu kämpfen haben. Wir wollen keine Schreckenszenarien an die Wand malen. Aber ist dieser Entwurf genau dieses Szenarios gerade hier in dieser Gesellschaft wirklich so undenkbar?

Wir fürchten nicht!

 

GOTT möge uns beistehen und uns endlich aufwecken zu erkennen, dass sich hier das und der Böse auf den Weg macht, um wie ein brüllender Löwe umherzieht, um alles zu verschlingen, was ihm in die Quere kommt.

 

4 Responses to “IS will Rom erobern”

  1. Jörg Paul Jonas Says:

    Ob der Papst vor Angst vor den Muslimen oder aus Hass gegen Juden „Palestina“ als Staat anerkannt hat, ist unerheblich. Rom geht unter!

  2. Ibrahim Says:

    Kirche \ Weltkirche

    Ägypten: Wieder Christen entführt

    20/05/2015 15:38

    In der Provinz Minya in Oberägypten sind vier koptische Christen entführt worden. Die 20- bis 35-jährigen Gläubigen seien auf dem Weg zur antiken Marienkirche in dem Dorf Jabal al-Tair bei Salamut gewesen, berichtet der Fides-Dienst unter Berufung auf ägyptische Medien. Die Entführer hätten von den Familien ein Lösegeld in Höhe von 600.000 ägyptischer Lire, das sind umgerechnet 70.000 Euro, gefordert.
    Die Marienkirche in Jabal al- Tair wurde 328 nach Christus auf Wunsch von Königin Helena, der Mutter von Kaiser Konstantin, gebaut. Sie ist heute ein beliebtes Wallfahrtsziel der koptischen Gläubigen. In Oberägypten kommt es immer wieder zu Entführungen von Kopten. Im Verwaltungsbezirk Minya sollen allein im Zeitraum 2011 bis 2014 Lösegelder in Höhe von 16 Millionen Euro gefordert worden sein.
    (fides 20.05.2015 pr)

    Quelle: http://www.radio-vatikan.de

  3. Ibrahim Says:

    WIESO KÄMPFT KEINER FÜR DIESE KULTURSTÄTTE???? WIESO FLIEGEN KAMPFFLUGZEUGE HIER KEINE ANGRIFFE GEGEN DIE IS?

    IST DAS ALLES GEWOLLT VOM WESTEN??? Betet für diese Stätte!

    Ruinen der antiken Stadt Palmyra in der syrischen Wüste
    dpa

    Kampf um historische Wüstenstadt
    IS rückt offenbar in Palmyra ein

    Stand: 20.05.2015 16:24 Uhr

    Icon facebook Icon Twitter Icon Google+ Icon Briefumschlag Icon Drucker
    Um die Wüstenstadt Palmyra in Syrien toben erneut heftige Kämpfe zwischen IS und Regierungstruppen: Offenbar kontrollieren die Extremisten bereits ein Drittel der Stadt. Laut Beobachtern sind sie nur wenige hundert Meter vom UNESCO-Weltkulturerbe entfernt.

    Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) ist nach heftigen Kämpfen mit syrischen Regierungstruppen in Teile der historischen Oasenstadt Palmyra vorgedrungen. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kontrollieren die Extremisten ein Drittel der Stadt. Eine unabhängige Bestätigung dafür gibt es nicht.

    Der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Dschihadisten hätten ein Gebäude der Sicherheitskräfte nur „wenige hundert Meter entfernt“ von der UNESCO-Weltkulturerbestätte erobert. Den Angaben zufolge wurden bei den Gefechten zahlreiche Kämpfer auf beiden Seiten getötet.

    Spiralminarett der großen Moschee von Samarra | Bildquelle: picture-alliance / Leemage
    Fragen und Antworten
    So gefährdet ist das Weltkulturerbe
    Welche Kulturgüter hat der IS zerstört, welche sind bedroht? Ein Überblick. | mehr
    IS am Wochenende zurückgedrängt

    In der vergangenen Woche waren IS-Kämpfer bis in die nördlichen Bezirke der Stadt eingedrungen, am Wochenende dann aber von Regierungstruppen zurückgedrängt worden.

    Die Oase mit der historischen Altstadt ist berühmt wegen ihrer zahlreichen Ruinen aus antiker Zeit. Sie wurden 2013 von der UNESCO auf die Liste bedrohter Weltkulturstätten gesetzt. Der IS zerstörte bereits im Irak mehrere berühmte Ruinen und Statuen.

    Vorstoß der Extremisten im Irak abgewehrt

    Im Irak wehrten derweil Regierungstruppen und schiitische Milizen im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Ramadi einen weiteren Vorstoß des IS ab. Die IS-Kämpfer hätten in der Nacht zu Mittwoch einen Überraschungsangriff auf die Truppen in einem Ort vor Ramadi gestartet, sagte der Anführer von Stammeskämpfern auf Seiten der Regierung, Amir al-Fahdawi, der Nachrichtenagentur Reuters. Sie hätten sich nach einem vierstündigen Gefecht zurückgezogen.

    Armee und Schiiten-Milizen bereiten sich darauf vor, die am Wochenende vom IS überrannte Stadt zurückzuerobern.

    Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Mai 2015 um 18:00 Uhr.
    Mehr zu diesem Thema:
    Weltatlas | Syrien
    Ihre Meinung – meta.tagesschau.de10 Kommentare zur Meldung
    Neuester Kommentar von ‚Resistance1405‘ am 20.05.2015 19:47 Uhr
    Bitte verteidigt und schützt Palmyra!! Wo sind die Soldaten??
    Hier kann man wirklich nur alle auffordern: schützt Palmyra!! Europa: wo seid ihr hier?? Bundeswehr: wo seid ihr hier?? Dieses antike Stätte ist es wert, geschützt und verteidigt zu werden!! Sie soll für die Nachwelt erhalten bleiben!! Sie ist ein Stück der Geschichte der Menschheit hier auf Erden. Warum soll sowas der Zerstörung preisgegeben werden?? Von daher verlange ich, dass sofort Bodentruppen und Luftkampfjets von Europa eingreifen. Wo sind unsere Kampfjets in Piacenza?? Leute, ab in die Luft mit e…

    Quelle: http://www.tagesschau.de


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s