kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Abtreibung aus den Augen einer Insiderin 23. Juni 2014

Filed under: Stopp Abtreibung — Knecht Christi @ 10:28

Bekenntnisse einer Ex-Abtreiberin: „Alles beginnt mit der Schulsexualerziehung„!

 

 

 

 

Die Schulsexualerziehung ist das Stemmeisen, mit dem den jungen Generationen eine Verhütungs- und Abtreibungsmentalität eingetrichtert wird. Bis gestern war der Zusammenhang zwar durch die Fakten offenkundig, wurde aber immer geleugnet. Nun wurde er offiziell zugegeben durch jemanden, der selbst daran mitgewirkt hatte. Carol Everett leitete von 1977 bis 1983 eine Kette von vier Abtreibungskliniken in Texas in den USA. Aufgrund der Abrechnungen, wie sie selbst sagt, weiß sie, für den Tod von 35.000 ungeborenen Kindern verantwortlich zu sein. Eine „entsetzliche Zahl“, wie sie heute sagt.

http://www.katholisches.info/2014/06/14/bekenntnisse-einer-ex-abtreiberin-alles-beginnt-mit-der-schulsexualerziehung/

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Fakten und dieser perfiden Methodik der Abtreibungsbefürworter ist im Grunde nichts hinzuzufügen. Danke, Frau Everett, die Sie zu CHRISTUS gefunden haben und uns einen Einblick hinter die Kulissen der Abtreibungslobby gegeben ahben.

 

 

Die von Oswald Kolle propagierte „Freie Liebe“ entpuppte sich als der Beginn der gottlosen Genderideologie, in der jede Lebensform als gleichwertig betrachtet wird, in der Kinder frühsexualisiert werden in alle Richtungen, in der entgegen Gottes Gebot die Sexualiät ohne jeden Zwang ausgelebt werden muss und der Verzicht auf Sex einer privaten Horrorvorstellung einer prüden und verklemmten Unfreiheit gleichkam. Alles wird toleriert, aber eben nichts, was das Gebot Gottes, nämlich Sex in ehelicher Liebe zu leben und die Jungfräulichkeit um des Himmelreiches willen zu propagieren, auch nur in kleinsten Schritten nahekommt.

 

 

Wie Frau Everett ausführte, ist alles nur ein  Geschäft mit dem Tod, die seelischen Qualen von Frauen in Not ausnutzend, den den Lebensunterhalt von Beratungsstellen sichern. Diese Ausnutzung beginnt nicht erst mit der Abtreibung, sondern bereits mit der schulischen Einstimmung auf sexuelles Ausleben so früh wie möglich. Seelische Schäden müssen dann von der Sozialindustrie mühsam ausgeglichen werden. Das bringt denen Geld, dann kommen die Verhütungsmittel, die der entsprechenden Industrie Geld bringen über die Abtreibungen, die den Abtreibungskliniken Geld einbringen bis hin zur toten Ware „Embryo“, welche an entsprechende Industriezweige verkauft werden als Humangenetischer Abfall.

 

 

 

 

 

http://kulturschocknews.blogspot.de/2014/01/das-geschaft-mit-der-abtreibung.html

http://www.aktion-leben.de/bioethik/diagnostik-pd-pid/embryonenhandel/

http://www.pro-leben.de/abtr/news_fleischverwertung.php

http://www.aerzte-fuer-das-leben.de/aktimpf.pdf

Wie viele Profiteure standen auf dem Plan und in den Startlöchern, die die Regierungen veranlassten, durch entsprechende Abtreibungsgesetze das Bewusstsein der Menschen auf erlaubten Mord des eigenen Kindes zu verändern. Die Nutznießerlobby sieht weder die seelische Not der Frauen noch hat sie moralisch-ethische Bedenken, denn der Mensch ist halt ein Tier mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet, Ausdrucksvermögen zu entwickeln, mehr nicht. Und der Schein zur Abtreibung ist leicht ausgestellt. Kindsmord mittels staatlichem Mordpapier. Alles hat halt seinen Preis und seine Ordnung. Und dem Humanismus ohne Gott ist schließlich auch gedient. 

 

 

Warum wird das Christentum in dieser Zeit so angegangen? Weil das Christentum der Prototyp des Anitkapitalismus ist. Alle Nächstenlieberegeln sind außerhalb des Systems des Kapitalismus angesiedelt. Nächstenliebe kann sich ein Staat wohl nicht leisten.

 

 

Leistung  – Jede Leistung hat ihren Preis. Christen helfen umsonst. Schon wäre der bezahlte Dienstleistungsbereich durchlöchert.

Betreuungsbereich der gesetzlichen Art: Berufsbetreuer, Vereinsbetreuer leben auf Kosten des Staates, indem sie alle 1/4 Jahr für jeden Betreuten ihre Dienstleistungsrechnungen schicken und sich bezahlen lassen. Würde die Gesellschaft aus lauter echten Christen bestehen, währe das Ehrenamt angesagt. 

Wirtschaft – Soziale Marktwirtschaft nach christlichem Muster sieht den untergebenen arbeitenden Menschen nicht als Nummer, sondern als Arbeitskraft, die wertvoll ist, aber viele Lohnkosten verursacht. Passt nicht in die heutige Zeit der Niedrigklohnarbeitssklavenstruktur.

Werbung/Konsum – Christen, die christlich leben, verzichten auch schon mal und fallen als Konsumenten hier und da mehrfach  aus. Sie brauchen keine 2 Autos, keinen Swimmingpool oder andere Schickimickidinge. Maßhalten und Verzicht wäre die Devise, der Todesstoß eines jeden Kapitalismusdenkens.

Abtreibung – Christen, die christlich leben, lehnen Abtreibung ab, und stoßen so der Beratungs-, der Abtreibungs- der Kosmetik- und der Pharma-, der Sex- und Pharmaindustrie vor den Kopf.

 

Börse/Aktien – Hier zählen nur schnelle Gewinne und der Profit ist Gott. Christen, die nach JESU Vorbild leben würden, hätten der Börse den Rücken gekehrt und den Aktionären die Gewinne vermiest.

Waffenindustrie – Christen würden keine Waffen herstellen und vertreiben, höchstens an die Armee des eigenen Landes, die sie mit der Verteidigung beauftragen würden. Davon kann dieser Industriezweig natürlich nicht leben.

 

 

Die christliche Mentalität des Verzichts, des mit „Wenigem-Zufrieden-Seins“, kann sich der Kapitalismus nicht leisten. Der Rubel muss rollen, ob in Wirtschaft, in Waffengeschäften oder im Dienstleistungsbereich oder in der sexuellen Schmuddelecke, da stören christliche Ansätze nur in allen Lebensbereichen, so auch in der Abtreibungsfrage. Im Grunde wäre das Christentum, würde es nach rein jesuanischen Grundsätzen gelebt, ein Arbeitsplatzkiller der ersten Klasse. Darum ist mit der Lehre Jesu auch tatsächlich kein „Staat“ zu machen.

 

 

Darum ist die Trennung von Staat und Religion eine gute Sache. Aber wenn keine christliche Religion mehr vorhanden ist, gibt es nur den Staat und die Profiteure des Systems, die den Staat nur nach Profit führen. Darum ist das Christentum so wichtig, um die Ungerechtigkeiten der Spitzen zu entschärfen durch die christliche Soziallehre, deren Ausfluss die seinerzeitige soziale Marktwirtschaft hatte, die jedoch zunehmend durchlöchert wird, weil die Menschen für die meisten Firmeninhaber nur noch als Kostenfaktoren angesehen sind. Die Industrie strebt aber weiter nach Methoden, die den Menschen aus dem Arbeitsprozess drängen und durch kostengünstigere und streiklose Maschinen ersetzen wollen, eine grausame Entwicklung,

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/michael-snyder/die-roboter-kommen-und-sie-werden-lagermitarbeitern-und-angestellten-in-fastfood-restaurants-die-ar.html

 

 

Aus all diesen Gründen muss das Moral- und Ethikkonzept des Christentums zerstört werden, die sexuell „alten Zöpfe“ müssen eliminiert werden. Den Leistungsträgern dieser Gesellschaft ist es völlig egal, welche Moral das Volk hat, nur die christliche ist mehr als störend für sie.

Frau Everett hat dies unseres Erachtens mehr als deutlich gemacht.

 

4 Responses to “Abtreibung aus den Augen einer Insiderin”

  1. thomas Says:

    Ein einziger Hororr ,ich hoffe Gott setzt dem bald ein Ende !

  2. Der Gendershit ist jetzt auch volles Rohr im Bundesjustizministerium angekommen. Bei ihren Personalentscheidungen verstehe ich Frau Merkel überhaupt nicht mehr, wie kann man das Justizministerium einen SPD – Mann mit grünem Staatssekretär überlassen. Die 20% – Partei hat sie doch schon faktisch weggemobbt. Sie hat dem impertinenten Gabriel offenbar nichts entgegenzusetzen. Solche Bandagen sind in der CDU bisher nicht üblich. Liebe Angela: lies mal die Bibel und auch Marie France Hirigoyen „Die Masken der Niedertracht“ Seelische Gewalt im Alltag. Der Klassiker, um mit gewissen Leuten und Taktiken fertig zu werden. Und noch eins: liebe Angela, tu Buße und kehre Dich zu Gott. Jesus nimmt Dich an und gibt auch Deinem Leben Sinn und Ziel.

  3. schwebchen Says:

    Das, was oben beschrieben wurde, ist aber kein Kapitalismus. Kapitalismus ist eigentlich nur ein von Sozialisten erfundener Schimpfname für die freie Marktwirtschaft. Wir verdanken den moralischen Verfall dem Staat, der sich zerstörerischen Ideologien verschrieben und sie über Gesetzesänderungen und Einfluss auf Schulen (Sexualkundeunterricht) und Universitäten (Gender Studies) durchgesetzt hat. Wir leben in keinem wirklich freien Land. Ideologen, Großindustrie, Hochfinanz haben den Staat gekapert und diktieren durch Marionetten-Politiker den Menschen, wo’s langgehen soll. Es ist der Weg in eine Hölle auf Erden.

    • thomas Says:

      Spurgeon:

      „Es ist die eindeutige Pflicht eines ehrlichen Christen, den Kreis derer zu verlassen, die vorgeben, Christen zu sein, aber das Wort Gottes verletzen und die Grundlagen des Evangeliums verwerfen. Sich mit dem Irrtum einlassen, macht es dem besten Menschen unmöglich, gegen ihn vorzugehen.“


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s