kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Obamas psychopathische Rebellen zerstückeln kleines Mädchen bei lebendigem Leibe 11. September 2013

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 18:46

 

 

 

Sollten sich die USA wirklich auf die Seite radikaler islamistischer »Gotteskrieger« stellen,

die kleine Mädchen bei lebendigem Leib zerstückeln?

 

Diese Frage überhaupt zu stellen, erscheint schon absurd,

aber genau das schlägt Barack Obama letztlich vor.

Obama will, dass die USA in den Krieg ziehen,

damit es den Al-Qaida-Killern,

die schon zahlreiche Christen auf dem Gewissen haben,

leichter fällt, Syrien zu erobern.

 

 

An image grab taken from a video uploaded on YouTube by the Arbeen unified press office on August 21, 2013 shows a man comforting a Syrian girl in shock as she screams in Arabic "I am alive" following an attack in which Syrian opposition claim the regime used chemical weapons in eastern Ghouta, on the outskirts of Damascus (AFP Photo)

‚Footage of chemical attack in Syria is fraud‘

 

An image grab taken from a video uploaded on YouTube by the Arbeen unified press office on August 21, 2013 shows a man comforting a Syrian girl in shock as she screams in Arabic „I am alive“ following an attack in which Syrian opposition claim the regime used chemical weapons in eastern Ghouta, on the outskirts of Damascus

rt.com

 

 

Was Sie jetzt lesen werden, wird Sie schockieren. Verbreiten Sie es bitte in Ihrem Freundeskreis und wo immer Sie sonst noch können. Wenn Amerika willens ist, sich auf die Seite pyschopathischer und mordlustiger Wilder zu stellen, die kleine Mädchen zerstückeln, wird dies Verdammnis über unser Land bringen. Es ist daher zwingend geboten, dass die amerikanische Bevölkerung die Wahrheit über diese Lage erfährt. Die Mutter Oberin Agnes Mariam el-Salib ist eine katholische Nonne und Oberin des Klosters St. Jakob im syrischen Qara. Sie lebt seit etwa 20 Jahren im Land und berichtet oft über die Entwicklungen vor Ort in Syrien. Im Folgenden veröffentlichen wir einen Auszug aus einer Schilderung, die sie am Tag zuvor RussiaToday gegeben hatte.

 

 

Mother Agnes Mariam el-Salib

 

Wie sie berichtete, enthaupten die syrischen Rebellen überall dort, wo sie sich aufhalten, Menschen und zerstückelten sogar ein kleines Mädchen bei lebendigem Leibe mit einer Bügelsäge: »In dem Dorf Estreba massakrierten sie alle Einwohner und brannten dann deren Häuser nieder. In dem Dorf al-Khratta wurden fast alle 37 Bewohner getötet. Nur zehn Personen gelang die Flucht. Insgesamt wurden zwölf alevitische Dörfer durch diese schrecklichen Angriffe zerstört. Es war ein reines Abschlachten. Die Menschen wurden verstümmelt und enthauptet. Es gibt sogar ein Video, auf dem zu sehen ist, wie ein Mädchen bei lebendigem Leibe – also noch lebend – mit einer Säge zerstückelt wird. Mehr als 400 Menschen wurden brutal ermordet, und 150 bis 200 weitere Personen als Geiseln genommen. Später wurden einige der Geiseln umgebracht, wobei ihr Tod gefilmt wurde«.

 

 

A handout picture released by the Syrian Arab News Agency (SANA) on August 20, 2013 shows soldiers loyal to the regime forces wrapping a decomposed body that was allegedly discovered in a mass grave in northern Latakia, a province on the Mediterranean coast (AFP Photo)

A handout picture released by the Syrian Arab News Agency (SANA) on August 20, 2013 shows soldiers loyal to the regime forces wrapping a decomposed body that was allegedly discovered in a mass grave in northern Latakia, a province on the Mediterranean coast

 

 

Diese Schilderung von Mutter Agnes bestätigt andere Berichte, die in größeren internationalen Medien wie etwa der britischen Tageszeitung Daily Mail erschienen: »Eingeschüchterte Christen behaupten, syrische Rebellen hätten sie nach der ›Befreiung‹ des antiken Dorfes Maalula aufgefordert, zum Islam zu konvertieren, andernfalls drohe ihnen der Tod. Die Kämpfer der Opposition, darunter auch Kämpfer mit Verbindungen zu al-Qaida, hatten nach Kämpfen mit Regierungstruppen zeitweise die Kontrolle über das vorwiegend von Christen bewohnte Dorf Maalula übernommen. Berichte wie dieser haben erneut Befürchtungen im Zusammenhang mit der Unterstützung der Rebellen durch den Westen geweckt. Viele der Rebellengruppen sind von islamischen Extremisten unterwandert«.

 

In demselben Artikel kommen Augenzeugen zu Wort, die berichten, unschuldige christliche Dorfbewohner seien vor die Wahl gestellt worden, entweder zum Islam zu konvertieren oder sofort hingerichtet zu werden. »Ein Bewohner Maalulas schilderte, viele der Rebellen hätten Bärte getragen und immer wieder ›Allahu Akbar‹ (›Gott ist groß‹) gerufen. Kurz nach ihrem Einzug in das Dorf hätten sie Häuser von Christen und Kirchen angegriffen. ›Sie schossen auf die Menschen und töteten sie. Ich hörte Gewehrschüsse, und dann sah ich in den alten Vierteln des Dorfes mitten auf der Straße drei Leichen. Warum kommt Obama nicht und sieht sich an, was mit uns geschieht?‹ Ein anderer Dorfbewohner, ebenfalls Christ, sagte, er habe gesehen, wie sich die Kämpfer fünf Dorfbewohner geschnappt und mit den Worten bedroht hätten: ›Entweder tretet ihr zum Islam über, oder ihr werdet geköpft.‹«

 

Bei allem diesen darf man nicht vergessen, dass diese psychopathischen syrischen Rebellen dies alles tun, obwohl sie wissen, dass die ganze Welt das Geschehen in Syrien beobachtet.

Wenn sie schon jetzt so handeln, wie viel schrecklicher wird es noch werden, sollten sie tatsächlich die Macht in Syrien übernehmen?

 

 

Man sollte auch daran erinnern, dass ein hoher Anteil der »Rebellen« aus dem Ausland stammt. Wie das Internetportal Business Insider bereits im Januar berichtete, handelte es sich bei vielen um in Saudi-Arabien zum Tode verurteilte Gefangene, die das Land begnadigte, wenn sie zum Dschihad nach Syrien gingen: »Aus einem bekannt gewordenen internen Memorandum geht hervor, dass die saudische Regierung 1200 zum Tode Verurteilte begnadigte, sofern diese sich bereit erklärten, in Syrien gegen Assad zu kämpfen, berichtete die Nachrichtenagentur Assyrian International. In dem Memorandum heißt es: ›Wir haben uns mit ihnen darauf geeinigt, dass ihre Todesstrafe ausgesetzt und ihre Familien und Angehörigen, denen es untersagt ist, Saudi-Arabien zu verlassen, monatlich eine gewisse Geldsumme erhalten. Im Gegenzug werden die Verurteilten rehabilitiert und ausgebildet, um sie zum Dschihad nach Syrien zu entsenden.‹ Die saudische Regierung stellte die Gefangenen offenbar vor die Wahl: Enthauptung oder Dschihad. Insgesamt entschieden sich Gefangene aus dem Jemen, aus Palästina, Saudi-Arabien, dem Sudan, Syrien, Jordanien, Somalia, Afghanistan, Ägypten, Pakistan, dem Irak und Kuwait für den Dschihad in Syrien«.

 

 

Sind dies die Menschen, die Obama unterstützen will?

Ist er verrückt geworden?

 

Sollten die Rebellen gewinnen, würden sie im Land eine strenge sunnitische Regierung bilden, die in ganz Syrien die Scharia, das moslemische Recht, durchsetzen würde. Aber in diesem Land leben seit Jahrhunderten Christen, Juden und verschiedene Richtungen des islamischen Glaubens friedlich Seite an Seite. Sollten sich die Dschihadisten durchsetzen, wäre dies alles Vergangenheit. Eine ähnliche Entwicklung vollzog sich in Afghanistan. Nach mehr als einem Jahrzehnt des »Nation Building« in Afghanistan (d.h. des Versuchs, dort eine Zivilgesellschaft aufzubauen) erklären Parlamentsabgeordnete, jeder, der zum Christentum übertrete, verdiene den Tod: »Wie die Nachrichtenagentur Afghan Voice Agency berichtete, sollten nach den Worten eines führenden Parlamentsabgeordneten alle Personen, die vom Islam zum Christentum konvertieren, getötet werden. Auf diese Weise will er verhindern, dass die Christen unter den Afghanen im Inland wie im Ausland an Zahl zunehmen. Die unabhängige iranische christliche Nachrichtenagentur Mohabat News berichtete am Sonntag dem 8. August, Nazir Hanafi habe vor einigen Wochen erklärt, immer noch ›konvertieren afghanische Bürger in Indien zum Christentum. Zahlreiche Afghanen sind in Indien zu Christen geworden. Dies beleidigt das islamische Recht, und sie sollten entsprechend den Lehren des Koran hingerichtet werden‹. Hanafi ist ein prominenter unabhängiger Abgeordneter und vertritt die Provinz Herat. Er leitet den Ständigen Rechtsausschuss, und Berichten zufolge erhielt er bei den Parlamentswahlen 2010 die dritthöchste Stimmenzahl«.

 

 

Sollen dafür Abertausende von Amerikanern ihr Blut vergießen?

 

Stehen wir kurz davor,

in Syrien einen noch schlimmeren Fehler als in Afghanistan zu begehen?

 

Die syrischen Rebellen sind nicht unsere Freunde. Sie verbreiten auf ihren Facebook-Seiten sogar Bilder, auf denen im Hintergrund ein brennendes Weißes Haus zu sehen ist. Es handelt sich bei ihnen um mordlustige psychopathische »Gotteskrieger«, die alles ablehnen, was wahr und gut ist. Verbreiten Sie diesen Artikel unter so vielen Menschen wie möglich. Denn es ist ungemein wichtig, so viele Menschen wie möglich aufzurütteln, bevor unsere Regierung einen Krieg beginnt, den sie dann nicht mehr beenden kann. {Quelle: info.kopp-verlag.de – Michael Snyder}

 

4 Responses to “Obamas psychopathische Rebellen zerstückeln kleines Mädchen bei lebendigem Leibe”

  1. e Says:

    Die Mörder können sich das leisten … Die Herscher dieser Erde beschützen sie doch und rüsten sie weiter auf … Die faschistische Einheitspresse berichtet geschlossen nicht darüber …. Die Hurensöhne von Journalisten drucken nur ihre Lügen … was soll also den Perversen geschehen ???

    Und ich sage euch : In Syrien lebten die Menschen bis vor drei !!!! Jahren in Frieden und Ruhe und Wohlstand miteinander !!!! Wenn damals jemand zu ihnen gesagt hätte , „Warte , in wenigen Monaten wird dieses Land von sadistischen, perversen Moslems überrannt werden … – hätten sie diesen „!jemand“ wohl ausgelacht …

    Ich sage Euch : Bald wird es uns hier … genau so ergehen .. wie unseren armen Brüdern und Schwestern in Syrien jetzt !!!!!!

    • Andreas Says:

      unpackbar, das ganze!! da die nsa u.a. dies alles schon alleine über diverse internetforen „bequem“ erfahren und dennoch all diese schreckensvorkommnisse unterdrückt, verschwiegen oder vorenthalten werden, MUSS man auf eine verdeckte operation rückschliessen, die ganz andere ziele verwirklichen will als sie der öffentlichkeit vorgibt! kein sonstwie argumentiertes „schweigegelübtnis“ aufgrund politischer zwangslagen kann diese kriminell-einseitige vorgehensweise westlicher führungszirkel rechtfertigen – es soll krieg geführt werden, um die allianzen hinter der nahost-umgestaltung weiter verdeckt zu halten:
      die islamistische umwälzung war vielleicht zu beginn des arabischen frühlings „ungeplant“ – ihre vollendung aber ohne not u. gebot vom westen nach „bestem“ wissen u. gewissen gefördert u. unterstützt. obama u erdogan sind offensichtlich die eifrigsten weltpoitiker, die an den kriegsplänen weiter eifrig feilen – der rest hängt sich „vorsichtshalber“ ran, um seine treue zu bekunden, hollande zähle ich dazu…die katze muss endlich mal aus dem sack: bei erdogan wissen wir, dass er aktiver unterstützer der radikalen war u. ist – da scheint es fast unmöglich, dass der stets loyale obama von nichts weiß o. wissen will. die frage muss also zwingend erörtert u. untersucht werden, ob obama symphatisant, „fan“ oder aktives mitglied einer islamisten-vereinigung ist?..
      das einzige, was mich noch daran hindert, dies zu glauben ist die tatsache, dass ich mir nicht vorstellen kann, das alle geheimdienste der welt „gleichgeschaltet“ sind und obama (erdogan?) auf den leim gehen.
      dies bertifft v.a. auch die araber-connections des friedensnobelpreisträgers. oder gehört denen die nsa längst?? liebe grüsse – schon okay, dass du auch mal auf israelisches gebiet „pinkelst“ – wenn es nur dabei bliebe….

  2. Klotho Says:

    Die USA ist schon lange keine Garantie für die Menschenrechte mehr, sie kämpfen auch nicht für Menschenrechte sondern für ihre Märkte und sonstigen geostrategischen Interessen. Menschenrechte sind nur eine leere Ausrede und die schützende weisse Weste über ihre schmutzigen Lügen. Die US-amerikanische Politik ist pure Heuchelei, Menschen sind ihnen im Grunde total egal. Sie unterdrücken auf Youtube die hässlichen Bilder, damit sich kein berechtigter grosser Widerstand gegen dieser Art von schmutziger Lügen-Lobbyistenpolitik bildet.

  3. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    UNO und das Mädchen welches fünf Minuten reden durfte, wie auch den Jungen, der Bäume pflanzen wollte, keiner hört, was unsere Nachfahren für Wünsche haben! Aber ein Leben geht nur weiter, wenn die Kinder wissen, sie haben eine Zukunft! Glück Auf, meine Heimat und allen Kindern möge der Frieden und die Liebe inne wohnen, keine Gier und kein Neid, kein Wucher und keine Egoismen, gerade unter Menschen! Glück Auf, meine Heimat!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s