kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren 20. November 2019

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 00:38

„Es beschämt mich eher, dass fremdenfeindliches und antisemitischen Gedankengut in der CDU beheimatet war, aber es macht mich auch stolz, dass meine CDU den Mut hat, sich von solchen Mitgliedern zu trennen“.

 

 

 

 

 

Gastkommentar von Claudia Heber

 

 

 

 

Erfurt (kath.net): Die von Herrn Hohmann getroffenen Aussagen sind nicht zutreffend. Schon in seinem Lebenslauf wird unterschlagen, dass er bereits im Jahre 2003 aus der CDU/CSU-Fraktion und 2004 aus der CDU ausgeschlossen wurde. Allein diese Tatsache lässt eher vermuten, dass er sicher nicht geeignet ist, die Grundsätze der CDU treffend zu bewerten. Bei aller Kritik gegen die Ehe für alle (ich kommentierte dazu auf kath.net) hat der Heilige Vater sich immer wieder gegen jegliche Diskriminierung von Homosexuellen ausgesprochen. Akzeptanz ist nicht mit Propagieren gleichzusetzen.

 

 

 

 

 

Herr Hohmann wäre gut beraten, die antikirchliche Grundhaltung seiner neuen politischen Heimat AfD anzugehen, anstatt einer Partei Ratschläge zu geben, die ihn nicht will.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch finde ich es befremdlich, dass sich Herr Hohmann zum Anwalt der katholischen Kirche macht, die ihn u.a. für ein Plakat über Nächstenliebe scharf kritisierte und das vor zwei Jahren den Generalvikar seines Bistum, Prof. Gerhard Stanke, zu folgenden Worten bewegte:

„Wer Menschen wegen ihrer Hautfarbe oder Nationalität nicht als Nächste ansieht, stellt sich in Widerspruch zur Heiligen Schrift. Im Alten Testament wird wiederholt gesagt, dass Gott ein Anwalt der Fremden ist.“ (Quelle: Fuldaer Zeitung, 04.09.2017) Damit dürfte auch die Frage geklärt sein, wer sich vom Kern der christlichen Lehre entfernt hat.

 

 

 

 

Auch wenn es noch so oft von Seiten der AfD behauptet wird: die AfD ist nicht die CDU von früher! Die CDU war NIE wie die AfD. Auch die Tatsache, dass ehemalige CDU Mitglieder bei der AfD anheuern ändert daran nichts.

Es beschämt mich eher, dass fremdenfeindliches und antisemitischen Gedankengut in der CDU beheimatet war, aber es macht mich auch stolz, dass meine CDU den Mut hat, sich von solchen Mitgliedern, wie im Fall von Herrn Hohmann, zu trennen.

 

 

 

 

 

Claudia Heber ist seit 24 Jahren CDU-Mitglied und seither in der Kommunalpolitik und auf verschiedenen Ebenen innerhalb der CDU ehrenamtlich aktiv. Sie ist Vorsitzende des Katholischen Arbeitskreises in der CDU Thüringen. Die 43-Jährige ist verheiratet und Mutter von drei Kindern.

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

Werte Frau Heber,

Sie als CDU-Mitglied scheinen sich über christliche Werte nicht mehr ganz klar zu sein. Sie greifen die AfD an, weil sie kirchenfeindlich agiert. Wie jedoch traten von vornherein die Amtskirchen der AfD gegenüber auf? Mehr als feindlich! Und warum? Weil die AfD wohl ernst machen will mit der Abschaffung der Kirchensteuer, die in der Kirche selbst umstritten ist.

Denn wenn diese wegfiele, würden sich diese Kirchen endlich der Entweltlichung stellen und damit leben müssen. Der Beamtenapparat in der Kirche wäre passé.  Deren Lehre würde dann nämlich nicht mehr von Maria 2.0 und von der Caritas diktiert werden, sondern die Verkündigung müsste sich wieder  auf JESUS CHRISTUS rückbesinnen und sich mit echten Glaubensidentitäten befassen müssen. Die Kirche müsste neue Wege finden, um junge Leute für ehrenamtliche Dienste zu finden, welche dazu führen würde, dass sie wieder JESUS nachfolgen wollen.

 

 

 

 

 

Nun zur CDU, deren Mitglied Sie  sind:

Welche Position hat die CDU gegenüber dem Leben?

Sie trägt die Abtreibungsgesetzgebung voll mit.

Welche Postion hat die CDU gegenüber der „Ehe für alle“?

Unter ihrer Regierung wurde sie eingeführt.

Welche Position hat die CDU gegenüber der Genderideologie?

Sie lässt die Linken in Unis und Schulen gewähren bis zur Unkenntlichkeit einer jeden selbst entfernten christen-ähnlichen Moralvorstellung.

 

 

 

 

 

Welche Position hat die CDU gegenüber der Frühsexualkundeaufklärung in den Bundesländern. Da, wo sie mitregiert, bestimmen die Grünen, so dass die Frühsexualisierung die Seelen der Kinder schädigt. Die CDU trägt diese Frühsexualerrziehung in der Schule mit.

Welche Position hat die CDU gegenüber der Islamisierung Europas und Deutschlands?

Die CDU fördert bis zur identitären Unkenntlichkeit dieses Landes die Einwanderung von Muslimen, die diese Gesellschaft zugunsten des Islams verändert. Sie wehrt sich förmlich gegen die Grenzschließung, damit auch noch der letzte Islamist in dieses Land einwandern kann.

 

 

 

 

 

Welche Position hat die CDU zur Familienclanbildung?

Eine völlig indifferente. NIchts hat sie gegen deren mafiaähnlichen Strukturen getan, ebensowenig wie die anderen Altparteien.

Welche Positon hat die CDU zur Behandlung radikaler Islamisten?

Hat sie je die Hisbollah, die DITIB, die Salafisten und die Muslimbrüder verboten?

Keine Traute! Politik durch Laufenlassen der Problematik. Die CDU verhindert den Diskussionseinlass über den politischen Islam oder den Radikalislam in der Mitte der Gesellschaft.

 

 

 

 

Welche Position hat die CDU zum Doppelpass muslimischer Bürger, der uns jetzt diese Schwierigkeiten bringt?

Die Früchte ernten wir gerade. Die nächsten – allerdings bekannten Is-Kämpfer-Familien sind unter Haftentlassung der meisten auf dem Weg in dieses Land. Das einzig Positive an diesem Doppelpass war die Erkenntnis, dass sich hier mehrheitliche Anzahl von türkischen Mitbürgern für Erdogan, ihren Präsidenten, entschieden haben.

Welche Position hat die CDU zum Globalen Migrationspakt?

Im Wahlprogramm zur BTW 2017 hatte genau diese CDU das „Resettlement“ schon im vorauseilenden Gehorsam der Globalistenelite aufgenommen. Kein Wunder, dass sie diese Politik der Umvolkung betreibt.

 

 

 

 

 

 

Welche Position hat die CDU zur EU?

Möchte sie unter Merkel nicht lieber einen EU-Einheitsstaat als die Aufrechterhaltung der Nationalstaaten?

Welche Partei hat mehr nationale Kompetenzen auf die EU übertragen als die CDU in ihrer langen Regierungsverantwortung?

Welche Position hat die CDU zur Energiepolitik?

Sie führte diese  erneuerbare Energiepolitik ein, die völlig asozial die Energiekosten des Einzelnen in astronomische Höhen steigen ließ und lässt.

 

 

 

 

 

Welche Position hat die CDU zur Förderung der Jungen in dieser Gesellschaft?

Keine. Nur Mädchen werden im feministischen Sinne gefördert. Jungen werden  und bleiben sich selbst überlassen.

 

 

 

 

Die CDU ist nur noch der Schatten ihrer selbst. Rückgratlos und feige. Sie ist zu einer Opportunistenpartei verkommen, die wie ein toter Fisch mit dem Zeitgeiststrom schwimmt ohne jeglichen Widerstand zu leisten, nur um an der politischen Macht zu bleiben. Sie mögen da die rühmliche Ausnahme sein, wie Ihre sonstigen Beiträge auf Kath.net zeigen.

Ja, sie war noch vor 15 Jahren eine Partei, die jeder Christ wählen konnte. Das hat sich durch die Anbiederung an den Zeitgeist jedoch ins Gegenteil verkehrt.

 

 

 

 

Es ist die AfD, die sich eindeutig für den Staat Israel einsetzt, in der es  Juden und Christen in der AfD gibt und die Gesamtpartei die Bundesregierung auffordert, bei UN-Resolutionen auch für Israellzu stimmen, während die von der CDU geführten Regierung sich entweder der Stimme enthält oder  mehrheitlich gegen Israel stimmt. Dafür setzt sich für das Gedenken der toten Juden  der 3. Reiches ein, um den Schuldkult zu pflegen. Die lebenden Juden gehen ihr rechts hinten vorbei. Wer explizit mehrheitlich jungmännliche judenfeindliche Bevölkerungen in dieses Land lässt, braucht sich über Judenfeindlichkeit nicht zu wundern. Alles andere ist heuchlerisch.

 

 

 

 

Weil die C-Parteien genau diese völlig unchristlichen Punkte seit Jahrzehnten unter Linksüberholung der SPD und der Linken vertritt, meinen die Amtskrichen noch, dieser Partei hinterherlaufen zu müssen, obwohl sie sich mit Parteien ins Koalitionsbett legt, die offen den Sozialismus lieber heute als morgen wiederhaben möchten und die oben aufgeführten Punkte noch radikaler vertritt als die CDU.

 

 

 

 

Demgegenüber spricht sich die AfD gegen die Ehe für alle, gegen Genderideologie, gegen Islamisierung und eindeutig für das Leben in einer Familie, bestehend aus Vater, Mutter und Kindern aus. Gleichwohl werden gleichlautende Anträge auch von der CDU/CSU abgelehnt.

Die CDU wird nur deshalb gewählt, weil diese Partei es versteht, das „C“ nur noch als Feigenblatt für Christlichkeit einstehend zu benutzen. Diese C-Fraktionen sind schon lange christlich entkernt. Und die Amtskirchen merken es offensichtlich nicht einmal mehr. Sie unterhalten sich lieber mit den Linken, den Jusos und den Grünen als mit Vertretern der AfD.

 

 

 

 

 

Und wie geht auch die CDU-Fraktion mit der AfD um?

Wohl kaum christlich!

Selbstverständlich macht die AfD keine explizit christliche Politik, aber die Schnittmenge des Christentums mit den politischen Forderungen der AfD sind größer als die Politik, die die CDU betreibt. Und wie sollte sie nicht antikirchlich sein? Die Amtskirchen haben sich doch bislang strikt geweigert, mit Vertretern der AfD zu sprechen. Lieber sprechen sie mit islamischen Vertretern, egal wie radikal sie sein mögen, fordern Nächstenliebe zu jedermann, nur nicht zu AfD-Mitgliedern und -Politikern. Ein mehr als unchristliches Armutszeugnis, auch von den Kirchen. 

JESUS CHRISTUS hat mit allen gesprochen.

 

 

 

 

 

Die Debatte über die Fremdenfeind der AfD ist heuchlerisch. Kein Politiker und kein Mitglied der AfD würde fordern, voll integrierte Ausländer, egal welcher Hautfarbe, welcher Ethnie und welcher Religion er angehört, auszuweisen, nicht einmal diejeinigen, die sich erkennbar anstrengen und es möglicherweise inellektuell nicht schaffen. Sie fordert nur zu Recht, dass kriminelle Ausländer und Ausländer, die sich nicht integrieren WOLLEN und sich durch Lügen den Aufenthalt im Lande verschafft haben und verschaffen, das Land zu verlassen haben.

Seit wann ist das fremdenfeindlich?

Das ist schlicht und ergreifend Selbstschutz des Landes.

 

 

 

 

Die AfD steht zum Asylrecht des Einzelnen, fordert aber Maßnahmen gegen den jetzigen völlig permanent ausgehebelten Asylrechtsmissbrauch, dessen Zulassung die CDU-Regierung seit September 2015 betreibt. Die AfD steht für direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild!  Und die CDU? Sie verhindert die direkte Demokratie.

Sie wurde nicht gestattet bei der Einführung des Euro, der jetzt ständig „gerettet“ werden muss. Sie wurde nicht gestattet, bei der Einführung von wichtigen EU-Entscheidungen wie z. B. die Aufnahme wirtschaftlich prekärer Länder. Sie wurde nie gestattet. Die AfD steht im Grunde nur für die Einhaltung des Grundgesetzes, das von den Altparteien und auch leider von der CDU/CSU schon seit Jahren ausgehebelt wird.

 

 

 

 

Kein Wähler kann mit allen Wahlprogrammpunkten einer Partei zu 100 % einverstanden sein. Jedoch sind die vernunftorientierten Parteiprogrammpunkte der AfD nicht zu beanstanden. Wie auch?

Schließlich hatte die CDU vor Merkel und mit Merkel der 1. Leglislaturperiode ihrer Kanzlerschaft noch ähnliche Parteistandpunkte vertreten.

In der AfD stehen wie in der CDU auch gleichgeschlechtliche Menschen an der Spitze der Partei, Spahn u. a. in der CDU, Dr. Weidel in der AfD. Warum also dieser Vergleich? Herr Hohmann, jetzt AfD,  hat sich unseres Wissens noch nie gegen Frau Dr. Weidel ausgesprochen.

 

 

 

 

Bezüglich Herrn Hohmann wird ein Kommentar des kath.net-Bezugsartikels hier eingestellt:

 

 

 

 

Henning vor 6 Stunden
Herrn Hohmann wurde übel mitgespielt


in der CDU/CSU Bundestagsfraktion. Ich kann mich daran noch sehr gut erinnern. Nichts ist wahr daran, dass er antisemitisch wäre. In seiner Heimat hat er als Bürgermeister viel für Juden getan. Die AfD ist gegen die Genderideologie, als einzige Partei ganz offen. Es ist ein Rätsel, warum die Kirchen hier keinen Verbündeten sehen.

„Die Genderideologie versetzt die Gesellschaft in chaotische Zustände…“ Kardinal Sarah in seinem Buch „Herr bleibe bei uns“ Diese Partei ist nicht antikirchlich,aber gegen das System der Kirchensteuer in Deutschland.

 

 

Vielleicht liegt hier der Hase im Pfeffer. Es geh

t einfach ums Geld. Und noch eines: Liebe Deinen Nächsten bezieht sich auf den Nächsten und nicht einfach auf alle. Alle Menschen sind nicht meine Nächsten. Gleichwohl haben alle Menschen die gleiche Menschenwürde.Das ist etwas anderes.
Und „anheuern“ von ehemaligen CDU-Leuten ist wohl der falsche Ausdruck. Sehr viele sind in der AfD in führenden Positionen.

Ende des Kommentars.

 

 

 

 

 

 

Laut Wikipedia:

Am 3. Oktober 2003 hielt Hohmann in Neuhof eine Rede zum Tag der Deutschen Einheit. Darin monierte er, „dass man als Deutscher in Deutschland keine Vorzugsbehandlung“ genieße, und stellte die Frage, ob es nicht sinnvoll sei, die Zahlungen an die EU sowie die Entschädigungszahlungen an ehemalige Zwangsarbeiter während des NS-Regimes und an die jüdischen Opfer des Holocaust angesichts der schlechten Wirtschaftslage zu verringern.

 

 

 

 

Um das Argument zu entkräften, dies sei aus historischen und moralischen Gründen nicht möglich, diskutierte er anschließend den Begriff „Tätervolk“ in Zusammenhang mit „den Deutschen“ während der Zeit des Nationalsozialismus einerseits und „den Juden“ während der Oktoberrevolution und der Zeit des Stalinismus andererseits. Er berief sich dabei auf das Werk Jüdischer Bolschewismus von Johannes Rogalla von Bieberstein (Dresden 2002, Neuausg. Graz 2010) und zitierte unter anderem aus dem Buch Der internationale Jude, das in den 1920er Jahren von Henry Ford herausgegeben worden war.

Nach diesen Thesen, so Hohmann, könnte man „mit einer gewissen Berechtigung … nach der ‚Täterschaft‘ der Juden fragen“ und diese „mit einiger Berechtigung als ‚Tätervolk‘ bezeichnen“. Damit würde man nur „der gleichen Logik folgen, mit der man Deutsche als Tätervolk bezeichnet“. Im weiteren Verlauf traf Hohmann die Feststellung, der Begriff „Tätervolk“ und der damit verbundene Vorwurf der „Kollektivschuld“ sei sowohl „den Juden“ als auch „den Deutschen“ gegenüber absurd und unangebracht. Das wahre Tätervolk des 20. Jahrhunderts, so Hohmann, seien die „Gottlosen mit ihren gottlosen Ideologien“ gewesen.[1]

Ende des Wiki-Ausschnitts.

 

 

Wichtig: Zum Ausschluss Hohmanns aus der CDU sollte folgendes Video unbedingt angeschaut werden. Der Rabbi Yosef Tzvi ben Porat spricht Klartext. Er bestätigt im Grunde genau das, was Hohmann seinerzeit an Aussagen aufgestellt hatte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werte Frau Heber, auch da hat die CDU wieder einmal voll versagt, indem sie Wahrheiten unterdrücken ließ, nur weil des dem damaligen Zeitgeist nicht gefiel.

Die AfD ist mit Sicherheit keine Heilsbringerpartei, aber eben zurzeit die einzige wirkliche Alternative für die extrem nach links gerutschte Merkel-CDU.

 

 

 

 

Nun mögen Sie sich, Frau Heber, in der CDU als Mitglied wohl fühlen. Aber Sie müssen sich der Realität stellen, dass diese CDU, der Sie angehören,  nur noch ein zeitgeisthöriges poliitsches Konstrukt ist, welches sich selbst ihrer christlichen Identität beraubt hat  und den Ast abgesägt hat, auf dem es einmal gesessen hat. In 20 Jahren werden aufgrund der falschen Weichenstellung Ihrer Partei andere, nämlich der Islam das Sagen haben. Ob Ihre Kinder Ihnen das danken werden, bleibt abzuwarten.

 

5 Responses to “Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren”

  1. Wolfsattacke Says:

    Zitat: „Hohmann Sollte Lieber Die Antikirchliche Haltung Der AfD Kritisieren“

    Weshalb das? Vielleicht hält sich die Kirche mal einen Spiegel vor die Nase, schließlich lehnen die Kirchen größtenteils seit Anbeginn der Existenz der AfD diese ab. Einzelne Kirchenvertreter mal ausgenommen. Sympathie ist keine Einbahnstraße und da hat haben sich die Kirchen gegenüber der AfD schwere Schuld aufgeladen.

  2. Thomas Says:

    In den letzten Tagen (oder sind es Wochen?) geht mir oft der Begriff „Durschschnittschristentum“ durch den Kopf. Hilfe!!! Blos das nicht!
    Vor Jahren las ich ein Buch mit dem übersetzten Titel: „Leben über dem Mittelmaß“ Auch darin wird der traurige Zustand der allgemeinen Christenheit aufgezeigt, aber der Leser wird auch ermutigt, sich nicht daran zu orientieren. Das Buch fordert auf, über dem niedrigen Mittelmaß zu leben. Das wiederum kommt nicht ohne Kosten. Der Pastor und Lehrer, A.W. Tozer (1897 – 1963) macht darauf aufmerksam, wenn er schreibt:

    Wenn Gott sich daran macht, aus dir einen besonderen Christen zu machen, wird er wahrscheinlich nicht so sanft mit dir umgehen, wie es populäre Lehrer verkünden. Ein Bildhauer verwendet in der Regel kein Manikürset, um ein rohes, formloses Stück Marmor in ein schönes Bild zu verwandeln. Die Säge, der Hammer und der Meisel sind grobe Werkzeuge, aber ohne sie wird der raue Stein für immer formlos und unansehnlich bleiben. (Tozer, That Incredible Christian, 2011, S.148)

    Beim Nachdenken kommen verschiedene Beispiele in den Sinn von Männern und Frauen der Bibel, die genau das erfuhren.

    Über 40 Jahre war Mose in den formenden Händen Gottes, bevor Gott ihm die Führung Seines Volkes anvertrauen konnte.
    Viele Jahre mussten Sara, Rahel, Hanna, Elizabeth unter Kinderlosigkeit leiden und es lernen, ganz Gott zu vertrauen und sich Ihm zu beugen. Dann waren sie bereit, und Gott erfüllte ihren Kinderwunsch. Sie alle sind Heldinnen des Glaubens.
    Jahrelang war David auf der Flucht vor Saul und musste geformt und bearbeitet werden, bevor Gott ihm die Herrschaft in Israel anvertrauen konnte.
    Auch die Apostel des Neuen Testaments waren in einer dreijährigen Ausbildung mit Jesus. Zwar hatten sie das Vorrecht, immer in Jesu Gegenwart zu leben, aber auch für Sie war es keine Maniküre, sondern Arbeit mit Hammer und Meisel.

    Durch die Kirchengeschichte hindurch bis hinein in unsere Zeit hat Gott sein herrliches Werk an Menschen getan, die sich nicht mit dem niedrigen Mittelmaß zufriedengeben wollten und die bereit waren, sich in die Werkstatt Gottes zu begeben. Sie vertrauen sich dem Meister an. Sie wissen, es wird eine Bildhauerarbeit, eine Arbeit mit Hammer und Meisel. Sie wissen aber auch, dass das Ergebnis über dem Durchschnitt der Massenware liegt. Einzigartig, herrlich, eine Reflektion des Meisters, eine Demonstration Seiner Herrlichkeit. Das Stillehalten und Vertrauen hat sich gelohnt. Mit Hiob, der durch eine ausgesprochen harte Schule Gottes gehen musste, können sie am Ende begeistert ausrufen:

    Vom Hörensagen hatte ich von dir gehört,
    aber nun hat mein Auge dich gesehen. (Hiob 42:5)

    Jesus mit „unseren Augen“ zu sehen, ist das Höchste. Das kommt nach dem Mittelmaß. Das liegt über dem Durchschnitt. Aber das erfahren wir nur dann, wenn wir uns den rauhen Werkzeugen der Säge, des Hammers und des Meisel bereitwillig aussetzen. Dieser Teil hört sich vielleicht nicht sonderlich attracktiv an, aber hier kommt die Erleichterung:
    Säge, Hammer und Meisel sind nicht in der Hand irgendeines Menschen oder des Schicksals. Die Instrumente für die rauche, gewinnbringende Arbeit an unserem Leben werden geführt durch die heilende, sanfte und erfolgbringende Hand unseres Meistermodellierers, Jesus. Von sich selbst sagt Er in Matthäus 11:29:

    „Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir,
    denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig;
    so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen!“

    Den Vers auf unser Thema angewandt:
    Nehmt die Zeit auf Euch, an der ich mit Hammer und Meisel an euch arbeiten werde. Ich tue es mit Sanftmut und nicht von oben herab. Das Ergebnis wird sein, dass ihr findet, was eure Seele sucht.

    Leben über dem Mittelmaß, Leben über dem Durchschnitt. Es kostet, aber die Folgen sind außerordentlich: Ihn „mit unseren Augen“ zu sehen – schon hier auf der Erde!

    Quelle : https://ccfg-neunkirchen.blogspot.com/


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s