kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Mahnung zur Wachsamkeit! 27. Juli 2019

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 22:11

Denn wie es in den Tagen Noahs war, so wird auch sein das Kommen des Menschensohnes. Denn wie sie waren in den Tagen vor der Sintflut – sie aßen, sie tranken, sie heirateten und ließen sich heiraten, bis an den Tag, an dem Noah in die Arche hineinging; und sie beachteten es nicht, bis die Sintflut kam und raffte sie alle dahin -, so wird es auch sein beim Kommen des Menschensohns„.

(Matthäus 24:37-39)

 

 

 

 

Ich mag als schon keine Zeitung mehr lesen und keine Nachrichten mehr hören, weil ich das Gefühl habe mit den Nachrichten im Stil einer Hofberichterstattung systematisch fehlinformiert zu werden, so wie ich es schon von den Medien der ehemaligen DDR kannte. Alle liegen sie auf einer Linie und unterscheiden sich nicht von den Regierenden.

Es sind immer dieselben Themen, die in gleichgerichteter Weise wiedergekäut werden: Klima, Gender, Flüchtlinge, EU und vielleicht noch Islam. Und: “Wenn alle das Gleiche sagen, wird irgendwo gelogen”, so eine Spruchweisheit.

 

 

 

Der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Maaßen, bemerkte, dass die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) für ihn das ist, was für die Bewohner der DDR früher das Westfernsehen war. Und das lässt tief blicken.

Aber es geht jetzt nicht darum gehen, Kritik an den politischen Verhältnissen zu üben, denn schon immer war es so, dass es den Menschen gefällt, fern von Gott zu leben, nicht nach seinen Geboten und Schöpfungsordnungen zu fragen, sondern das zu tun, was man selbst für richtig hält, und genau das trennt uns von Gott und führt zur Zielverfehlung des gesamten Lebens.

 

 

 

 

 

Wir bitten im Vaterunser: „Dein Reich komme!“ Ja, wir warten auf das Reich Gottes und Gottes Neuschöpfung, wo alles, was uns Beschwer macht, überwunden ist. Wir bitten aber auch: „Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.“ Und das Wort Gottes warnt uns vor dem ungerechten Zorn und dem Verurteilen anderer. Wir sind dazu gerufen, in jedem Menschen ein einmaliges Ebenbild Gottes zu sehen, das von Gott geliebt wird, und für das Jesus Christus auch gestorben und auferstanden ist.

 

 

 

 

Und wenn mich manchmal, ob mancher Dinge, Zorn und Unmut packen könnten, dann wende ich den Blick auf Gott uns sein Wort, in dem wir die Antworten auf unsere Fragen finden. Deshalb ist es heilsam, wenn wir uns alle als Sünder sehen, wobei wir alle die gleichen Dinge tun, was uns aber nur aufregt, wenn es die Anderen sind, die diese Dinge tun. Wir leben aber allesamt aus der Vergebung, Güte und Geduld Gottes. Dieses Wissen sollte unser Denken, Reden und Handeln bestimmen.

 

 

 

 

Dabei sollten wir aber auch die heutigen Verse im Blick behalten: Nämlich, dass es nicht ewig so weitergehen wird, weshalb wir auch für die befreiende Botschaft des Evangeliums eintreten müssen und den Gerichtsernst Gottes nicht verschweigen dürfen. Denn auch bei der Wiederkunft Christi wird es zu einer Scheidung kommen. Die einen werden gerettet und die anderen nicht.

JÖRGEN BAUER

 

 

 

 

 

Islam und Deutschland…

 

 

Schaut dazu mal rein in die Anmerkung:

Datei „Sept. 2018, der politische Islam“

 

 

https://www.facebook.com/albrecht.vonwettin.7

 

 

 

 

https://www.amazon.de/gp/profile/amzn1.account.AHC7UGPUGWEFLWHT7P3ZIPOLO5OQ

 

 

 

https://www.google.com/maps/contrib/107349827112295720421/reviews/@51.7037543,12.3134957,7z/data=!3m1!4b1!4m3!8m2!3m1!1e1?hl=de-DE

 

One Response to “Mahnung zur Wachsamkeit!”

  1. simply4truth Says:

    Wie sollte der Gläubige die Warnung zur Wachsamkeit auslegen :

    Zunächsteinmal wohl, eben, wie auch der Herr ermahnt, immer bereit zu sein. Es gibt jedoch nach Ermessen
    relativ gut hinweisende Schriftworte, die eigentlich keine Zweifel lassen sollen und wie unser Heiland und
    Retter hervorhebt, sollten auch nicht schwierig erfassbar sein :
    Matth. 7 V:
    *21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr!
    [ Die Lösung aus… Jesaja 29,13 *13 Und der Herr hat gesprochen: Weil dieses Volk mit seinem M u n d sich naht und m i t seinen L I p p e n mich ehrt, aber s e I n H e r z fern von mir hält und ihre Furcht vor mir angelerntes Menschengebot ist;  ], wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer
    den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. *22 Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke [ Evtl. mehr zur eigenen Ehre statt nden HERRN/Herrn zu ehren getan? *23 Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt[a]. Weicht von mir, ihr Übeltäter!

    Wie sagt doch Pauls an mehreren Stellen seiner Briefe, hier aus 1. Kor. 1:
    *30 Aus ihm aber ihr in Christus Jesus seid, der uns geworden ist Weisheit von Gott und Gerechtigkeit und Heiligkeit und Erlösung; *31 damit, wie geschrieben steht:
    »Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn!«[a] Kontext aus Her. zu a: ******* Jeremia 9,23 «« »»
    *23 sondern wer sich rühmt, rühme sich dessen: Einsicht zu haben und mich zu erkennen, dass ich der HERR bin, der Gnade, Recht und Gerechtigkeit übt auf der Erde; denn daran habe ich Gefallen, spricht der HERR. *******

    oder

    Lukas 6 V 46-49
    *46 Was nennt ihr mich aber: Herr, Herr!, und tut nicht, was ich sage
    [aKontexte: Maleachi 1,6 »» *6 Ein Sohn ehrt den Vater und ein Knecht seinen Herrn. Wenn ich nun Vater bin, wo ist meine Ehre? Und wenn ich Herr bin, wo ist meine Furcht?, spricht der HERR der Heerscharen zu euch, ihr Priester, die ihr meinen Namen verachtet. Doch ihr sagt: »Womit haben wir deinen Namen verachtet?«  1.Johannes 2,4 «« *4 Wer sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält seine Gebote nicht, ist ein Lügner, und in dem ist nicht die Wahrheit.  ]? *47 Jeder, der zu mir kommt und meine Worte hört und sie tut – ich will euch zeigen, wem er gleich ist. *48 Er ist einem Menschen gleich, der ein Haus baute, grub und vertiefte und den Grund auf den Felsen legte; als aber eine Flut kam, stieß der Strom an jenes Haus und konnte es nicht erschüttern, weil es gut gebaut war[A]. *49 Der aber gehört und nicht getan hat, ist einem Menschen gleich[a], der ein Haus auf die Erde baute ohne Grundmauer; der Strom stieß daran, und sogleich fiel es, und der Sturz jenes Hauses war groß.

    Wichtig Matth.: 25 die Zehn Jungfrauen:
    *1 Dann wird es mit dem Reich der Himmel sein wie mit zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und hinausgingen, dem Bräutigam entgegen. *2 Fünf aber von ihnen waren töricht und fünf klug. *3 Denn die Törichten nahmen ihre Lampen und nahmen kein Öl mit sich; *4 die Klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen samt ihren Lampen[a]. *5 Als aber der Bräutigam auf sich warten ließ[A], wurden sie alle schläfrig und schliefen ein. *6 Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam! Geht hinaus, ihm entgegen! *7 Da standen alle jene Jungfrauen auf und schmückten ihre Lampen. *8 Die Törichten aber sprachen zu den Klugen: Gebt uns von eurem Öl! Denn unsere Lampen erlöschen. *9 Die Klugen aber antworteten und sagten: Nein, damit es nicht etwa für uns und euch nicht ausreiche! Geht lieber hin zu den Verkäufern und kauft für euch selbst! *10 Als sie aber hingingen, zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit, und die Tür wurde verschlossen[a]. *11 Später aber kommen auch die übrigen Jungfrauen und sagen: Herr, Herr, öffne uns[a]! *12 Er aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch, ich kenne euch nicht.
    Nocheinmal entscheidender Kontext für richtige Gesinnung und Verhaltensweise :
    Jesaja 29,13
    *13 Und der Herr hat gesprochen: Weil dieses Volk mit seinem M u n d sich naht und m i t seinen L I p p e n mich ehrt, aber s e I n H e r z fern von mir hält und ihre Furcht vor mir angelerntes Menschengebot ist; 
    Kapitel 7,22 *22 Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan? 
    *13 So w a c h t n u n ! Denn ihr w i s s t w e d e r d e n T a g no ch die S t u n d e.

    Immer und Alles entscheidend dürfte die Herzenseinstellung sein, daß gilt für Euch Alle und vor a l l e m auch für m I c h selbst und zwar ganz allein, aber ganz klar !!!!!!!= 7 Zahl der Vollkommenheit !
    Wachet , bittet und preiset möglichst immer mit HERZ und VERSTAND, doch weniger Verstand [ denn dieser ***Eigenverstand*** könnte zu einer Egofalle für uns werden?] als HERZ !
    Wie es in einem Psalmvers heist: ******* Vertraue auf den HERRN/Herrn und verlasse dich nicht auf deinen eigenen Verstand *******

    Abschließend nun doch nocheinmal aus 2ter Chronic 16 V 7 :

    Denn des HERRN ‘’Augen durchlaufen die ganze E r d e um sich mächtig zu erweisen an denen,
    deren H E R Z u n g e t e i l t [kompromisslos] auf I H N
    gerichtet ist …!

    Ja dann kann wahrhaft Dir und Deiner Famile, Freunden und evtl. Auch Angehörigen nichts passieren. Denn wer sollte gegen uns sein, wenn der HERR/Herr mit uns ist …

    Shalom/Salam

    M a r a n a t h a


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s