kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Damenschuhe auf muslimischen Gebetsmatten nach Drohungen ENTFERNT 30. Januar 2015

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 23:48

Zoulikha-Bouabdellah-silence

Kunstwerk bei Ausstellung in Paris, das Damenschuhe auf muslimischen Gebetsteppichen zeigt, wurde nach muslimischen Drohungen entfernt!

 

 

 

Diese überwältigende Feigheit beweist wieder einmal, dass es mit Karikaturen kaum endet. Es beginnt dort. Der Westen gibt diesen Wilden die ultimative Macht über uns. Sie trachten danach, uns zu kontrollieren, was wir sagen, was wir denken, und wie wir leben. Und wir geben ihnen diese Macht.

Reagiert nun Frankreich so nach dem Charlie Hebdo Dschihad Massaker?

Beschämend!

 

Artist Zoulikha Bouabdellah

Artist Zoulikha Bouabdellah

 

 

 

Warum zeigte der Telegraph nicht das  Kunstwerk?

 

The Telegraph, 28. Januar 2015 „‚Blasphemisches“ Kunstwerk von Pariser Ausstellung entfernt“

 

Ein Kunstwerk, das Frauenschuhe  auf muslimischen Gebetsteppichen zeigt, ist  von Ausstellung nach Warnungen  vor möglicher Gewalt entfernt worden. Ein Kunstwerk, das Schuhe mit hohen Absätzen auf islamischen Gebetsteppichen zeigt, ist von der Ausstellung entfernt worden, nachdem eine muslimische Gruppe vor möglicher Gewalt als Folge der Paris-Attentate warnte. Die französisch-algerische Künstlerin, Zoulikha Bouabdellah, entfernte das Kunstwerk von der Ausstellung in einem nördlichen Vorort von Paris mit einer großen muslimischen Bevölkerung, nachdem eine islamische Gruppe lokalen Behörden mitteilte, dass dies „unkontrollierbar, unverantwortlichen Vorfälle“ auslösen könnte.

 

 

 

Where is Charlie now?

 

 

Es gilt als respektlos, mit Schuhen auf muslimische Gebetsteppiche zu treten. 

Frau Bouabdellah hat das Kunstwerk  mit „Silence“ ersetzt, das zuvor in Paris, New York, Berlin und Madrid mit einer Videoinstallation ausgestellt wurde, das eine Vorführung eines Bauchtanzes zur französischen Nationalhymne mit wirbelnden roten, weißen und blauen Schals als Symbol für die Nationalflagge zeigt. Die Entscheidung löste von anderen Künstlern Proteste aus, die sich beschwerten, dass die Meinungsfreiheit,  nachdem 12 Personen getötet wurden, als bewaffnete Männer die Geschäftsstelle der Satirezeitschrift Charlie Hebdo angriffen, die  Karikaturen des Propheten Mohammed veröffentlichten, nur wenige Wochen später untergraben wird.  Weitere vier Menschen wurden bei einem koscheren Supermarkt getötet, und eine Polizistin wurde in der Nähe einer jüdischen Schule erschossen.

 

 

Frau Bouabdellah, 37, sagte am Mittwoch, dass sich die „Unverständnis“ ihrer Arbeit wahrscheinlich auf „erhöhte Emotionen“ nach den Anschlägen bezieht. „Ich frage mich nach den Gründen, die eine bestimmte Gruppe unter den französischen Muslimen an den Rand schiebt, diese Arbeit als blasphemisch anzusehen“, sagte sie. „Ich selbst komme aus muslimischen Familienverhältnissen und meine Absicht war, nicht irgend jemanden zu schockieren oder zu provozieren, sondern eine Vision als Ausgangspunkt für einen Dialog zu bieten“. Die französische Künstlerin Orlan, die auch ein Werk in der ausschließlich aus Frauen bestehenden Ausstellung in Clichy La Garenne ausstellte, war darüber sehr empört.

 

 

 

1013-soutiench-glez2

 

 

„Ich protestiere gegen jeglichem Druck und / oder Bedrohungen, die sich aus einem friedlichen Kunstwerk, dass von einer Ausstellung entfernt wird,  resultieren, sei es aufgrund einer christlichen Gruppe, einer muslimischen Gruppe oder einer Gruppe anderer Überzeugungen,“ schrieb sie in einem offenen Brief auf Facebook.

Orlan sagte, die Entfernung des Kunstwerks macht das Prinzip der Meinungsfreiheit zum Gespött und zwar nur Wochen nach dem Charlie Hebdo-Massaker und einem großen Solidaritätsmarsch in Paris, an dem  David Cameron und etwa 50 andere führende Politiker der Welt teilnahmen.

 

 

Original:  Telegraph  – Übersetzung von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

výstava titulních stránek satirického týdeníku Charlie Hebdo---exhibition presenting nearly 200 front pages of the French satirical magazine Charlie Hebdo

 

 

Prague Monitor: An exhibition presenting nearly 200 front pages of the French satirical magazine Charlie Hebdo, whose Paris editors were recently killed by terrorists, was opened in Prague’s DOX gallery Wednesday, amid security measures. DOX gallery founder Leos Valka told Wednesday’s daily Hospodarske noviny (HN) that both the preparation of the exhibition and its opening for invited guests on Tuesday were kept secret. The national and municipal police and the anti-terrorist squad has been participating in the security measures accompanying the exhibition.

 

 

1422449064_P201501280537601

Last week, a similar exhibition was to open in Belgium but the organisers cancelled it at the last moment, apparently after a discussion with the Belgian secret service, HN writes. Valka said he hopes Czechs will be able to make their own opinion about Charlie Hebdo thanks to the Prague exhibition.

“With a few exceptions, the Czech public has had no opportunity to see Charlie Hebdo. We translated the main caricatures into Czech and English as otherwise they would not make sense to people who don’t speak French,” he told HN. Valka said he got the idea of this exhibition after he read that Paris galleries were planning an exhibition on Charlie Hebdo.

 

 

výstava titulních stránek satirického týdeníku Charlie Hebdo---exhibition presenting nearly 200 front pages of the French satirical magazine Charlie Hebdo

From private collectors Valka borrowed old copies of the magazine, which was first published in 1960. After several bans it was renamed from Hara-Kiri to Charlie Hebdo. It was banned for a lack of respect for the death of French president Charles de Gaulle.

“We wanted to show that Charlie Hebdo editors have been strongly against the authorities for a long time. The magazine always had a markedly left-wing character and it has been consistent for years. It had no taboos and was critical of everything,” Valka told the paper. He noted that DOX does not try to analyse the magazine from the ethical or artistic points of view.

 

 

výstava titulních stránek satirického týdeníku Charlie Hebdo---exhibition presenting nearly 200 front pages of the French satirical magazine Charlie Hebdo

DOX has been regularly organising exhibitions dealing with political and social issues. One of them, Modes of Democracy, has been running since November and it will last until mid-March. It wants to present inspirational stories of democracy from around the world.

Also Wednesday, the National Technical Library in Prague and the People in Need NGO organise the screening of a documentary film on a trial of Charlie Hebdo over caricatures of the Prophet Muhammad published eight years ago, to be followed by a discussion on Islam in Europe.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s