kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Islam, Terror, Orient – Was meinen Sie? 7. November 2014

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 22:02

 

 

Der Islam gehört zu Deutschland“, erklärte der frühere Bundespräsident Christian Wulff.

Aber auch viele muslimische Dschihadisten gehören inzwischen zu Deutschland.

Und im Orient sowie in Afrika breitet sich ein extremistischer Islam rasant aus.

Die von ISIS-Terroristen und al-Qaida verfolgten Christen fühlen sich im Stich gelassen.

Ist der angekündigte „Kampf der Kulturen“ schon lange Wirklichkeit?

 

 

 

 

 

Die “Aktion für verfolgte Christen und Notleidende” (AVC) ruft für den morgigen Samstag in Karlsruhe zu einer Demonstration gegen Christenverfolgung im Irak auf. Mit der Kundgebung wollen die Veranstalter ein Zeichen der Solidarität mit den verfolgten Christen weltweit setzen.

Ort und Zeit: Karlsruhe

12 Uhr: Treffpunkt Schlossplatz, Karl-Friedrich-Denkmal

12.45 Uhr: Kundgebung am Friedrichsplatz

13.30 Uhr: Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz

Startseite

 

 

 

»Wir haben damals geschwiegen; heute wollen wir aufschreien, damit sich das Unheil nicht weiter entwickelt. Der Irak und Syrien gleichen derzeit einer Hölle«.

 

Johannes D.
Mitarbeiter AVC

 

Dieser Satz von Volker Baumann macht deutlich, warum AVC in Frankfurt eine Demonstration durchgeführt hat.

 

 

 

Massenmord an Christen

In den letzten 100 Jahren hat es allein im Irak fünf große Massaker an Christen gegeben, das letzte ist gerade einmal vier Jahre her. Die Welt hat kaum eine Reaktion gezeigt.

Ist das Drama, das sich nun in Mosul abspielte, eine Konsequenz des Schweigens?  

 

Seit am 9. Juni 2014 in Mosul das »Islamische Kalifat« ausgerufen wurde, überstürzen sich die Ereignisse. Christen und andere Minderheiten werden vor die Wahl gestellt: zum Islam konvertieren,  eine horrende Kopfsteuer zahlen oder getötet werden. Da schon im Vorfeld Massaker verübt worden waren, sind allein aus Mosul zwischen 25 000 – 50 000 Menschen in panischer Furcht geflohen; weit über Hunderttausend aus anderen Gebieten des Nordirak. An Strassensperren wurden sie der wenigen Habseligkeiten, die sie mitnehmen konnten, beraubt. Kinder wurden getötet, Frauen vergewaltigt, Männer erhängt. Und das Morden geht weiter.

 

 

 

Stimme erheben für die Verfolgten

Frankfurt am Main, 22. August 2014.

Rund 400 Teilnehmer, darunter über 100 Chaldäer, Assyrer und  Aramäer, versammeln sich zu einer Demonstration, um gegen diesen Genozid zu protestieren.

 

 

Es herrscht eine sehr offene Atmosphäre, mit Passanten können anregende Gespräche geführt werden. Einer fragt: »Wo sind die Kirchen, die Gemeinden, die Christen? Sind das hier alle, die durch das Elend bewegt sind?« Eine gute Frage!Ein Teilnehmer schrieb uns, dass man ihm geraten hätte zu Hause zu bleiben, weil er sich bei einem Sturz eine Rippe gebrochen und drei Stunden Fahrt nach Frankfurt hatte. Doch dann dachte er daran, dass manche verfolgte Christen ebenfalls gebrochene Knochen und extreme Schmerzen haben – mit dem Unterschied, dass sie ohne medizinische Versorgung auskommen müssen. »Für mich war klar: Auch mit Schmerzen werde ich fahren und für unsere verfolgten Brüder und Schwestern beten und demonstrieren. Am folgenden Tag waren meine Schmerzen weg!«

 

Einer der bewegendsten Momente war, als wir auf der Strasse niederknieten, um zu beten. Denn Gebet verbindet. Und im Gebet steckt Macht. Unterwegs aufgeschnapptWas eine Demonstration für die Betroffenen bedeutet, soll ein Beispiel verdeutlichen. Ein Teilnehmmer, selbst einmal wegen seines Glaubens inhaftiert und gefoltert, sagte tränenüberströmt: »Ich werde euer Bekenntnis zu uns und zu Jesus allen zu Hause erzählen. Das gibt uns Mut, durchzuhalten.«

 
 

15 Responses to “Islam, Terror, Orient – Was meinen Sie?”

  1. Karl Says:

    http://rt.com/uk/203167-uk-isis-peer-pressure/

    ‘Peer pressure, not social media’ attracting Brits to ISIS – report

    Al-Qaeda, Human rights, Internet, Security, Terrorism, UK, War, War witness
    More Brits are joining Islamic State because of “peer pressure” rather than as a result of the jihadist group’s propaganda videos, a new study suggests.

    The study, produced by the International Centre for the Study of Radicalisation and Political Science (ICSR) and due to be published later this month, said the role of social media in driving new recruits to Syria and Iraq was “often exaggerated.”

    Rather, local networks, friendships and social circles were the “decisive influence” in radicalizing young men and women to join Islamic State (also known as ISIS, or ISIL).

    “While online recruitment plays a role, people go because they know people who are in Syria. It’s all about networks in the real world. That’s why you get clusters in Portsmouth or Brighton or Cardiff,” ICSR director Peter Neumann told The Guardian.
    “There is a belief that all that was facilitated by the internet. The role of the internet has been exaggerated.”

    The statements come as the fourth British fighter from Portsmouth, Muhammad Mehdi Hassan, 19, was reported to have been killed in the town of Kobani, where ISIS fighters are currently engaged in battles with Kurdish Peshmerga forces.

    According to research from the ICSR, Hassan was part of the “Britaini Brigade Bangladeshi Bad Boys,” the nickname attributed to the group of jihadists from Portsmouth.

    The ICSR has spent the past two years monitoring and contacting individuals from the UK travelling to Syria to fight, mainly for ISIS and the Al-Nusra front. According to the ICSR, up to 500 British citizens may have travelled to the region, although the actual figure may be far higher.

    Neumann also told The Guardian the threat from social media had been overstated, and that the platforms were filled with “fanboys” who talk about going to the region, but in many cases “are not going to do anything about it.”

    Earlier this week, new GCHQ intelligence chief Robert Hannigan said that US social media companies, including Facebook and Twitter, were “in denial” about how their services were assisting terrorists in recruiting people to their cause.

    He also called social media platforms a “command and control” network for terrorists to coordinate attacks.
    “However much they dislike it, they have become the command and control networks of choice for terrorists and criminals, who find their services as transformational as the rest of us,” Hannigan wrote in the Financial Times.

    He also wrote that UK social media users would have to surrender more of their privacy and liberties online to tackle growing terrorist threats online.

    ___________________________________________________________________________

    ISRAEL UND DIE TÜRKEI WERDEN VON DEN ISIS MÖRDERN NICHT ANGEGRIFFEN; FRAGT EUCH MAL WARUM? DAS ALLES IST GOTTLOSE LÜGE WAS HIER AUF ERDEN GERADE GESCHIEHT!

    • thomas Says:

      Warum kann ich dir beantworten ,weil die Türkei und Israel die IS millitärisch in den Boden stampfen,
      wenn sie es wollen.

      • Andreas Says:

        Karl bedauert es wohl aufrichtig, dass Isis noch nicht gegen Israel gezogen ist?!
        Warum bloggt er seinen Anti-„Zionisten“-Scheiß eigentlich nicht auf JÜDISCHEN o. MUSLIMISCHEN Foren, sondern ausgerechnet hier, wo seine Kommentare eh keiner mehr für voll nimmt?? Werter Karl – JEDER hier kennt deine Thesen schon von diversen Vorgängern, wir haben einfach keinen Bock mehr, unsere Zeit u. Nerven mit solchem Unfug zu vergeuden. Schreib mal was zu irgendein anderem Thema, oder bist du nur noch vom Israel-Bashing besessen? Hast du psychologische Probleme irgendeiner Art – du schreist uns mit deinen Großbuchstaben ja förmlich ins Gesicht?! Was ist los mit dir??

  2. Hat dies auf aloisfranzstefanettinger rebloggt und kommentierte:
    Diejenigen die vom Radikalislamistenmörderschweinepack getötet wurden sollen selig ruhen und mein Beileid s9wie Verbunndennheit gilt denHinterbliebenen der vomMörderschweine pack Ermordeten. Ich rufe hiemit noch einmal alle!!!!!christen dieser Erde auf-wehrt Euch-lasst euch vom Mörderschweinepack nicht abschlachten wie 1Vieh und weiters alle Führenden Köpfe aus Finanz Politik und Wirtschaft dagegen etwas zu unternehmen das die Christenverfolgungen und Ermordungen 8m Nahen 9sten undin Afrika undauch sonnnst überall auf dieser Erde sofort aufhören!!!und wenn es sein muss auch mit Waffengewalt!!!weiters fordere ich Die Amerikaner und Europäer aber auch Russland!!!dazu a7f den kurden die Tausenden jesidenSchutz gebo5en haben jetzt nichtfeige!!! ImStichzu lassen aus politischen oder1angerenKalķül schon.gar n8cht w3gen des islamistischen MöchtegernsultansE. Wollen wir weiterhin 1weitgehend christlches Europa oder 1Eurabiamit Scharia.Geht es nach dem möchtegernsultan haben wir 1islamist isches Eurabia
    Mit 1Scharia. Ich denke das wollen wir aber dann doch sicher nicht.!!!währe5 den Anfängen.mfgAlois E..

    • berwuz Says:

      Die Ausdrucksweise ist richtig gewählt – islamistisches Mörderverbrecherganovenpack. Mich ärgert immer, wenn Politiker diese Verbrecherbande mit „Kämpfer“ betiteln, sie sind doch Mörder schlimmsten Grades.

  3. Der Islam hst mie!!! Zu Deutschland gehört!!!.das jetzt soviel Dschadisten undRadikalislamisten in und soviele andere Moslems inDeutschland sind -daran Haben das linkslinke gottlose pack und diePseudogutmenschen von Rotgrün massgeblichenAn teil.Sie sind ja selbst von islamisten total unterwandert -auch inÖsterreich+speuiell in Wien!!! Wir brauchen.keine!!!! Scharia und.kein Eurabia!!!! Tschadormitzi pass dich an und zieh ein Trachten dirndl an!!!wir sind inÖsterreich oder Deutschland und nicht imOrient oderTürkei.darum ist es mit kopftuch udVermummung vorbei.hast’s nichtverstanden es ist zum röhren kannst es gerne nochmal hören
    mfg
    AloisE.

    • Andreas Says:

      Dein Schriftbild sieht aber auch verdammt „jugo“ aus – du nix sprechen vernünftig deitsch?

      • Sorry Andreas.am GalaxyS4 Aktiv kann ivh die schrift nicht grösser stellen und manchmal aber leider immer öfter habe ich trotz brillen sehprobleme.dazu kommt das auf wordpress nicht wie bei google +korrigieren machträglich nicht möglich ist
        ÄRGERE Mich selbst üner die TIPPFRHLER. Sorry undmfg.

      • Sorry Andreas.am GalaxyS4 Aktiv kann ich die schrift nicht grösser stellen und manchmal aber leider immer öfter habe ich trotz brillen sehprobleme.dazu kommt das auf wordpress nicht wie bei google + – korrigieren machträglich nicht möglich ist
        ÄRGERE Mich selbst über die TIPPFEHLER. Sorry und mfg.Alois

      • Andreas Says:

        okay, verstehe – doch keine sixpacks unter den achseln, hihi..

  4. thomas Says:

    Ich meine wir leben in den letzten Tagen und Jesus sagte ,die Zeiten werden sein wie vor der
    Sintflut ,also wie heute. Es ist nicht nur der Islam ,große Teile der Welt sind mit Unmoral und
    Gewalt jeglicher Art erfüllt . Götzenreligionen unterjochen viele Menschen und den Tieren geht
    es auch nicht besser.

    http://www.peta.de/Gadhimai?pk_campaign=newsnov2014

  5. thomas Says:

    Der muß weg und vorher wird es keine Ruhe geben.

    “Dann sah ich [schildert Johannes seine Vision der Ereignisse; Ergänzung von mir] einen Engel vom Himmel herabsteigen; auf seiner Hand trug er den Schlüssel zum Abgrund und eine schwere Kette. Er überwältigte den Drachen, die alte Schlange – das ist der Teufel oder der Satan -, und fesselte ihn für tausend Jahre. Er war ihn in den Abgrund, verschloss diesen und drückte ein Siegel darauf, damit der Drache die Völker nicht mehr verführen konnte, bis die tausend Jahre vollendet sind. Danach muss er für kurze Zeit freigelassen werden.” (Offenbarung 20, Verse 1-3)

    http://www.bibel-und-2012.de/2012-10/ist-der-teufel-so-stark-wie-gott-naturlich-nicht.html

    • Andreas Says:

      Sag mal, du möchtest GANZ GENAU wissen, wann+wie die Apokalypse nun endgültig hereinbricht? Reisst du da täglich ein Kalenderblatt ab oder durchsuchst den Bibeltext mit Lupe o. gar Mikroskop? Und wenn du es nun exakt wüsstest, was dann? Gibts dann irgendwelche Fluchtpläne o. Verhaltensregeln, wie der Herrschaft des Antichristen zu entkommen sei? Baust du schon an einem Atombunker? Sorry, aber du scheinst paradoxerweise überängstlich, wenn nicht panisch die Tagesnachrichten nach apokalyptischen Zeichen abzusuchen, gleichzeitig eine geradezu unheimliche Freude zu empfinden, dass es möglicherweise schon bald zum großen Knall kommen könnte?
      Jesus kommt noch lange nicht, und es ist äusserst unwahrscheinlich, das WIR die Zeugen seiner Wiederkehr sein könnten. Dazu müsste man erstmal die 7-jährige „Zeit der Trübsal“ durchstehen, keine angenhmen Aussichten also! – bis es soweit ist, muss man aber nun nicht wie ein aufgescheuchtes Huhn vom Ende der Welt gackern…
      Es nützt uns schlichtweg nichts, über apokalyptische Szenarien nachzudenken – genausogut könnte man seinen irgendwann stattfindenden Bio-Tod täglich beklagen.
      Was kommt, das kommt eben…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s