kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Klassische Verzerrung durch Medien: CNNs Serie „God’s Warriors“ von 2007 30. April 2014

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 21:47

Die CNN-Sendereihe „God’s Warriors – Gottes Krieger“ war ein klassisches Beispiele extremer Verzerrung durch Medien zu einer weltweit wichtigen Sache, in diesem Fall durch die „Star“-Journalistin Christiane Amanpour, die einige der höchsten Auszeichnungen des Fernsehmedien erhalten hat.

Sie wird wegen ihrer exotischen Erscheinung, ihres Namens und ihres Akzents von vielen anderen Journalisten als Autorität zum Nahen Osten angesehen. Bedauerlicherweise ist diese Sichtweise völlig ungerechtfertigt. Die Serie bietet jedoch ein wertvolles Fenster in ihre Denkweise. Ein weiterer Grund für eine Neubewertung besteht darin, dass auf Religion basierende Gewalt, fast ausschließlich im Namen des Islam, sich enorm intensiviert hat, seit die Serie erstmals ausgestrahlt wurde. Die Täter nehmen Juden, andere Muslime und zunehmend Christen des Nahen Ostens ins Visier. Man muss lediglich das massive Blutvergießen in Syrien zur Kenntnis zu nehmen, um zu sehen, wie vernebelt Amanpours Kristallkugel war. Wie der Titel der Serie nahe legt, ging es anscheinend um die wachsende Rolle des religiösen Fundamentalismus innerhalb der drei großen Weltreligionen. Amanpours wahres Ziel jedoch scheint gewesen zu sein, durch grobe Übertreibung die Rolle des jüdischen Fundamentalismus und das Vorkommen jüdischen Terrors zu propagieren, indem sie christliche Gläubige als rückständig und reaktionär abwertete und muslimischen Fundamentalismus als zumeist friedlich und nur nach Provokation gewalttätig reinwusch. Bei CAMERA bezeichneten wir die Serie als „eine der extrem verzerrtesten Sendungen, die es seit vielen Jahren im amerikanischen Mainstream-Fernsehen gab“. Sie verließ sich auf herabsetzende Etikettierung, allgemeine Äußerungen, Zeugenaussagen und eine Auswahl an Gästen, die klassische Elemente der Propaganda waren. Als solches war es das Gegenteil von Journalismus – Amanpours angeblichem Beruf.

Zu einigen der größten Lügen, Entstellungen und Verfälschungen gehörte Amanpours Behauptung, dass „die israelische Regierung gespalten war – erobertes Land für Frieden eintauschen oder es behalten und jüdische Siedlungen bauen“. In Wirklichkeit war Israel damals bereit das gesamte Gebiet – mit Ausnahme Jerusalems – als Gegenleistung für Frieden mit seinen arabischen Nachbarn einzutauschen. Amanpour ließ außerdem die Erklärung der arabischen Führer auf ihrem Gipfel 1967 in Khartoum aus, dass es keine Verhandlungen, keine Anerkennung und keinen Frieden mit Israel“ geben werde. Zum Tempelberg in Jerusalem erklärte Amanpour: „Von hier stieg nach muslimischen heiligen Schriften der Prophet Mohammed um das Jahr 630 in den Himmel auf. Doch hebräische heilige Schriften stellen den von den Römern im Jahr 70 zerstörten antiken jüdischen Tempel an denselben Ort. Die nächsten 1.900 Jahre war selbst das letzte Überbleibsel des Tempels, als Klagemauer oder Westmauer bekannt, für die Juden verloren“. Die muslimischen heiligen Schriften erwähnen jedoch Jerusalem nicht. Von Mohammed wird gesagt, dass er von der „entferntesten Moschee“ in den Himmel auffuhr. Das konnte nicht die in Jerusalem gewesen sein, die erst viele Jahre nach seinem Tod gebaut wurde. Die Westmauer wurde gebaut, um den Berg zu erweitern und zu ebnen. Sie war nie Teil des tatsächlichen Tempels und damit kein Überbleibsel davon.

Als sie zu den Siedlungen überwechselte, gestattete Amanpour Jimmy Carter, ohne ihn zu hinterfragen, die Behauptung, kein amerikanischer Politiker könne politisch überlebe, wenn er mit Siedlungen in Zusammenhang stehende Hilfskürzungen für Israel fordere: „Es gibt keine Chance, dass ein Mitglied des Kongresses jemals dafür stimmen und hoffen könnte wiedergewählt zu werden“. Allerdings lehnte der Israelkritiker und ehemalige Mehrheitsführer im Senat Robert Byrd 1992 Kreditbürgschaften für Israel ab; er war einer von vielen anderen Politikern, die gegen Hilfe für Israel stimmten oder andere Israel begünstigte Resolutionen ablehnten, ohne dass sie ihre Sitze verloren. Amanpour machte den Zuschauern zudem weis, US-Präsidenten hätten israelische Siedlungen durchgängig als illegal bezeichnet. Carter machte das, aber Ronald Reagan sagte: „Was die Westbank angeht, so glaube ich, dass die Siedlungen dort – ich stimmte nicht mit der vorherigen Administration überein, diese sie als illegal bezeichnete, sie sind nicht illegal.“ Bill Clinton und George W. Bush nannten die Siedlungen ebenfalls nicht „illegal“. Amanpour ignorierte die Verwüstung des jüdischen Viertels der Altstadt und die Vertreibung seiner Einwohner durch die Jordanier 1948, ebenso die Zerstörung und Schändung von Synagogen und Friedhöfen in Ostjerusalem durch die Jordanier. Sie behandelte auch nicht die Verweigerung jüdischen Zugangs zu heiligen Stätten und die Einschränkung christlicher Religionsfreiheit nach Jordaniens illegaler Annexion Ostjerusalems im Jahr 1950. Stattdessen schrieb sie Geschichte um, indem sie behauptete: „Das 40-jährige Tauziehen um Jerusalem begann, als Israel das arabische Viertel neben der Westmauer einebnete und einen Platz baute, wo Juden heute beten“.

crucifixion2

SYRIA: Al Qaeda-linked jihadists, funded and armed in part by Barack Hussein Obama, have been hanging their victims on crosses

 

Amanpour wurde wegen ihrer vielen Verfälschungen heftig kritisiert, auch von anderen Journalisten. In einem Beitrag seiner Sendung „CNN’s Holy War“? sagte Dan Abrams von MSNBC: „CNN hätte es als das benennen sollen, was es war, eine Verteidigung des islamischen Fundamentalismus und die schlimmste Art moralischen Relativismus„. Er fügte an: „Christiane Amanpour vermied es Objektivität zu versinken“. Als die Serie später noch einmal ausgestrahlt wurde, gab es zahlreiche grundlegende Veränderungen und viele unserer Einwände wurden thematisiert. Dafür muss man CNN Anerkennung zollen.

obama-funding-syrian-rebels-al-qaeda-benghazi

Manfred Gerstenfeld interviewt Alex Safian- Dr. Manfred Gerstenfeld ist Mitglied des Aufsichtsrats des Jerusalem Center of Public Affairs, dessen Vorsitzender er 12 Jahre lang war. Alex Safian ist Associate Director von CAMERA (Committee for Accuracy in Middle East Reporting in America).

{Quelle: http://heplev.wordpress.com/2014/04/28/klassische-verzerrung-durch-die-medien-cnns-serie-gods-warriors-von-2007/}

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s