kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die „Göttin Schmiergeld“ und das schmutzige Brot 9. November 2013

Filed under: Werte für Jugend — Knecht Christi @ 20:50

Foto: "The Year of Faith is about to end. Lord, in this graced moment, help us to take the Gospel seriously." ー Pope Francis"Está para concluir el Año de la fe. Señor, ayúdanos en este tiempo de gracia a tomar en serio el Evangelio." ー Papa Franciscohttps://www.facebook.com/PopeFrancisPage#PopeFrancis #Jesus #Pope #Papa #Love #Christian #God #Sin #Redemption #Forgiveness #Cristo #Faith #Francis #Assisi #Crucifix #Christ #Worship #Cross

Papst Franziskus: Die Gefahr des Geistes der Welt und der Weltlichkeit. Ein Korrupter gibt seinen Kindern schmutziges Brot zu essen. Dem Teufel gefällt die Weltlichkeit.

 

Rom (kath.net/as): Das Gleichnis vom klugen, aber unehrlichen Verwalter (Lk 16,1-8) bot Papst Franziskus die Gelegenheit, in seiner Predigt bei der heutigen heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ vom „Geist der Welt, von der Weltlichkeit“ zu sprechen: darüber, wie diese Weltlichkeit wirkt und wie gefährlich sie ist.  Jesus habe den Vater gebeten, dass seine Jünger nicht der Weltlichkeit verfielen, die „der Feind“ sei: „Wenn wir an unsere Feinde denken, dann denken wir tatsächlich zuerst an den Teufel, da gerade er es ist, der uns Übles tut. Die Atmosphäre, der Lebensstil gefällt dem Teufel sehr, das ist diese Weltlichkeit: entsprechend den ‚Werten’ – in Anführungszeichen – der Welt leben. Und dieser Verwalter ist ein Beispiel für die Weltlichkeit. Jemand von euch mag sagen: ‚Aber dieser Mann hat das getan, was alle machen!’ Alle? Nein! Einige Verwalter, Verwalter von Unternehmen, Verwalter im öffentlichen Dienst; einige Verwalter mit Regierungsaufgaben… Vielleicht sind es nicht viele. Doch das ist so ein wenig die Haltung der kürzesten, der bequemsten Straße, um sich sein Leben zu verdienen“.

 

 

Foto: “If money and material things become the center of our lives, they seize us and make us slaves.” — Pope Francis"Si los bienes materiales y el dinero se convierten en el centro de la vida, nos atrapan y nos esclavizan." — Papa Franciscohttps://www.facebook.com/PopeFrancisPage#PopeFrancis #Jesus #Pope #Papa #Love #Christian #God #Sin #Redemption #Forgiveness #Cristo #Faith #Francis #Assisi #Crucifix #Christ #Worship #Cross

 

Im Gleichnis lobe der Herr den unehrlichen Verwalter wegen dessen Klugheit: „Tja, das ist ein Lob für das Schmiergeld! Und die Gewohnheit, Schmiergeld zu nehmen, ist eine weltliche Gewohnheit und in hohem Maße sündhaft. Es ist eine Gewohnheit, die nicht von Gott kommt: Gott hat uns geboten, das Brot durch unsere ehrliche Arbeit nach Hause zu bringen! Und dieser Mann, der Verwalter, brachte es nach Hause, aber wie? Er gab seinen Kindern schmutziges Brot zu essen! Und seine Kinder, die vielleicht in teuren Internaten erzogen werden, die etwa in einem gebildeten Umfeld aufwachsen, hatten von ihrem Papa Schmutz als Essen empfangen, weil ihr Papa schmutziges Brot nach Hause gebracht und so seine Würde verloren hatte! Und das ist eine schwere Sünde! Denn man fängt vielleicht mit einem kleinen Schmiergeld an, doch das ist wie eine Droge, nicht wahr“? Die Gewohnheit des Schmiergelds werde also zu einer Sucht. Wenn es aber eine „weltliche Klugheit“ gebe, so der Papst, gebe es auch eine „christliche Klugheit“. Sie bestehe darin, die Dinge zügig zu tun, jedoch nicht mit dem Geist der Welt, sondern ehrlich. Dies sage Jesus, wenn er dazu auffordere, klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben zu sein (vgl. Mt 10,16). Diese beiden Dimensionen miteinander zu verbinden sei eine Gnade des Heiligen Geistes, ein Geschenk, um das wir bitten müssten.

Foto: — Daily Readings for Sunday, 3 November 2013— At that time, Jesus came to Jericho and intended to pass through the town. Now a man there named Zacchaeus, who was a chief tax collector and also a wealthy man, was seeking to see who Jesus was; but he could not see him because of the crowd, for he was short in stature. So he ran ahead and climbed a sycamore tree in order to see Jesus, who was about to pass that way. When he reached the place, Jesus looked up and said, "Zacchaeus, come down quickly, for today I must stay at your house." ************************************************Reading 1 - Wisdom 11: 22 - 26 / Wisdom 12: 1 - 2Before the LORD the whole universe is as a grain from a balance or a drop of morning dew come down upon the earth.But you have mercy on all, because you can do all things;and you overlook people's sins that they may repent.For you love all things that are and loathe nothing that you have made; for what you hated, you would not have fashioned.And how could a thing remain, unless you willed it;or be preserved, had it not been called forth by you?But you spare all things, because they are yours,O LORD and lover of souls, for your imperishable spirit is in all things!Therefore you rebuke offenders little by little, warn them and remind them of the sins they are committing, that they may abandon their wickedness and believe in you, O LORD!************************************************Responsorial Psalm - Psalms 145: 1 - 2, 8 - 11, 13 - 14R. (cf. 1) I will praise your name for ever, my king and my God.I will extol you, O my God and King,and I will bless your name forever and ever.Every day will I bless you,and I will praise your name forever and ever.R. I will praise your name for ever, my king and my God.The LORD is gracious and merciful,slow to anger and of great kindness.The LORD is good to alland compassionate toward all his works.R. I will praise your name for ever, my king and my God.Let all your works give you thanks, O LORD,and let your faithful ones bless you.Let them discourse of the glory of your kingdomand speak of your might.R. I will praise your name for ever, my king and my God.The LORD is faithful in all his wordsand holy in all his works.The LORD lifts up all who are fallingand raises up all who are bowed down.R. I will praise your name for ever, my king and my God.************************************************Reading 2 - Second Thessalonians 1: 11 - 2: 1 - 2Brothers and sisters:We always pray for you,that our God may make you worthy of his calling and powerfully bring to fulfillment every good purposeand every effort of faith, that the name of our Lord Jesus may be glorified in you, and you in him, in accord with the grace of our God and Lord Jesus Christ. We ask you, brothers and sisters,with regard to the coming of our Lord Jesus Christ and our assembling with him, not to be shaken out of your minds suddenly, or to be alarmed either by a "spirit," or by an oral statement, or by a letter allegedly from us to the effect that the day of the Lord is at hand.************************************************Gospel - Luke 19: 1 - 10At that time, Jesus came to Jericho and intended to pass through the town. Now a man there named Zacchaeus,who was a chief tax collector and also a wealthy man,was seeking to see who Jesus was; but he could not see him because of the crowd, for he was short in stature. So he ran ahead and climbed a sycamore tree in order to see Jesus, who was about to pass that way.When he reached the place, Jesus looked up and said,"Zacchaeus, come down quickly, for today I must stay at your house." And he came down quickly and received him with joy.  When they all saw this, they began to grumble, saying, "He has gone to stay at the house of a sinner."  But Zacchaeus stood there and said to the Lord, "Behold, half of my possessions, Lord, I shall give to the poor, and if I have extorted anything from anyone I shall repay it four times over."And Jesus said to him, "Today salvation has come to this house because this man too is a descendant of Abraham. For the Son of Man has come to seekand to save what was lost."************************************************https://www.facebook.com/PopeFrancisPage#Romans #Romans #Wisdom #Psalms #Christian #Bible #Catholic #PopeFrancis #Pope #Papa #God #Assisi #Faith #Rembrandt #Temptation #PopeFrancis

 

Papst Franziskus beendete seine Betrachtungen mit einem Gebet: „Vielleicht wird es uns heute gut tun, für die vielen Kinder und Jugendlichen zu beten, die von ihren Eltern schmutziges Brot empfangen: auch sie hungern, sie hungern nach Würde! Bitten, damit der Herr das Herz dieser Anbeter der ‚Göttin Schmiergeld’ ändere und sie es merken, dass die Würde aus der würdigen, Arbeit kommt, aus der ehrlichen Arbeit, aus der Arbeit aller Tage und nicht auf diesen leichteren Straßen, die einem am Ende alles nehmen. Und dann würde ich enden wie jener andere aus dem Evangelium, der viele Getreidespeicher hatte, viele volle Scheunen und nicht wusste, was er damit anstellen sollte: ‚Noch in dieser Nacht wird man dein Leben von dir zurückfordern’, hat der Herr gesagt (vgl. Lk 12,13-21). Nicht nur das verdiente Geld nehmen diese armen Leute nicht mit sich, die die Würde mit ihren Schmiergeldern verloren haben, sondern das Fehlen von Würde. Beten wir für sie“! {Quelle: kath.net –  Von Armin Schwibach}

 

2 Responses to “Die „Göttin Schmiergeld“ und das schmutzige Brot”

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Eine Hand wäscht die Andere, so wurde auch im Kommunismus, Bolschewismus und siehe unter Eichmann, Phönix berichtete heute morgen davon, dem National-Sozialismus gehandelt! Billaterale Beziehungen, das war das Schlagwort der ….ismen, und alles weit ab, jedem Glauben!Dem Raaben, der Schnabel, dem Bär seine Tatze und da auch dem Elefant seinen Rüssel, und schön war die Natur, bis der Mensch kam! Auf einem Hektar kann eine Familie mit vier Kindern das Jahr sich über Wasser halten, aber so lenben auf einem qkm fast 100 Menschen, siehe Häuserbau und abgraben der Landwirtschaft! Dem Naturschauspiel kann man nur noch in entferntesten Gegenden der Welt Obacht schenken, seit dem die NWO alles in Besitz eines Geschäftes nahm, siehe auch deren Geldwetten, wenn es um die Ernten geht und da heute die Vorhersage, das die Kokusnuss nicht gerntet werde, wegen seiner Wettereinflüsse! Aber wer verdient? Siehe Kinder, die denen, um die NWO zu halten, billigst Baumwolle haben müssen, so werden Kinder zu Sklaven in Indien und anderen Anbaugebieten! Oder um billigst zu fliegen, werden Länder ausgeraubt, Menschen vertrieben, damit Oelfelder frei sind! Ganze Landschaften verschwinden, damit mit Hilfe von MONSANTO und seiner Getreide, dann der billigste Markt entstehen kann, um die riesiegen Horte von Sünde und Festen, wie Millionenstädte, leben können, ohne Natur, ohne Recht und Gesetz und auch ohne Ziele, die Erde als Hort der Seele und im Licht der Natur zu leben zu beachten! Nun, man ist Mensch geworden, aber viele vergessen dabei, das Leben nicht Haus, Auto und Bekleidung für jeden Tag zum Wechseln da ist, sondern auch eine bioligische Lebensart der des von Schöpfung geprägt auch verantwortlich sein in seinem Handeln! Hier eine Philosophie für die nächsten Jahre zu finden, steht der Krieg auf dem Tablett, sich gegen allem was einem Gaukler und Händler einfällt, sich zu bereichern, ohne seiner Hände Arbeit zu leben, und andere Lebewesen damit auszubeuten oder gar zu Artensterben zu veranlassen! Der Widerstand der Menschen und auch der Glaube an unseren Schöpfer, alles beide wächst und wächst! Und es ist eine Freude wieder einen Papst zu haben, der an das Leben in Frieden erinnert! Glück Auf, meine Heimat und der Natur seinen Lauf!

    • Ich …….liebe den Monat November
      mit seiner besonderen spirituellen Kraft.
      Ich liebe das liebliche Licht, das durch Christi Geburt der Welt geschenkt wird und das dem November seine Tiefe gibt.

      Dazu eine kleine Geschichte: Es war einmal ein Mädchen, das war sehr einsam. Sie hatte niemanden, von dem sie sich geliebt fühlte. Sie spürte keine Wärme und besaß kein Spielzeug, mit dem sie die lange Zeit verbringen konnte.
      Sie ging deshalb in den Schnee hinaus und baute sich einen Schneemann. Mit ihm besprach sie all ihren Kummer. Umarmte ihn und ließ ihre Tränen an seinem kühlen Gesicht hinunterlaufen.
      Dieser Schneemann wurde das Ein-und-Alles für das Mädchen.
      Aber die Sonne stieg von Tag zu Tag, und das Mädchen wußte, daß ihr Schneemann eines Tages schmelzen würde.
      Sie liebte ihn deshalb noch mehr. Sie war überzeugt, daß ihre Liebe alles verhindern könne.
      Sie nahm sich vor, ihren Schneemann mit all der Liebe zu überschütten, zu der sie fähig war.
      Sie tat es über Tage. Und die Sonne stieg weiter.
      Plötzlich wurde der Schneemann von einem großen Licht erfüllt. Er schmolz in einem Augenblick, und das Mädchen sah sich von Angesicht zu Angesicht einem strahlenden jungen Mann gegenüber.

      Sie hatte ihren Schneemann verloren. Es war genau das geschehen, was sie mit all ihrer Liebe hatte verhindern wollen.

      Und trotzdem war sie voller Glück.
      Im Märchen würde es heißen, sie sei ihrem Prinzen begegnet. Im Leben bedeutet es dagegen, daß ihre Liebe ihr den Himmel auf Erden bescherte und ihre Hingabe mit der größten Vollendung belohnt wurde.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s