kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Bushido gibt Mafia-Clan Generalvollmacht 20. April 2013

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 18:34

Rapper sind Maulhelden. Sie tun nur so, als wären sie Verbrecher. Bushido jedoch ist wirklich Mitglied eines Mafia-Clans. Spekulationen darüber gab es immer wieder. Der stern hat den Beweis.

 

 

Am 22.12.2010 hat Anis Ferchichi, genannt Bushido, eine Generalvollmacht unterschrieben. Darin ermächtigt er Herrn Arafat Abou-Chaker, einen Anführer eines Mafia-Clans, nach Belieben über seine gesamten Besitztümer zu verfügen: über seine Einnahmen, seine Konten, seine Firmen, seine Häuser, seine Autos – alles. Die notariell beglaubigte Vollmacht, die dem stern vorliegt, gilt sogar über den Tod hinaus. Der Bevollmächtigte darf sie nach Belieben weitergeben. Und wenn er will, kann er Bushidos gesamtes Vermögen verschenken. Auch an sich selbst.

 

 

 

zoelibat.blogspot.co.at

 

 

 

 

 

Adoptionsurkunde für seine neue Familie

 

Normalerweise werden Generalvollmachten nur an Familienmitglieder vergeben. Genauso ist es hier. Die Vollmacht ist so etwas wie Bushidos Adoptionsurkunde für seine neue Familie. Die Abou-Chakers sind ursprünglich Palästinenser aus dem Libanon. Die Polizei schätzt, dass bis zu 300 Mitglieder der Großfamilie in Berlin leben, viele von ihnen in nur zwei Straßen in Neukölln. Den harten Kern bilden Arafat Abou-Chaker und seine fünf Brüder. Seit Jahren halten Mitglieder des Clans die Justiz und die Abteilung für organisiertes Verbrechen des Berliner Landeskriminalamtes in Atem. Drogenhandel, Menschenhandel, Erpressung, Zuhälterei, Schutzgelderpressung, Geldwäsche – gegen Angehörige der Familie Abou-Chaker liefen bereits Verfahren in fast allen Disziplinen professioneller Kriminalität.

 

 

 

„Im Milieu der organisierten Kriminalität“

 

„Die männlichen Mitglieder dieser Großfamilie agieren im Milieu der organisierten Kriminalität“, sagt der Berliner Oberstaatsanwalt Jörg Raupach dem stern. „Mafiöse Strukturen sind hier eindeutig vorhanden und gerichtlich festgestellt worden.“ Das Berliner Landeskriminalamt sieht Anis Ferchichi als Teil dieser Organisation. Bushido und Arafat Abou-Chaker sind unzertrennlich. Sie leben Tür an Tür. Bald werden sie gemeinsam ein Traumgrundstück im Nobelvorort Kleinmachnow bebauen und beziehen. Die beiden sind nicht nur Freunde, sondern auch Geschäftspartner. Ihr bislang größter Millionendeal war das „Bergmannsglück“. Zusammen kauften sie sich gleich eine ganze Wohnsiedlung in Rüdersdorf bei Berlin. Im Handelsregister fanden stern -Reporter unzählige Unternehmen, die auf die Namen der beiden Partner registriert sind. Ihr kleines Firmenimperium ist im Im- und Export tätig, handelt mit exklusiven Babyartikeln, mit seltenen Tieren, mit Filmen, mit Mode-Accessoires, mit Fan-Artikeln, mit Immobilien – und natürlich mit den Tonträgern des Künstlers Bushido.

 

 

 

stern Nr. 17, 18.4.2013Undurchsichtiges Firmenlabyrinth

 

Der Musiker und sein Bevollmächtigter haben ein undurchsichtiges Labyrinth aus Unternehmen geschaffen. Mal sind sie Gesellschafter, mal Geschäftsführer, mal beides. Immer wieder besetzen auch andere Clanmitglieder Positionen in den Firmen. Ständig werden neue Firmen gegründet, andere aufgelöst oder zusammengelegt. Geschäftsführer, Firmenadressen und Gesellschafter wechseln unablässig. Die Geschäftsfreunde legen dieses Turbotempo selbstverständlich nur vor, weil sie besonders fleißige Unternehmer sind. Ein solches Verhalten ist aber auch aus anderen Bereichen bekannt. Es ist typisch für Gruppierungen der organisierten Kriminalität. Der schnelle Wechsel ist eine wirksame Methode der Tarnung. Das verwirrt Polizei und Staatsanwaltschaft. Gern vergleicht Bushido die Familie Abou-Chaker mit den italienischen Mafia-Familien in den USA. Stimmt der Vergleich, dann ist Bushido der Sinatra der Abou-Chakers. Ein Frank Sinatra in Jogginghosen. {Quelle: www.stern.de – Von Walter Wüllenweber}

 

 

 

Video:

 

 

Bushido überschreibt Existenz Arab-Mafia-Clan

 

Rapper Bushido, der mit richtigem Namen Anis Mohammed Youssef Ferchichi heißt, soll Arafat Abou Chaker (Foto), dem Chef der mafiaähnlich organisierten libanesisch-palästinensischen Familie Abou-Chaker, eine Generalvollmacht erteilt haben. Der gerichtsbekannte Abou-Chaker erhält damit, auch über Bushidos Tod hinaus, Zugriff auf dessen gesamtes Barvermögen, seine Immobilien und Firmen. Der Berliner Oberstaatsanwalt Jörg Raupach sagt zum Chaker-Clan:Die männlichen Mitglieder dieser Großfamilie agieren im Milieu der organisierten Kriminalität… Mafiöse Strukturen sind hier eindeutig vorhanden und gerichtlich festgestellt worden.“, berichtet der „Stern“, dem auch eine beglaubigte Kopie dieser Vollmacht für Abou-Chaker vorliegt. Der Rapper liefert sich damit dem Clan, der in Drogengeschäfte, Schutzgelderpressung und Menschenhandel verwickelt ist, materiell gesehen völlig aus. Arafats Bruder Mohamed war der Anführer des spektakulären „Casino-Poker-Raubes“ 2010 in Berlin, wo während eines Poker-Turniers schwer bewaffnete Räuber den Veranstaltungsort stürmten und rund 240.000 Euro raubten.

 

Bushido und sein Busenfreund und nun „Lebensbevollmächtigter“ hätten ein nahezu undurchsichtiges Labyrinth aus Firmen geschaffen. Ständig würden Unternehmen neu gegründet und andere aufgelöst oder zusammengelegt. Wichtige Positionen würden mit Clanmitgliedern besetzt, ein typisches Geschäftgebaren der organisierten Kriminalität, das es den Verfolgungsbehörden möglichst schwer machen soll, Zusammenhänge und Verantwortlichkeiten zu belegen. Und wer sich schon 2011 fragte, wieso Bushido, der in Bonn geborene Sohn einer Deutschen und eines Tunesiers, der seine Karriere als extremer Gewalt-Porno-Rapper startete und durch frauen- und schwulenverachtende Texte aufgefallen war, als Vorbild für gelungene Integration eine Bambi erhielt, der darf heute zurecht behaupten, „es ja immer schon gesagt zu haben“. Bereits 2012 berichtete das Spiegel TV- Magazin  über den schwer kriminellen Araberclan und eine hilflose Exekutive, der es nicht einmal im Gerichtsgebäude möglich gewesen war, genehmigte Filmaufnahmen des TV-Teams, gegen den Willen der Verbrecher einem reibungslosen Ablauf zuzuführen.

Von L.S.Gabriel

 

 

 

 

 

 

 

SZ: “Endlich Beobachtung von FREIHEIT & PI”

 

Bernd Kastner ist der SZ-Redakteur, der mir bei der FREIHEIT-Kundgebung am 16. März beim Sendlinger Tor auf meine Frage, warum er die bedrohlichen Fakten rund um das ZIEM, Imam Idriz und Katar nicht veröffentliche, antwortete, er habe “eine andere Meinung“. Dieser Meinungsjournalist veröffentlicht nun einen Artikel nach dem anderen über DIE FREIHEIT und PI. “Endlich” würden beide vom Verfassungsschutz beobachtet, sie säten “das gefährliche Gift des Hasses”, würden “die Menschenwürde” von Muslimen “verletzen” und mit ihrer Agitation “das friedliche Miteinander” von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion “bedrohen”.

(Fotomontage: Gates of Vienna)

 

3 Responses to “Bushido gibt Mafia-Clan Generalvollmacht”

  1. Jakob Says:

    Raus aus dem Paradies, Arbeitslager!

  2. gisfie Says:

    Alle Mafioso, Zauberer, Sprengstoffgürtel Attentäter…… sind in der Hölle und werden Tag und Nacht gequält

  3. Jou Says:

    Ab damit , alle raus aus dem schönen Deutschland, steine schleppen im Libanon


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s