kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kirche warnt vor falschen Sternsingern – Sie helfen aber weltweit 5. Januar 2013

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 19:58

Die Sternsinger der katholischen Kirche sind nicht nur an ihrer Verkleidung zu erkennen, sondern die erwachsenen Begleiter können sich ausweisen.

 
 
 
 
 
 
Kirche warnt vor falschen Sternsingern
 
 
Dortmund-Kirchlinde: Sie sammeln Geld für den guten Zweck — doch der kann auch nur vorgegeben sein: Die katholische Gemeinde in Dortmund-Kirchlinde mahnt alle Spender daher zur Vorsicht vor falschen Sternsingern. Unter die vielen verkleideten Originale mischen sich offenbar auch Trittbrettfahrer. Nicht jeder, der dieser Tage als König aus dem Morgenland verkleidet durch die Straßen zieht, sammelt für einen guten Zweck – mancher sackt offenbar für die eigene Tasche ein. Das jedenfalls ist die Erfahrung von Gemeindereferent Michael Thiedig im Kirchlinder Teil der katholischen Kirchengemeinde Kirchlinde-Rahm. Deshalb warnt Thiedig auch vor falschen Heiligen Drei Königen. In mindestens einem Fall ist in den Vorjahren ein Trio aus falschen Weisen aus dem Morgenland bereits aufgeflogen. „Die Gemeinde hat die Polizei eingeschaltet und Anzeige erstattet“, berichtet Thiedig, denn: „Die Sternsinger-Aktion ist urheberrechtlich geschützt“. Nicht jeder, der sich als Kaspar, Melchior oder Balthasar verkleidet, darf also auch Spenden in deren Namen einwerben.
 
 
 
 

Ausweis und verplompte Sammeldosen

 

Thiedig verbindet mit der Warnung zwei Motive: Die Spender sollen einerseits sicher sein, wem sie ihr Geld geben. Andererseits geht es für die katholischen Kirchengemeinden, die für Projekte in der dritten Welt sammeln, auch um richtige Summen. Alleine in Kirchlinde kommen rund 15.000 Euro zusammen. Der Gemeindereferent stellt daher heraus: In Kirchlinde findet die Sammelaktion ausschließlich am Sonntag, 6. Januar, statt. „Alle Gruppen werden von mindestens einem Erwachsenen begleitet, der sich mit einem von der Gemeinde gesiegelten Ausweis legitimieren kann. Außerdem sind die Sammeldosen verplombt“, nennt Thiedig als Erkennungszeichen. Die Spenden, die in Kirchlinde zusammenkommen, sind, wie in den Vorjahren, ausschließlich für das Krankenhaus Mnero im ostafrikanischen Tansania bestimmt. {Quelle: www.derwesten.de –  Carsten Menzel}

 

 

 

 

 

Sternsinger helfen Kindern in Tansania

 

Gruppe der Gemeinde Sankt Andreas gestern unterwegs

 

Gestern Vormittag besuchten die Sternsinger der katholischen Kirchengemeinde Sankt Andreas Altenstadt viele Familien in Eckartshausen. Ortsvorsteher Willi Schierhorn begrüßte die Kinder und wünschte ihnen viel Erfolg und immer strahlende Gesichter. Zum 55. Mal sind rund um den 6. Januar bundesweit die Sternsinger unterwegs sein. „Segen bringen, Segen sein – für Gesundheit in Tansania und weltweit!“ heißt das Leitwort in diesem Jahr. Mit ihrem Motto machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion – dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – deutlich, dass weltweit jedes Kind das Recht auf medizinische Versorgung hat. Mit ihrem Engagement werden die Sternsinger zu einem Segen für benachteiligte Kinder in aller Welt. Unter anderem wird mit dem Geld, das die Sternsinger sammeln, der Bau von Gesundheitsstationen gefördert und die Anschaffung von medizinischen Geräten und die Versorgung mit Medikamenten ermöglicht, zum Beispiel in Tansania. Obwohl dort etwa die Hälfte der 44 Millionen Einwohner jünger als 15 Jahre ist, gibt es gerade einmal 100 ausgebildete Kinderärzte. Doch nicht nur Kinder in den Projekten in Tansania profitieren vom Einsatz der Sternsinger. Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser, Nahrung und medizinische Versorgung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten, in Flüchtlingslagern oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in etwa 110 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut und versorgt, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden. {Quelle: www.kreis-anzeiger.de}

 

 

 

 

Sternsinger helfen syrischen Flüchtlingsfamilien im Libanon

 

30.000 Euro

für warme Kleidung, Nahrungsmittel und medizinische Hilfe

 

Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ stellt eine Nothilfe in Höhe von 30.000 Euro für syrische Flüchtlingsfamilien im Libanon bereit. Dringend benötigt werden jetzt zum Winter vor allem Decken, Winterkleidung, Nahrungsmittel und medizinische Hilfe. Darüber hinaus unterstützt das Kindermissionswerk begleitete Freizeiten für 200 Kinder. Die Mädchen und Jungen erhalten dadurch  die Möglichkeit, unbeschwerte Momente beim Spielen, Basteln und Singen zu erleben. Psychologen bieten für traumatisierte Kinder therapeutische Hilfe an – die Hilfsprogramme stehen Angehörigen aller Religionen offen. Nach Angaben des UNHCR sind bereits rund 130.000 Menschen aus Syrien in den Libanon geflüchtet. Der Jesuiten Flüchtlingsdienst (JRS), Partner des Kindermissionswerks vor Ort, geht darüber hinaus von rund 120.000 nicht registrierten Flüchtlingen aus. Aufgrund dieser stark angestiegenen Flüchtlingszahlen werden die bisherigen Hilfsprogramme des JRS für syrische Flüchtlinge nun auch im Libanon  ausgeweitet.  Über 180.000 Euro für Flüchtlinge aus Syrien: Seit Ende letzten Jahres hat das Kindermissionswerk insgesamt  189.200 Euro für syrische Flüchtlingsfamilien bereitgestellt. Über 65 Prozent dieser Summe stammen aus den Mitteln der Aktion Dreikönigssingen, die vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) organisiert wird. Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Rund 500.000 Sternsinger setzen sich jedes Jahr für Kinder in der Welt ein. {Quelle: www.sternsinger.org}

 

Spenden für syrische Flüchtlingsfamilien nimmt das Kindermissionswerk

„Die Sternsinger“ entgegen:

Pax Bank eG – Konto 1 031 – BLZ 370 601 93 – Stichwort: Syrien

 

 

 

 

 

 

Sternsinger im Dom

 

Es ist toll, armen Kindern zu helfen

 

Rund 3000 Sternsinger und ihre erwachsenen Begleiter haben sich am Donnerstag zur Aussendungsfeier im Kölner Dom eingefunden. Erzbischof Joachim Kardinal Meisner hieß die Kinder und Jugendlichen dabei herzlich willkommen.  

 
 
Köln: Sie sind von weit her gekommen. Nicht aus dem Morgenland, aber aus allen Ecken und Enden des Erzbistums Köln. Ein paar sind aus dem Sauerland angereist, sogar eine Gruppe aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist dabei. Rund 3000 Sternsinger und ihre erwachsenen Begleiter haben sich gestern zur Aussendungsfeier im Kölner Dom eingefunden – prächtig kostümiert mit farbenfrohen Gewändern und Umhängen, goldenen Kronen und federgeschmückten Turbanen. Darunter ist auch Sarah Kolenda (10) aus Gummersbach, die zum ersten Mal am Gottesdienst für die Sternsinger teilnimmt. Gesammelt für Kinder in Not hat sie aber bereits. „Wir sind nach Weihnachten schon durch die Gemeinde gezogen. Ich finde es toll, armen Kindern zu helfen.“ Dass ihr nach dem stundenlangen Laufen abends die Füße wehtun, sei nicht weiter schlimm, sagt die Schülerin. Auch Simon Broda (13) und Benedikt Sassin (11) aus Düsseldorf finden, es sei manchmal anstrengend, wenn sie die vielen Treppen zu den Wohnungen der Leute hochsteigen müssten. „Aber trotzdem machen wir gerne mit, um anderen Kindern zu helfen“, sagt Simon, für den es schon das fünfte Mal ist. Erzbischof Joachim Kardinal Meisner heißt die Kinder und Jugendlichen herzlich willkommen und betont, der Dom sei ihr Zuhause. Denn schließlich sei es ja die Kathedrale der Heiligen Drei Könige, und darum hätten die Sternsänger „das Sagen im Dom“. Meisner segnet die Mädchen und Jungen und betont, als Botschafter der Drei Könige müssten sie „eine gute Figur machen“ und Türen öffnen. „Und dann müsst ihr bitten, eure Büchsen hinhalten und sagen: Wir möchten den kranken Kindern von Tansania helfen“. Dieses Jahr setzen sich die Sternsinger besonders für ihre Altersgenossen in Tansania ein. Das Kindermissionswerk finanziert in dem afrikanischen Land verschiedene Gesundheitsprojekte wie die Ausbildung von Kinderärzten und Aufklärungsaktionen zur Gesundheitsvorsorge.
 
 
 
 

Wir hoffen auf großzügige Spenden

 

Im Dom sind auch zwei der drei Sternsinger aus Sülz dabei, die zuvor bei der Neujahrsmesse im Petersdom in Rom die Gaben zum Altar gebracht hatten. Sven Volberg (11) war fasziniert von der Begegnung mit dem Papst: „Ich habe Wasser und Wein getragen. Das Tablett war schon schwer und ich war sehr aufgeregt. Nach dem Segen des Papstes und als wir zurück zu unserem Platz gegangen sind, war ich sehr erleichtert“. Annalisa Schultewolter (12) berichtet, dass die drei Kölner stellvertretend für alle deutschen Sternsinger die Segenswünsche des Papstes entgegengenommen haben und nun den Friedensgruß des Heiligen Vaters übermitteln dürfen. Zum vierten Mal wird Annalisa mit der Sammelbüchse durch Sülz ziehen und 20*C+M+B+13 an die Türen schreiben. „Wir hoffen auf großzügige Spenden“, sagt sie. {Quelle: www.rundschau-online.de –  Von Michael Fuchs}

 

 

 

4 Responses to “Kirche warnt vor falschen Sternsingern – Sie helfen aber weltweit”

  1. saphiri1 Says:

    Ein Weihnachtsgebet
    Du hilfst mir, Jesus Christus, Gott zu erkennen!
    Ich sehe Dich in einer Krippe liegen.
    Ich sehe Dich als jungen Mann, der Seine Hände ausstreckt, um die verletzten Herzen zu berühren.
    Du streckst Dich zu uns aus, um uns einzuladen und Ruhe bei Dir zu finden.
    Ich sehe Dich am Kreuz hängen, mit ausgestreckten Armen, die die ganze Welt umarmen.
    Mit Deinem Kreuz zeigst Du mir, dass Gott alles getan hat, um meine Seele zu retten.
    Ich feiere heute Gottes Liebe, wenn ich Deinen Geburtstag an Weihnachten feiere.
    Ich bete darum, oh Herr, dass mein Leben in der Liebe Gottes fest steht.
    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Jesus!
    Gott, ich danke Dir, für dieses wundervolle Geschenk!
    AMEN!

    ein frohes besinnliches gesegnetes Weihnachts fest den Koptinnen(en)

    Ihr solltest keine Mährtyrer mehr haben ihr Kopten-
    stattdessen den Frieden erhalten von dem Islam!!dies seid Ihr miteingeschlossen in den Gebete der Christlichen Schwestern und Brüdern!! Amen.

    Die heiligen Schriften der Natur

    Die Anweisungen des Schöpfers

    sind niedergeschrieben in unseren Herzen und Gedanken,

    in den heiligen Schriften der Natur,

    die jeder für sich selbst lesen kann

    tagtäglich in den kleinen Geschöpfen,

    in den Gräsern und Bäumen,

    in den wachsenden Dingen,

    im Wind, Donner und Regen,

    in den Meeren, Seen, Flüssen,

    in Gebirgen, Felsen und Sand,

    in der gegenwärtigen Kraft der Sonne,

    dem Zauber von Großmutter Mond,

    in den geheimnissen der Sterne.

    All diese spirituellen Dinge sind unsere Lehrer.

    Auch wir haben spirituelle Wesen in uns.

    Sie können uns die Weisheit unserer Herzen lehren.

    Der Schöpfer hat uns das Wissen

    von Schönheit und Liebe, Freude und Frieden in unsere Herzen gegeben.

    Mit diesem Schatz in uns können wir uns

    den Wesen aller Dinge öffnen,

    damit sie uns lehren und uns auf den wahren Pfad des Lebens führen.

  2. saphiri1 Says:

    Vier Kerzen für die Menschen auf dieser Erde für ALLE…

    Eine Kerze für den Frieden,

    die wir brauchen,

    weil der Streit nicht ruht.

    Für den Tag voll Traurigkeiten

    eine Kerze für den Mut.

    Eine Kerze für die Hoffung

    gegen Angst und Herzensnot,

    wenn Verzagtsein unsren Glauben

    heimlich zu erschüttern droht.

    Eine Kerze, die noch bliebe

    als die wichtigste der Welt:

    eine Kerze für die Liebe,

    voller Demut aufgestellt,

    daß ihr Leuchten den Verirrten

    für den Rückweg ja nicht fehlt,

    weil am Ende nur die Liebe

    für den Menschen wirklich zählt.

    • Vier Kerzen

      Eine Kerze für den Frieden,
      die wir brauchen,
      weil der Streit nicht ruht.

      Für den Tag voll Traurigkeiten
      eine Kerze für den Mut.

      Eine Kerze für die Hoffnung
      gegen Angst und Herzensnot,
      wenn Verzagtsein unsren Glauben
      heimlich zu erschüttern droht.

      Eine Kerze, die noch bliebe
      als die wichtigste der Welt:
      eine Kerze für die Liebe,
      voller Demut aufgestellt,

      dass ihr Leuchten den Verirrten
      für den Rückweg ja nicht fehlt,
      weil am Ende nur die Liebe
      für den Menschen wirklich zählt.

      Elli Michler
      Aus: Ich wünsche dir Zeit, © Don Bosco Medien, München, 7. Aufl. 2013
      http://www.ellimichler.de

  3. http://de.gloria.tv/?media=19409

    Frau Merkel empfängt die Sternsinger–was gibt sie denn

    Geld für die Waffen zu den Saudis???


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s