kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Nahöstliche Christen lungern als Bettler weltweit herum 24. Januar 2012

Filed under: Koptische Asylanten — Knecht Christi @ 21:01

Christen

Sie sind der „Letzte Dreck“ für das Bundesasylamt

(more…)

 

Ansturm koptischer Asylanten prallt gegen die Wand 8. Januar 2012

Filed under: Koptische Asylanten — Knecht Christi @ 15:10

Alle erhalten dieselbe Antwort:

Sie sind unglaubwürdig und konnten uns nicht überzeugen“!

 

Seit mindestens September 2011 stellen Kopten massenweise Anträge auf Asylrecht in Österreich. Das sind überwiegend junge Männer, welche ihre Familien in Ägypten lassen mussten und um ihr Leben flohen, oder sogar Familien, welche auf der Flucht vor den wahnsinnigen Bärtigen sind. Das Bundesasylamt (BAA) empfängt sie alle mit dem eiskalten Lächeln eines Türstehers: „Sie kommen nicht hinein“! Selbstverständlich geht es allen europäischen Ländern ausgesprochen dreckig, aber das ist noch lange kein Grund die Menschen, die um ihr Leben auf der Flucht sind, kaltherzig abzuservieren. Das Problem bleibt dasselbe: Der sogenannte Referent, der die Einvernahme gemäß der beinharten Einschulung führt, geht immer von seiner Mentalität und den europäischen Umständen und Verhältnissen aus, was total ungerecht und giftige Strategie des BAA ist. (more…)

 

Koptische Kirche will Mitgliederzahl erheben 7. November 2011

Filed under: Koptenverfolgung,Koptische Asylanten — Knecht Christi @ 18:01

Tantawy ist die Fortsetzung

Die Angaben der Regierung und der Kirche liegen weit auseinander. Die Kopten wollen nun alle Christen in Ägypten zählen.

Die Christen erleben derzeit ihre „schwierigste Periode“, sagt ein Bischof.

 

Der koptisch-orthodoxe Papst-Patriarch Shenouda III. hat eine offizielle kirchliche Zählung der Christen in Ägypten angeordnet, um den Angaben der Regierung zu begegnen. Für die Zählung werden Komitees in den einzelnen koptischen Diözesen verantwortlich sein, wie die Wiener ökumenische Stiftung „Pro Oriente“ unter Berufung auf ägyptische kirchliche Kreise am Mittwoch laut Kathpress berichtet. Demnach sollen nicht nur die koptisch-orthodoxen Christen, sondern auch die Gläubigen der anderen christlichen Kirchen in Ägypten gezählt werden. In der Ära Mubarak hat die Regierung die Zahl der Christen mit nur 3,3 Millionen (rund vier Prozent der Bevölkerung von 82 Mio. Menschen) angegeben. Shenouda III. hatte diese Zahl im Jahr 2008 zurückgewiesen und daran erinnert, dass nach kirchlichen Unterlagen allein die koptisch-orthodoxe Kirche mindestens zwölf Millionen Mitglieder habe. Im Jahr 2009 bezifferte eine US-Studie den Anteil der Christen in Ägypten mit fünf Prozent Bevölkerung. Eine inoffizielle Zählung, die in Zusammenarbeit christlicher Organisationen mit der koptisch-orthodoxen Kirche durchgeführt wurde, kam zuletzt für alle Christen gemeinsam auf einen Anteil von 17 Millionen Gläubigen (20 Prozent).

 

27 tote Kopten bei „Maspero-Massaker“: Im Hinblick auf das „Maspero-Massaker“ am 9. Oktober hat Shenouda III. alle vorgesehenen Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag seiner Wahl gestrichen. Die Feiern sollten am 14. November stattfinden. (more…)

 

Bischof Gabriel rügt Ägypten und Österreich 17. Oktober 2011

Filed under: Koptenverfolgung,Koptische Asylanten — Knecht Christi @ 17:03

Am heutigen Montag, dem 17. Oktober 2011, wurde eine Pressekonferenz in der koptischen Kathedrale zu Wien anlässlich des Massakers an den Kopten vor dem Kairoer Fernsehgebäude Masbero abgehalten. Mit seiner Exzellenz Bischof Gabriel, Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche in Österreich – saßen vier koptische Jungendliche am Tisch, die in Österreich geboren und aufgewachsen sind. (more…)

 

Kopten fliehen vor den Salafisten in die USA 29. September 2011

Filed under: Koptische Asylanten — Knecht Christi @ 11:27

Das Foto zeigt die berühmte Lichterscheinung auf einer koptischen Kirche in Ägypten im Jahr 2009. Sie gab vielen Kopten Anlass zur Hoffung. Mittlerweile richten sich die Hoffnungen vieler Kopten auf das Ausland. Sie fühlen sich seit Mubaraks Sturz noch stärker in Ägypten verfolgt und fliehen in den Westen. 

 

news.ORF.at:

Ägypten: Seit Sturz Mubaraks emigrierten 100.000 Kopten

 

Mehr als 100.000 koptische Christen haben Ägypten seit dem Sturz des Regimes von Ex-Präsident Hosni Mubarak im März verlassen. Diese Zahl nannte die Egyptian Union for Human Rights auf Grundlage eigener Erhebungen in Kairo, wie Kathpress heute berichtete. Nach Schätzungen des Direktors der Organisation, Nagib Gabriel, könnte die Zahl der emigrierten Christen bis zum Jahresende 250.000 erreichen. Bei anhaltender Abwanderung würde die koptische Gemeinschaft in Ägypten binnen zehn Jahren um ein Drittel schrumpfen. Dabei seien sie eine „wirtschaftliche Säule des Landes“, so Gabriel. (more…)

 

Etwas Beweismaterial für das „Bundesasylamt“ 28. September 2011

Filed under: Islamischer Terror,Koptische Asylanten — Knecht Christi @ 15:01

Es ist beschämend, wie die koptischen Asylanten in vielen europäischen Ländern behandelt werden. In den deutschsprachigen Ländern wird mit aller Mühe versucht, diese Menschen rauszueckeln, indem es hauptsächlich abgestritten wird, dass die Kopten „VERFOLGT“ seien. Mit viel Wut im Bauch und unbeschreiblicher Verzeifelung habe ich schwarz auf weiß, wie das BAA (Bundesasylamt) die koptischen Asylanten wie Dreck behandelt. Neulich wurde alles in Frage gestellt, was einen koptischen Rechtsanwalt betrifft: Dass er Ägypter oder Kopte ist, dass er Jura studiert habe und als Rechtsanwalt tätig ist. Ihm wurde wortwörtlich geschrieben: „Sie haben kein Einkommen in Ägypten und kommen hier um Geld zu verdienen“! Bei allen Niederschriften nach zwei bzw. drei „Verhören“ heißt es bei allen koptischen Asylanten: „Ihre Schilderung ist unglaubhaft und widersprüchlich“. Dabei geht es bei vielen Fällen um Konvertiten und Revertiten, auf die der sichere Tod als Apostaten wartet, wo derIslam kein Verständinis gemäß Koran und Sunna dafür habe.

 

  (more…)

 

Mein Leidensweg seit meiner Konversion 24. März 2011

Filed under: Konvertiten,Koptische Asylanten — Knecht Christi @ 21:01

Nach langem Zögern veröffentliche ich doch seine Geschichte, wie er mehrmals darum bat. Selbstverständlich werde ich keine Angaben oder Namen erwähnen, damit ich kein Unheil über jemanden bringe, der ihn von seinem Leid befreite und ihm ein neues Leben schenkte.

 

Jetzt lasse ich ihn seine Geschichte schildern: „Ich hieße Saad Abd Alrahim Schehata und heiße jetzt in Christus „Fam Pachum Antonius“. In meinen alten Tagen erlaubte mir Gott, ihn kennenzulernen. Nach einigen Jahren der Überprüfung und Unterscheidung wurde mir das Sakrament der Taufe geschenkt. Meine Umgebung merkte meine neue Geburt, was mein Verhängnis war. Denn es ist nicht wie die Behörden hier uns vorhalten, dass ein Moslem den Islam verlassen und an eine andere Religion glauben darf. Sie machen sich nicht die Mühe, sich über den Koran und die Hadithe Mohameds zu informieren, oder ehrlich und unparteiisch über die Konvertiten in Ägypten zu recherchieren. Nicht einmal die Revertiten dürfen den Islam verlassen, obwohl jeder weiß, dass die meisten von ihnen übers Ohr gehauen wurden“.

 

„Alle Moslems halten es für ihre Pflicht, den verirrten Moslems, der sich für Christentum entschied, zur Vernunft zu bringen. Darum ist das Wenigste, was ein eifersüchtiger Moslem tun kann, den Sicherheitsdienst zu verständigen. (more…)