kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Streeck-Ehemann Zubeil erhält hochdotierten Posten im BMG 9. Februar 2021

Filed under: Nachrichten — Knecht Christi @ 11:57
cid:1612793299512.2457916.ee397b7a98df399357d3d37b37fc370dc9e375ba@spica.telekom.de

Der Ehemann des Virologen Prof. Hendrik Streeck (2.v.l.), hat eine hoch dotierte Stelle in Jens Spahns Bundesgesundheitsministerium angetreten.

Wie der Zufall doch bisweilen so spielt. Paul Zubeil, der Ehemann des Virologen Prof. Hendrik Streeck, hat eine hoch dotierte Stelle im Bundesgesundheitsministerium (BMG) angetreten: Ab 8. Februar arbeitet Zubeil als Chef der Abteilung des BMG, die zuständig ist für internationale und europäische Angelegenheiten.

Auch Streeck hat viel mit Gesundheitspolitik zu tun. Er ist bekannt geworden durch seine virologische Beratertätigkeit für den Ministerpräsidenten von NRW, Arnim Laschet, der gerade Bundesvorsitzender der CDU geworden ist. Einer der Stellvertreter Laschets als Parteiführer wurde Jens Spahn. Laschet und Spahn haben sozusagen als NRW-Tandem die Macht in der Bundesgeschäftsstelle der CDU in Berlin erobert.

Die schöne Welt in Bonn am Rhein

 

Ein schöner Zufall ist es auch, dass Paul Zubeil zukünftig im beschaulichen Bonn am Rhein arbeiten darf. Die BMG-Büros für internationale Angelegenheiten befinden sich nämlich nicht in Berlin, sondern in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn.

In der Stadt also, wo das Ehepaar Streeck/Zubeil vor einiger Zeit sein Zuhause gefunden hat. Zusammen mit seinem Labrador, übrigens einem Rüden. Besonders Streeck liebt Hunde, sagte dieser kürzlich lächelnd im „WDR-Talk“: „Wenn einen so ein Welpe anspringt, ist man in einer anderen Welt.“

Zubeils oberster Chef heißt jetzt Jens Spahn, der deutsche Gesundheitsminister. Er hat seinen Wahlkreis 124 (Steinfurt/Borken) in NRW, nicht weit weg von Bonn.

Wer ist der König des Kölschen Klüngels?

 

Spahn wohnt allerdings seit kurzem mit seinem Ehemann Daniel Funke – seines Zeichens Cheflobbyist des riesigen Münchner Burda-Verlags – in der Berliner Luxus-Villa, in der zuvor der damalige US-Botschafter Richard Grenell mit seinem Ehepartner Matt Lasky residierte. Man kennt sich in der bunten Berliner Blase, besonders dann, wenn man zu besonderen sozialen Gruppen gehört.

Wie ist Paul Zubeil zu seinem neuen, hoch dotierten Job gekommen? Durch herausragende berufliche Kompetenzen? Oder mit Hilfe eines exklusiven Netzwerks, das man in NRW auch Klüngel nennt?

Wobei in Nordrhein-Westfalen wohl feststeht: Der König des „Kölschen Klüngels“ ist Armin Laschet, der von Parteifreunden hinter vorgehaltener Hand wegen seiner grenzenlosen „Flüchtlings“-Politik auch gern mal „Türken-Armin“ genannt wird.

Er wurde vor wenigen Jahren sogar zum Karnevalsprinzen von Aachen ernannt. Was will ein Rheinländer noch mehr?

Als schwuler Mann für Frauen zuständig

 

Gerüchten, wonach die Vergabe des lukrativen Dienstpostens an Paul Zubeil „über Seilschaften – gute Verbindungen seines Ehemannes zu Spahn – erfolgt sei, tritt das BMG entschieden entgegen: Zubeil bringe nicht nur ‚viel Erfahrung in internationalen Organisationen mit‘, sondern habe sich auch in einer externen Ausschreibung in einem mehrstufigen Verfahren gegen ein gutes Dutzend qualifizierter Bewerber durchgesetzt, so ein Sprecher auf Anfrage“ („t-online.de“). Nun ja, was soll der Sprecher Spahns auch Anderes sagen?

Nach Aussage von Zubeils Twitter-Profil war Zubeil zuletzt beim „Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen“ in Brüssel beschäftigt. Genannt UNPFA – United Nations Fund für Population Activities. Finanziert wird der Fonds aus freiwilligen Beiträgen von Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen und durch private Spenden, vor allem aus großen Stiftungen wie etwa der Bill & Melinda Gates-Foundation und der Clinton-Foundation.

Der UNPFA widmet sich nicht zuletzt dem Thema „Schutz vor Gewalt gegen Frauen und Kinder“. Es geht auch um Mutterschutz und um Programme für Familienplanung sowie für die Verhinderung ungewollter Schwangerschaften. Da war mit Zubeil – einem Mann – sicherlich der richtige Mann vor Ort.

Die Effektivität des UNPFA – wie fast alle Institutionen der UNO – gilt seit langem international als umstritten. Deshalb ist der UNPFA „eine der ersten Organisationen, der der damalige US-Präsident Donald Trump nach seiner Amtseinführung die Zahlungen gestrichen hatte“ („t-online.de“).

Kompetenzen werden im BMG eher klein geschrieben

 

Was Zubeils Arbeit beim UNPFA mit der Arbeit eines Bundesgesundheitsministeriums zu tun hat? Eine erschöpfende Antwort darauf kann nur Paul Zubeil geben. Oder sein Minister, der mal den Beruf des Bankkaufmanns erlernt und dann – an der Fernuniversität Hagen – Politikwissenschaft studiert hat.

Im Gesundheitsministerium scheint es bisweilen nicht so sehr auf erlernte Fachkompetenzen anzukommen. Ob das klägliche Versagen des BMG bei der deutschen Corona-Politik auch damit zusammenhängen mag?

Neuer Posten für einen „alten Freund“

 

Spahns Personalpolitik ist schon häufiger in die Kritik geraten. So verhalf er „einem alten Freund“ („Tagesspiegel“) – es handelt sich um einen ehemaligen Pharma-Manager mit dem vornehmen Namen Markus Guillerme Leyck Dieken – zu einem sehr gut bezahlten Chefposten bei der Gematik GmbH. Dieken bekam sofort das doppelte Gehalt seines Vorgängers, der der Einfachheit halber flugs entlassen wurde.

Dieses Unternehmen war kurz vorher, auf Betreiben von Jens Spahn, mehrheitlich vom Staat übernommen worden. Die Dienstaufsicht über die Firma, die künftig das Gesundheitswesen in Deutschland digitalisieren soll, obliegt dem BMG.

Die „Apotheker-Zeitung“ schrieb zu dieser Personalie, Dieken sei zwar Manager von Ratiopharm gewesen. Im Bereich Digitalisierung aber habe der neue Geschäftsführer „bislang nicht schwerpunktmäßig“ gearbeitet.

Wolfgang Wodarg, Vorstandsmitglied der Antikorruptionsgesellschaft Transpareny International, erklärte einer Meldung von „Apotheke adhoc“ zufolge, mit Dieken habe Spahn der Pharma-Industrie einen Posten zugeschoben – und „den Bock zum Gärtner gemacht“.

 

Pikant an der Geschichte: 2018 hatte just dieser Markus Dieken eine Komfort-Immobilie für 980.000 Euro verkauft – an Jens Spahn. Es muss ein wahrer Freundschaftspreis gewesen sein. Denn Spahn veräußerte diese Wohnung nach nur zwei Jahren – zum Preis von 1,6 Millionen Euro.

Das Netzwerk Spahn wirkt zuverlässig. Nach dem schönen Motto: Eine Hand wäscht die andere.

 

 

 

………….diese korrupten Leute nützen nur sich selbst!

 

One Response to “Streeck-Ehemann Zubeil erhält hochdotierten Posten im BMG”

  1. Walter Says:

    Sodom ud Gomorra
    Ich hab Herrn Steeck nicht für sexuell verirrt gehalten, aber so kann man sich täuschen.
    In den 8o Jahren wurde ein hoher Bundeswehroffizier im Natostab bezichtigt schwul zu sein und er wurde dann von dem Verteidigungsminister Wörner suspendiert, allerdings mußte dieser Minister ihn rehabilitieren , weil der Grund erfunden und haltlos war.

    Früher wurden unangenehme Persönlichkeiten mit der Unterstellung schwul zu sein entfernt.
    Heute bekommen sie Posten ich fasse es nicht!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s