kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Corona: Gleich ist nicht gleich 23. Dezember 2020

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 16:31

Für manche in diesem Land geht die frühere Normalität auch im Lockdown weiter!

 

 

 

 

 

Ihr Gehalt fließt pünktlich und krisensicher weiter aufs Konto, Existenznöte sind ihnen fremd, Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen sind eher Kür als Pflicht – und sogar der gemeinsame Restaurantbesuch mit Freunden und Kollegen ist drin. Oh, wait: Es handelt sich bei diesen Privilegierten auch noch genau um die Kaste, die uns die ganzen Maßnahmen einbrockt – die Politiker mit ihrer angeblichen Vorbildfunktion.

 

 

 

 

 

 

So verwundert es überhaupt nicht, dass nicht nur die Bundestagskantine weiter geöffnet hat – sondern auch die Kantinen der Länderparlamente, wo sich die Abgeordneten – analog zu den Werktätigen im Land – nach ihrer harten „Arbeit“ und den Strapazen des Berufsalltags stärken dürfen. Und bestimmt schmeckt es gleich doppelt so gut mit dem Bewusstsein, dass alle anderen Deutschen über viele Monate keine Speiselokale, Cafés und Kneipen mehr besuchen können – und allenfalls kurz durch den Supermarkt huschen dürfen, um sich dort mit dem Nötigsten zu versorgen, das sie dann alleine zu Hause vertilgen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für besonders gute Laune, insbesondere bei den hunderttausenden Gastronomen und ihren Beschäftigten, die um ihre Zukunft bangen oder bereits planmäßig ruiniert sind, sorgen da Fotos aus der n

 

 

atürlich weiterhin geöffneten Landtagsgaststätte in Stuttgart, die „Bild“ veröffentlichte: Nicht nur lassen es sich da die grüne Landtagspräsidentin Muhterem Aras, ihr Büroleiter und ein CDU-Abgeordneter gut gehen; auch die Abstandsregeln scheinen hier so gar keine Rolle mehr zu spielen. „Die drei saßen an einem kleinen Tisch, redeten. Offenbar ist das erlaubt. Aber nicht ungefährlich„, schreibt die Zeitung.

 

 

 

 

 

 

Erlaubt? 1,50 Abstand sind eigentlich nach den Hygienevorschriften einzuhalten – was sogar der Kantinenleiter der baden-württembergischen Landtagskantine bestätigt. Deshalb darf in den Kantinen, die zur „Aufrechterhaltung des Arbeitsbetriebs“ weiter offen bleiben, ja auch nur ein Teil der Tischkapazitäten geöffnet sein. Diese Distanz wurde hier jedenfalls erkennbar unterschritten. Öffentliche Empörung? Anscheinend Fehlanzeige. Wasser predigen, Wein saufen: Mit den weggesperrten Trotteldeutschen kann man’s ja machen… Diese Gewissheit hat sich inzwischen parteiübergreifend durchgesetzt. (DM)

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.verstoss-gegen-corona-regeln-drei-personen-drei-haushalte-polizei-loest-skatrunde-auf.9b2b58d0-9b4c-445d-a470-a3d707873dfb.html

Die Männer im Alter von 41 und 64 Jahren hätten die Runde dann nur widerwillig aufgelöst 





Die Polizei in Zwickau macht einer Skatrunde einen Strich durch die Rechnung. Die Drei Personen waren aus drei unterschiedlichen Haushalten – und haben somit gegen die Corona-Regeln verstoßen.

 
 
 
 
 
 

Die Polizei hat im Landkreis Zwickau eine Skatrunde beendet. Die drei Spieler stammten aus drei verschiedenen Haushalten – was ein Verstoß gegen die derzeitigen Corona-Regeln ist.

 

Die Beamten seien durch einen Hinweis auf die Skatrunde in einer Wohnung in Kirchberg aufmerksam geworden, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Die Männer im Alter von 41 und 64 Jahren hätten die Runde dann nur widerwillig aufgelöst. Die Skatbrüder erwarte nun ein Bußgeld. In Sachsen dürfen sich derzeit nur Angehörige aus zwei Hausständen treffen.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

 

 

Wenn zwei Gruppen dasgleiche tun, so werden diese Gruppen noch lange nicht gleich behandelt. Vorbildhaftes Verhalten der Regeln, die man selbst aufgestellt hat, sieht anders aus. Warum sind die Landtagskantinen noch geöffnet, während die Gaststätten im ganzen Bundesgebiet wegen Corona in den Lockdown geraten, der Existenzen vernichtet, obwohl nicht eine Gaststätte als Virennest ausgemacht werden konnte. Selbst das Böllern auf Silvester soll verboten werden, welches im Freien, also draußen stattfindet.

Nicht, dass das Bölern als solches immer hinterfragt werden kann, so ist es doch eine persönliche Freiheitseinschränkung wie so viele, die die Regierung teilweise am Parlament vorbei eingeführt hat. Aber was soll’s. Mit der Bundesbürgerschaft kann man es ja machen. Die wurden so von Regierung und öffentlich-rechtlichen und anderen Mainstreammedien so sehr in Angst und Schrecken versetzt, wie dies im Grunde islamische Terroristen in der Lage sind durch Terroranschläge zu tun, dass viele sich noch härtere Coronamaßnahmen wünschen.

 

 

 

 

 

 

 

https://www.focus.de/politik/deutschland/focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-unseren-lockdown-gib-uns-heute_id_12791881.html

Wenn in Deutschland Lockdowns beschlossen werden, so hat dies nicht nur freiheitseinschränkende Wirkung auf die eigenen Bevölkerung, sondern auch auf die Ärmsten der Armen:

https://www.journalistenwatch.com/2020/12/20/wie-corona-ultranationalismus/

Dort heißt es:

Auf über 30 Millionen Tote in der Dritten Welt schätzen die UN derweil die unmittelbaren Folgen der von den Industrieländern (vor allem Deutschland als wichtigsten Export- und Handelspartner vieler Schwellenländer) beschlossenen Lockdown-Maßnahmen – und die weltweite Armut der ohnehin Prekären

 https://extra.ie/2020/10/12/news/world-news/who-covid-19-envoy-appeals-stop-lockdown   

verschlimmert sich immer weiter. Doch ausgerechnet hierzulande, wo um das Leben jedes 100jährigen im Zuge einer hochneurotischen Virusbekämpfung gekämpft wird, als stünde der Fortbestand der Menschheit auf dem Spiel, juckt dies niemanden.

 

 

 

 

Journalisten brechen in Tränen aus, wenn die nach Selbstabfackelung ihrer Unterkünfte durch EU-Gelder errichteten Ersatzcontainer der Flüchtlinge auf Moria witterungsbedingt im Morast versinken – doch wenn die Corona-Maßnahmen die Entwicklungshilfe und damit Grundversorgung ganzer Landstriche

https://www.nzz.ch/feuilleton/corona-krise-die-naechsten-retten-die-fernsten-ins-elend-stuerzen-ld.1592589?mktcid=smch&mktcval=fbpost_2020-12-18&fbclid=IwAR3ZEYDm2EYiE-jJ0PUR_52DU1GiN1CkmfpLYsr7cY8g3yrUEp0UmqptCRo

 

unterbrechen, dann interessieren sie die Folgen noch weniger als die Kollateralschäden der Pandemie durch Selbstmorde, Drogen, Alkoholismus und verschobene OP´s. Dies ist nicht mehr Heuchelei, es ist Ignoranz an der Grenze zur Schizophrenie. (DM)

Ende des Artikelausschnitts, der im Übrigen wert ist vollständig gelesen zu werden, ebenso wie der zweite verlinkte Artikel:

https://www.nzz.ch/feuilleton/corona-krise-die-naechsten-retten-die-fernsten-ins-elend-stuerzen-ld.1592589?mktcid=smch&mktcval=fbpost_2020-12-18&fbclid=IwAR3ZEYDm2EYiE-jJ0PUR_52DU1GiN1CkmfpLYsr7cY8g3yrUEp0UmqptCRo

 

 

 

 

 

Nach der Lektüre des letzten Link-Artikels wird das Antlitz der Ideologie-Globalisten auf ihre Heuchelei zurechtgestutzt.

Es sind eben einige Dinge, die aufstoßen, wenn an die Lockdown-Maßnahmen gedacht wird.

a) die ungleiche justistische Behandlung wie aus obigen Artikeln ersichtlich.

b) Abstand halten, kaum jemanden zu sich nach Hause einladen, Maske selbst im Freien tragen,  aber Grenzen sperrangelweit auflassen, mehr „Flüchtlinge“ aufnehmen, obwohl die Corona-Zahlen angeblich täglich steigen.

c) Maske wird getragen, aber die Zahlen steigen trotzdem. Was also bringt die Maske?

d) Kritische Profi-Stimmen aus Medizin und Virologie sowohl zu Corona-Viren selbst als auch zu Impfung und den Tests werden nicht gehört, im Gegenteil: Diese Personen und diejenigen, welchen diesen Personen mehr Glauben schenken als der Regierung werden von derselben persönlich verunglimpft und als Covidioten und rechtsradikal angesehen, obwohl hier Fachleute Thesen aufstellen, die eben nur nicht mit den Regierungsanordnungen übereinstimmen.

 

 

 

 

 

 

Und wer sich dann noch mit den schon jetzt erkennbaren Nebenwirkungen der Impfungen z. B. auf Allergiker beschäftigt, wird vollends verunsichert.

Schon jetzt wird Druck auf die aus gutem Grunde besorgten Impfgegner ausgeübt. Eine Zwangsimpfung mit moralischen Reglementierungen zu erreichen (wie z. B. Versagung von Beamtmungsgeräten für Impfgegner), ist mehr als unmoralisch zu werten. Ideologen und deren als absolut gesetzte Ideologie, die in die Diktatur mündet, sind moralisch-ethische Vollversager und höchst unmoralisch.

 

 

 

 

 

Eine angemessene und wohl auch richtige Einstellung zur Impfpflicht hat der Vatikan veröffentlicht:

https://kath.net/news/73847

 

 

 

 

Impfung muss freiwillig sein

 

 

 

 

Im Übrigen, so die Glaubensbehörde weiter, gebe es „in der Regel keine moralische Pflicht zur Impfung“; diese müsse freiwillig sein. Allerdings hänge die ethische Bewertung des Impfens „nicht nur von der Pflicht ab, die eigene Gesundheit zu schützen, sondern auch von der Pflicht, dem Gemeinwohl zu dienen“. Wer aus persönlichen Gewissensgründen eine Impfung ablehnt, „sollte sich bemühen, durch andere prophylaktische Mittel und entsprechendes Verhalten zu vermeiden“, dass er Infektionserreger überträgt.

 

3 Responses to “Corona: Gleich ist nicht gleich”

  1. Ich habe heute wieder erlebt wie den Menschen der Lockdown völlig wurscht ist. Bin Berufspendler und muss mit der Bahn fahren. Die Leute reisen wie beklopt zu ihren Verwandten mit dicken Koffern und viel Gepack. Mit Kinderwagen und vielen Kindern.
    Es wird zu Weihnachten große Familienfeiern geben. Es werden viele krank werden. Einige werden ihre Großeltern das letzt mal sehen. Es wird viele Corona Tote geben. In Dresden ist das Krematorium überlastet und muss die Särge in angemieteten Hallen zwischenlagern. Die Krematorien stehen nicht mehr still……….und es ist den Menschen immer noch wurscht.
    .
    Ich finde das schrecklich und schlimm.
    Ich will noch nicht sterben.
    Ich will meine Eltern wieder sehen, denn wir haben uns 10 Monate nicht gesehen und werden uns auch Weihnachten nicht sehen. Die Corona Gegner haben mir die Freiheit genommen mit ihrer Rücksichtslosigkeit.

    • Quezal Says:

      Hallo Kati,
      nicht die „Corona Gegner“ haben Ihnen die Freiheit genommen, sondern die Politiker. Politiker die extreme Angst auf allen Kanälen schüren, um wie Schäuble sagte: „Bei einer ängstlichen Bevölkerung können wir Dinge durchsetzen, die wir zu normalen Zeiten nicht könnten“. Ich will nichts verniedlichen. Das Coronavirus ist kein „Killervirus“. Es entspricht einem Virus einer schweren Grippe.
      Das Virus ist in der Welt und es wird in der Welt bleiben und wir werden mit ihm leben müssen, wie mit vielen anderen Viren auch. Ich glaube, Ihre extreme Angst ist nicht ganz richtig. Ich jedenfalls passe auf mich auf und dazu brauche ich nicht die abscheulichen Berichte von ARD und ZDF aus den Sarglagern der Republik.
      Viele Grüße und bleiben Sie gesund.

  2. Quezal Says:

    Es ist sehr bedauerlich, dass das Video entfernt wurde. Es war eine Freude diesen Vortrag anzuhören und anzusehen. Der Vortrag war wohltuend sachlich, kompetent und im Gegensatz zu den täglichen Meldungen im Mainstream ohne jegliche Panikmache, Verdrehung von Tatsachen und dem sog. „Framing“.
    Schade


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s