kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Brutaler Angriff auf Dorf in Nigeria Boko-Haram-Massaker mit 110 Toten 30. November 2020

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 17:13
Mehr als 100 Menschen wurden getötet und am Sonntag beerdigt

Nach UN-Angaben sind bei einem Angriff auf das Dorf Koshobe mindestens 110 Menschen getötet worden.

 

 

 

 

Wie der humanitäre Koordinator der UN, Edward Kallon, mitteilte, hätten bewaffnete Männer auf Motorrädern am Samstag Frauen und Männer in Koshobe und umliegenden Orten im Bundesstaat Borno attackiert. Die Opfer seien gerade mit der Ernte auf Reisfeldern beschäftigt gewesen.

Etliche weitere Menschen seien verletzt worden. Kallon erklärte weiter: „Der Vorfall ist der brutalste direkte Angriff auf unschuldige Zivilisten in diesem Jahr. Ich fordere, dass die Urheber dieser abscheulichen und sinnlosen Tat vor Gericht gestellt werden“.

 

 

 

 

 

 

Auch der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari verurteilte den Angriff nahe der Regionalhauptstadt Maiduguri. „Das ganze Land ist durch diese sinnlosen Tötungen verwundet worden“, sagte er.

Die Tat ereignete sich am Tag der ersten Regionalwahlen in Borno seit 2009, als es zu Aufständen durch die Islamistengruppe Boko Haram kam. Wegen der anhaltenden Gewalt durch islamistische Milizen war die Wahl immer wieder verschoben worden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Angreifer schnitten Opfern die Kehle durch

Nach Angaben des Milizenführers Babakura Kolo, dessen Miliz gegen Boko Haram kämpft, wurden die Opfer angegriffen und gefesselt, als sie auf Reisfeldern in dem Dorf Koshobe arbeiteten.

Anschließend sei ihnen die Kehle durchgeschnitten worden. Die Attacke sei „ohne Zweifel“ von Kämpfern der Boko-Haram-Miliz verübt worden, sagte Kolo am Samstag. Die Islamisten hatten im Oktober bei zwei Angriffen nahe Maiduguri insgesamt 22 Landarbeiter getötet.

 

 

 

 

 

 

Boko Haram und der westafrikanische IS-Ableger Iswap hatten zuletzt verstärkt Bauern, Holzarbeiter, Viehhalter und Fischer attackiert, weil diese angeblich als Informanten für die Armee arbeiteten.

Iswap hatte sich 2016 von der Miliz Boko Haram abgespalten, die bereits seit 2009 gewaltsam für einen islamistischen Staat im Nordosten Nigerias kämpft. Durch die Angriffe der Milizen und ihre Kämpfe mit der Armee wurden in den vergangenen Jahren rund 36 000 Menschen getötet, zwei Millionen weitere ergriffen die Flucht.

https://m.bild.de/news/2020/news/nigeria-boko-haram-angriff-laut-un-110-tote-in-dorf-koshobe-74204254,view=amp.bildMobile.html

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

 

Hier haben Islamisten wieder Muslime, die der Feldarbeit nachgingen, getötet durch ein Schneidewerkzeug, einem Messer oder Schwert, dem Wahrzeichen des Islams. Wir fragen uns, mit welchem Recht töten Islamisten die eigenen Glaubensgeschwister, die sie doch nicht töten dürften.

 

 

 

 

 

 

Haben Sie keine Angst vor der Bestrafung Allahs? Offensichtlch sehen sie sie im Recht, weil die Opfer wohl einem zu moderaten Islam angehört haben?

Aber der Islam, innerhalb dessen Spektrums diese Massaker in Nigeria stattfinden, scheint auf diese Brutalitäten der Unmenschlichkeiten keine konsequente Antwort zu finden. Nur halbherzige Verfolgung von Boko Haram. Muslime flüchten vor Muslimen und bleiben trotzdem Muslime. Es muss schon ein fast angstvoller Masochismus vorhanden sein, diesem Glauben trotz dieser erlittenen Gewalttaten durch die eigenen Glaubensgeschwister noch immer die Treue zu halten. Selbst der Tod scheint die muslimischen Familien nicht zu einer Hinterfragung der eigenen Religion zu veranlassen.

 

 

 

 

 

 

Wir fragen: Warum nicht?

ist die islamische Indoktrination so groß und sind die Angstfolgen des Austritts aus dem Islam so groß, dass diese Menschen diesen Schritt nicht öffentlich vollziehen?

Würden die Angehörigen dieser ermordeten Seelen noch immer behaupten, dass Islam Frieden bedeutet? Was denken die Muslime der Weltgemeinschaft?

Gehen sie nach diesem Massaker wie immer zur Tagesordnung über?

Wie gern würden wir das verstehen, warum Mulime ihrem Glauben nach wie vor trotz dieser Verbrechen an Muslimen durch Muslime treu bleiben.

 

 

 

 

 

 

 

Wir wünschen den Opferangehörigen viel Kraft, sich vom Islam innerlich abzuwenden und sich JESUS CHRISTUS, dem König des Friedens zuzuwenden. Mögen die Muslime erkennen, dass ihr Glaube sich an einen falschen Gott richtet, weil niemand der Muslimführer diese islamischen Terroristen, obwohl sie ihre eigenen Glaubensgeschwister umgebracht haben, aus ihrer Religion ausschließt.

 

 

 

 

 

 

 

Diese Menschen, die Blut an ihren Händen haben, dürfen sich mit Fug und Recht weiterhin „Muslim“ nennen und sie dürfen sich ob dieser Taten noch besser fühlen als Anders- oder Ungläubige, die anderen Menschen helfen und den Frieden erhalten wollen. Dieser Widerspruch müsste doch auch jedem Muslim dieser Welt zur Verzweiflung bringen, falls nicht das eigene Herz durch islamische Indoktrination schon so arg abgestumpft wäre.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s