kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

„Was geschieht mit den Christen, wenn sie sterben“? 24. September 2019

Filed under: Konvertiten — Knecht Christi @ 15:04

DIE FRAGE DER IMAM-TOCHTER

 

 

 

 

 

 

Bereits in frühen Jugendjahren kannte sie erhebliche Teile des Korans auswendig. Ihr Vater war Imam und sie stellte viele Fragen. Für ihn war klar, dass Christen als «Ungläubige» in die Hölle kommen. Doch ob Muslime den Himmel erreichen, konnte er nicht sagen. Das wisse nur Allah. Da wurde seine Tochter nachdenklich und ihre Suche nach Antworten begann…

«Ganz im Norden von Äthiopien arbeiten wir mit einer Frau zusammen, sie ist 32 Jahre alt und die Mutter von Zwillingen», berichtet Jürg Gugger, Leiter des Schweizer Zweigs von «ReachAcross». Zu ihrem Schutz bleibt ihr Name hier ungenannt. «Diese Frau ist alleinerziehend, weil sich ihr Mann von ihr hat scheiden lassen, nachdem sie sich für ein Leben mit Jesus entschieden hat.»

 

 

 

 

 

Für Livenet erzählt Jürg Gugger hier die Lebensgeschichte der Äthiopierin:

«Was geschieht mit den Christen nach dem Tod?»

Ihr Vater ist Koranlehrer, sie selbst ist schon als Mädchen sehr wissbegierig. Sie hat grosse Teile des Korans auswendig gelernt, hat aber immer wieder viele Fragen, mit denen sie ihren Vater löchert. Einmal will sie von ihm wissen: «Was geschieht eigentlich mit den Christen nach ihrem Tod?» Der Papa erklärt: «Das sind Ungläubige, die kommen in die Hölle.»

Dann will sie wissen, wie es um sie und die anderen Muslime steht: «Was geschieht denn mit uns Muslimen nach dem Tod?» Darauf hat der Vater keine schlüssige Antwort…

Mit elf Jahren kommt sie durch die Tochter ihrer Lehrerin mit dem Evangelium in Berührung. Immer wieder stellt sie Fragen nach dem Glauben, bis ihr die Mutter der Freundin das Evangelium erklärt. Besonders die ersten Verse des Johannnes-Evangeliums berühren sie.

 

 

 

 

«So fragen nur die Ungläubigen»

Sie möchte auch eine Bibel, doch diese erhält sie nicht. Die Lehrerin will schliesslich keine Probleme mit ihrem Vater. Doch sie erzählt ihr viele Geschichten über Jesus. Ihrem Papa stellt sie immer wieder Fragen, bis seine Antwort mehr und mehr die gleiche wird: «So fragt man nicht als Muslim. So fragen nur die Ungläubigen.»

All die Fragen – auch jene, woran die Christen glauben – werden ihm schliesslich zu viel und er will sie im Alter von 14 Jahren mit einem wesentlich älteren Arzt verheiraten. Sie aber will auf keinen Fall, denn sie möchte die Schule abschliessen. Als sie sich tagelang versteckt, rückt der Vater von seinem Plan ab.

 

 

 

 

 

 

Vom Vater als «Ungläubige» beschimpft

Der Vater vermutet, dass seine Tochter mit Christen in Kontakt ist. Er startet einen weiteren Heiratsversuch, diesmal mit einem reichen Verwandten, der aus Saudi-Arabien zu Besuch ist. Wieder versteckt sie sich und eine Tante streut Gerüchte über Spiel- und Alkoholsucht des «Auserwählten». Wieder kommt sie um eine Hochzeit herum.

Sie liest weiterhin in der Bibel und mit 17 stellt sie sich öffentlich zum christlichen Glauben. Ihr Vater schlägt sie und beschimpft sie als «Ungläubige». Wieder will er sie verheiraten und macht diesmal Ernst.

 

 

 

 

 

Der Engel

Ihr Mann liebt sie, er kümmert sich um sie, doch die Schule kann sie nicht mehr abschliessen. Weil sich nach zwei Jahren noch immer keine Kinder einstellen, wird sie zusehends von ihrer Schwiegermutter schikaniert. In einem Traum erscheint ihr plötzlich ein Engel, der ihr Zwillingsbuben ankündigt. Sie weckt ihren Mann und erzählt ihm alles. Doch er nimmt diese Verheissung kaum ernst. Tatsächlich erhält das Paar rund ein Jahr später Zwillingsknaben.

Ihr Mann ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Er gestattet es ihr, selbst ein Geschäft aufzubauen. Dieses floriert, sie hat mehrere Angestellte. Gleichzeitig beschäftigen auch ihn, den gläubigen Muslim, die Fragen nach der Jesu-Kreuzigung. Das Klima in der Familie verhärtet sich.

Beim Reinigen findet das Hausmädchen eine Bibel. Die Christin leugnet zwar zuerst, darin zu lesen. Doch dann ändert sie ihre Taktik und gibt gegenüber ihrem Mann zu, dass sie Jesus nachfolgt und in der Bibel liest.

 

 

 

 

 

 

Mordversuch durch ihren Mann

Vorerst hält ihr Mann zu ihr, doch schliesslich erfährt die Schwiegermutter und ihr Vater von ihrem Glauben. Papa fordert eine Strafe und ihr Mann muss reagieren. Er versucht, sie zu erstechen, doch sie kann fliehen. Er verlässt sie und die Zwillinge – sie verliert ihren Mann und ihr Geschäft.

Für ihren Vater ist die Jesu-Nachfolge seiner Tochter eine Schande. Er macht ihr immer wieder Vorwürfe: «Du warst reich und hattest ein gutes Leben. Alles hast du wegen deines Glaubens verloren.» Die Lage wird schwieriger, bis sie mit beiden Kindern rausgeworfen wird. Ihre Mutter, die zu ihr gehalten hatte, ist mittlerweile gestorben.

 

 

 

 

«Gott ist treu»

Heute arbeitet sie mit «ReachAcross» zusammen und sagt: «Mein Weg war schwer und meine Jesus-Nachfolge mit viel Leid verbunden. Aber Gott ist treu! Er hat mir zwei Söhne geschenkt, die mir viel Freude machen. Und Gott hat mir eine Aufgabe gegeben. Ich darf Muslimen das Evangelium weitersagen.»

In einer christlichen Gemeinde im Norden des Landes hat sie eine geistliche Heimat gefunden. Da sie den Koran und die Bibel gut kennt und in ihrem Glauben an Jesus fest verwurzelt ist, kann sie nun vielen Muslimen mit ihren Fragen echte Antworten geben. In zwei Orten in der weiteren Umgebung betreut sie Frauengruppen, die Jesus nachfolgen.

Ihr Vater ist inzwischen gestorben. Für sie war es ein grosses Geschenk, dass er sich vor seinem Tod mit ihr versöhnte.

https://www.jesus.ch/magazin/international/afrika/353845-was_geschieht_mit_den_christen_wenn_sie_sterben.html

 

2 Responses to “„Was geschieht mit den Christen, wenn sie sterben“?”

  1. Tommy Rasmussen Says:

    „Ihr Vater ist Koranlehrer, sie selbst ist schon als Mädchen sehr wissbegierig. Sie hat grosse Teile des Korans auswendig gelernt…“

    (Zusammenfassung) – Als der Prophet Mohammed im Jahr 632 n. Chr. starb, existierte der Koran NICHT! Es gab Personen, die Teile auswendig kannten – (also NUR mündliche Überlieberungen – Anm. T.R.), und es existierten schriftliche Aufzeichnungen. Die bedeutendste Ausgabe ist die des dritten Kalifen, Uthman. ( Uthman war Kalif zwischen 644 bis 656 n. Chr. ). Die Schrift wurde zum Dogma. Abweichende Koran-Versionen sollten vernichtet werden. Allah persönlich habe arabisch gesprochen. (Und Gott persönlich habe für die “Christen” später nur lateinisch gesprochen – Anm. T.R.) Es handelt sich aber um eine aramäisch-arabische Mischsprache, die von den späteren Generationen nicht mehr ganz verstanden und deshalb vielfach falsch gelesen wurde, z.B.:

    Der Vers 31 der Sure 24 (an-Nur) bildet die koranische Grundlage im Islam für das Kopftuchgebot für Frauen. Wörtlich heißt die Stelle: „Sie (die Frauen) sollen ihre chumur über ihre Taschen schlagen“.

    Luxenberg hingegen deutet chumur als ein syrisch-aramäisches Wort mit der Bedeutung Gürtel und interpretiert die Stelle als „sie sollen sich einen Gürtel um die Lenden binden“.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Luxenberg

    Gerade aufgrund der Ähnlichkeit zwischen den beiden semitischen Sprachen Syrisch und Arabisch sei es dabei zu Fehlern und Missverständnissen gekommen, da einander ähnliche und verwandte Ausdrücke nicht immer dasselbe bedeuten.

    Der Koran versteht sich selbst als Teil und Bestätigung des Alten und Neuen Testaments!!! Der Koran hat erkennbare christliche Wurzeln. Was hier totgeschwiegen wird, ist, dass der Islam im Grunde genommen eine jüdisch-christliche Religion ist, deren Anliegen eine Übersetzung der Bibel ins Arabische ist, um den Monotheismus unter den Arabern zu verbreiten. Damit wird fast die ganze islamische Religion in Frage gestellt!!! – “Die syro-aramäische Lesart des Koran – ein Beitrag zur Entschlüsselung de Koranspeache”. Von Christoph Luxenberg. Berlin 2000.

  2. simply4truth Says:

    Nun wird das Nachfolgende lediglich ein Versuch mit biblischer Fundamentation
    der Auslegungen zu dem Begriff Seele und am wichtigsten hierbei dürfte wohl
    der aufrichtige und bestimmte Glaube der Lehre DES CHRISTUS wie im 1ten Kor.
    Kapitel 15…., siehe weiter unten…., sein !!!!!
    Definition: In der Bibel ist das Wort „Seele“ eine Übersetzung des hebräischen Wortes néphesch und des griechischen Wortes psychḗ. Der biblische Gebrauch des Wortes läßt erkennen, daß es sich bei der Seele um einen Menschen oder ein Tier oder aber um das Leben handelt, dessen sich ein Mensch oder ein Tier erfreut. Für viele ist die „Seele“ jedoch ein unstofflicher oder geistiger Teil des menschlichen Wesens, der den Tod des Körpers überlebt. Andere verstehen darunter das Lebensprinzip. Die beiden letztgenannten Ansichten sind aber keine biblischen Lehren.
    Solche Betrachtungen resp. Seele stehen der Auferstehungslehre des Sohnes Gottes, des Vaters,
    Jesus Christus frontal entgegen. Glaubt dem Christus, der aus Wahrheit ist, und nicht
    irgendwelchen menschlichen Auslegungen und Philosophien, vor denen auch Paulus
    im 1ten Kor. Kapitel 15 mit einer gut geführten Logik warnt…
    Die Auferstehungshoffnung gegen die L e u g n u n g der A u f e r s t e h u n g
    *12 Wenn aber gepredigt wird, dass Christus aus den Toten auferweckt sei, wie sagen einige unter euch, dass es keine Auferstehung der Toten gebe? *13 Wenn es aber keine Auferstehung der Toten gibt, so ist auch Christus nicht auferweckt; *14 wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist also auch unsere Predigt inhaltslos, inhaltslos aber auch euer Glaube. *15 Wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes befunden, weil wir gegen Gott bezeugt haben, dass er Christus auferweckt habe, den er nicht auferweckt hat, wenn wirklich Tote nicht auferweckt werden. *16 Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, so ist auch Christus nicht auferweckt. *17 Wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden. *18 Also sind auch die, welche in Christus entschlafen sind, verloren gegangen. *19 Wenn wir allein in diesem Leben auf Christus gehofft haben, so sind wir die elendesten von allen Menschen.

    *20 Nun aber I s t C h r i s t u s aus Toten auferweckt, der E r s t l I n g der
    E n t s c h l a f e n e n; *21 denn da ja durch einen Menschen Tod , so auch durch einen Menschen Auferstehung Toten. *22 Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. *23 Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft; *24 dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt; wenn er alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht weggetan hat. *25 Denn er muss herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. *26 Als letzter Feind wird der Tod weggetan. *27 »Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen.« Wenn es aber heißt, dass alles unterworfen sei, so ist klar, dass der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat. *28 Wenn ihm aber alles unterworfen ist, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott alles in allem sei.

    Was sagt die Bibel, um uns verstehen zu helfen, was die Seele ist?

    1. Mo. 2:7: „Jehova Gott[Sein Werkmeister präexistent der Sohn JHWH Zebaoth-Herr Der Heerscharen“Sprüche 8 ab 22”oder eben Elohim-pluralis] ging daran, den Menschen aus Staub vom Erdboden zu bilden und in seine Nase den Odem des Lebens zu blasen, und der Mensch wurde eine lebende Seele.“ (Beachte, daß hier nicht gesagt wird, dem Menschen sei eine Seele gegeben worden, sondern er wurde eine Seele, eine lebende Person.) (Der hier mit „Seele“ wiedergegebene Teil des hebräischen Wortes lautet néphesch.
    1. Kor. 15:45: „So steht auch geschrieben: ,Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebendige Seele.‘ Der letzte Adam[Der Christus] wurde ein lebengebender Geist.“ (Die Christlichen Griechischen Schriften sind somit in der Begriffsbestimmung der Seele mit den Hebräischen Schriften im Einklang.) (Das hier mit „Seele“ übersetzte griechische Wort ist der Akkusativ von psychḗ.

    Aus Psalm 119 :*20 Meine Seele zermürbt sich vor Verlangen nach deinen Bestimmungen zu aller Zeit.
    Vers 40 * Siehe, ich sehne mich nach deinen Vorschriften! Belebe mich durch deine Gerechtigkeit! 

    1. Pet. 3:20: „In den Tagen Noahs . . . [wurden] wenige Personen, nämlich acht Seelen, sicher durch das Wasser getragen.“ (Das hier mit „Seelen“ wiedergegebene griechische Wort lautet psychái und ist die Pluralform von psychḗ.

    1. Mo. 9:5: „Außerdem werde ich euer Blut, das eurer Seelen [oder: „Leben“; hebräisch: von néphesch], zurückfordern.“ [Hier wird von der Seele gesagt, sie enthalte Blut.]
    Jos. 11:11: „Sie gingen daran, jede Seele [hebräisch: néphesch], die darin war, mit der Schärfe des Schwertes zu schlagen.“ [Hier wird die Seele als etwas bezeichnet, das mit einem Schwert berührt werden kann. Diese Seelen können also keine Geister gewesen sein.]

    Wo sagt die Bibel, daß Tiere Seelen sind?
    1. Mo. 1:20, 21, 24, 25: „Gott sprach weiter: ,Die Wasser sollen ein Gewimmel lebender Seelen* hervorwimmeln . . .‘ Und Gott ging daran, die großen S e e u n g e t ü m e [Zeiten Hiobs und davor, siehe auch Jesaja 27- L e v I a t a n e] zu erschaffen und jede lebende Seele, die sich regt, die die Wasser hervorwimmelten, nach ihren Arten und jedes geflügelte fliegende Geschöpf nach seiner Art. . . . Und Gott sprach weiter: ,Die Erde bringe lebende Seelen nach ihren Arten hervor . . .‘ Und Gott ging daran, die wildlebenden Tiere der Erde zu machen nach ihrer Art und das Haustier nach seiner Art und jedes sich regende Tier des Erdbodens nach seiner Art.“ (*Im Hebräischen steht hier das Wort néphesch. EB sagt in der Fußnote „Seelen“. Einige Übersetzungen gebrauchen die Wiedergabe „Lebewesen“.)

    Apg. 3:23: „Wahrlich, jede Seele [griechisch: psychḗ], die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus der Mitte des Volkes ausgerottet werden.“

    Pred. 12:7: „Dann kehrt der Staub zur Erde zurück, so wie er gewesen ist, und der Geist [oder die Lebenskraft; hebräisch: rúach] selbst kehrt zu dem wahren Gott zurück, der ihn gegeben hat.“

    Lukas Chapt. 23
    *41 Und wir zwar mit Recht, denn wir empfangen, was unsere Taten wert sind; dieser aber hat nichts Ungeziemendes getan. *42 Und er sprach: Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Reich kommst[b]! *43 Und er sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.

    Joh Chapt 11:
    *24 Marta spricht zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag. *25 Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; *26 und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit[. Glaubst du das? *27 Sie spricht zu ihm: Ja, Herr, ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll. *28 Und als sie dies gesagt hatte, ging sie hin und rief heimlich ihre Schwester Maria und sagte: Der Lehrer ist da und ruft dich

    Hierzu: Unsere ermordeten Geschwister weltweit wissen es sicher besser und der Verweis soll
    aus Offenbarung 6 sein:
    *9 Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die geschlachtet worden waren um des Wortes Gottes und um des Zeugnisses willen, das sie hatten. *10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Bis wann, heiliger und wahrhaftiger Herrscher[, richtest und rächst du nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? *11 Und es wurde ihnen einem jeden ein weißes Gewand gegeben; und es wurde ihnen gesagt, dass sie noch eine kurze Zeit abwarten sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet seien, die ebenso wie sie getötet werden sollten.

    44 Und es war schon um die sechste Stunde; und es kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde, *45 da sich die Sonne verfinsterte; der Vorhang des Tempels aber riss mitten entzwei. *46 Und Jesus rief mit lauter Stimme und sprach: Vater, in deine Hände übergebe ich meinen G e I s t! Und als er dies gesagt hatte, v e r s c h I e d ER.

    Nun hätte man hier auch statt Geist, Leib oder Seele einsetzen können. Gehen wir einmal
    davon aus, daß der Christus, der da ist das Wort DES HERRN; unbd der Weg die
    Wahrheit und das Leben, für all die, welche auf Ihn hoffen und seinen Glauben haben.
    So ist diese kleine Kommentation, zu einem fast schom im Rahmen der Spritiualität,
    des Glaubens ein kleiner , vielleicht hilfloser Versuch, diesem Theme einen
    evtl. Verständlichen Rahmen zu geben.
    Das Wort des HERRN , Jesus Christus sagte u. a. auch ² Suchet, so werdet ihr finden
    Da fällt einem ein, wie Paulus häufig sagte:
    “ Wer sich rühme, rühme sich des Herrn/im Hern!” auch hinsichtlich dieses Komments!
    Danke für Eure Aufmerksamkeit und allen den Schutz und Segen des Messiah der Erde
    und ein herzliches Shalom/Salam !
    Glauben wir, so dürfen wir mit unseren Kindern hoffen auf eine Zukunft im Herrn und nicht
    der Menschen! Beten wir gemeinsam für verfolgte Geschwister weltweit und gedenken der
    Erschlagenen und Enthaupteten nocheinmal im Sinne des Textes aus Offenb. 6 siehe oben!]!

    M a r a n a t h a

    Denn Christus ist von den Toten auferstanden !!!!!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s