kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Gott ist gegenwärtig! 11. August 2019

Filed under: Pater Zakaria & co.,Spiritualität — Knecht Christi @ 16:21

Durch den Glauben erkennen wir, dass die Welt durch Gottes Wort geschaffen ist, so dass alles, was man sieht, aus nichts geworden ist„.

(Hebräer 11:3)

 

 

 

 

Mit dieser Aussage haben viele Menschen ihre Probleme. Dass aus Nichts etwas wird, ist einfach unvorstellbar. „Von nichts kommt nichts“, so eine menschliche Spruchweisheit, und das entspricht auch unserer alltäglichen Erfahrung.

Nach wie vor fühlt man sich dem naturalistischen Weltbild verbunden, das von seinen Vertretern zu einer Art Zivilreligion erhoben wurde, und dem in Schulen, Universitäten und Medien nicht widersprochen werden darf.

 

 

 

 

Im Naturalismus geht es darum alles aus der Natur heraus erklären zu wollen, wobei dem Messen und Wiegen die entscheidende Bedeutung zukommt, und alles das, was sich nicht auf diese Weise beschreiben und erklären lässt, nicht existieren kann. Ausflüsse des Naturalismus sind Materialismus, Darwinismus und letztlich
Atheismus. Dabei hat der Naturalismus durchaus seine Berechtigung, wurden
doch erst dadurch viele Entdeckungen und Entwicklungen möglich.

Allerdings wird es immer dann kritisch, wenn eine Anschauung verabsolutiert wird und andere Möglichkeiten kategorisch ausgeschlossen werden. Aufgrund der Entdeckungen, die zwischenzeitlich gemacht wurden, muss man sich wundern, dass dem Naturalismus immer noch eine Bedeutung zugemessen wird, die diesem nicht zukommt.

 

 

 

 

So gibt es zwischenzeitlich die Spezielle Relativitätstheorie, die sich mit unserem logischen Alltagsverstand überhaupt nicht vereinbaren lässt, die aber trotzdem eine für uns unbegreifliche Wirklichkeit beschreibt, und als nächstes die Quantenmechanik, die, nicht nur für den Normalverbraucher, völlig unfassbar ist.

Im Internet kann man sich hier näher informieren. Auch zum Thema Quantenphilosophie“ mit erstaunlichen Folgerungen. Dabei kann niemand sagen, was ein Quant eigentlich ist. Es entsteht der Eindruck, dass es im Kosmos eine geistige Kraft gibt.  Allerdings muss man sich hier wieder vor der kurzschließenden Folgerung hüten, dass diese Kraft mit Gott identisch ist. Gott bleibt für uns unsichtbar und unerforschlich.

 

 

 

 

Wir können hier nur indirekt auf einen Verursacher schließen, der von allen Kulturvölkern als „Gott“ bezeichnet wurde und wird. Wenn wir uns bewusst machen, dass Gott allgegenwärtig ist, alles in Händen hat, alles durchdringt und Ihm tatsächlich kein Ding unmöglich ist, lesen wir auch die Bibel wieder mit anderen Augen und begreifen sie als Offenbarung des unerforschlichen Gottes.

JÖRGEN BAUER

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

 

Gläubig oder ungläubig?

 

 

 

 

 

Das ist zweifellos eine nicht ganz einfache Frage. Ich versuche darauf eine Antwort zu geben. Dies soll so einfach wie möglich geschehen, in  der Hoffnung, dass es auch verstanden werden kann. Ich behaupte, dass jeder Mensch einen „Glauben“ hat und ich versuche das mit Beispielen zu begründen:

  • Ein Mensch der in einer islamischen Welt aufgewachsen ist, wird durch Erziehung und Umfeld in der Regel an Allah glauben.

– Ein Mensch, der in der westlichen Welt aufgewachsen ist, wird durch die gleichen Bedingungen im Normalfall an „Gott“ glauben

 – Ein Mensch, der in einer säkularen Welt aufgewachsen ist, wird unter Umständen sagen, ich glaube nur was ich sehe, oder er sagt, ich glaube an nichts.

 

 

 

 

Bei allen diesen 3 Beispielen behaupte ich jetzt, dass alle diese drei Personen glauben. Ja, auch der Atheist glaubt, nämlich, dass es „nichts“, also kein höheres Wesen gibt.

 Ist das jetzt „Glauben“?

 

 

 

 

Ja, und nein. Man kann das durchaus Glauben nennen, weil es eine innere Überzeugung an Irgendetwas, oder an das Nichts ist. Das Problem ist nur, dass dieser vermeintliche Glaube nicht in der Lage ist zu „retten“. Diese Art des Glaubens hat keinerlei Substanz und keinerlei Kraft, die ins ewige Leben tragen würde. Bei diesem Glauben bleibt der Himmel verschlossen.

 

In der Regel ist es dann meistens so, dass sich der Mensch für „gut“ hält. Ich stehle nicht, ich morde nicht und ich führe ein „gutbürgerliches“ Leben. Reicht das? – Auch das ist ein Irrtum! Aber die „Frommen“ kommen doch in den Himmel? Ich bin doch ein guter „Lutheraner“ oder ich bin ein guter „Katholik“. Das ist einer der verhängnisvollstes Irrtümer. Im Reich Gottes wird kein einzig Frommer sein, sondern nur die Gläubigen werden dort sein.

 

 

 

Was muss ich also tun um gerettet zu werden. Wann bin ich „gläubig“? Ja, das ist die entscheidende Frage und ich kann nur versuchen sie zu beantworten.

 

–         Religiös sein genügt nicht

–         Fromm sein genügt nicht

–         An eine Religion zu glauben genügt nicht

–         Gute Werke zu tun genügt nicht

 

 

 

 

Der Glaube muss also eine Substanz haben, die in den Himmel trägt. Jetzt reden wir davon, gläubig zu sein, nach biblischen Maßstäben. Diese Maßstäbe finden wir nur in der „Heiligen Schrift“. Ob uns dieser Gedanke nun gefällt oder nicht ist unerheblich. Die Bibel ist Gottes Wort, ob wir das akzeptieren oder nicht.

Es ist unserer Entscheidung das anzunehmen oder zu verwerfen. Gott akzeptiert diese Entscheidung von uns, denn wir sollen nicht glauben wie ein programmierter Computer. Wer sich die Mühe macht und das Johannesevangelium in Kap. III liest, der findet in den Versen 1-5 die Aussage: „Wer nicht neu geboren wird aus Wasser und Geist, der wird das Reich Gottes nicht sehen“. Dann sollte man auch noch den Titusbrief in Kap. III, ab Vers 3 lesen. Dabei wird man bemerken, dass es um eine „Vorher“ und ein „Nachher“ geht.

 

 

 

 

Was will ich damit andeuten?

 

Die „Gebrauchsanweisung“ wie wir in den Himmel kommen, finden wir an div. Stellen der Heiligen Schrift. Ohne neue Geburt, ohne Wiedergeburt, gibt es in der Ewigkeit keinen Zutritt  in den richtigen Bereich.

 

Ob es uns passt oder nicht, ob wir es glauben oder nicht, aber es gibt nach unserem Ableben ein RECHTS oder LINKS Himmel oder Hölle, gerettet oder verloren. Darüber brauchen wir nicht einmal im Ansatz sprechen. Der Glaube muss also „Substanz“ haben. Das Problem ist nur, dass ich nicht einfach sagen kann: „dann glaube ich einfach“.   Das geht nicht. Der Glaube ist letztlich ein Geschenk Gottes an uns Menschen. Es ist letztlich Gnade Gottes, wenn wir glauben können/dürfen.

 

 

 

 

 

Wie geschieht das?

 

Nun, ich kann alles glauben, was die Bibel lehrt und ich gehe trotzdem verloren. Warum? Ich glaube es vom Kopf mit meinem Intellekt zwar, aber ich nehme es nicht in mein Herz auf. Genau das muss aber passieren und das nennt man Bekehrung. Bitte nicht erschrecken bei diesem Wort. Nein, anders ausgedrückt bedeutet es lediglich, ich muss umdenken….  das ist alles.

 

Bekehrung bedeutet ganz einfach: Ich wende mich Jesu Christus bewusst zu. Ich bitte Christus im Gebet und mit aufrichtigem Herzen, dass ich ihn ganz persönlich als meinen HERR und Heiland annehmen möchte. Ich bitte ihn, dass er in mein Herz einzieht, dass er mir alle meine Sünden vergeben möge und dass er mir den Heiligen Geist schenken möge.

 

 

 

 

Sagt nicht Christus in der Schrift und so Ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet. Das sind keine leeren Worte sondern Zusagen Gottes. Wer als aufrichtigen Herzens sucht, von dem wird sich Gott finden lassen. Der Gott, der Himmel und Erde gemacht hat. Was man nicht erklären und fast nicht fassen kann, das geschieht dann, wenn unser HERR und Heiland, dieses Gebet erhört, uns annimmt als seine Jünger/Kinder und wenn er uns den Heiligen Geist in unsere Herzen legt. Das ist das Wunder der Wiedergeburt, der Geburt von Oben.

Jetzt sind wir im Buch des Lebens eingetragen, jetzt sind wir gläubig geworden. Vorher nicht. Hätte ich das nicht erlebt, dann könnte ich es nicht einmal im Ansatz beschreiben. Auch mein Versuch, das näher zu beschreiben in meinem kleinen Heft  „neu beginnen“ ist nur ein kläglicher Versuch, die Gnade und das Wunder Gottes in Worte zu fassen.

 

 

 

 

Das Wunder „biblischen Glaubens“ ist, dass wir Dinge glauben können, die wir vorher als „natürlicher unbekehrter Mensch“ einfach nicht glauben konnten oder zumindest in Zweifel gezogen haben. Auf Beispiele möchte ich hier nicht weiter eingehen, das würde zu weit führen. Eines sei  aber zu Schluss noch gesagt: Der Mensch erfährt „Heilsgewissheit“. Was heißt das? – Tief in unserem Innern wissen wir, wir sind völlig überzeugt, dass wir gerettet sind und dass wir, wenn wir hier gehen, das Reich Gottes sehen werden.

 

4 Responses to “Gott ist gegenwärtig!”

  1. Tommy Rasmussen Says:

    „So gibt es zwischenzeitlich die Spezielle Relativitätstheorie,
    die sich mit unserem logischen Alltagsverstand überhaupt nicht vereinbaren lässt“ – WEIL?:

    Einsteins wilde Spekulation, dass nichts schneller als das Licht sein kann, ist eine Schimäre, sind doch Allgemeinaussagen zur Geschwindigkeit ohne Nennung ihres Bezuges völlig sinnlos! Durch Misserfolge nicht klüger geworden, sucht man nach Beweisen für die Raumzeit bis heute, deren Ausbleiben wiederum zu immer weiteren Ausreden führt, da man nicht glauben will, dass die Natur nicht so ist, wie man sie sich wünscht und vorstellt. Schon die “erste Bestätigung” der Allgemeinen Relativitätstheorie 1919 durch Eddington war eine Manipulation und damit eine Lüge, die gleichwohl Einsteins Ruhm begründete. Es geht in der ganzen relativistischen “Forschung” gar nicht um Physik, auch nicht um Einstein, sondern um die Zementierung einer Ideologie. Man hat durch ad hoc erfundene Gleichungen Daten auf das Wunschergebnis hin relativiert – das ist alles, was es an der Relativitätstheorie zu verstehen gilt!

    Mit Hilfe des LHC im Forschungszentrum CERN bei Genf soll die reale Existenz der Messgröße “Masse” bewiesen werden, für die es angeblich ein eigenes Teilchen geben würde, nämlich das Higgs-Boson, auf dessen Entdeckung die ganze Physikergemeinde wartet. Um aber diese Metaphysik nun wie Wissenschaft aussehen zu lassen, ist als Alibi kein Aufwand zu groß, weshalb man im CERN die Weltmaschine gebaut hat, die den Urknall nachstellen soll, mit dem vorrangigen Ziel, das Higgs-Boson zu finden. Wenn das LHC einst tatsächlich voll laufen sollte und man findet im haushohen Detektor das “Gottesteilchen” trotzdem nicht, dann wird man das Publikum sicher weiter mit der Zukunft vertrösten, hat man doch zur Nachrüstung der Anlage schon konkrete Pläne.

    Im Zentrum eines schwarzen Lochs wird die Relativitätstheorie ungültig : M = Masse des schwarzen Lochs, r = die Entfernung vom Schwarzen Loch. Wenn r = 0 (also die Entfernung zum Zentrum des Schwarzen Lochs gleich Null ist), dann folgt:

    m : 0 = 1 : 0 = Unendlichkeit

    Das bedeutet, dass im Zentrum eines Schwarzen Lochs die Zeit endet. Deshalb hat die Relativitätstheorie einen grundlegenden Makel.

    GPS als Beweiss? Beide Realtivitätstheorien Einsteins haben bei dem GPS-System Anwendung gefunden.

    ABER:

    “Obvious, but GPS is a relativistic system … and the weak link, the weak link in this whole chain of reasoning is the GPS system, and the GPS system itself is a relativistic system. So in some sense they’re using relativity to defeat relativity, and I think there is something circular about that.” Ab Min. 4:48 : Michio Kaku: What If Einstein Is Wrong?:

    Michio Kaku: Why Einstein Gets the Last Laugh

    Raumzeit ist also genau so real wie Sommerzeit. Und woher kommt dieses? Es kommt daher, weil die Menschen die Welt so konstruieren möchten, wie es ihren Ideen anpassend wäre, und weil sie nicht annehmen wollen, daß es anders ist, und auch anders sein muß, wenn sie bestehen soll. Man hat durch ad hoc erfundene Gleichungen Daten auf das Wunschergebnis hin relativiert – das ist alles, was es an der Relativitätstheorie zu verstehen gilt!

    • Tommy Rasmussen Says:

      „Vielleicht hat einer von Euch eine Erklärung für mich, warum bei den sehr grossen Distanzunterschieden bei grossen Objekten im Weltraum, die Fotos so sind wie sie sind“
      http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/04/stimmt-mit-den-fotos-des-weltraums.html

    • L.Bagusch Says:

      Schöne Märchen und dumme Theorien !
      Nichts ist von alldem bewiesen weil es nur Theorien sind.
      Naja, wer auf CGI-Filmchen und -Bildchen steht lebt gerne in seiner Traumwelt.
      Es gibt ja noch nicht einmal ein Fotos dieses angeblichen Planeten, auch Erde genannt, obwohl Hubble und Kessler sehr scharfe Bilder machen könnten.
      Man schaue sich einfach mal die möchtegern Fotos der NASA von den 70ern Jahre bis Heute an, da sieht man den Schwindel sofort, denn da sind die Kontinente immer verschieden Gross abgebildet und auch die Färbung stimmt absolut nicht !!!
      Wem das nicht auffällt hat entweder Augenprobleme oder ist einfach nur eine Marionette der Lügen.

  2. L.Bagusch Says:

    Ich bin mit dem Wort GOTT nicht zufrieden, denn es gibt ja viele Entitäten die sich als Gott bzw. Götter geben oder gegeben haben !
    Für mich gibt es einen Schöpfer der Alles erschaffen hat und viel mehr als ein Gott ist !
    Götter sind gefallene Engel und Luzifer ist der Gott für die Menschen.
    Daher betet und besingt ja der Vatikan zur Ostermesse Luzifer als Gott und Jesus als Luzifers Sohn an, natürlich auf Latainisch !!!
    Ihr Kopten seid für mich die wahren Christen !!!
    🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s