kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Buergermeister von Hamburg mit Tweet zur Hasstat gegen den Landesrabbiner 21. Juni 2019

Filed under: Islamische Schandtaten,Reportagen — Knecht Christi @ 19:33

Wie erbärmlich!

 

 

 

 

Nicht der Inhalt, der ist korrekt! Aber das Weglassen ist erbärmlich! Wieder ein antisemitischer Vorfall, der zu den rechten Straftaten in der Statistik gezählt wird? Der Herr Bürgermeister verschweigt die Herkunft des Täters, nämlich dass dieser Marokkaner ein soll. Wenn dies stimmt, sollte sich dieser Bürgermeister solche Kommentare sparen, denn sie sind unehrlich, weil sie den zwar guten Inhalt gerade durch Verschweigen unzulässig herabsetzen.

 

 

 

 

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Spuckattacke-auf-Landesrabbiner-in-Hamburg,rabbiner126.html

 

In diesem Artikel wird die Nationalität relativ weit unten bekanntgegeben.

Dort heißt es:

 

 

 

Staatsschutz ermittelt

 

Bürgermeister Tschentscher sprach von einer „schlimmen antisemitischen Straftat“. Der mutmaßliche Täter, ein Marokkaner, soll in Niedersachsen leben. Er gilt nach unbestätigten Berichten als psychisch auffällig. Nach der Spuck-Attacke verhielt sich der 45-Jährige laut Polizei aggressiv und reagierte nicht auf die Aufforderung des Beamten.

Er spuckte erneut um sich, weshalb ihm eine Spuckschutzhaube angelegt wurde.

Der Mann wurde nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Der Staatsschutz ermittelt.

 

 

 

 

 

Ein aufschlussreicher Artikel der NZZ: 

https://www.nzz.ch/international/die-koscheren-marokkaner-ld.1366830

 

 

Der jüdische Exodus in Nordafrika

 

 

 

Vor wenigen Jahrzehnten lebten im Maghreb noch Hunderttausende von Juden. Die meisten sind ausgewandert, aber längst nicht alle nach Israel.

Die in diesem Artikel vorgestellt Grafik sollte zu denken geben.

 

 

 

Offensichtlich sitzt der Hass auf Juden noch immer tief in der marokkanischen Bevölkerung, auch wenn in der letzten Zeit wohl gegenteilige Bestrebungen im Gange sind. Der Vorfall in Hamburg scheint es zu beweisen! In anderen Ländern des Maghreb sieht es noch schlechter aus.

Aber davon wollen Bürgermeister und andere Politiker und auch Kirchenführer nicht so viel wissen. Lieber kämpfen sie den polit-korrekten Kampf gegen Rechts.

 

4 Responses to “Buergermeister von Hamburg mit Tweet zur Hasstat gegen den Landesrabbiner”

  1. Pauline G Says:

    Klar, das ist auch einfacher. Außerdem ist es „politisch-korrekt“ – wie es sich in diesem Land gehört. Es kann nur deutsche Nazis geben! Islam. Antisemitismus ist eine „neue Form“- wie Fr. Merkel weiß – offensichtlich weiß sie wenig von der Kultur u. der Religion in diesen Lehren u. sie weiß offensichtlich auch NICHTS von der Bewunderung für A. Hitler in diesen Ländern und der Zusammenarbeit des Deutschen Reichs mit diesen Ländern! (Großmufti von Jerusalem u. 3. Reich)! „Hamas, Hamas, Juden ab ins Gas“ – wie man lt. verschiedenen Berichten auf Berlins Straßen hören konnte – Fr. Merkel und der Reg. Bürgermeister Müller haben es offensichtlich nicht gehört! Fr. Chebli auch nicht – u. Steinmeier auch nicht!

    • Thomas Says:

      Sie können sicher sein, das sie das alles weiss, aber es gehört zum gewünschtem Chaos, unter dem
      Gericht Gottes.

  2. Thomas Says:

    Dazu sage ich nur, auf nach Malmö , da ist es schon Kunterbunt.

    Stadtverwaltung Malmö gibt Tipps und Ratschläge, wie man sich in der Stadt bewegen soll

    Die südschwedische Stadt Malmö wird seit Wochen und Monaten von Jugendbanden, hauptächlich Migranten, heimgesucht. Überfälle, Morde, Bombenanschläge gehören zum täglichen Repertoire. Die Stadtverwaltung gibt jetzt einen Ratgeber heraus, wie man sich auf den Straßen der Stadt bewegen soll.

    Quelle : https://www.freiewelt.net/nachricht/stadtverwaltung-malmoe-gibt-tipps-und-ratschlaege-wie-man-sich-in-der-stadt-bewegen-soll-10078146/

  3. Tommy Rasmussen Says:

    01.07.2019 – Der ehemalige Mossad-Chef, Schabtai Shavit meinte in einem Interview mit der israelischen Zeitung Maariv, dass Israel keinen Frieden mit den Palästinensern wünscht. – „Deal des Jahrhunderts“ ist ein Groß-Israel
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/89648-ex-mossad-chef-israel-will-keinen-frieden/
    https://deutsch.rt.com/meinung/89431-deal-jahrhunderts-ist-gross-israel/
    https://deutsch.rt.com/meinung/89433-deal-jahrhunderts-ist-gross-israel-teil-2/


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s