kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Deutschland plant nach zahlreichen Angriffen Messerverbot 20. Mai 2019

Filed under: Islamischer Terror,Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 01:10
Bild könnte enthalten: Text

Laut einem Bericht von „Focus“ hat die Länderkammer nun über einen Gesetzentwurf zu beraten.

 

 

 

 

Berlin (kath.net): Deutschland plant wegen Angriffen „in hoher Zahl“ ein weitreichendes Messer-Verbot. Laut einem Bericht von „Focus“ hat die Länderkammer nun über einen Gesetzentwurf zu beraten.

Demnach ist ein vollständiges Verbot von Messern an sehr vielen öffentlichen Orten Deutschlands geplant, darunter etwa in Fußgängerzonen, Einkaufszentren, öffentlichen Verkehrsmitteln oder rund um Kindergärten und Schulen.

In den letzten Jahren sind Messerattacken in Deutschland besonders durch Migranten und Ausländer sprunghaft angestiegen.

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: Text

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

Die Politik ist völlig inkonsequent. Zum einen freut sie sich über sinkende Kriminalität und verweist die zahlreichen Messerattacken, die wohl jenseits dieser Statistiken stattfinden in den Bereich der „Einzelfälle“, andererseits jetzt so ein Beschlussfassungsversuch, der somit ein Eingeständnis der lahrlangen Verdrängung von Fakten ist, aber jetzt nur als Beruhigungspille für sorgenvolle Bürger wirken soll, die die Welt und schon garnicht mehr die Politik in diesem Lande versteht, sie aber dennoch durch die Wahl am „Weiter-so-Laufen“ halten.

Dieses allgemeine Messerverbot ist doch wohl nicht die Reaktion auf die total gestiegende Messerkriminalität der autochthonen Deutschen?

Diese Messerattackenzahlen erhöhten sich doch erst,  als „Wir-schaffen-das-Kanzlerin“ Merkel diese Messerakrobaten alle grenzenlos ins Land gelassen hat.

Jetzt also dieses Eingeständnis, dass die bööösen Rechtspopulisten doch recht hatten?

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Text

 

 

 

 

Wie soll denn bei dem Personalbestand der Polizei dieses Gesetz, sollte es denn verabschiedet werden, ausgeführt und die Mitnahmebereitschaft von Messern tagtäglich überprüft werden? Da werden dann wahrscheinlich wieder alte Omis und Opis überprüft, von denen kein Widerstand und keine Messermitnahme zu erwarten ist.

Es wird nicht angenommen, dass eine Polizeistreife auch nur einen jungen Mann aus Islamland aus einer Männergruppe von 10 überprüfen wird.

Es ist auch kaum zu glauben, dass in Duisburg-Marxloh solche Überprüfungen stattfinden werden, obwohl diese Überprüfungen mehr als notwendig wären. Und selbst eine einzelne Polizeistreife wagt sich doch schon nicht mehr in die „no-go-areas“ hinein.

Da helfen nur noch Hundertschaften.

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: Text

 

 

 

 

Das einzige, was helfen würde, wäre die Ausweisung von Personen, die solche Messer auch nur in den Körper eines anderen einritzen, geschweige denn so richtig zustechen. Das wäre eine Maßnahme, die einfach durchzuführen wäre, wenn der politische Wille vorhanden wäre. Solange Messertäter nach der Tat und der Personalienfeststellung laufengelassen werden, solange wird nichts geschehen.

Bei fast jeder Messerverletzung, die im Körper eines Menschen erfolgt ist, muss davon ausgegangen werden, dass der Tod billigend in Kauf genommen worden ist.

Das Strafgesetzbuch müsste da einfach deutlicher und härter werden oder aber die Kuscheljustiz sollte endlich einmal ihrer Aufgabe nachkommen und die bereits bestehenden Gesetze strikter und konsequenter anwenden und keine Kindhenschemaboni mehr verteilen, nur weil da eine Person mit ausländischem Namen auf der Anklagebank sitzt.

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: Text

 

 

 

 

Dieses Gesetz zeigt die große Hilflosigkeit der Politik, zeigt letztlich auch die kapitulative Politikhaltung. Gesetze, die auf dem Papier stehen, aber nicht angewandt werden aus welchen Gründen auch immer, sind nutzlos und nur reiner Aktionismus und reine Feigenblattpolitik. Solche Gesetze nützen nichts, wenn Messerstechereien nicht entsprechend mit Ausweisung geahndet werden können.

Sie nutzen nichts, wenn die Grenzen des Landes noch immer nicht kontrolliert werden und sie nützt auch nichts, wenn die Politik nicht willens ist, die Magnetwirkung der finanizellen lebenslangen Vollversorgung im Lande endlich zu stoppen.

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: Text

 

 

 

Das alles zeigt der Wählerschaft, die ernsthaft nach Alternativen zur derzeitigen Politik sucht, dass diese Parteien voll abgewirtschaftet haben. Sie haben sowohl das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger wegpolitisiert. Sie denken nur noch in Europa- und Globalistenmaßstäben und lassen die Bürger im eigenen Land am langen Arm in vielen Politikfeldern förmlich „verhungern“.

 

 

 

Der Wähler ist nur noch für die Wahl von Interesse.

Die Poltiik wird jedoch zunehmend gegen den Bürger gestaltet, der diese Figuren der Altparteien noch immer wählt aus welchen völlig unverständlichen Gründen auch immer. 

 

2 Responses to “Deutschland plant nach zahlreichen Angriffen Messerverbot”

  1. Früher war es normal das Kinder Messer hatten…

  2. simply4truth Says:

    Jetzt wissen wir`s unsere Männer, na klar zuerst die Männer und Frauen dürfen keine Kartoffeln mehr schälen. Frauen dürfen auch nicht mehr gebären, daß soll künftig auch strafbar für Biodeutsche sein, die Grünen sorgen dafür mit den Götterfreunden. Dafür lassen wir SPD Schulze`s Goldbarren Jungs dran, die schaffen das, dieses Völkchen wieder zu bevölkern. Anschließend kommt dann das NWO Sahnehäubchen mit einem Kahlschlag für die gesamte EU! Dann ist wenigstens ein Quentchen des erstrebten Zieles unser aller Götter/Götzen erreicht.Zynismus/Sarkasmus pur?
    Shalom!

    Besser

    M a r n a t h a


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s