kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

ISIS-Braut jammert vor Gericht: „Ich musste immer kochen, putzen und waschen“! 12. Mai 2019

Filed under: Islamischer Terror,Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 19:29

Sabine S. (32, konvertierte 2008 zum Islam) betritt mit Kopftuch den Gerichtssaal. In ihrer Hand: eine T??te mit ihrer 120-Seiten-Erkl??rung

Sabine S. (32, konvertierte 2008 zum Islam) betritt mit Kopftuch den Gerichtssaal. In ihrer Hand: eine Tüte mit ihrer 120-Seiten-Erklärung.

 

 

 

 

Sie reiste nach Syrien und schloss sich der Terrormiliz ISIS an. Die Deutsche Sabine S. (32) wollte für das Kalifat kämpfen. Jetzt musste sie sich vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten und jammerte vor allem!

Ende 2013 verließ S. ihre Heimat Baden-Baden, ihren Mann und ihre zwei Kinder. Schon kurz nach ihrer Ankunft soll sie einen hochrangigen ISIS-Kämpfer (Emir) geheiratet haben. Mit ihm bekam sie zwei weitere Kinder.

 

 

 

Die Anklage wirft ihr unter anderem Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Verbreitung von Propaganda und Kriegsverbrechen vor. S. soll mehrere Waffen (u.a. Kalaschnikow, Beretta) besessen haben.

Die Angeklagte schrieb in ihrem Blog (Mein Start in ein neues Leben) über das Kalifat. Ein Beitrag trägt den Titel „Das Köpfchen ab“. Es geht um Hinrichtungen von ISIS-Gegnern, die sie selbst beobachtet haben soll.

Vor Gericht zeigte sie Freitag ein ganz anderes Gesicht, zeigte sich reum??tig und las eine 120-Seiten-Erkl??rung vor. Sie beschreibt vor allem, wie schlecht es ihr ging:

– Die anderen IS-Frauen haben dauernd übereinander gelästert.???

– Ich musste immer kochen, putzen und waschen, aber es gab keine Waschmaschine.

– Der Krieg und die Hitze waren schrecklich. Ich habe ständig geweint und zu Gott gebetet, er möge mich hinausführen.

– Nach einem Raketenangriff war mein kleiner Finger verletzt.

– Wir sind ständig umhergezogen und der Krieg störte mich immer mehr.

Nach einem Jahr erfuhr ich, dass mein Mann noch eine andere hatte und sie von ihm schwanger war.

 

 

 

 

2016 wurde ihr ISIS-Mann im Krieg getötet. Im September 2017 wurde sie von kurdischen Sicherheitskräften im Irak festgenommen. Laut eigener Aussage ist sie aus der Haft geflohen und nach Deutschland zurückgekehrt. Im Juli 2018 wurde sie in Karlsruhe verhaftet, sitzt seitdem in U-Haft.

Bereits 2008 konvertierte Sabine S. zum Islam. Die Angeklagte: „Ich fragte mich, was nach dem Tod kommt, und hoffte auf das Paradies. Jetzt wüsste sie, dass der Islamische Staat nur alles schöngeredet habe“.

Ihr drohen bis zu 15 Jahre Haft. Das Urteil soll im Juni gesprochen werden.

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

Diese Frau ist ein Paradebeispiel für Naivität und Dummheit. Sie ist nicht nur das zur Täterin gewordene Opfer eines Ehe-IS-Kämpfer-Mannes, sondern leider auch das Opfer der deutschen Gesellschaft, die sich standhaft-ignorant bis heute weigert, gerade junge Frauen über die möglichen Konsequenzen der Konversion zum Islam aus „Liebe“ aufzuklären.

 

 

 

Da der Islam hier in diesem Lande den alternativlosen und kritikverbotenen Kindchenschemenschutz genießt und sich darauf ausruhen kann, weil unsere Eliten jedem Islamkritiker Menschen- und Muslimfeindlichkeit völlig zu Unrecht, jedoch links-ideologisch-politisch-korrekt unterstellen, kommt es zu solchen „Eheverhältnissen“, bei denen die Kinder, die aus solchen Ehen hervorgehen immer die Leidtragenden sind, weil sie sowohl von der eifrigen Konvertitin als Mutter, die ihrem Mann ihre hörige Liebe unter Beweis stellen will und dem radikalen Vater doppelt indoktriniert werden und diese sich wieder zu Radikalinskis entwickeln werden. Wir hoffen, dass diese Kinder sich nicht in islamischen Händen befinden.

Diese Frauen werden nur als Multiplikatoren für die schlechte Sache des Radikalislams als „nützliche Idiotinnen“ missbraucht.

 

 

 

 

Das Schlimme an der Sache ist, dass diese Frauen aus Hörigkeit ihre eigene Unterdrückung verinnerlicht haben. Das Jammern nicht nur vor Gericht gehört zum Tagesgeschäft.

Das ständige Opfer-Gen??hle der Islamhörigen wie z. B. Herr Maziyek, dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, gehört zum „Trommeln“ dieses als Täterreligion auftretenden Islams, der sich dann aus Selbstschutz nur allzugern in die Opferrolle flüchtet, einfach nur,?? um Kritikverbote weltweit durchzusetzen, um sich selbst keiner kritischen Hinterfragung stellen zu müssen.

 

 

 

Diese Muslima jammert vor Gericht nur herum, sieht nur sich und das eigene Leid, aber das Leid der Anderen ist ihr völlig egal und diese Reue kann nur unecht und taqiyyageschuldet sein, um ihre Position vor Gericht in Richtung Milde zu stärken. Zweckreue ist unglaubhaft. Würde sie so bei ihrem Mann herumjammern, hätte sie schon längst Schläge bekommen.

 

 

 

Leider ist diese Gesellschaft noch immer nicht aufgewacht, was die Ziele, die verschiedenen Wege und die Januskäpfigkeit des Islams angeht. Der Michel, aber eben auch die anderen Bürger der westlichen EU-Länder, die dem Islam über Gebühr Einlass gewährt haben, schlafen noch immer den Schlaf des Gerechten, bis sie in der Welt der Scharia aufwachen und dann nicht wissen wollen, wie ihnen geschieht.

 

4 Responses to “ISIS-Braut jammert vor Gericht: „Ich musste immer kochen, putzen und waschen“!”

  1. gisela Says:

    Der Dame ist wirklich nicht mehr zu helfen. Kochen, Putzen und Waschen sind Arbeiten einer Frau, wenn sie verheiratet ist.

  2. simply4truth Says:

    Die Formulierung naiv und dumm sind eigentlich auch Denkarten dieses
    3D Systems. Andererseits wäre eine masswenhysterische ‚Dummheit dieses Volkes nicht mehr zu erklären. Hinzu kommt dann noch die gezüchtete Angst, wie wir es genau wider erleben im Zusammenhang mit Masern. Es wird durch
    die Spottdrosselmedien eine weltweite Hysterie von den Satansanbetern gez
    gezeugt, weil sie langsam immer mehr, den Boden unter den Füßen verlieren.So ist diese, fast schon bedauernswerte Frau in einen wahrhaft naiven
    Euphorie, in eine Denkweise von totaler Erfüllung einer großen Lüge hineingeraten. Das Sprichwort hierzu ist einfach und verständlich, selbst für Kinder, denn diese Frau hat wirklich wie ein Kind gehandelt:
    “ Übermut tut selten gut“
    So kann man nur bitten, daß diese Frau ihren Weg zur Vernunft des Geistes der Wahrheit in unsererem Herr und Erlöser JeshuaHaMashiach findet. Shalom mit Lobpreis und Dank dem Einzigartigen Herrn, Vater und Sohn, allezeit. Amen !

    M a r n a t h a

  3. L.Bagusch Says:

    Die hätte mal vorher den Koran lesen sollen, dann hätte sie gewusst was auf ihr zukommen würde !!!
    Im Koran gibt es nun mal keine 1000 und eine Nacht Märchen.
    Aber eines hat sie wohl gelernt, nämlich sich selbst als jammerndes Opfer darzustellen !


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s