kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Erdogan will Hagia Sophia zur Moschee machen 31. März 2019

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 21:20

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (65) will die berühmte Hagia Sophia in Istanbul in eine Moschee zurückverwandeln.

 

 

 

 

Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag unter Berufung auf ein TV-Interview.

Die im 6. Jahrhundert nach Christus erbaute Hagia Sophia (griechisch: Heilige Weisheit) war fast ein Jahrtausend lang das größte Gotteshaus der Christenheit. Nach der Eroberung des damaligen Konstantinopels 1453 wandelten die Osmanen die Kirche in eine Moschee um.

Auf Anregung des Begründers der türkischen Republik und ersten türkischen Präsidenten, Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938), wurde die Hagia Sophia 1934 zum Museum. Seither zieht sie als geschichtsträchtiges Symbol Istanbuls jedes Jahr Hunderttausende Besucher an.

Der derzeitige Präsident will damit nun offenbar aufräumen.

 

 

 

 

 

 

 

Erdogan benutzt die Hagia Sophia für den Wahlkampf

In der Türkei stehen am Sonntag Kommunalwahlen an. Präsident Erdogan hatte schon vor drei Tagen im Wahlkampf gesagt, es sei „nicht unmöglich“, dass aus der Hagia Sophia wieder eine Moschee werde.

In dem Interview mit dem Sender A-Haber stellte er es jetzt so dar, als ob die Entscheidung gefallen sei. „Hagia Sophia wird nicht länger Museum genannt werden. Sie wird aus diesem Status herausgenommen. Wir werden Hagia Sophia eine Moschee nennen“, sagte Erdogan Anadolu zufolge.

 

Religion war ein Thema im Wahlkampf, das besonders stark polarisiert hat. Erdogan hat den Wahlkampf bislang äußerst aggressiv geführt.

Das Thema Hagia Sophia – mit dem Erdogan schon seit Jahren kokettiert – war nach den Moscheeangriffen im neuseeländischen Christchurch wieder hochgekocht. Der Attentäter hatte Medienberichten zufolge in einem Manifest auch von einer Hagia Sophia „ohne Minarette“ gesprochen.

 

Erdogan nutzte die Anschläge in Wahlkampfreden zu Angriffen gegen den „islamfeindlichen Westen“.

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum die Wahl für Erdogan so wichtig ist

Bei den türkischen Kommunalwahlen am Sonntag werden eigentlich nur die Bürgermeister und Stadträte gewählt, doch ist die Wahl längst zu einem Votum über Präsident Recep Tayyip Erdogan geworden. Dies liegt nicht zuletzt an Erdogan selbst, der die Abstimmung zu einer Frage des „nationalen Überlebens“ erklärt hat. Obwohl er selbst nicht zur Wahl steht, tourte der Chef der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) über Wochen durchs Land und warb täglich auf mehreren Kundgebungen um Stimmen.

Angesichts schwerer wirtschaftlicher Probleme ist die Sorge in der Regierungspartei groß, dass sie Stimmen einbüßt.

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

Das wahre Gesicht des türkischen Ministerpräsidenten: Ein Anschlag eines Öko-Faschisten in Neuseeland genügt und Erdogan kehrt sein Innerstes nach außen. Muslimbruder im Geiste. Ihn interessiert nicht, wie viele Christen durch Muslime in der letzten Zeit ermordet wurden oder wie Christenverfolgung in islamischen Ländern tagtäglich stattfindet. Ihn interessiert weder die Religionsfreiheit im Islam noch der Terroranschlag eines Türken in Utrecht. Er instrumentalisiert einen furchtbaren Terroranschlag auf Musilme in Neuseeland. Dabei ist dieser miese Verbrecher beim IS, bei den islamischen Terroristen in die Lehre gegangen.

 

 

 

Er ist Machtpolitiker genug, um selbst symbolträchtige Bauten wie die Hagia Sofia in eine Moschee umzuwandeln. Im Geiste ist dieser Mann ebenso ein Terrorist wie die islamischen auch. Er selektiert die Abscheulichkeit von Terroranschläge: Die muslimsichen, die tagtäglich auf der Welt stattfinden, ignoriert er, aber wenn ein Terroranschlag auf Muslime stattfindet, dann reagiert er wie eine Mimose.

 

 

 

 

So ganz nebenbei: Christenverfolgung in der Türkei: 

https://www.christenverfolgung.org/tags/tuerkei

 

 

 

 

Dieser Mann, der diese Verfolgung und Diskriminierung von Christen mit einem Fingerzeig abstellen könnte, der Journalisten jahrelang inhaftiert und die Gewaltenteilung außer Kraft setzt, will mit dieser primitiven Wahlkampfaktion bei den Muslimen seines Lands punkten. Ja, und so, wie der Islam gestrickt ist, schafft er es auch. Wer die Hagia Sofia zur Disposition stellt, kennt und hat keinen Anstand und schon gar kein Gewissen.

 

 

 

Nichts hat sich seit seinem Ausspruch :“Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.” hat sich in seiner Gesinnung nichts, aber absolut nichts geändert. Nach dem gleichen Prinzip arbeitet die ATIB oder DITIB fleißig weiter und diese türkischen U-Boote finden devote Unterstützung durch staatliche Institutioen quer durch die Länder.

 

 

 

Wer die Reziprozität aufgibt mit islamischen Ländern, hat schon verloren. Eine Moschee in Deutschland = Eine Kirche in der Türkei. Alles andere ist Selbstmord, wenn es um den Islam in nichtislamischen Staaten geht. 

 

3 Responses to “Erdogan will Hagia Sophia zur Moschee machen”

  1. Johannes Says:

    Auch in den deutschen Medien – allen voran wie immer der linke DLF (zwangsfinanziert) – wird der Anschlag in Christchurch wochenlang immer wieder ins Gedächtnis gerufen und bedauert. Die Ministerpräsident scheut sich nicht einmal, ein Kopftuch anzulegen, um ihre Unterwerfung deutlich zu zeigen.Inzwischen sind nach Neuseeland über 50.000 Mohammedaner eingewandert. Für Europäer wird dagegen die Einwanderung erschwert, obwohl sie Neuseeland weiter voranbringen würden!

    Diese Anbiederung an Mohammedaner macht auch immer die italienische „Außenbeauftragte“ Mogahrini, wenn sie sich an die muslimischen Leader ankuschelt. Ja, sogar unsere links-grüne großmäulige Claudia Fatima unterwarf sich ihnen bei ihrem Besuch in Teheran durch Anlegen eines Kopftuchs!

    Islamische Massaker an Christen werden in deutschen Medien dagegen nur selten erwähnt und schon gar nicht dem Islam zugeschrieben. Hier wird immer vom Islamismus geredet, obwohl es einen Islamismus gar nicht gibt, sondern nur den ISLAM. Ohne Islam kein „Islamismus“! Erdogan: DER ISLAM IST DER ISLAM!

    Aber auch die deutschen Führungskräfte Merkel, Steinmeier, Gabriel, Wulff, Maas – und wie sie alle heißen – kuscheln gern mit dem Islam, der ihnen wichtiger ist als etwa unterdrückte und verfolgte Christen in islamischen Diktaturen.

    Besonders deutlich zeigen sie es bei jeder Gelegenheit, wenn sie sich gegen ISRAEL wenden und alle UN-Resolutionen unterstützen, die gegen ISRAEL gerichtet sind. Und das alles gegen die deutsche Staatsräson, die Existenz des Juden-Staates zu garantieren.

    Die diesbezügliche Heuchelei von Merkel und Steinmeier ist nicht mehr zu überbieten. Das wird besonders auch deutlich an Gedenktagen zum Holocaust, wenn sie Sonntagsreden halten und den Tod von Millonen scheinbar bedauern. Für diese Politiker sind nur tote Juden wichtig, die real existierenden Juden und der Staat ISRAEL sind ihnen dagegen völlig gleichgültig, obwohl ISRAEL für Europa ein Bollwerk zur Verteidigung gegen islamische Ansprüche ist. Schlimmer noch, sie wollen ISRAEL teilen und damit quasi den Arabern ausliefern. Dafür werden nicht nur Millionen, sondern Milliarden aus unseren Steuergeldern aufgewendet, indem diese Mittel jährlich unkontrolliert und nicht projektgebunden direkt an PLO und HAMAS geliefert werden. Entwicklungshilfeminister Müller (CSU) gibt hier sein Bestes! Kein Regime erhält mehr deutsche „Entwicklungshilfe“ als die „Palästinenser“, obwohl viele afrikanische Länder ein solches Maß an Hilfe dringend bedürften.

  2. Andreas Says:

    Ich frage mich immer wieder, warum es Gott zuließ, das sämtliche christlichen Länder unter islamische Herrschaft fielen?
    Auch das alte Judentum/Israel fiel immer wieder mal unter Fremdherrschaft, wurde teils nach Babylon entführt – aber diese geschichtlichen Phasen dauerten nie länger als wenige Jahrhunderte u. in der Regel wurden die Juden nicht systematisch nur wegen ihres Glaubens ausgerottet o. vertrieben. Im babylonischen Exil konnten sie ungestört ihr Judentum leben, einer wurde sogar dort König!
    Das änderte sich bekanntlich radikal nach der Zerstörung des zweiten Tempels u. der Vertreibung der Juden durch die antiken Römer.
    Trotz aller Schikanen, allgm. Verachtung bis hin zu Ausweisungen u. späteren gelegentlichen Progromen im Hochmittelalter konnten sie dennoch in der Regel ihre Kultur u. Religion ausüben, errichteten ein Netzwerk von Synagogen u. relig. Schulen, waren meist auch vom Adel u. dem röm. Klerus rechtlich geschützt.
    Die orientalische u. nordafrikanische Christenheit jedoch steht nun schon seit rd. 1300 Jahren unter allergrößtem Verfolgungsdruck, wurde in den meisten Ländern bis auf minimalste Minderheiten vertrieben, verdrängt o. sogar quasi ganz ausgelöscht, teils mit rohester Gewalt.
    Diese Zeit der massiven Bedrängung u. Vernichtung hält nun schon so lange an wie das Exil der Juden in Europa – und das in ihren eigenen Heimatländern!
    Was kann es für (bis heute anhaltende?) Gründe geben, daß sich Gott trotz ihrer Religiösität u. Frömmigkeit scheinbar nicht erbarmt, das ihre Zukunft so bedroht ist wie die Existenz höchstgefährdeter exotischer Tiere??
    Warum übließ Gott die seinerzeit wichtigsten geistlichen Zentren der Christenheit wie Jerusalem, Antiochia, Alexandria, Tunis (Karthago), Damaskus, schliesslich Konstantinopel/Byzanz dem Feind, kaum das die Verflogungen der Christen durch die Römer ein Ende nahmen?
    Warum wurde Rom trotz seiner unrühmlichen Geschichte der Christenverfolgung, der europäische Katholizismus insgesamt, sogar das seit Jahrhunderten existierende Protestantentum inkl. diverser Freikirchen vom Islam weitesgehend verschont,
    während das südmittelmeerische Christentum beihnahe vernichtet wurde u. sich nur noch in einzelnen Enklaven (Ägypten/Libanon) behaupten kann?
    So wie es (auch) geistlich plausible Gründe hat, das der Islam nun auch in Europa im Vormarsch ist, so mußte es auch plausible Gründe gegeben haben, warum sich Gottes Zorn über die orientalisch-nordafrikanische Christenheit ergoss?!
    Wie anders sollte man es sonst interpretieren, gerade wenn man auch an die Vertreibung der Juden u. an die Shoa denkt?
    WAS könnte es gewesen sein, daß den Zorn Gottes heraufbeschwört hat – wo lagen/liegen die wesentlichen Unterschiede in den christlichen Konfessionen, welche kardinalen Irrtümer wurden womöglich begangen? Zumal die europäisch-westliche Christenheit in der Lebenspraxis nur allzuoft vom rechten Wege abkam, von all den spirituellen Irrwegen u. den Kriegen untereinander mal ganz abgesehen.
    Als „reinen Zufall“ wird man das Aufkommen u. die rasche Verbreitung des Islam in der südlichen Christenheit, ob mit o. ohne Schwert-Mission betrieben wohl kaum abtun können.
    Es gab in der Geschichte immer wieder Überfälle u. Besatzungen durch die Griechen, Römer, Perser, Hunnen, Babylonier, Assyrer u. anderen, aber nie dauerte deren Herrschaft so lange an wie die der islamischen Völkergemeinschaft bzw. des Islams.
    Rein „objektiv“ scheint Gott die Hand über sie zu halten oder lässt es zumindest zu, daß sein schlimmster Widersacher sie „in der Hand hat“?
    Ich finde da keine Antwort darauf, aber es einfach nur als „Schicksal“ hinzunehmen bzw. zu akzeptieren fällt mir äusserst schwer, ist in Verbundenheit mit den christlichen Minderheiten in diesen Ländern schier unmöglich! Zumal wir ja längst in einer ähnlichen Gefahr schweben, die aber selbst von der westl. Kirche nicht als solche erkannt o. benannt wird. Wie ist es möglich, daß man nach all den jahrhundertelangen bitteren Erfahrungen, dem Fall der mittelmeerischen Christenstaaten die Christenheit ein zweites mal überrumpeln kann?
    Warum gibt Gott dem Islam seit über 1300 Jahren solche Macht, bald schon über die ganze Welt verbreitet, stetig expandierend??
    Der Ausgangspunkt lag in der Ur-Keimzelle des Christentums, irgendwas muß dort in der „Theologie“/mit der Glaubensauffassung und/oder der allgm. Lebenspraxis „schiefgelaufen“ sein, und zwar so profund, das eine antichristliche/antikirchliche Macht „ins Leben gerufen“ wurde, um dem Frevel Einhalt zu gebieten?
    Wie gesagt, ich habe hier keine letztgültigen, sicheren Antworten, womöglich irre ich hier fundamental u. alles hat lediglich ganz profane Gründe??

  3. Klabautermann Says:

    Die Menschen die sie HS besuchen, die wissen warum sie diese besuchen.
    Und da können die Ungläubigen Moslems machen was sie wollen.
    Die HS war und ist eine schöne und monumentale Kirche, die Ihresgleichen
    sucht.
    Versucht die Kirche nach zu bauen !
    Ihr Versager werdet scheitern.
    Ihr könnt nur morden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s