kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Video aus dem Bundestag: Thema Christenverfolgung! 23. Oktober 2018

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 21:39

Ein tolles Video mit einer noch besseren Rede nach unserem Herzen!

 

 

 

 

Der Redner hält den anderen Parteien, insbesondere den Parteien mit dem „C“ im Namen und den mit Hypermoral sich selbst ausgestatteten unhinterfragbaren und alternativlosen Linken und Grünen den heuchlerischen Spiegel vor. Allgemeinplätze für allgemeine Verfolgung. Herr Braun nennt Verfolgte aller Art und einen Verfolger, nämlich den Islam in islamsichen Ländern.

Er erwähnt sogar das christliche Menschenrechtsportal „open doors“ und hält damit indirekt auch den Kirchen den Spiegel vor, auch wenn er sie nicht beim Namen genannt hat. Ja, er hat sogar die 21 koptischen Märtyrer genannt, die der IS ermordet hat.

 

 

 

 

 

Wie jedoch ist die Reaktion der Vertreter der Altparteien auf den linken Rängen?

Sie beginnen das unqualifizierte kindergartenreife Schreien, wenn endlich einmal im Bundestag ein Stück Wahrheit ans Tageslicht gekommen ist. Sie können es wie Satan bei seiner Austreibung nicht ertragen und flüchten sich in ein infifferentes Abwehrgeschrei, welches ihre in diesem Punkt schwarze Seelen noch mehr zum Vorschein kommen lässt. Die Christenverfolgung des Islams ist nach wie vor mehr als groß, ja, heute in dieser Welt.

Und das schlimmste ist noch, dass es vorwiegend westliche (und für Muslime hier: Nicht christliche) Staaten waren und sind, die den Nahen Osten in eine Krise geführt haben und für Flüchtlingsströme gesorgt haben. Aber Christenverfolgung war im Islam schon immer latent vorhanden.

 

 

 

 

 

Der Leserschaft und den mitlesenden Muslimen möge der folgende Link angeraten sein.

https://www.opendoors.de/christenverfolgung/weltverfolgungsindex/laenderprofile

 

 

 

 

 

Verfolgung beginnt nicht erst mit dem Enthaupten, dem Töten oder der Körperverletzung oder der Ingefangennahme von Christen und anderen Anders- oder Nichtgläubigen. Sie beginnt im Kopf. Sie beginnt mit der Herabsendung des Korans. Sie beginnt bei Mohammed, bei Gabriel und bei Allah. Sie beginnt immer da, wo sich religiös nennende Machthaber sich irdische Machtbefugnisse aneignen wollen oder angeeignet haben. Sie beginnt immer da, wo Meinungszensur, wo Religionsunfreiheit und Diktatur herrschen.

 

 

 

Die Verfolgung anderer ist nur die verfaulte verdorbene Frucht, die aus dem dem Ungeist des Gottes des Islams heraus seinen Ursprung hat. Darum dürfen wir auch mit Fug und Recht sagen, dass Allah ein satanischer Geist ist, der lediglich mit Halbwahrheiten arbeitet und den Rest für die Lüge der Machtbesessenheit unter Entmenschlichung der Andersgläubigen und unter Überhöhung der eigenen Gläubigen missbraucht. Wer seinen Bestand nur mit Druck, mit  Apostasiestrafen und mit Verfolgungsgesetzen sichern kann, ist im Reich des Bösen gelandet.

 

 

 

Der Islam in der Person des Propheten nimmt selbst für sich in Anspruch, dass seine religiösen Regeln mittels Scharia in gesetzliche Staatsform gegossen und durchgesetzt werden muss. Und wenn er dabei schwerste Sünden und größtes Unrecht begeht, diskreditiert er den wahren DREIEINEN GOTT selbst. Damit versucht er, GOTT und den Glauben an den Höchsten zu einem bloßen irdischen Machtinstrument mit religiös-machtpolitischen Machtphantasien schlechter Diktatoren zu degradieren, zu entgöttlichen und zu vermenschlichen.

 

 

Allah regiert und reagiert wie ein menschlicher machtbesessener Despot, wie ein unnahbarer Cäsar. Nicht umsonst hat er die 10 Gebote des AT und die dort verankerte Menschenwürde nie wirklich angenommen. Hätte er sie angenommen, wäre Mohammed kein Prophet, denn er hat gegen all diese Gebot persönlich verstoßen.  Wer das Töten zur Absicherung, zur Bewahrung seiner eigenen Religion auch nur im Entferntesten legitimiert, hat JESUS CHRISTUS nie verstanden, hat selbst JEHOVA nie verstanden.

 

 

 

Und eine solche Rede im Bundestag zu hören, ist tatsächlich ein echtes Highlight. Die Ruhe, mit der dieser Mann den Antrag der AfD begründet hat angesichts des plumpen und indiskutablen Geschreis der Vertreter insbesondere der Links-Altparteien, ist vorbildlich. Ein Seitenhieb auf die Vorbilder der Linken: Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot. Ein Seitenhieb auf die ehemals christliche Parteienlandschaft. Besser kann es politisch kaum zum Ausdruck gebracht werden.

 

 

 

 

Die sog. Volksvertreter sollten folgenden Link einmal verfolgen: 

http://derprophet.info/inhalt/

 

 

 

 

Und ein Beispiel für den vorauseilenden Gehorsam, den jeder dieser Volksvertreter jedem auf seinem Standpunkt beharrenden Muslim entgegen bringen würde:

 

 

 

 

An der letzteren Grafik wird diese Heuchelei besonders treffend beschrieben! Und genau da liegt auch die Verlogenheit in der Islamdebatte, die von der AfD als einziger Partei überhaupt thematisiert wird. Mord und Homophobie = Nazi. Mord und Homophobie als Gesetz im Sinne des Islam = ok. Das sind die kleinen, aber feinen Unterschiede.

 

 

 

Ja, auch den Kirchenvertreter sollte auf Kapitel 3 der Offenbarung, Vers 16 Mahnung sein: Weil Du aber lau bist, weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Munde ausspeihen.

 

 

 

 

 

Dank an Herrn Braun von der AfD!

Dank auch für die Ehrlichkeit der Vertreter der Altparteien für ihre selbst entlarvenden Reaktionen des Hasses.

Sie beweisen einmal mehr, dass ihnen die Christenverfolgung und letztlich auch die Verfolgung Anderer rechts hinten vorbei gehen. Ja, auch wenn Mohammedaner selbst Opfer sind, so sind sie es in islamischen Ländern aufgrund ihrer eigenen Religion.

Sie entlarven sich wieder einmal mehr als Menschen, die als Letzte die Interessen dieses Landes und seiner Bevölkerung vertreten. Wer als Volk solche Vertreter hat, braucht keine Feinde mehr, der hat sie schon.  

 

2 Responses to “Video aus dem Bundestag: Thema Christenverfolgung!”

  1. Am Rande, ein ZEIT online Screenshot zum kugeln.

  2. Thomas Says:

    Kriminalitätsstatistik: Schlimmer geht’s nimmer!
    Veröffentlicht am 23. Oktober 2018 von conservo
    (www.conservo.wordpress.com)
    Von Albrecht Künstle *)

    „Deutschland nicht mehr verlockend?“ (Schlagzeile der Badischen Zeit)

    – Migration seit 2015 um zwei Drittel gesunken, jammern Medien

    – auch die Kriminalität ist 2017 zurückgegangen, frohlocken dieselben

    Hier Zahlen und Fakten der letzten 5 Jahre:

    8.239.293 Zuzüge gab es 2013 – 2017 nach Deutschland. 5.455.857 zogen weg, also

    3.023.456 Wanderungsüberschuss, teilweise als „Wanderungs-Gewinn“ geschönt.

    2.033.000 nahm die Bevölkerung zu, auf 82,8 Millionen Ende 2017.

    1.774.734 konnten „Asyl“ sagen und erhielten damit die Eintrittskarte für Deutschland.

    2.775.843 Asylbewerberleistungen erhielten sie in diesen 5 Jahren, und

    1.894.724 anschließend Hartz IV– und andere Geld- und Sachleistungen. Um …3.982.000 mit Migrationshintergrund stieg deren Zahl an der Bevölkerung auf

    19,258 Mio. Migrationshintergründler/innen, was nun 23,26 % der Bevölkerung entspricht.

    4.260.000 doppelte Staatsangehörigkeiten wurden Ausländern bisher gewährt.

    200.000 Nachzügler jedes Jahr, d.h. 550 täglich sollen weiterhin dazukommen, aber schon

    460 Erstanträge von irregulären Asylanten täglich meldet die EU-Kommission für Deutschland

    Scheinbar reicht diese „gewaltige Umvolkung“ noch nicht, weshalb darüber hinaus für ein Einwanderungsgesetz geworben wird. Und zusätzlich noch für den UN-Migrationspakt, der im Dezember unter Dach und Fach gebracht werden soll. Alles nach der Devise, die 85 Mio. müssten doch zu knacken sein, koste es was es wolle.

    Was uns das alles schon gekostet hat, ist jedenfalls der innere Friede; nicht nur das „Sicherheitsgefühl„ der Menschen, sondern die Sicherheit in unserem Land schlechthin. Gelegentliche Meldungen der Medien über Messerattacken, oder wie letzte Woche eine Geiselnahme, sind nur ein Zerrbild der traurigen Realität.

    Hier ein paar Fakten aus der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik 2017 (die man leider nur „Verdächtige“ nennen darf, nicht Täter):

    Von 823 Morden gingen 307 auf das Konto von „Nicht-Deutschen“, gemeint sind Ausländer, darunter 71 durch Asylbewerber. Auf deren Bevölkerungsanteil umgerechnet sind Ausländer 2,9 mal so straffällig, Asylbewerber sogar 32 mal so oft. Noch schlimmer verhält es sich bei Totschlag (1.884 Fälle), die 44,5 Prozent durch Ausländer erfolgten, davon 296 von Asylbewerbern. Die anteilig gewichtete Straffälligkeit liegt hier beim 3,5fachen und 58fachen von deutschen Straftätern. Es stimmt leider, was schon Doris Auerbach feststellen musste:

    Täglich gibt es drei Fälle von Mord und Totschlag durch Ausländer, davon einen durch Asylbewerber!

    Getoppt werden diese Zahlen bei Vergewaltigung, sexueller Nötigung und Belästigung. Ausländer taten das täglich zwischen 2,6 und 9,5 mal. Das entspricht der 2,9 bis 3,6fachen Straffälligkeit deutscher Krimineller. Gruppenvergewaltigungen sind aber nicht alltäglich, sondern geschehen nur etwa alle zehn Tage, was 6,4 mal so häufig geschieht wie bei deutschen Sittenstrolchen. Bei den Asylbewerbern liegt die Häufigkeit von Sexual-„Delikten“ um das 50fache, bei Gruppenvergewaltigung über dem 100fachen. Diese sind eigentlich ein Mittel des Dschihad – dabei hat dieser noch gar nicht begonnen.

    Bei Raubüberfällen und Körperverletzung liegt die Kriminalitätsquote auch um das 3fache über uns Deutschen. Bei der Gruppe Asylbewerber beim 10fachen über dem der klassischen Ausländer, über 30 mal so hoch wie bei deutschen Kriminellen.

    Nicht ganz so schlimm sieht es bei Freiheitsberaubung aus, darunter Zwangsheirat. Hier sind Ausländer nur doppelt so straffällig wie Deutsche. Wobei die meisten dieser „Deutschen“ einen ausländischen Pass besitzen, aber statistisch als deutsche Straftäter gezählt werden. Nach der PKS sollen Asylbewerber hierbei 20fach auffällig sein, während Zwangsheiraten nach Abschluss des Asylverfahrens bei den geschützten und geduldeten Ausländern fast gar nicht vorkommen soll. Hier scheint die Zuordnung der Straftaten Nicht-Deutscher auf die Ausländergruppen unstimmig zu sein. Jedenfalls spricht der erste Anschein dafür, dass die Merkel-Gäste während des Asylverfahrens noch keine Heiraten erzwingen, sondern erst danach, wenn sie einen Aufenthaltsstatus erschwindelt haben. Denn auch beim Straftatbestand Betrug glänzen die Asylbewerber mit der 23,5fachen Auffälligkeit von Deutschen. Und das ohne die deutsche Sprache zu beherrschen. Auch beim Sozialbetrug, dem Erschwindeln von Geldleistungen, sind sie uns um das 19fache voraus.

    Interessant ist die PKS hinsichtlich der Herkunft bzw. Nationalität der Täter – Entschuldigung, der „Tatverdächtigen“. Hier muss die Statistik wegen des Straftatbestandes § 130 StGB einen Spagat vollführen. Um nicht Ausländergruppen beim Namen zu nennen, ist das Herkunftsland aufgeführt. Was die Polizeibeamten tagtäglich umschiffen müssen, um nicht mit dem dubiosen Volksverhetzungs-Paragraphen zu kollidieren, trifft offensichtlich auch die Statistiker der Polizei.

    Und man glaubt es kaum, bei fast allen Straftaten sind Menschen aus einem vorderasiatischen Land führend, dessen Präsident Erdogan heißt. Sogar bei der Rauschgiftkriminalität sind nicht etwa Afrikaner führend, sondern die, die schon lange unter uns leben. Es wird wohl einige Zeit dauern, bis sich auch die neuen Merkel-Gäste das Wissen und die Beziehungen angeeignet haben und sich Fachkräfte auf diesem Gebiet nennen dürfen.

    Schlussbemerkung: Solchen Auswertungen wie diese wurde schon angelastet, dass die Opfer oft keine Deutsche seien, sondern selbst Ausländer. Das trifft zwar zu, aber ist es weniger schlimm, wenn in unserem (?) Land Ausländer anderen Ausländern zum Opfer fallen? Eine solche Sichtweise, interne Ausländerkriminalität zu relativieren solange keine Deutschen betroffenen sind, entlarvt sie als das, was sie anderen vorwerfen – Rassismus.

    Hinweis der Redaktion:

    Wer an den genannten Zahlen zweifelt, möge einen Blick auf Band 4 der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik 2017 von 207 Seiten werfen: file:///C:/Users/Kuenstle/AppData/Local/Temp/pks2017Jahrbuch4Einzelne-2.pdf

    Deren Lektüre ist nicht vergnügungssteuerpflichtig und erfordert einigen Zeitaufwand, um die wirklich aufschlussreichen Tabellen auszugraben. Denn es dürfte weniger interessant sein, sich auch Tabellen anzuschauen, in welchem Alter eine weibliche Sexualstraftäterin in welchem Bundesland und welcher Stadt straffällig wurde und einen Mann in welchem Alter missbraucht hat.

    *) Albrecht Künstle, , Tel. 0151-51 75 29 14, Mail: Kuenstle.A@gmx.de


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s