kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Autokorso am Kudamm: Türken feiern Erdogan-Sieg in Berlin! 28. Juni 2018

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 13:20

Vor der offiziellen Bestätigung reklamierte Erdogan von Sieg für sich. Seine Anhänger in Berlin feierten ebenfalls vor dem Bestätigung den Sieg (Foto: Paul Zinken/dpa)

In verschiedenen deutschen Städten haben Anhänger des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan dessen Wiederwahl gefeiert. Auch in Berlin gingen Erdogan-Anhänger auf die Straße, um zu feiern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen“ 

 

 

 

 

Den weiteren Artikelinhalt können wir uns schenken. Da kommt dann sofort die mangelnde Integrationspolitik Deutschlands, wenn die Mehrheit der Türken, abzüglich der Kurden, Erdogan wählen. Wen wählen diese Menschen mit dem aus diesem Grunde politisch abzulehnenden Doppelpass, der es ermöglicht, sowohl hier als auch in der Türkei zu wählen? 

Wir sagen dazu nur kurz: Der Doppelpass verhindert Integration religöser Muslime. Integrationsleistungen müssen von Einwanderern gewollt sein. Da diese nicht von den EU-Staaten gefordert wurden, konnten türkische Religiöse ihre Gegengesellschaften von der Türkei 1 zu 1 nach Europa übertragen. Ohne den Willen zur Integration gibt es keine Integration. So einfach ist das.

 

 

 

 

 

 

An der Berliner Gedächtniskirche haben sich Erdogan-Fans
          versammelt (Foto: dpa)

 

 

Was gestattet das Präsidialsystem dem jetzt neu gewählten Präsidenten und jetzt gleichzeitig auch dem Regierungschef? Eine Zusammenfassung gibt folgender Link: 

https://web.de/magazine/politik/wahl-tuerkei-recep-tayyip-erdogans-praesidialsystem-ueberblick-33027236

 

 

 

Unter anderem heißt es dort: 

  • Der Präsident wird nicht nur Staats-, sondern auch Regierungschef. Das Amt des Ministerpräsidenten entfällt. Er wird nicht mehr vom Parlamentspräsidenten, sondern von einem Vizepräsidenten vertreten.

    Der Präsident ist für die Ernennung und Absetzung einer von ihm selbst bestimmten Anzahl Vizepräsidenten und Minister sowie aller hochrangigen Staatsbeamten zuständig.

    Das Parlament hat kein Mitspracherecht. Mitglieder des Kabinetts dürfen nicht Abgeordnete sein. Wer für die Präsidentschaft kandidiert, darf sich nicht zugleich um ein Abgeordnetenmandat bewerben.

  • Der Präsident kann in Bereichen, die die Exekutive betreffen, Dekrete mit Gesetzeskraft erlassen, die mit Veröffentlichung im Amtsanzeiger in Kraft treten. Eine Zustimmung durch das Parlament ist nicht nötig.

  • Dekrete werden unwirksam, falls das Parlament zum jeweiligen Bereich ein Gesetz verabschiedet. Präsidiale Dekrete dürfen Verfassungsrechte nicht einschränken und schon gesetzlich bestimmte Regelungen nicht betreffen.

    Gesetze darf – bis auf den Haushaltsentwurf – nur noch das Parlament einbringen.

Ende des Artikelausschnittes

 

 

 

 

Und damit ist dann letztlich die Gewaltenteilung aufgehoben. Der Präsident kann als Regierungschef Dekrete mit Gesetzeswirkung erlassen und ist damit uneingeschränkter Herrscher der Türkei. Er braucht das Parlament in Exekutivfragen nicht mehr. Das eröffnet ihm eine Macht, die dem eines Diktators gleichkommt, dessen Dekrete zwar vom Parlament nachträglich wieder korrigiert werden können. Aber wie soll das geschehen, wenn die AKP die meisten Abgeordneten und damit die Mehrheit im Parlament stellt. Und bis die Auswirkungen der präsidialen Dekrete gestoppt werden können, vergeht viel Zeit. Merkel würde sagen: „Dann sind die Dekrete halt da“.

 

 

 

 

Es war und ist seit Jahrzehnten abzusehen, dass die religiösen Türken nie die Absicht hatten, sich hier wirklich in diese Gesellschaft zu integrieren. Sie bildeten wie auch die anderen Islamischen Gruppierungen  aus anderen islamsichen Ländern Gegengesellschaften, die diese Gesellschaft und deren Menschen, also auch die Einheimischen (Merkelsprech: Die schon länger hier Lebenden) verachteten und noch immer verachten, weil sie sich wie die linksatheistischen Hyperhumanisten  als die beste Gemeinschaft Allahs ansehen und auch dementsprechend handeln. Sie bauten eigene Infrastrukturen auf, die es ermöglichten, Bräute aus Anatolien hierherzuholen, die dann auch ohne jegliche Deutschkenntnisse in ihrer Umma-Gemeinschaft klarkamen.

Sie wechselten nur ihren Standort von der Türkei in die Türkei Deutschlands. Und diese Menschen sind wie der Islam auch diktatorhörig. Das sind sie aus dem Koran schon gewohnt, denn der Islam bedeutet eben nichts anderes als Unterwerfung unter den Willen Allahs. Diese Unterwerfung wird von Allah auf islamische Politiker 1 zu 1 übertragen. Darum gibt es in islamischen Gesellschaften keine Trennung von Religion und Staat und daher sind die meisten Islamländer Diktaturländer.

 

 

Integrationsleistungen wurden von diesem Bananenstaat, der von Hypermoralisten und Hyperhumanisten politkorrekt, also im Stile des betreuten Denkens (meinungs-)geführt wurde und noch immer wird, nie verlangt. Das wirkt sich dann eben auch auf die Wahlen in der Türkei aus. Hier die Rosinenpickerei einer Demokratie einschließlich der garantierten Religionsfreiheit in Anspruch nehmen und etabliert wählen, dort islamische Diktatur wählen, die nicht nur Kritiker einsperren lässt, sondern auch keine echte Religionsfreiheit zulässt.

Wer sich da wundert, hat nichts begriffen. Die künstliche Pseudoerschütterung der Medien, der Politik über das Wahlverhalten der türksichen Wählerschaft in Deutschland und in Europa ist heuchlerisch und verlogen. Als ob das nicht absehbar war. Erdogan, der im Grunde nichts anderes ist als ein Bruder im Geiste Mursis, dem  durch Präsident Al Sisi entmachteten Muslimbruderpräsidenten aus Ägypten,  ist  für die in Europa lebenden Türken Umma-Bruder im religiösen Geiste.

Wen sollen religiöse Türken, wenn sie über den Doppelpass die Möglichkeit haben, denn in der Türkei sonst wählen? 

Etwa säkular denkende Präsidentschaftskandidaten?

 

 

In Ägypten haben wir es gesehen. Es werden immer religiöse Hardliner von Muslimen gewählt, weil sie sich durch diese am besten korangemäß vertreten fühlen.

 

 

Zur Reislamisierung der Türkei 

https://www.cicero.de/aussenpolitik/reislamisierung-der-tuerkei-ein-neuer-staat 

(Ein Bezahlartikel. Es reicht bereits der lesbare Teil) 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s