kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kommentar zum Nahostkonflikt 21. Mai 2018

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 13:37

So klein wie Hessen! Von Todfeinden umgeben – nicht erst heute, sondern schon seit 3000 Jahren!

 

 

 

 

So klagte schon Asaf im 83. Psalm:

„GOTT schweige doch nicht! Denn siehe Deine Feinde toben, und die DICH hassen, erheben das Haupt. Sie machen listige Anschläge wider DEIN VOLK … Wohlan sprechen sie, lasst uns sie ausrotten, dass sie kein Volk mehr seien und des Namens ISRAEL nicht mehr gedacht werde! Denn sie sind miteinander eins geworden und haben einen Bund wider DICH gemacht … und sagen, wir wollen das LAND GOTTES einnehmen“.

 

Hier wird deutlich, dass die Feindschaft gegen ISRAEL in Wirklichkeit Feindschaft gegen GOTT bedeutet.

 

 

 

 

 

 

 

Bildergebnis für 70 years israel

 

 

 

 

 

In diesem Licht betrachtet, wollen alle feindlichen Muslime ISRAEL vernichten. Das steht ausdrücklich in den Chartas von PLO und HAMAS, aber auch im Koran! Das forderte auch Revolutionsführer Chomeini 1979 nach seiner Rückkehr in den Iran! So ist es geblieben als vor Tagen ein schiitischer iranischer „Geistlicher“ drohte, Tel Aviv und Haifa dem Erdboden gleich zu machen. Diese Drohung ist ernst zu nehmen, denn von Syrien aus wird ISRAEL nun auch von iranischen  Hisb´allah-Kämpfern (Hisb´Allah = Partei Allahs) mit konventionellen Waffen beschossen.

 

 

 

 

Als die ersten Juden 1880 aus der von den Römern erzwungenen Diaspora in ihre unter den Osmanen verkommene fast menschenleere Einöde (darüber schrieb Mark Twain in seinem Reisetagebuch von 1868) zurückkehrten, machten sie sich an den Wiederaufbau. Das langsam prosperierende Land zog auch Araber an, die dort Arbeit suchten. Es kam schließlich zur Staatsgründung am 14. Mai 1948. Schon einen Tag später folgte der erste Krieg aller Araber gegen das kleine ISRAEL. Die arabischen Bewohner wurden aufgefordert aus dem Kampfgebiet zu fliehen, bis der Sieg erreicht wäre.

Aber es kam anders. ISRAEL siegte.  Die UN teilten dann das Land willkürlich zwischen Juden und Arabern auf, nachdem das östlich vom Jordan gelegene Palästina (ein geographischer Begriff für ein Gebiet östlich  u n d   westlich des Jordan) dem neu gegründeten Transjordanien zugeschlagen wurden. 77 Prozent bekam das neue haschemitische „Königreich“ Jordanien zugesprochen, der Rest von 23 Prozent zwischen Juden und Arabern willkürlich aufgeteilt, obwohl die Mandatsmacht England ISRAEL 1918 weitaus mehr versprochen hatte. Jerusalem sollte einen Sonderstatus erhalten.

 

 

Bildergebnis für 70 years israel

 

 

 

 

1948 annektierte Jordanien gegen UN-Beschlüsse Judäa und Samarien, verschleiernd als „Westbank“ bezeichnet, und behielt das Kernland ISRAELS einschließlich der Altstadt von Jerusalem mit ISRAELS heiligster Stätte, dem Tempelberg, bis 1967 besetzt. Die Araber hätten nun Zeit gehabt, in diesem Gebiet den vermeintlich gewünschten Staat „Palästina“ mit der Hauptstadt Ost-Jerusalem einzurichten. Doch das wollte nicht einmal die Terrororganisationen unter dem Ägypter Arafat.

Die Charta der PLO von 1964 belegt, dass die Araber ganz ISRAEL wollten, um es mit der „Arabischen Nation“ zu vereinen gemäß der von Nasser betriebenen panarabischen Einigung. Einen Staat „Palästina“ und ein „palästinensisches“ Volk hat es ja in der Geschichte nie gegeben. Das Wort „Palästina“ leitet sich von den einst in der Ägäis beheimateten „Philistern“ („Wanderer“) ab – aber die waren bereits 722 v. Chr. von den Assyrern bei ihrem Kampf gegen die zehn Stämme des „Nordreichs“ Israel vernichtend geschlagen worden, untergegangen.

 

 

 

 

Bildergebnis für 70 years israel

 

 

Seit 1967 besaß nun ISRAEL genau die Fläche, die seit Jahrtausenden sein Kernland ausmachten, und das immer mit dem Judentum verbundene Jerusalem.  Aber die Araber ließen keine Ruhe. Es gab weitere Kriege, die aber alle trotz starker arabischer Übermacht die Position ISRAELS festigten. Ein Rätsel? Das aber löst die Bibel: Viele Male steht sowohl im Alten als auch im Neuen Testament, dass das Land ISRAEL „EREZ ISRAEL“ GOTTES Eigentum ist, und ER es ISRAEL zum Besitz gegeben hat.

 

 

 

 

 

Übrigens finden wir sogar im Koran vier Suren-Verse (7:137; 10:93; 5:21; 17:106), in denen Allah/Mohammed das Gebiet westlich  u n d  östlich des Jordan ausdrücklich den „Kindern Israels“ zugewiesen hat. Komisch, dass die Araber das gern verdrängen …

Präsident Trump hat das Existenzrecht ISRAELS nochmals ausdrücklich betont und zur Bekräftigung die Botschaft der USA nach Jerusalem verlegt, was schon seit 1995 auf Beschluss des US-Kongresses seine Vorgänger hätten umsetzen sollen.

 

 

 

 

 

Im Lichte dieser Historie und dem Gebaren des Iran, der seit 1979 ohne jeden UN-Widerspruch ISRAEL von der Landkarte „ausradieren“ will, stellt sich  die Frage nach der Ernsthaftigkeit iranischer Absichten hinsichtlich des Atom-Abkommens. Wer sein eigenes Volk so sehr unterdrückt und der Bevölkerung keinerlei Toleranz zugesteht, kann vom Westen kein Vertrauen erwarten! Zwar hat der frühere Außenminister Steinmeier diesen Vertrag als „historisch“ gelobt, aber zugleich fordert er mit der Merkel-Regierung die Teilung des kleinen Israel  u n d  seiner Hauptstadt. Das ist ein Widerspruch in sich selbst. Das bestätigte sich, als  Steinmeier, nun als Präsident, erst kürzlich den Terroristen Arafat ehrte und an dessen Grab einen Kranz niederlegte. Eine Provokation!

 

 

 

 

 

Die martialischen Bilder vom Grenzzaun am Gazastreifen werden von den Medien gegen den „Goliat“ ISRAEL ausgeschlachtet. Und mit ihnen klagen 47 (!) Hilfsorganisation in Gaza – allen voran Amnesty – über die angebliche Brutalität der israelischen Armee, die nicht etwa angreift, sondern nur die von FATAH und HAMAS aufgehetzten und fanatisierten Massen dran hindert, die Grenze zu überrennen. Jeder Staat hat das Recht auf Selbstverteidigung!

Die deutsche Kanzlerin ist zwar anderer Meinung und hat das Gegenteil veranlasst, so dass  Millionen von Muslimen illegal über die offene Grenze hereinströmten und zu unserem großen Schaden unser Land „besetzten“.

 

 

 

 

Dabei erhält gerade der Gazastreifen so viel „Entwicklungshilfe“ wie kein anderes Gebiet auf diesem Globus. Milliarden aus USA und Deutschland versickern dort jährlich, sind weder projektgebunden noch werden sie kontrolliert. So konnte allein Arafat nach Recherche des IWF von 2004  900 Millionen EURO „Entwicklungshilfe“ auf seine Privatkonten in der Schweiz „umlenken“. Die Bundesregierung (Minister Müller, CSU) fordert das Geld von dem Sua/Arafat-Clan trotz Aufforderung nicht zurück.

 

 

Die gesamte Nahost-Politik sollte von der Bundesregierung ebenfalls überprüft werden! Präsident Trump hat den Weg aufgezeichnet!

 

12 Responses to “Kommentar zum Nahostkonflikt”

  1. Thomas Says:

    So sieht das alles aus !

    • Tommy Rasmussen Says:

      Da es allzeit dort die meisten Hypothesen gibt, wo es dem kurzsichtigen Menschenverstande am wenigsten gestattet ist, in die lichte Sphäre der Wirklichkeit hineinzublicken, da auch werden die allerverschiedenartigsten Theorien aufgeführt, von denen immer, wie eine französische Kleidermode, die letzte die herrschende Oberhand führt.

  2. Tommy Rasmussen Says:

    Israel wird von Zionisten gesteuert, die von der „Hochfinanz“ gesteuert wird. Das jüdische Himmelreich auf Erden ist nur eine Erfindung der Hochfinanz um Hass und Krieg zu verbreiten, denn:

    “Der Dritte Weltkrieg … muß so gelenkt werden, daß sich der Islam und der politische Zionismus GEGENSEITIG vernichten.”
    http://www.endzeitbotschaft.de/2011/02/was-sagte-albert-pike.html

    30.11.2017 – Wie Zionisten mit Absicht Juden im Holocaust und anderswie opferten, um sie nach Rothschilds Palästina zu verjagen. In der Tat waren Hitlers beste Freunde die Zionisten:
    http://new.euro-med.dk/20171130-wie-zionisten-mit-absicht-juden-im-holocaust-und-anderswie-opferten-um-sie-nach-rothschilds-palastina-zu-verjagen-ist-israel-ihr-nachstes-opfer.php#respond

    • Thomas Says:

      Auch wieder aus der Neuoffenbarer Güllegrube aufgetaucht, die Bibel ist der Masstab und nicht
      die Phantasie von geistig Verwirrten.

      • Tommy Rasmussen Says:

        Thomas: „… die Bibel ist der Masstab und nicht die Phantasie von geistig Verwirrten.“

        Johannes 18.36
        Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, meine Diener würden kämpfen, daß ich den Juden nicht überantwortet würde; aber nun ist mein Reich nicht von dannen.

        Johannes 12.25
        Wer sein Leben liebhat, der wird’s verlieren; und wer sein Leben auf dieser Welt haßt, der wird’s erhalten zum ewigen Leben.

        3. Mose 26.38
        Und ihr sollt umkommen unter den Heiden, und eurer Feinde Land soll euch fressen.

        Hesekiel 22.16
        daß du bei den Heiden mußt verflucht geachtet werden und erfahren, daß ich der HERR sei.

        Matthäus 13.19
        Wenn jemand das Wort von dem Reich hört und nicht versteht, so kommt der Arge und reißt hinweg, was da gesät ist in sein Herz; und das ist der, bei welchem an dem Wege gesät ist.

        Lukas 17.21
        man wird auch nicht sagen: Siehe hier! oder: da ist es! Denn sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch.

        Apostelgeschichte 28.28
        so sei es euch kundgetan, daß den Heiden gesandt ist dies Heil Gottes; und sie werden’s hören.

  3. Bazillus Says:

    Der Nahostkonflikt ist kein politischer, sondern ein rein religiöser.

  4. Johannes Says:

    Tommy Rasmussen, wissen Sie überhaupt, was Zionisten sind? Was Sie da von sich geben, ist dummes Zeug – mit Verlaub gesagt. Befassen Sie sich mal mit der Nahost-Geschichte! Und vor allem lesen Sie mal in der Bibel, das hilft Ihnen vielleicht weiter!

  5. Tommy Rasmussen Says:

    „So klagte schon Asaf im 83. Psalm: „… Hier wird deutlich, dass die Feindschaft gegen ISRAEL in Wirklichkeit Feindschaft gegen GOTT bedeutet.“

    Das jüdische Problem hat mit Rabbinen zu tun, die ein böses Verhalten Nichtjuden gegenüber nicht nur als akzeptabel entschuldigen, sondern als göttlich inspiriert. Das Alte Testament ist angelblich wegen jüdische Auslegungen und Positionen von Rabbinen ohne Liebe, die inkorrekterweise lehren, Gott liebe nur die Juden, obwohl:

    3. Mose 25.17: So übervorteile nun keiner seinen Nächsten, sondern fürchte dich vor deinem Gott; denn ich bin der HERR, euer Gott.

    Wir sind keine Antisemiten, wir lehnen nur die psychopathische jüdische Ideologie ab. Der sogenannte Antisemitismus ist eine Reaktion auf eine negative Haltung der Juden den Nichtjuden gegenüber. Die Menschen treten dem Judaismus als erlerntem psychopathischem Verhalten entgegen und nicht weil diese Leute als Juden geboren worden sind. Ca. 95% der “Juden” sind übrigens “Ost- Juden” khazarischer Abstammung und KEINE Semiten. Es sind der weiße Phosphor, das unangereichterte und angereicherte Uran, die Folter und der Hungertod, denen palästinensische Kinder durch erwachsene Juden ausgesetzt sind, denen wir entgegentreten. Dies ist erlerntes Verhalten, wie es jungen, leicht zu beeindruckenden Kindern durch psychopathische jüdische Rabbis und Politiker gelehrt wird. Der Rabbiner Eli Ravage: „Verglichen mit dem, was Paulus, der Jude aus Tarsus in Rom vollbrachte, ist der russische Umsturz 1917/1918 nur ein Straßenkrawall… Wir änderten den ganzen Ablauf eurer Geschichte…Und Paulus machte seine Arbeit so gründlich, daß.. das Gesetz aus Zion zur Staats-religion Roms wurde.“
    http://www.diegoden.de/ravage.htm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s