kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kruzifixe in der Geschäftsordnung 29. April 2018

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 09:58

Ein Kreuz für jede staatliche Behörde in Bayern

 

 

 

 

Ab dem 1. Juni dieses Jahres soll in jeder staatlichen Behörde ein Kreuz hängen – allerdings nicht in Amts- und Klassenzimmern, sondern im Eingangsbereich. Eine entsprechende Änderung der allgemeinen Geschäftsordnung für die Behörden des Freistaats beschloss der bayerische Ministerrat am Dienstag. Die Opposition spricht von einem „wahlkampftaktischen Manöver“.

Das Kreuz sei ein grundlegendes Symbol der kulturellen Identität christlich-abendländischer Prägung, so Ministerpräsident Markus Söder (CSU). „Das Kreuz ist nicht ein Zeichen einer Religion“, so Söder nach der Kabinettssitzung.

Ein Kreuz soll künftig in jeder staatlichen Behörde hängen – und zwar im Eingangsbereich und nicht zwingend in jeder Amtsstube. Dadurch soll verhindert werden, dass Leute, die sich davon gestört fühlen, vor Gericht klagen. Söder: „Das ist kein Verstoß gegen das Neutralitätsgebot“:

 

 

 

 

 

Klar erkennbar, aber nicht ständig vor Augen

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ergänzte nach der Kabinettssitzung: „Das ist ein klares Signal für die christliche Tradition.“ Dadurch, dass das Kreuz im Eingangsbereich aufgehängt werden soll, gäbe es nicht die Diskussionen, wie sie etwa bei Klassenzimmern geführt wurden, weil sich im Eingangsbereich niemand den ganzen Tag „unter einem Kreuz aufhalten müsse, der das nicht wolle“.

Kommunen, Landkreisen und Bezirken empfiehlt der Ministerrat, ein Kreuz aufzuhängen. Die Regelung bleibt für diese aber im Gegensatz zu staatlichen Behörden freiwillig. Auch Universitäten sollen frei entscheiden können. Innenminister Herrmann betonte, dass die Entscheidung des bayerischen Kabinetts auch nichts mit der Islamdebatte zu tun habe.

WEITER: https://www.br.de/nachrichten/ein-kreuz-fuer-jede-staatliche-behoerde-in-bayern-100.html

 

 

 

 

 

Bildergebnis für Ein Kreuz für jede staatliche Behörde in Bayern

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

 

Unzweideutig eine gute Sache, denn Deutschland ist ein historisch gewachsenes christlich geprägtes Land.

 

 

 

Die Kritiker haben mit ihrer Einschätzung jedoch leider auch recht. Glaubwürdiger wäre es gewesen, wenn die CSU diese Anordnung schon vor Jahren getroffen hätte und nicht kurz vor der Bayerischen Landtagswahl, sondern nach einer der vielen Landtagswahlen, die in Bayern wie in den übrigen Bundesländern schon lange durchgeführt worden sind. Das lässt diesen Beschluss schon fast als politische Verzweiflungstat erscheinen. Das Kreuz als Wahlkampfhilfe. Das Symbol JESU als verzweifelter Versuch, die absolute Mehrheit für die CSU zu sorgen?

 

 

 

 

Wäre diese zurecht erhobene Kritik nicht möglich, wäre dieser Beschluss somit nicht aus der politischen Not geboren, wäre diese Aktion wirklich eine gute Inspiration und würde eine christliche Haltung offenbaren. So bleibt ein negativer Beigeschmack.

 

 

 

 

Politisch hat Söder sich als raffinierter politischer Stratege und Taktiker gezeigt und die CSU mit dem Kreuz in Verbindung gebracht.  Mit dieser Aktion hofft er darauf, dass die anderen  Parteien unsachgemäß argumentieren, um so dann den Christen im Lande zeigen zu können, wie möglicherweise christenfeinlich diese Stellung beziehen. Diese Rechnung ist nicht aufgegangen.

Die Statements der anderen Parteien sind nicht auf diese Strategie hereingefallen, jedenfalls können wir die Stellungnahmen der anderen Parteien,  die in diesem Artikel aufgeführt sind, nicht als unchristlich  werten. Dem Kreuz selbst wurde von ihnen durchaus mit Achtung begegnet.

 

 

 

 

Der „Kreuz-Kabinettsbeschluss“ kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch die CSU das Christentum mit der Zustimmung im Bund und auf EU-Ebene verraten und schweren Schaden zugefügt hat, indem sie mitgetragen hat, dieses Land zur Erstürmung durch den Islam letztlich zum Geburtendschihad-Abschuss freigegeben hat.

Das Kreuz als Gegenstand dieses Beschlusses kann somit nur noch  äußeren Symbolcharakter haben. Eine Politik, die der Aufrechterhaltung der Identität des christlichen Abendlandes gedient hätte, hätte anders ausgesehen. Die CSU hat sich politikinhaltlich auf das niedrige Niveau der Zerstörungspolitik Merkels herabbegeben. Genau diese Politik hat die AfD erst stark gemacht.

 

 

 

Wer als Christ kann diese Entscheidung letztlich als schlecht kritisieren? Das weiß Söder, der Fuchs, ganz genau. Ob diese Aktion allerdings ausreicht, die CSU in Bayern zu wählen, bleibt dem Wahltag vorbehalten. Die Strategie ist zu durchsichtig. Allerdings muss sich die AfD jetzt auch dieser Thematik innerlich stellen. 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s