kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die Islamisierung Londons – Die Eroberung des Bodens! 24. März 2018

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 12:12

Islamisierung

Einführung von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

 

Was hören wir derzeit über GB und London? 

Strukturelle Mädchenprostitution durch muslimische Zuhälterbanden unter Stillschweigen der etablierten Gesellschaftsgrößen in

– Rotherham

– Telford

– Terrorattacken

– Demokratieabbau durch Inhaftierung von Sellner und Co.

 

 

 

Die Islamisierung ist in GB schon weiter fortgeschritten als hierzulande. Wir holen aber durch Merkels Globalpolitik der Fernstenliebe (die Nächstenliebe bleibt auf der Strecke) aber mächtig auf. Was das bedeutet, zeigt der nachfolgende Artikel vom 17.03.2018 auf Katholisches.info.  Islamkritik allein kann es nicht bringen. Die selbstbewusste Eigenidentität wird auf allen Ebenen gefragt werden.

Wir müssen uns entscheiden, was wir wollen. Ein Weiter so = Islamisierung. Wer das will, soll für sich persönlich weiter den Kopf in den Sand stecken und hoffen, dass sich die Verhältnisse zum Guten ändern werden. Das aber wird durch Negierung, durch Ignoranz, durch Verdrängung, durch Selbsttäuschung und durch Feigheit nicht möglich werden können. Die enstmals „große Nation“ GB mündet in der Bedeutungslosigkeit. Alles nur noch Fassade mit islamsichem Kern. Kein Wunder, dass ein Sellner bei dem Bürgermeister (Ich mache aus London einen Leuchtturm des Islams).

Islamkritische Stimmen werden von vornherein zum Verstummen gebracht, das was uns auch hier bevorstehen wird. Wir nennen Merkel nicht die Kanzlerin der Auslländer, sondern die Kanzlerin der Islamisierung.

 

 

 

Wer Sellner und Co. nicht einlässt, aber IS-Kämpfer aus Syrien und Irak, weiß wie GB tickt. Wie dieses Blatt noch umkehrbar sein soll, kann wohl nur der DREIEINE GOTT wissen. Die EU, die westeuropäischen Regierungen sind einfach nur verrückt geworden. Sie handeln wie Selbstmörder. Sie selbst hausen in Elfenbeintürmen. Das Volk jedoch wird dem Islam zum Fraß vorgeworfen.

Telford und Rotherham lassen grüßen. Es zeichnet sich immer mehr eine Weißenfeindlichkeit ab. Die EU jhat sich zur obersten kriminellen Schleuserorganisation entwickelt. Gegen diese Enwicklung hilft nur noch eines. Eigenidentität auf christlicher Grundlage, die auch zu verteidigen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Islamisierung Londons

Die Eroberung des Bodens

 

 

 

 

In London sind die Gebäude noch dieselben und auf den Dächern weht der Union Jack. Die Hauptstadt von England ist aber immer weniger englisch. Beobachter sprechen von einer Kapitulation vor der Islamisierung.

Die Sharia breitet sich aus, die Gewalt gegen Frauen nimmt dramatisch zu und in den Grundschulen gibt es bereits mehr Muslime als Christen.

Muslime übernehmen London scheibchenweise

Londons Bürgermeister Kenneth Livingstone, der Rote Ken, er regierte von 2000–2008, hatte im Wahlkampf 2012 versprochen:

„Ich werde die Stadt zu einem Leuchtturm des Islams machen“.

 

 

 

Das Ziel hat er letztlich erreicht, dabei wurde der Sozialist damals gar nicht gewählt. Dafür wird London seit 2016 von einem Muslim regiert. Und die Islamisierung Londons schreitet mit schnellen Schritten voran. Helfershelfer des Islams wie den Roten Ken gibt es unter Europas Politikern zahlreiche.

 

 

In Großbritannien lebt eine der drei größten islamischen Gemeinschaften in der EU. Vor dem Vereinigten Königreichen rangieren nur Frankreich und Deutschland. Der schnelle Zuwachs hat drei Gründe in dieser Reihenfolge: Einwanderung, höher Fruchtbarkeitsrate und Konvertiten.

Die Muslime haben sich tatsächlich in die englische Gesellschaft integriert, allerdings auf ihre Weise: Sie haben sie übernommen. Das gilt natürlich nicht für die oberen Zehntausend. Die leben weiterhin in ihrer splendid isolation und bekommen von allem nichts mit, was in ihrem Land passiert. Jedenfalls tun sie zumindest, denn so ganz stimmt es ja auch für sie nicht. Sie pflegen internationale Geschäftsinteressen. Muslimische Geschäftspartner, in welcher Form auch immer, hat daher jeder von ihnen.

 

 

 

In London, dort wo das Volk lebt, sieht die Sache ganz anders aus. Dort haben die Einwanderer ihre Sitten und Verhaltensregeln gleich mit importiert: die Muslime die Scharia. Deren Geltungsbereich setzen die Adepten Mohammeds in immer größeren Gebieten durch. Sie praktizieren eine regelrechte Form der Eroberung des Territoriums. Es ist eine schleichende Eroberung, ohne Kriegserklärung, ohne offizielle Wahrnehmung.

Nur eines gibt es, das wird aber so nicht gesagt: die Kriegsberichterstattung. Es sind die täglichen Chronikmeldungen. Die Politik läßt gewähren, drückt beide Augen zu, weil man weder das Thema Einwanderung und noch weniger das Thema Islam angehen will. Da hindert man lieber einen Martin Sellner an der Einreise, sperrt ihn drei Tage ein, um ihn dann abzuschieben. Er könnte mit seinen Reden über die Meinungsfreiheit die „örtlichen Gemeinschaften“ stören. Welche örtlichen Gemeinschaften denn? Die Engländer sind damit sicher nicht gemeint. Die waren einmal stolz auf das Recht der freien Meinungsäußerung. Tempora mutantur.

 

 

 

 

 

 

Die erniedrigte Nation

 

 

England, allegorisch gesprochen, sieht aus, als habe es schon ein halbes Dutzend Schönheitsoperationen hinter sich. Mit ihnen möchten die Multikulturalisten und die in England traditionell starken Globalisten nicht nur den Alterungsprozeß zudecken, sondern die Auszehrungen und Narben vertuschen, die das Gesicht der Britannia aufweist. Manche sind der Überzeugung, in ihrem Gesicht bereits den Schauder des absehbaren Volkstodes zu erkennen.

Der sexuelle Mißbrauch englischer Kinder durch islamische Gangs ist nur eine der vielen Plagen, die mit der Masseneinwanderung eingewandert sind.

„Wer sich die Mühe macht, den Chronikteil der britischen Zeitungen der vergangenen zwölf Monate anzuschauen, wird auf eine erniedrigte Nation stoßen, die sich auf dem Weg ins Nichts befindet, das sich immer mehr ausbreitet“, so die Tageszeitung Il Giornale.

 

Zu Dreikönig wurde in der Marienkathedrale von Glasgow eine Lesung vorgetragen, in der die Gottheit Jesu Christi geleugnet wurde. Der anglikanische Kirchenkaplan wollte auf diese Weise „die Herzen der Muslime erreichen“. In wessen Auftrag hat er so gehandelt? Mehr noch: In wessen Interesse hat er so gehandelt?

 

 

 

 

 

Mehr muslimische Schüler als Christen

Wie schwer verwundet das englische Volk ist, zeigt sich an den Schulen besonders deutlich. Vielleicht ist es schon tödlich getroffen. Die muslimischen Schüler haben die christlichen Schüler bereits an Zahl eingeholt und überrundet.

 

Laut einem Bericht der Times gibt es staatliche Grundschulen in England, an denen 100 Prozent der Schüler Muslime sind. Sogar in fünfzehn katholischen Privatschulen des Landes sind die Christen praktisch verschwunden. Das muslimische Kopftuch für Mädchen ist in weiten Teilen fester Bestandteil der berühmten englischen Schulkleidung geworden. Aufgrund großzügiger Einbürgerungen ist damit eine weitere Frage beantwortet: Die Bürger von morgen werden Araber, Paschtunen, Belutschen, Bengalen, jedenfalls Muslime sein. Sie werden es nicht nur dem Aussehen nach sein, sondern auch in ihrem Verhalten. Die Politik, die das alles nicht wahrhaben will, ja leugnet, muß aber nicht erst warten, um zu wissen, was das bedeutet, bis die heutigen Grundschüler erwachsen sein werden. Der englische Alltag, der Alltag in London, demonstriert das bereits heute in vollem Umfang. Zumindest denen, die sehen wollen.

 

 

 

Zu diesem irritierenden, ja beängstigenden Alltag gehört, daß der Islam unter den englischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen Konvertiten findet. Übertritte von Engländern zum Islam finden vor allem im Gefängnis statt, aber nicht nur. Dort erleben sie, was islamische Herrschaft heißt, und kapitulieren. Sie schließen sich denen Rücksichtslosen, den Stärkeren, den Gewalttätigeren an. Wenn sie rauskommen, verhalten sie sich gleich und bewaffnen sich.

Ein gewisser Clayton McKenn nahm das ganz genau, nachdem er zum Islam konvertiert war. Mit einer Axt bewaffnet ging er auf seinen Vater los, weil der noch Christ war. Oder Rezzas Abdulla, 30  Jahre, Muslim, der eine junge Mutter attackierte, weil sie mit ihrem neugeborenen Kind im Kinderwagen spazierenging. Nachdem er die Mutter niedergeschlagen hatte, spuckte er auf das neun Monate alte Kind mit der Begründung: „Die Weißen sollten keine Kinder aufziehen dürfen“. Er wurde lediglich zu acht Monate Gefängnis verurteilt, die zudem auf Bewährung ausgesetzt wurden, damit er „psychische Probleme“ behandeln lassen könne.

 

 

 

 

 

 

No-go-Zonen: scharia-kontrolliertes Land

Im vergangenen Mai standen vier muslimische Männer vor Gericht, weil sie eine 16jährige Engländerin vergewaltigt hatten, als sie in eine Kebab-Bude kam, um eine Auskunft einzuholen. Zu den vier Tätern gehörte auch der Geschäftsinhaber. Es war eine Gruppenvergewaltigung.

 

 

 

In London nimmt die Zahl der No-go-Zonen zu. Die Gegenden, wo der Rote Ken und der amtierende Bürgermeister Sadiq Aman Khan die Wahlen gewannen, zeigen auf der Landkarte an, welche Bezirke besonders betroffen sind. Die No-go-Zonen betreffen vor allem Frauen. Die Post gibt ausdrückliche Warnungen an ihre Angestellten, besonders weibliche, für bestimmte Gegenden aus. In keiner Stadt der Welt gibt es mehr Säure-Anschläge als in London.

Zwischen Oktober und Dezember 2016 zählte der National Health Service 2.332 Fälle von weiblicher Genitalverstümmelung. Die offiziellen Zahlen für den Zeitraum April bis September 2017 belaufen sich auf 4.503. Diese Gewalt, die Mädchen im Alter von etwa neun Jahren angetan wird, ist eine grausame Realität in England.

 

 

 

 

Von den Verhaftungen von Frauen und Männern, alles Muslime, weil sie Attentate vorbereiten haben, war noch gar nicht die Rede. Die muslimischen Forderungen schießen parallel in die Höhe, täglich kommen neue dazu. Der muslimische Schauspieler Riz Ahmed meinte, „der Mangel an muslimischen Gesichtern im britischen Fernsehen“ sei schuld, daß sich muslimische Jugendliche radikalisieren.

Deshalb forderte er eine Islamisierung des Fernsehens. Islamische Gruppen mischen sich offen in die politische Diskussion des Landes ein und erheben den Anspruch, daß die Scharia „die einzige Lösung“ für Großbritanniens Probleme sei. Ihre Einführung, so diese Gruppen, sei nur mehr eine Frage der Zeit. So spricht keine schutzbedürftige, bedrohte Minderheit, sondern eine selbstsichere, entschlossene Gruppe, die sich auf dem Vormarsch weiß und der festen Überzeugung ist, daß ihr die Zukunft gehört.

 

 

 

 

 

 

London Has Fallen:

In zehn Jahren 60% mehr Muslime

Die DNA der englischen Nation wurde von den Politikern vergewaltigt und modifiziert. Das zeigt sich auch auf den Straßen. Manche Gegenden Londons unterscheiden sich nicht von solchen in Paris samt Vorstädten. Das Merkmal? Weiße sieht man nicht mehr. Engländer und Franzosen muß man mit dem Vergrößerungsglas suchen.

London gehört heute zu den islamisiertesten Städten Europas. Das zeigt sich auch am Blut, das auf den Gehsteigen Londons klebt, wo die islamische Stadtguerilla aus radikalen Muslimen und ebensolchen Kleinkriminellen, die Grenzen sind fließend, nachts ihre große Bühne haben.

US-Präsident Donald Trump sorgte im April 2017 für Aufregung, als er aussprach, was Britanniens Politiker nicht sagen wollen oder sich nicht zu sagen trauen:

„Wenn die Islamisierung in London nicht aufhören wird (wird London fallen): 423 neue Moschee, 500 Kirche geschlossen. Es gibt einen schnellen Anstieg der muslimischen Bevölkerung im Vereinigten Königreich“.

 

 

Die Empörung war groß. Nicht wegen der beschriebenen Fakten, sondern weil Trump es auszusprechen gewagt hatte. Laut den Volkszählungen von 2001 und 2011 wuchs der Islam in Großbritannien allein in diesem Jahrzehnt um sagenhafte 60 Prozent. Seither sind weitere Jahre der ungebrochenen Zunahme vergangen. Wer die Wahrheit über die Islamisierung sagt und kritisiert, stört den „Frieden“. Welchen Frieden? Ein solcher Frieden kann nur als Angstfrieden bezeichnet werden. Mit der Einwanderung ist Realität geworden, wovor weitsichtige Beobachter gewarnt hatten: Mit den Einwanderern wurden auch die Probleme unzähliger Länder, Kulturen, Ethnien, Religionen importiert.

 

2016 kam ein Film  mit dem Titel London Has Fallen in die Kinos, der massive, islamische Terrorangriffe auf London, schildert. Der Film wurde vom Mainstream bereits vor seiner Veröffentlichung mit Negativurteilen an den Pranger gestellt. Manchen öffnete er die Augen.

 

 

 

 

 

 

 

Die Islamisierung und ihre Helfer

Der Punkt ist: Den Islam findet man heute in London überall. Von den oberen Zehntausend war schon die Rede. Der Islam wohnt nicht nur in den Sozialbauten, wo Arbeitslosigkeit und Drogen den Alltag diktieren. Er wohnt auch in den „guten“ Wohnvierteln. Auch der Islam hat eine Oberschicht, und er hat sie wie alles andere auch nach Europa importiert. Sie war sogar sein bester Türöffner. Denn wo das Geld anklopft, haben die Europäer schon im ausgehenden 20. Jahrhundert noch jede Tür aufgemacht. Was durch die offene Tür dann alles nachkam, wurde in Kauf genommen. Mußte in Kauf genommen werden. Wir sprechen von der britischen Oberschicht, denn das Volk wurde ohnehin nie gefragt.

 

 

 

Chre, ein global führendes Unternehmen in Verwaltung und Verkauf von Einkaufszentren, Outlets und Vergnügungsparks in Stadtzentren, veröffentlichte, daß allein 2015 (neuere Statistiken fehlen) 4,2 Milliarden Pfund aus dem Nahen Osten in Geschäftsimmobilien in London investiert wurden. Gekauft wurde Shard London Bridge, der dritthöchste Wolkenkratzer Europas, gekauft wurde Harod’s, das Nobeleinkaufszentrum, gekauft wurde Clardige’s, das teuerste Luxushotel der Stadt, und sogar die ehemalige US-Botschaft.

Zugleich veröffentlichte die Charity Commission, eine britische Regierungsagentur für den gemeinnützigen Bereich, daß „muslimische Wohlfahrtsorganisationen“ Verbindungen mit dem islamischen Terrorismus haben. In drei Jahren gingen 630 solcher Hinweise ein.

 

 

 

 

Engländer nur mehr Minderheit in London

Wer durch London spaziert wird, überall auf Muslime treffen. Laut Volkszählung 2011 machen die einheimischen Engländer, Schotten und Nordiren nur mehr 44,9 Prozent der Londoner Bevölkerung aus. Sie sind Minderheit im eigenen Land. Inzwischen sind es noch deutlich weniger geworden. Tendenz schnell fallend. Und manche Muslime machen sich gar nicht mehr die Mühe, Geschäftsaufschriften auf englisch anzubringen. Arabisch genügt ihnen.

Die ganze Stadt, öffentliche Gebäude, Plätze, Kirchen, Sehenswürdigkeiten, Museen, Parks, alles ist gezeichnet von Sicherheitsmaßnahme zur Abwehr von Terroranschlägen. Ein trister Anblick. Doch über die Gründe dafür darf man nicht reden. Die müsse man hinnehmen, sagt die Politik, sagen die Medien, sagen die Kulturschaffenden, als sei Terrorismus, als sei Islamisierung ein Naturereignis, das wie Regen und Sturm über ein Land kommt.

 

 

 

Identität gefordert – Islamisierung ablehnen reicht nicht

Alle Bemühungen, das errichtete Tabu zu brechen, über die stattfindende Islamisierung nicht sprechen zu dürfen, werden jedoch umsonst sein, wenn es den Engländern und den anderen europäischen Völkern nicht gelingt, ihre Identität wiederzufinden. Ein identitätsloses Vorwärts im bisherigen Hedonismus, aber bitte ohne Islam, wird es nicht geben. Die Islamisierung Europas ist nämlich die direkte Folge des Identitätsverlustes der europäischen Völker, ihrer Vaterlandsvergessenheit und ihrer egoistisch-individualisierten Konsumfixiertheit. Dazu gehört als direkte Konsequenz auch die Kinderlosigkeit. Der Satz von Papst Johannes Paul II. sollte sich jeder Europäer zu Hause an die Wand kleben, jeder Beamte in sein Amtszimmer hängen und die Politiker in jedem Parlamentssaal anbringen: „Ein Volk, das seine Kinder tötet, hat keine Zukunft“.

Und wer dann die Zusammenhänge zwischen westlichem Relativismus und Islam, den beiden Themen, denen Papst Benedikt XVI. seine berühmte Regensburger Rede widmete, nicht verstanden hat, dem kann wahrscheinlich nicht mehr geholfen werden.

Indes ändert sich die Wirklichkeit, wohin man in London schaut, wohin man in Paris schaut, wohin man in Brüssel, Berlin und Wien schaut. Und das hat seinen Grund und seine Ursache, und beide haben mit dem Islam zu tun.

Die Islamisierung Englands schreitet erfolgreich voran, und nicht nur dort. Sie hat aber eine Vorgeschichte, und die ist bei den europäischen Völker zu suchen, die nun islamisiert werden. Ohne Wiedergewinnung der eigenen Identität ist eine Verhinderung der Islamisierung nicht möglich.

Text: Roberta Dadot
Bild: Twitter/Pagemag/Wikisommons (Screenshots)

https://www.katholisches.info/2018/03/die-eroberung-des-bodens/

 

4 Responses to “Die Islamisierung Londons – Die Eroberung des Bodens!”

  1. Thomas Says:

    England, einst ein Land ,aus dem Weltmissionare wie Wesley kamen. Ein absolutes Trauerspiel, eine
    zukünftiger Shithole countries ,genauso wie Deutschland.

  2. Thomas Says:

    m Interview trifft Beatrix von Storch Professor David Engels
    Freie Welt TV – Das ganze Bild: »Auf dem Weg in ein autoritäres Staatswesen«

    Professor David Engels ist Althistoriker und hat seit 2009 einen Lehrstuhl an der Université libre de Bruxelles für Alte Geschichte inne. In einem Interview mit »Freie Welt TV – Das ganze Bild« und Beatrix von Storch zeigt er Parallelen und Unterschiede zum Alten Rom auf.
    Quelle: Freie Welt TV
    Veröffentlicht: 23.03.2018 – 08:09 Uhr | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten – Politik, Nachrichten – Politik – Empfohlen, Startseite – Empfohlen | Schlagworte: Freie Welt TV, Das ganze Bild, Interview, Beatrix von Storch, Professor David Engels, Althistoriker, Europa, Identität, Christentum
    von Redaktion (mk)

    Teil I des Interviews mit Professor David Engels hier

    Teil II des Interviews mit Professor David Engels hier

    Derzeit findet ein Umbruch in der EU statt. In vielen Ländern entstehen Bewegungen gegen das politische Establishment, die nicht länger hinnehmen wollen, dass die traditionellen und überlieferten Werte und Vorstellungen erodieren. Die Frage nach dem, was die Europäer wirklich verbindet und was ihre Identität ausmacht, wird immer öfter und immer lauter gestellt. In ihrer jetzigen Form kann die EU auf keine dieser brennenden Fragen Antworten liefern.

    Beatrix von Storch hat sich mit Professor David Engels, Autor und Historiker an der Universität in Brüssel, auf die Suche nach Antworten gemacht: Gibt es Zeiten in der Geschichte, die der unsrigen ähneln? Welche Rolle spielen der Islam, spielen Masseneinwanderung und die Frage der Integration für unsere Zukunft? Warum muß die Frage nach der Identität Europas ganz anders gestellt werden, als es heutzutage gemeinhin der Fall ist?

    Rom ist an seiner Dekadenz zugrunde gegangen. Die EU hingegen entwickelt sich immer mehr zu einem autoritären Gebilde, das an Bindungskraft verliert. Es zählt nicht mehr mehr die politische Meinungsbildung der Bürger und Ihrer Nationen, sondern stattdessen will eine EU-Elite den Zusammenhalt durch wirtschaftliche Faktoren erzwingen. Das, so Professor Engels, wird langfristig nicht funktionieren.

    Entscheidend für die Zukunft wird das Verhältnis zum Islam sein. Das Christentum ermöglichte dem römischen Staat ein gewandeltes Fortbestehen, da es sich an die Gegebenheiten gut anpassen konnte. Doch der Islam ist, führt Professor Engels aus, sehr eng an seine jeweiligen Heimatländer und Heimatbräuche angebunden. Die Entwicklung eines europäischen Islams wird so erschwert.

    Unsere Kultur wird laut Prof. Engels durch vieles bedingt, das unsere gemeinsam Geschichte ausmacht und Teil einer kollektiven Sensibilität ist, die nur intuitiv erfasst werden kann. Ein wesentlicher Bestandteil dessen ist das Christentum. »Eine europäische Identität ohne Christentum gibt es nicht«, ist sich Professor Engels sicher.

    Quelle : http://www.freiewelt.net/nachricht/freie-welt-tv-das-ganze-bild-auf-dem-weg-in-ein-autoritaeres-staatswesen-10073927/

    Der Prof. weiss natürlich nicht, das Gottlosigkeit, im christlich , biblischen Sinn, die Ursache ist.

    • Andreas Says:

      Ein „christliches“ Europa wird es wohl kaum mehr vor der Wiederkunft des Messias geben, maximal christliche Minderheiten, die sich gegen Agnostiker, Atheisten, Linke, Liberale und dem Islam behaupten müssen. Das wird von Land zu Land verschieden sein, aber in Deutschland, England, Frankreich u. Skandinavien deutet bisher nichts auf eine umfassende Christianisierung hin, zumal in den jüngeren Generationen.
      Zudem müssten sich die Kirchen, der Papst, die evangel. Bischöfe radikal umorientieren u. eindeutig Position beziehen.
      Das wiederum dürfte die nicht-religiösen Bürger, Politiker u. Multikulturalisten u.o. lauen Mitläufer-Christen nochmehr gegen die Kirche aufbringen, von den Muslimen ganz zu schweigen. Im Augenblick nur schwer vorstellbar, daß die Amtskirchen solch einen gesellschaftlichen Affront wagen würden, schon weil sie finanziell u. organisatorisch auf das Wohlwollen der Politik u. Steuerzahler bzw. Noch-Kirchenbeitragzahler angewiesen sind. Welcher Bischof, Pfarrer o. Kirchen-Angestelleter würde schon seinen Status, sein Top-Einkommen u. gesellschaftlichen/privaten Ruf riskieren, solange pragmatische Kompromisse vor solch einer Situation (vorläufig) bewahren?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s