kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Viele sind noch in Pornografie verstrickt 11. März 2018

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 13:58

Jesus ist gekommen, um uns freizusetzen!

„Pornografie ist noch immer ein absolutes Tabuthemen in der christlichen Szene. Viel zu viele Männer und Frauen sind noch darin verstrickt“!

 

 

 

Vorwort von „Kopten ohne Grenzen

 

Eine mehr als sinnvoller und positiver „Tabubruch“. Pornographie und die mit ihr einhergehende Selbstbefriedigung ist für viele Sucht, aus dem es, wie bei allen Süchten, kaum ein Entrinnen gibt. Mit JESUS haben die Autorin des folgenden Artikels und ihr Ehemann es geschafft und haben den Verein „Free Indeed“ gegründet. Mut zur Änderung des eigenen Ich beginnt in sich selbst.

 

 

 

 

Jeder muss erst einmal erkennen, dass er ein Problem hat und darf sich selbst nicht belügen und dann ist es gut, solche Anlaufstellen wie „Free Indeed“ zu haben, an die sich die Betroffenen wenden können. Den Mut zu haben, mit seinem Problem sich anderen zu öffnen ist der erste Schritt auf Heilung.

Und mit JESUS CHRISTUS ist Hilfe da. Die Betroffenen müssen nur auf IHN mit aller zur Verfügung stehenden Ernsthaftigkeit zugehen. Und wenn sich Menschen mit diesem Problem zusammentun, kann mit Hilfe JESU diese Sucht überwunden werden.

 

 

 

 

Denn von dieser Sucht lebt eine ganze Industrie. Und wie leicht ist da der Wechsel zur Kinderpornographie. Menschen in dieser Industrie werden ausgenutzt. Auch dort gibt es Aussteiger, die dann viel Hintergründiges und brutal Ehrliches zu sagen haben. Die eine Seite ist der Pornokonsum, die andere Seite ist die entsprechende Industrie, die ihre Mitarbeiter mit durchaus miesen, teilweise bruatelen und unmoralischen Tricks in die Szene lockt, um sie dann wie der Kosument zu gebrauchen, um sie dann kaltlächelnd zu entsorgen, wenn das Objekt seine Schuldigkeit getan hat.

 

 

Ein Leben mit und in JESUS kann Hilfe für beide Seiten der einen Medaille sein.

Nur der Wille muss vorhanden sein.

 

 

http://www.kath.net/news/29705

http://kath.net/news/62996

 

 

 

 

 

 

Jesus ist gekommen, um uns freizusetzen.

„Pornografie ist noch immer ein absolutes Tabuthemen in der christlichen Szene. Viel zu viele Männer und Frauen sind noch darin verstrickt“!

 

 

Augsburg (kath.net/Blog „Alltagsliebe“): Diese Woche war für meinen Mann und mich eine ganz besondere Woche. Seit dem ersten März ist mein Mann nicht länger Gebetshausmissionar im Gebetshaus Augsburg, sondern leitet in Vollzeit unseren Dienst Free Indeed, den wir mit anderen wertvollen Menschen vor etwas mehr als einem Jahr gegründet haben.

Das ist aufregend, spannend, überwältigend, herausfordernd, anders.

Wie kam es überhaupt zu Free Indeed?

Das ist eine sehr persönliche Geschichte:

Mein Mann war über 20 Jahre von Pornografie abhängig. Er hat sich regelmäßig Pornos und Bilder von nackten Frauen angesehen und sich dabei selbst befriedigt. Als wir heirateten, wusste ich, dass er ein Problem damit hat – allerdings war Pornografie für mich ein sehr abstraktes Thema und er hat mir nie in Detail erzählt, was genau da alles abläuft und wie ihn das beeinflusst. Davon mal abgesehen, ist er auch davon ausgegangen, dass er Pornografie abhaken kann, sobald er verheiratet ist.

Dem war aber nicht so. Das Ganze wurde schlimmer und schlimmer. Ich fand Bilder auf dem PC, ab und zu gespeicherte Suchbegriffe bei Google und war jedesmal am Boden zerstört. Mein eh nicht so starkes Selbstbewusstsein wurde mit jeder Beichte, mit jedem Fund ein klein bisschen schwächer. Mein schwangerschaftsgezeichneter Körper konnte sich auf keinen Fall mit diesen photogeshoppten Bildern von räkelnden Frauen im knappen Bikini, oder noch weniger, messen.

Als mein Mann einen Computer von seiner Firma gestellt bekam und das Internet überall und ständig zu erreichen war, als Businesstrips dazu kamen, Nächte allein Hotels, nahm das Monster Pornografie endgültig die Zügel in die Hand. Die Sucht meines Mannes wurde unkontrollierbar, so wie Süchte das an sich haben. Meinem Mann wurde bewusst, dass er seinen Job verlieren könnte – und, weitaus schlimmer, mich und unsere gemeinsamen Kinder. Und so zog er die Notbremse.

 

 

 

Er schrieb sich in einen Onlinekurs ein und arbeitete sich eineinhalb Jahre, zusammen mit einem Mentor, intensiv durch das Wort Gottes. Er öffnete sich unserem Pastor und unserem Kleingruppenleiter. Und Gott griff ein: mein Mann schaffte es, der Pornografie den Rücken zu kehren und wurde komplett frei.

 

 

 

Ich begriff das ganze Ausmaß erst, als mein Mann sein Zeugnis in unserer Gemeinde gab – da war er schon mehrere Monate frei. Gott war so gnädig und vorsichtig mit mir und so konnte ich häppchenweise verdauen, dass mein Mann jahrelang ein Schattendasein hatte. Trotzdem war es sehr schwierig und sehr schmerzhaft für mich, mich der Wahrheit zu stellen. Heute schaue ich mir manchmal Fotos aus der Zeit an, wo mein Mann abhängig war, und ich denke bei mir: ‚Da lebten wir eine Lüge.‘

 

 

 

 

 

Gott führte mich über Jahre an den Punkt hin, wo ich meinem Mann vergeben konnte. Das war ein sehr bewegender, tiefer Moment, für den ich sehr, sehr dankbar bin.

 

 

 

Meinem Mann war es schnell klar, dass er anderen Männern helfen möchte, aus dieser Sucht auszusteigen. Und so formte sich in unserem Ort eine kleine Selbsthilfegruppe. Langsam aber sicher kamen mehr Männer hinzu und die Idee reifte, einen Onlinekurs für betroffene Männer zu schreiben. (Den Kurs, den mein Mann damals absolvierte, war in Englisch und zu dem Zeitpunkt nicht mehr online) Schritt für Schritt wurde zusammengetragen und im Dezember 2016 gründeten wir bei uns im Wohnzimmer den Verein Free Indeed. Wir hätten im Traum nicht daran gedacht, wie explosiv Free Indeed im Jahr 2017 wachsen würde!

 

 

 

 

Mittlerweile haben hunderte von Männern den Kurs ‚Generation David‘ durch gearbeitet und die Rückmeldungen, die Free Indeed bekommt, sind überwältigend. Männer, die teilweise Jahrzehnte in der Sucht nach Pornografie verstrickt waren, werden frei – allein durch die Kraft und Macht des Wortes Gottes! Weil Pornografie und Selbstbefriedigung schon längst nicht nur ein Männerthema ist, gibt es seit November 2017 den Kurs ‚Generation Esther‚ speziell für Frauen – geschrieben von sehr mutigen Heldinnen, die Freiheit von diesen Abhängigkeiten erfahren haben.

 

 

 

Wir haben auch sehr schnell gemerkt, dass es ganz dringend auch etwas für die Ehefrauen geben muss. Denn der Schmerz über die Untreue des Ehemannes, ist real und echt und wird doch oft übersehen. Und so habe ich mich daran gemacht und meine eigenen Erfahrungen (zusammen mit einer Psychologin, die besonders Ehefrauen auf dem Herzen hat) aufgeschrieben und es entstand der Kurs ‚Geheiltes Herz‘. Im Rahmen von meiner Arbeit für ‚Geheiltes Herz‘, wurde mein Zeugnis aufgenommen.

 

 

 

Wenn du Interesse hast, kannst du es dir hier anhören: Inkas Zeugnis

Das ist Free Indeed. Wir haben es auf dem Herzen, dass Menschen in ihre gottgegebene Freiheit hineinkommen. Dass Ehen wiederhergestellt werden. Dass Männer echte Männlichkeit und Frauen echte Weiblichkeit erleben dürfen.

Pornografie ist noch immer ein absolutes Tabuthemen in der christlichen Szene. Viel zu viele Männer und Frauen sind noch darin verstrickt und kommen deshalb nicht in ihre Berufung. Wir sind so dankbar, dass Gott das Kursmaterial von Free Indeed dazu verwendet, dieses Tabu zu brechen und dem Riesen Pornografie den Kopf abzuschlagen.

 

 

 

Und dafür fühlen wir uns als Ehepaar berufen: die gute Nachricht weiterzugeben, dass es Hoffnung für jede Ehe gibt. Dass Jesus deine Ehe liebt! Und dass es Freiheit von Pornografie und allen möglichen Abhängigkeiten gibt. Jesus ist gekommen, um uns freizusetzen. Nicht nur viertel, nicht nur halb – sondern ganz. Komplett. Wir dürfen diese Freiheit erwarten, wir dürfen erwarten, dass Jesus uns freimacht. Nichts weniger als unsere Freiheit hat er teuer am Kreuz mit seinem Blut erkauft!

 

 

 

Mein Mann und ich machen uns auf zu neuen Ufern. Es ist ein komisches, ein schönes, ein befreiendes Gefühl. Ich glaube, dass Gott für Deutschland und ganz Europa einen mächtigen Durchbruch bereit hält. Er sucht nach Menschen, die sich ihm ganz hingeben und die bereit sind, sich den Riesen in ihrem Leben zu stellen. Er sucht Davids und Esthers. Mutige Männer und furchtlose Frauen. Nicht, weil sie so toll und so stark sind. Sondern, weil sie allein in Jesus ihre Stärke und ihren Anker haben.

 

 

Neue Ufer sind schön und aufregend. Aber um dort anzukommen, muss man loslassen. Muss man bereit sein, Risiken einzugehen. Muss man sein ganzes Vertrauen auf Jesus werfen. Das ist für mich, für uns, immer wieder neu herausfordernd. Immer wieder müssen wir uns neu aufs Wasser wagen, den Blick fest auf Jesus geheftet. Er geht mit, er lässt uns nie alleine, er zieht uns hoch aus dem Wasser, wenn wir untergehen.

 

 

 

 

Ich glaube fest, dass wir in einer Zeit leben, in der überdurchschnittlich viele Menschen zu neuen Ufern gerufen werden. Dass die Sehnsucht nach Sicherheit und nach abgesichert sein, weniger wichtig ist. Dass wir lernen, auf dem Wasser zu gehen. Dass Jesus und sein Reich oberste Priorität haben. Ich sehe im Geist, wie eine große Masse von Menschen, von erlösten Kindern Gottes, aufsteht und sich aufmacht – zu neuen Ufern. Ich glaube, das ist tatsächlich ein prophetischer Ruf in unserer Generation: ‚Auf zu neuen Ufern!‘

 

 

 

 

 

Das ist auch ein Herzensanliegen von meinem Mann und mir: wir wollen andere dazu herausfordern, sich ihrer Berufung zu stellen. Egal, wie verrückt sie erscheinen mag. Wir wünschen uns einen neuen Status quo. Wir wünschen uns, dass mehr und mehr hingegebene Jesus-Nachfolger aufstehen und alles hinter sich lassen und dem einen nachgehen, der alles für sie hingab.

Es ist an der Zeit, dass wir unsere Sicherheiten nicht mehr im Geld, nicht mehr in der Altersvorsorge, nicht mehr in den Versicherungen, nicht mehr im Zehnjahresplan suchen – sondern allein dort, wo wir allein wirklich sicher sind: mitten im Willen Gottes.

 

 

 

 

 

Ich möchte dich dazu herausfordern, Jesus einmal ganz konkret danach zu fragen, was sein Wille für dein Leben ist. Vielleicht weißt du sogar schon, was sein Wille ist und du hast ihn immer wieder weit weg von dir geschoben, weil er dir zu riskant vorkommt oder einfach nicht in deinen Plan passt.

Vielleicht hast du dir noch nie Gedanken dazu gemacht, dass Jesus einen Plan für dein Leben hat! Bitte ihn darum, dir zu zeigen, welche Gedanken er über deinem Leben hat. Glaube mir: es lohnt sich!

 

 

 

 

 

 

Auch wenn ich gerade mit einer fiesen Nebenhöhlenentzündung auf der Couch lungere, werden mein Mann und ich heute Abend etwas feiern und anstoßen auf das neue Ufer!

 

– Die Webseite von Free Indeed findest du hier: www.free-indeed.de

– Wenn du mehr über Free Indeed erfahren möchtest, empfehle ich dir dieses Special von der MEHR2018 Konferenz: MEHR Special

– Außerdem hat BibelTV vor kurzem eine kurze Doku über unsere Geschichte ausgestrahlt: Hinter der Fassade
Hier findest du das Zeugnis von meinem Mann: Zeugnis Jeremy

– Und hier gibt es das Zeugnis von Anouk, die den Kurs ‚Generation Esther‘ mit verfasst hat: Zeugnis Anouk

 

13 Responses to “Viele sind noch in Pornografie verstrickt”

  1. Selena Says:

    Danke werter Knecht für diesen überaus wichtigen Beitrag. Immer mehr alternative junge Blogger warnen in letzter Zeit vor der Pornographie, Z. B. auch die Identitäre Bewegung mit Martin Sellner. Die Ehe ist ja vom Ursprung heilig !!! Ich sagte es ja bereits an anderer Stelle, das DIE EHE ein Abbild des Himmels darstellt. Im Himmel, also im Göttlichen, bedeutet EHE , die Verbindung der Göttlichen Liebe mit der Göttlichen Wahrheit … Eine Trennung dieser Einheit ist nicht möglich und gleichbedeutend mit dem TOD, oder der Steinigung …. das ist die Bedeutung im Alten Testament, die von Vielen nicht verstanden wird ….. Das Abbild der Ehe auf Erden muss eben deshalb sehr hoch gehalten werden …. Wie ist aber die Realität auf dieser Erde ???? Sicher werden etwa 50 % der Ehen geschieden. Von den Ehepaaren, die sich nicht scheiden lassen, betrügen sicher wiederum 50 % ihren Ehepartner. Männer, Väter, glauben es seien ihre Kinder, die die Ehefrau gebiert und erfahren nach vielenJahren, dass sie gar nicht die Väter waren. Wir alle kennen solche Beispiele.
    Pornographie ist die Weiterentwicklung , die perfide Taktik Satans, DIE EHE, komplett zu zerstören … damit wird jeder Glaube an Gott, jeder Glaube an den Zusammenhalt von Liebe und Wahrheit zerstört … Natürlich ist das Satanswerk …. Die bösen Triebe streben zu ihrem Höhepunkt … Die weitere Eskalation dieser Pornographie ist die Pädophilie … und darin sind höchste Kreise dieser satanischen Gesellschaft verwickelt …

    Mein Freund hat 2 gescheiterte Ehen hinter sich … nicht unbedingt seine Schuld… jetzt hat er eine neue Freundin… Polin … Mein Freund sagt mir : Die ist gut ! Die macht alles mit. Die ist offen für alle möglichen Sexspielchen ….. Mein armer Freund ….

    LG

  2. Selena Says:

    https://koptisch.wordpress.com/2013/10/12/kog-heikle-themen-selbstbefriedigung-und-pornographische-sucht/#comment-60346

    Was für ein geiler Beitrag … sorry für meine Wortwahl … werter Knecht , Ihre Seite ist sensationell ! Besser als jedes Geschichtsbuch ….

  3. Selena Says:

    Thomas Says:
    3. März 2018 at 17:53

    Satan heisst übersetzt Widersacher, Widerstandsleistender und in dem biblischen Fall, wollte
    Petrus, Jesus, entgegen dem Plan Gotte beeinflussen und wurde so zu einem Widerstandsleistenden,
    oder eben auch zu einem Satan.

    Genau das ist die zutreffende Beschreibung von „Satan“ ! Alles, auch das Kleinste , das gegen die göttliche Wahrheit gerichtet ist, also gegen den Herrn Jesus Christus, ist satanisch …

  4. Selena Says:

    Inspiriert durch die wunderbare Seite des Knechtes ….

  5. Selena Says:

    Denken Sie nach ! Es geht um Ihr ewiges Leben … nicht um diese satanische Existenz hier … havben Sie meine Wahreheit gelöscht ????

  6. Andreas Says:

    >> Jeder zweite Schüler in Wien hat bereits einen Migrationshintergrund. Religiös motivierte Konflikte gehören mittlerweile zum Schulalltag. Während die Politik die Probleme meist als bedauerliche Einzelfälle herunterspielt, warnen immer mehr Lehrer vor einem Kollaps des Schulsystems. <<
    http://www.krone.at/1662117

  7. Andreas Says:

    http://www.freiewelt.net/nachricht/will-us-milliardaer-soros-die-slowakische-regierung-stuerzen-10073812/

    >> Die Regierungskrise in der Slowake zeigt eindeutig Spuren von Soros und seinen Organisationen. Das sagt Ungarns Miniterspräsident Viktor Orbán der »Voiceofeurope«. Er befürchtet, dass Soros mit Hilfe einer dieser Organisationen und seinen Helfershelfern versuchen wird, die dortige Regierung zu stürzen. Die aktuelle Regierung zeigt sich äußerst restriktiv im Umgang mit der Aufnahmen von »Flüchtlingen« und anderen Migranten. Zudem gehört die Slowakei wie Ungarn auch zu den Visegrad-Staaten; also den Ländern, die sich nicht der von der EU propagierten Öffnungs- und Aufnahmewelle von Migranten und »Flüchtlingen« widerstandslos unterwerfen. <<

    • Selena Says:

      Warum leben diese „Wesen“ eigentlich so lange … ? Dem Soros spritzt doch bei seinem unartikulierten Sprechen schon das Blut aus dem Mund ….

      • Selena Says:

        Andreas , schau dir nur sein Gesicht mal ganz genau an … meine Mutter war über 80 als sie starb, aber sie sie sah gegen diesen Teufel wie ein Engel aus ….


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s