kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

2 Anschläge in Ägypten auf Kopten 10. April 2017

Filed under: Islamischer Terror,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 15:20

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Schuhe und im Freien

Entsetzen nach Doppelanschlag gegen Kopten in Ägypten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

 

Dutzende Tote bei Angriffen auf Sankt Georgs-Kirche in der Stadt Tanta und die St.-Markus-Kathedrale in der Hafenstadt Alexandria – Papst Franziskus gedenkt der Opfer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kairo-Vatikanstadt (kath.net/ KAP): Blutiger Palmsonntag in Ägypten: Bei Terroranschlägen auf zwei Kirchen der koptischen Christen sind Dutzende Menschen getötet worden. Zuerst sprengte sich laut Augenzeugen in der Früh ein Selbstmordattentäter während des Palmsonntagsgottesdienstes in der vollbesetzten St. Georgs-Kirche in der Stadt Tanta nördlich von Kairo in die Luft.

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: 2 Personen

 

 

 

 

 

 

Mindestens 27 Menschen wurden dabei in der größten christlichen Kirche der Region im Nildelta getötet. Wenige Stunden später explodierte eine weitere Bombe außerhalb der St.-Markus-Kathedrale in der Hafenstadt Alexandria, dem Sitz des koptisch-orthodoxen Papst-Patriarchen Tawadros II.

Dabei kamen laut aktuellen Angaben 18 Menschen ums Leben. Insgesamt wurden laut ersten Behördeninformationen bei beiden Anschlägen auch mehr als 100 weitere Menschen verletzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: 1 Person

 

 

 

 

 

In Alexandria stoppten Polizisten laut ersten Berichten den Selbstmordattentäter vor dem Gebäude, woraufhin dieser sich in die Luft sprengte. In der Kirche hatte der koptische Papst Tawadros II. zusammen mit Hunderten Gläubigen den Palmsonntagsgottesdienst gefeiert.

Unklar war vorerst, ob er sich zum Zeitpunkt des Anschlags noch in der Kirche aufhielt oder sie bereits verlassen hatte.

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: Pflanze

 

 

 

 

 

Die islamistische Terrormiliz IS reklamierte die beiden Anschläge für sich. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi berief den nationalen Sicherheitsrat ein, der über „Konsequenzen“ aus den Angriffen beraten solle, berichtete das staatliche ägyptische Fernsehen.

„Der Terrorismus trifft Ägypten erneut, dieses Mal an Palmsonntag“, teilte der Sprecher des Außenministeriums, Ahmed Abu Seid mit. Es sei eine weitere widerwärtige Tat gegen alle Ägypter.

 

Weltweit löste der Terror Trauer und Bestürzung aus. Papst Franziskus, der in knapp drei Wochen Kairo besuchen will, bekundete Tawadros II. und dem ganzen ägyptischen Volk seine Anteilnahme. Er sei den Angehörigen der Opfer nahe und bete für eine Umkehr jener, die Terror, Gewalt und Tod säten, sagte der Papst beim Angelus-Gebet auf dem Petersplatz.

Der Großscheich der renommierten islamischen Al-Azhar-Universität, Ahmed al-Tayyeb, den Franziskus bei seinem Besuch ebenso treffen will, sprach nach dem ersten Anschlag von einem „verabscheuungswürdigen Terrorakt, der auf das Leben Unschuldiger zielte“. Er und Franziskus wollen bei ihrer Begegnung in Kairo dem interreligiösen Dialog zwischen Christen und Muslimen neue Impulse geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

 

 

 

 

 

In Österreich verurteilten noch am Sonntag mehrere Spitzenpolitiker den Terror. „Wir trauern um die Opfer, unser Mitgefühl ist bei ihren Angehörigen“, teilte Bundespräsident Alexander Van der Bellen via Twitter mit. Bundeskanzler Christian Kern drückte seine Anteilnahme und Betroffenheit über den „feigen Anschlag“ aus. Vizekanzler Reinhold Mittlerlehner betonte ebenfalls über den Kurznachrichtendienst, er sei in Gedanken bei den Opfern und ihren Familien. „Müssen Terror bekämpfen und Christenverfolgung verhindern!“, schrieb Mittlerlehner weiter. Auch Außenminister Sebastian Kurz mahnte, man müsse alles tun, „um entschieden gegen Verfolgung von religiösen Minderheiten und vor allem auch gegen Christenverfolgung vorzugehen“.

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: 1 Person

 

 

 

 

 

 

Es ist der zweite Anschlagstag gegen Ägyptens koptische Minderheit binnen sechs Monaten. Im Dezember wurden bei einer Explosion in der Peter-und-Paul-Kirche neben der koptischen Markus-Kathedrale in Kairo 29 Menschen getötet und 47 verletzt. In Ägypten stellen sunnitische Muslime die Bevölkerungsmehrheit. Der Anteil koptischer Christen, deren Ursprünge auf die frühesten Zeiten des Christentums zurückgehen, wird auf etwa zehn Prozent geschätzt.

 

 

Euronews – Bombenattentat auf koptische Kirche/Ägypten während Palmsonntagsmesse:

Über 44 Tote

Präsident: 3-tägige Staatstrauer

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: 1 Person

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

LKW-Anschläge in Europa, erst vorgestern in Stockholm 4 Tote, im Dezember 2016 in Berlin 12 Tote, in Nizza im Juli 16 wieder über 80 Tote, und jetzt heute wieder 2 Anschläge in Tanta in einer koptischen Kirche und in Alexandria außerhalb einer koptischen Kirche, jeweils Muslime die Täter.

 

 

 

 

 

Wie sollen wir alle auf Erden mit einer Religion umgehen, deren Vertreter im Namen des Gottes dieser Religion solche Taten ausführen?

Wie sollen wir umgehen mit westlichen Ländern, die in islamischen Ländern Tod und Verderben bringen?

Wie sollen wir umgehen mit Gewalt von Muslimen an Nichtmuslimen und mit Gewalt von Nichtmuslimen des Westens an Muslimen?

Die Ratlosigkeit nimmt zu!

 

 

 

 

 

Diese Bombe in Tanta wurde IN einer koptischen Kirche am Palmsonntag gezündet und hat wieder viele Christen getötet und noch mehr Verletzte gekostet. In Alexandrien hat sich ein Selbstmordattentäter vor einer koptischen Kirche in die Luft gesprengt, dem zuvor Einlass in die Kirche durch die Polizei verwehrt worden war.

Am Palmsonntag ist JESUS auf einem Eselsfüllen in Jerusalem eingezogen, um das Passahfest der Juden mitzufeiern. Am Ende starb JESUS am Kreuz nach „Kreuzige-ihn-Rufen“. ER vergab seinen Feinden am Kreuz unter Schmerzen und erstand am 3. Tage von den Toten und sitzt nunmehr zur Rechten des VATERS durch die Himmelfahrt.

Die Attentäter haben den Nachfolgern, den „Kleinen“, die an JESUS glauben, unseren Mitgeschwistern nicht einmal den Einzug mit JESUS unter Hosianna-Rufen in Jerusalem hier auf Erden stellvertretend in diesen koptischen Kirche gegönnt. Sie haben den Tod vorweggenommen. Diese Attentäter haben sich im islamischen Wahn als Herr über Leben und Tod gesehen. Das Leben war keine Option für diese islamischen Irregeleiteten, die sich widersinnigerweise sogar noch durch diese Untaten den islamischen Himmel erkaufen wollen. Unsere getöteten Mitgeschwister erleben weder Karfreitag noch Ostern in diesem Jahr hier auf Erden, aber sie werden in den Armen des gekreuzigten und auferstandenen JESUS im Himmel Ostern, und zwar ewig feiern dürfen.

 

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Innenbereich

 

 

 

 

 

 

Wir dürfen vermuten, dass der Terrorist in Alexandrien einen Anschlag auf Papst Tawrados II. persönlich hat verüben wollen. Hätte die Polizei ihn nicht vor der Kirche gestoppt, wäre möglicherweise das Oberhaupt der koptischen Kirche getroffen worden.

Wenn es der Großscheich der Al-Azhar-Universität ehrlich meinen würde, würde er sich gegen Bestrafung von Apostaten, die zum christlichen Glauben übertreten wollen, aussprechen. Da er das nicht tut und die Scharia eingeführt sehen will, zählt er eben auch zu den konservativen Islam-Apologeten, die reformunfähig sind.

 

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: 12 Personen

 

 

Der Cicero widmete diesem Mann einen ganzen Artikel:

Imam al-Tayyeb – Kein glaubwürdiger Dialogpartner

Imam al-Tayyeb – Kein glaubwürdiger Dialogpartner
Der konservative Kairoer Großimam Ahmad Mohammad al-Tayyeb gilt einigen als wichtiger Dialogpartner im Kampf geg…

Herr Hamed Abdel Samad sprach dem Großscheich kein gutes Zeugnis aus. Er schreibt u. a.:

Imam al-Tayyeb setzt sich für Einführung der Scharia ein

 

 

 

 

 

An diese Veranstaltung von Wien dachte ich, als der Großscheich von Al-Azhar Mitte März im deutschen Bundestag eine Rede hielt und dort behauptete, der Islam sei eine friedliche Religion, bei der die Gleichberechtigung von Mann und Frau verankert sei. Ein Beweis für die Toleranz des Islam sei, dass Atheisten in Ägypten frei leben können und keine Verfolgung befürchten. Bei keiner dieser Behauptungen sagte der höchste Imam der Sunniten die Wahrheit. Und hier werde ich keine Passagen aus dem Koran zitieren, die die Aussagen des Scheichs widerlegen, sondern die Haltung der Al-Azhar selbst zum Christentum, zur Freiheit, zur Religionskritik diskutieren.

Ahmad Mohammad al-Tayyeb, Großimam von Kairo, nahm an einer Religionskonferenz in Münster teil

 

 

Im November hielt der Großscheich eine Rede bei einer internationalen Konferenz der sunnitischen Prediger in Luxor. Dort sagte er, der Westen musste im Mittelalter, als er eine starke Bindung zum Christentum hatte, zerfallen. Er prosperierte erst, als er sich gegen das Christentum wandte. Dagegen seien Muslime kreativ und auf allen Feldern der Wissenschaften produktiv gewesen, als sie eine Bindung zum Text des Korans hatten, und erst schwach würden, als sie sich von den Fundamenten des Islams entfernten.

Das ist auch der Grund, warum der Imam und seine Institution sich für die Einführung der Scharia inklusive Körperstrafe und für die Wiederherstellung des islamischen Kalifats einsetzen.

 

 

 

 

Ägyptische Islam-Kritiker werden mit Haftstrafen mundtot gemacht

 

Der Imam liegt mit seiner Einschätzung nicht nur falsch, sondern wiederholt die gleiche verkürzte Narrative von Osama Bin Laden und Abu Bakr Al-Baghdadi.
Al-Azhar hat sich immer dafür stark gemacht, dass jede Kritik am Islam juristisch verfolgt wird! Es waren Fatwas der Al-Azhar-Gelehrten, die zur Hinrichtung des sudanesischen Religionsreformer Mahmoud Taha im Jahre 1985 führten.

Sein Verbrechen war, dass er die Gewaltpassagen im Koran als nicht mehr gültig erklärte. Ähnliche Fatwas aus Al-Azhar waren ebenfalls für die Ermordung des ägyptischen Denkers Farag Fouda in 1992 in Kairo verantwortlich. Allein in den letzten drei Monaten mussten zahlreiche Ägypter wegen Kritik an islamischen Gelehrten ins Gefängnis, darunter die Dichterin Fatma Naout und der Religionsreformer Islam El-Beheri. Vier minderjährige Kopten wurden in Südägypten zu fünf Jahren Haft verurteilt, nur weil sie IS-Kämpfer beim Gebet nachahmten.

Ende des zitierten Ausschnitts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und damit hat sich dann auch das geäußerte Statement des Großscheichs als Luftnummer, also neusprech als „Fake-News“ entpuppt, wir würden eher Taqiyya-News zu einem solchen Statement sagen.

Denn Christen und Juden, Nichtmuslime können nicht schuldlos sein. Wenn der Großscheich von Unschuldigen spricht und damit Kopten meint, lügt er. Denn alle Menschen kommen nach islamischer Lesart als Muslime zur Welt und die Kirchen und anderen Religionen sorgen dafür, dass Kinder vom islamischen Glauben abfallen und darum können Nichtmuslime nie unschuldig sein. Wer sich für die Scharia stark macht, macht sich für Bestrafung wegen Apostasie stark und hat nicht die Absicht, die Gewaltverse des Koran für ungültig zu erklären.

 

 

 

 

 

Beide Gruppen, koptische Christen und diese islamischen Attentäter haben in der Koptischen Kirche in Tanta und vor der koptischen Kirche in Alexandria heute am Palmsonntag jeweils ihren Gottesdienst gefeiert:

a) Die einen sind zum Gottesdienst gekommen, um JESUS – mit Palmen in der Hand und im Herzen wie vor 2000 Jahren – die Ehre zu geben und die Heiligkeit und Liebe des DREIEINEN GOTTES in der Kirche spüren und feiern zu dürfen und JESUS nachzufolgen und in Frieden mit den Menschen zu leben.

b) Die anderen haben den islamischen Gottesdienst mit tödlichen Bomben im Namen Allahs gefeiert und somit ihrem religiösen von Allah zum Gottesdienst erhobenen Hass auf Christen teuflischen Ausdruck verliehen.

 

 

 

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die sitzen und im Freien

 

 

 

 

 

Einen unüberbrückbareren Unterschied zwischen diesen Religionen kann es einfach nicht geben.

 

 

Wir dürfen an den Anschlag in Ägypten im folgenden Link erinnern wie es der Bezugsartikel schon tat:

https://www.tagesschau.de/ausland/kairo-anschlag-103.html

 

 

 

 

 

 

Die Koptische Kirche zeichnet sich dadurch aus, dass sie als Märtyrerkirche auf Versöhnung bedacht ist. Sie lebt in einem islamischen Land, in dem die extremistische Gruppe der Muslimbrüder quasi geboren wurde. Die Koptische Kirche wird diesen Anschlag nicht nur überleben, sondern aus diesem Geschehen gestärkt hervorgehen.

 

 

 

 

 

 

Sie wird – wie es für Christen durch CHRISTUS geboten wurde – Vergebung predigen und auch die Märyrer, die durch ihren Kirchenbesuch gezeigt haben, dass sie in islamischem Umfeld nicht zu feige waren, der Kirche fernzubleiben und sich durch ihren Gottesdienstbesuch aktiv zu JESUS CHRISTUS in der Einheit mit dem VATER und dem HEILIGEN GEIST bekannt haben, sowie deren Angehörige, denen wir an dieser Stelle außer Solidarität und Mitgefühl auch viel Kraft wünschen, die der DREIEIENE GOTT ihnen schenken möge, diese tödlichen Atttacken von irregeleiteten Muslimen, die sich auf Koran, Sunna und Hadithen bezogen haben, zu würdigen wissen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

 

 

 

 

 

 

 

In aller Welt werden wieder wie in Stockholm, in Berlin oder Nizza und jetzt wieder in Ägpyten Solidaritätsbekundungen von Politikern zu hören und zu sehen sein und wir wollen hoffen, dass sie Seele und Herz genug haben, diese Bekundungen ernst zu meinen.

 

 

 

 

Aber die Frage bleibt: Kann es wirklich so weitergehen?
Brauchen wir den Islam und die Muslime nur dazu, aus Christen Märtyrer zu machen?

Kann das dem Islam gut genug sein?
Kann die Kirche hier stehenbleiben?
Kann der Islam auf diesem Status quo beharren?

 

 

 

 

Kann sich dieser Islam nur durch Feindbilder Eigenidentität verschaffen?
Kann der Islam sich nur auf dem Blut von Nichtmuslimen oder auf dem Blut anderskonfesioneller Muslime aufbauen und an der Macht halten?

 

 

 

 

Wann wird der Zeitpunkt gekommen sein, dass alle Muslime diesem innerreligiösen Wahnsinn ein Ende bereiten?

Wann wird der Zeitpunkt gekommen sein, dass Muslime aufstehen und gegen die eigene Radiakalität in den eigenen Reihen Stellung beziehen?

Wann wird der Zeitpunkt gekommen sein, dass der heutige Islam nicht mehr alle Religionen durch sein ewiges Feindbilddenken und seinen durch seine Terrorakte gezeigten Hass diskreditiert?

 

Wann wird der Zeitpunkt gekommen sein, indem Muslime endgültig sagen: Jetzt ist Schluss mit der Gewalt im Namen Allahs und Mohammeds?

 

 

 

Wir entsagen endgütlig der Gewalt im Namen Mohammeds und Allahs!

 

 

 

Die Beantwortung dieser Fragen bleiben bei dem Glaubensgerüst des Korans vorerst nur leider vage Hoffnung. Aber ohne die Beantwortung und die Erfüllung mit Leben betreffend dieser Fragen in Richtung Frieden, echter Toleranz und echter Augenhöhe werden alle verlieren, insbesondere die Menschheit und die Religionen, die durch solche Untaten im Namen irgendeines Gottes Atheisten zu Millionen gebären und erzeugen, mit Recht. Dieser Verantwortung kommt die Führerschaft, kommen die Rechtsschulen des Islams in keiner Weise nach. Der Islam ist dabei, die Menschen so abzustoßen, dass sie mit jeder Religion brechen. Und da kann letztlich wirklich nur noch JESUS CHRISTUS helfen.

 

 

 

 

 

Wie stellen sich die Kirchen hier und in der Welt zu solchen Attentaten aus muslimischer Seele? Rollen Sie dem Islam weiter den roten Teppich aus angesichts dieser Brutalität. Sind die Kirchen Wegbereiter, die mithelfen, dass die Menschen in solche Terrorzeiten geraten?

 

Kirchen sollten sich angesichts dieser nicht enden wollenden Terrorattacken, die jetzt mitten in Europa angekommen sind, ihrer besonderen Verantwortung bewusst werden!! Keine Religion darf ein Kindchenschemaschutz erhalten. Jede Religion, auch die islamische gehört auf den Seziertisch der Geschichte. Keine Ausnahmen, wollen nicht alle Religionen verlieren.

 

 

 

 

 

Dürfen wir uns an islamischen Terror gewöhnen?

Sollten wir den Gewöhnungseffekt nicht mit allen Mitteln bekämpfen oder sehen wir den islamischen Terror bereits als unabwendbares Naturereignis an?

Diese Fragen gehören in die Mitte der Gesellschaft, und zwar der Weltgesellschaft und somit genauso in Ägypten wie in Saudi Arabien und in Deutschland. Ja, der Islam hat es sich in den vergangenen Jahrhunderten mehr als redlich verdient, in den Mittelpunktsfokus der Kritik zu kommen, mehr noch in die Mühlen der Hinterfragung.

 

 

 

 

 

 

Bischof Damian warnt die deutschen Christen vor einer Verfolgung im eignen Land durch den Islam

Bischof Damian warnt die deutschen Christen vor einer Verfolgung im eignen …

Bischof Damian warnt die deutschen Christen vor einer Verfolgung im eignen Land durch den Islam und weist auf di…

 

 

Ägyptischer Moderator im TV: „Diese Terror-Anschläge sind Islam pur“

Ägyptischer Moderator im TV: „Diese Terror-Anschläge sind Islam pur“
Ein ägyptischer TV-Star spricht Klartext zum Terror von Brüssel! In seinem Auftritt sieht er die Schuld für Ansc…

 

 

 

 

Wie immer, wenn Gewalt irgendwo auf Erden geschieht, so wie vorgestern in Stockholm, im Dezemger 2016 in Berlin und im Juli 16 in Nizza und wie jetzt in der Mar-Girgis-Kirche in Tanta dürfen wir und wollen wir der Opfer des Satans, dessen Hasses und dessen Lust am Morden, dem Vater der Lüge durch Gebet zum DREIEINEN GOTT entgegentreten und gedenken.

Mit dem Gebet treiben wir Satan aus den eigenen Gedanken aus. Mit dem Gebet an den DREIEINEN GOTT – wir erinnern uns an JESU Macht über die Dämonen – begeben wir uns selbst aus der Gefahrenzone des Hasses. Mit dem Gebet wappnen wir uns vor Satan und seinen hassvollen Einflüsterungen und vor seinen irdischen Helfershelfern, die teilweise im Mantel der Religion daherkommen.

 

 

 

 

 

 

Bitten wir um unsere getöteten Mitgeschwister, dass sie in die ewige liebende Geborgenheit schenkende Herrlichkeit des Himmels haben eintreten dürfen. Bitten wir für die Hinterbliebenen, die jetzt über ihre völlig sinnlos getöteten Familienmitglieder die Kraft finden mögen, den Glauben nicht zu verlieren und ihren Verstorbenen ein ehrendes Andenken zu erhalten.

Wir bitten für die koptische Kirche und die Kirchen in aller Welt, deren Gläubige Opfer islamischem und anderem ideologischem Hass ausgesetzt waren und sind: Der HERR möge ihnen die Kraft schenken, mit allen Widerständen in islamischen und kommunistischen Ländern klarzukommen.

 

 

Wir bitten für die Gläubigen aller Kirchen – darum auch Kopten ohne Grenzen -, dass sie auf sich Acht geben und sowohl den Amtsinhabern, als auch ihren Gläubigen sich immer mehr JESUS CHRISTUS anvertrauen und ihr Leben immer mehr in SEINE Hände legen, so dass der Hass sich nicht ausbreiten kann.

 

6 Responses to “2 Anschläge in Ägypten auf Kopten”

  1. Klaus Lelek Says:

    Mein Kommentar steht auf http://www.taunuswolf.tumblr.com Mit freundlichen Grüßen Klaus Lelek – Initiator der bislang größten Demo gegen Christenverfolgung in Deutschland, Frankurt 2011, bevor mich meine undankbaren Mitstreiter ausbooteten, verfemten und sogar noch um 50 Euro prellten. Auch die AfD hat mir die kalte Schulter gezeigt. Worüber ich im nachhinein sogar froh bin. Denn mit Nazis a la Höcke will ich nichts zu tun haben.

  2. Thomas Says:

    Aber die Frage bleibt: Kann es wirklich so weitergehen?

    Natürlich wird es so weiter gehen und noch viel schlimmer, der Islam ist eine politische Eroberungsreligion.
    Diese Kopten sind jetzt an einem wunderschönen Ort und warten auf die Auferstehung.
    Wir befinden uns im letzten Zipfel der Endzeit und die Bibel verheisst uns folgendes:

    Überall geistliche Dunkelheit
    „… Denn dann wird eine große Drangsal sein, wie von Anfang der Welt an bis
    jetzt keine gewesen ist und auch keine mehr kommen wird“
    (Matthäus 24,21).
    Keiner, der das innere Licht Gottes in sich trägt, hat jemals (seit dem finste

    ren Mittelalter) eine solche Tiefe der geistlichen Finsternis gesehen, wie sie sich
    heute in der Welt erhebt. Es gibt keinen Zweifel daran, dass sich die Welt im
    Chaos befindet und das Böse hat durch die fortgeschrittene Technologie rasant
    zugenommen. Es macht den Eindruck, dass Satan die Herzen und den Verstand
    von Massen gefangen genommen hat und nun als Geisel hält. Wenn extreme
    islamistische Militante, wie die ISIS oder ISIL, nicht durch die Gnade des Einen
    Wahren Gottes Israels das Licht von Jesus Christus sehen, wird dieser blutgieri

    ge Geist des Todes mit seiner Besessenheit
    jeden
    zu töten, der sich ihm in den
    Weg stellt, weiterhin die Welt belästigen. Die Parole, immer schrill und immer im
    Chorgeschrei, verkündet, dass alle Christen und Juden sterben müssen, wenn
    sie sich nicht vor Allah beugen.
    Das Enthaupten von Juden und Christen durch islamistische Terroristen ist
    eine Form der Bestrafung für all diejenigen, die nicht zum Islam konvertieren und
    wird wahrscheinlich die Art der Exekution für alle sein, die in den letzten Tagen
    Gott und dem Herrn Jesus (Jeschua) gegenüber treu bleiben werden.
    Heiligung des Namens Gottes
    In der Offenbarung sah der Apostel Johannes jene, die ihr Leben durch
    Enthauptung aufgaben, nämlich
    um ihres Glaubens willen
    . Die das Biest nicht
    verehrten, regieren mit Jeschua 1000 Jahre lang auf der Erde. Sie bezahlten
    den ultimativen Preis – doch sie bewiesen ihre Treue und Nachfolge Jesu als
    sie mit der Wahl konfrontiert wurden, sich entweder vor einem falschen Gott zu
    beugen oder dem Einen Wahren Gott und Messias treu zu bleiben. Sie sind die
    „Märtyrer“ dieses prophetischen Buches.
    „Und ich sah Throne, … und
    [ich sah]
    die Seelen derer, die enthauptet worden waren um des Zeugnisses Jesu und
    um des Wortes Gottes willen …“
    (Offenbarung 20,4a).

    Quelle : http://www.cfri.de/cfri/content/rundbriefe/1501.pdf

    Offenbarung – Kapitel 6
    Die Öffnung der sechs ersten Siegel
    1 Und ich sah, daß das Lamm eines von den sieben Siegeln öffnete, und ich hörte eines von den vier lebendigen Wesen wie mit Donnerstimme sagen: Komm und sieh! 2 Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, hatte einen Bogen; und es wurde ihm eine Krone gegeben, und er zog aus als Sieger und um zu siegen. (Sacharja 6.1-5) 3 Und als es das zweite Siegel öffnete, hörte ich das zweite lebendige Wesen sagen: Komm und sieh! 4 Und es zog ein anderes Pferd aus, ein feuerrotes, und dem, der darauf saß, wurde die Macht gegeben, den Frieden von der Erde zu nehmen und daß sie einander hinschlachten sollten; und es wurde ihm ein großes Schwert gegeben. 5 Und als es das dritte Siegel öffnete, hörte ich das dritte lebendige Wesen sagen: Komm und sieh! Und ich sah, und siehe, ein schwarzes Pferd, und der darauf saß, hatte eine Waage in seiner Hand. 6 Und ich hörte eine Stimme inmitten der vier lebendigen Wesen, die sprach: Ein Maß Weizen für einen Denar, und drei Maß Gerste für einen Denar; und das Öl und den Wein schädige nicht! (2. Könige 6.25) (2. Könige 7.1) 7 Und als es das vierte Siegel öffnete, hörte ich die Stimme des vierten lebendigen Wesens sagen: Komm und sieh! 8 Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd, und der darauf saß, dessen Name ist: der Tod; und das Totenreich folgte ihm nach, und ihnen wurde Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit dem Schwert und mit Hunger und mit Pest und durch die wilden Tiere der Erde. (Hesekiel 14.21) 9 Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die hingeschlachtet worden waren um des Wortes Gottes willen und um des Zeugnisses willen, das sie hatten. 10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Wie lange, o Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf Erden wohnen? 11 Und es wurde einem jeden von ihnen ein weißes Kleid gegeben, und es wurde ihnen gesagt, daß sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet wären, die auch sollten getötet werden, gleichwie sie.

    Es wird sich aber letzendlich zu großen Kriegen im mittleren und Nahen Osten kommen, welche
    die islamischen Nationen verlieren. Erst wird ein islamischer König des Südens groß werden ,eine
    kurze Zeit und dann wird er von einer Weltmacht aus dem Norden vollständig vernichtet werden.
    das ganze Gebiet wird besetzt werden und es wird ein ein christlich geprägtes assyrisches Reich
    und Ägypthen entstehen, welches mit Israel in Frieden lebt. Danach wird noch einmal ein Angriff
    auf Israel stattfinden, welcher das Ende dieser Welt auslöst und das Kommen des Mesias.

  3. Thomas Says:

    Welche Frage haben die Jünger Jesus bezüglich des Endes der Welt gestellt?
    „Als er aber auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: Sage uns, wann wird dies geschehen, und was wird das Zeichen deiner Wiederkunft und des Endes der Weltzeit sein?“ Matthäus 24:3

    Einige Zeichen, von denen Jesus sagte, daß sie am Ende der Welt stattfinden werden:

    Krieg und Blutvergießen

    „Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei; seht zu und erschreckt nicht. Denn das muß so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da. Denn es wird sich ein Volk gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere;…“ Matthäus 24:6,7

    Unglücke und Naturkatastrophen

    „… und es werden hier und dort Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geschehen. Das alles ist aber der Anfang der Wehen.“ Matthäus 24:7,8

    Religionsverfolgung

    „Dann werden sie euch der Bedrängnis preisgeben und euch töten. Und ihr werdet gehaßt werden um meines Namens willen von allen Völkern. Dann werden viele abfallen und werden sich untereinander verraten und werden sich untereinander hassen.“ Matthäus 24:9,10

    Verführung und Ungerechtigkeit

    „Und es werden sich viele falsche Propheten erheben und werden viele verführen. Und weil die Ungerechtigkeit überhandnehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten.“ Matthäus 24:6-12

    Weitere Zeichen für das „Ende der Zeiten“:

    Wirtschaftliche Krisen

    „Und nun, ihr Reichen: Weint und heult über das Elend, das über euch kommen wird. Euer Reichtum ist verfault, eure Kleider sind von Motten zerfressen. Euer Gold und
    Silber ist verrostet,…Ihr habt euch Schätze gesammelt in diesen letzten Tagen!“ Jakobus 5:1-3

    Eigennütziges und stolzes Geschlecht in den letzten Tagen…

    „Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verräter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott; sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft verleugnen sie; solche Menschen meide!“ 2.Timotheus 3:1-5

    Zwei prophetische Schriften müssen wir in der letzten Zeit besonders beachten:

    a) „Und du, Daniel, verbirg diese Worte, und versiegle dieses Buch bis auf die letzte Zeit. Viele werden es dann durchforschen und große Erkenntnis finden.“ Daniel 12:4

    b) „Dies ist die Offenbarung Jesu Christi, die ihm Gott gegeben hat, seinen Knechten zu zeigen, was in Kürze geschehen soll; und er hat sie durch seinen Engel gesandt und seinem Knecht Johannes kundgetan. Selig ist, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und behalten, was darin geschrieben ist; denn die Zeit ist nahe.“ Offenbarung 1:1,3
    Bemerkung: Zwei prophetische Schriften sind als apokalyptische Schriften bekannt (Schriften im Zusammenhang mit dem Ende der Welt); diese sind: das Buch Daniels im Alten Testament und die Offenbarung des Johannes im Neuen Testament.

    Was hat Jesus über die Prophezeihung Daniels und
    über die Ereignisse der letzten Zeiten gesagt?

    „Wenn ihr nun den Greuel der Verwüstung, von dem durch den Propheten Daniel geredet wurde, an heiliger Stätte stehen seht (wer es liest, der achte darauf!), dann fliehe auf die Berge, wer in Judäa ist…. „Wenn ihr nun das Greuelbild der Verwüstung sehen werdet, wie es an der heiligen Stätte steht, wovon gesagt ist durch den Propheten Daniel, wer das liest, der merke auf!, als dann fliehe auf die Berge, wer in Judäa ist;…Denn es wird dann eine große Bedrängnis sein,…Wenn dann jemand zu euch sagen wird: Siehe, hier ist der Christus, oder dort, so glaubt es nicht! Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.“ Matthäus 24:15,16;21,23,24

    Welche besondere Botschaft wird kurz vor Jesu Wiederkunft verkündet?

    „Und ich sah einen andern Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, allen Nationen und Stämmen und Sprachen und Völkern. Und er sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre; denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen! Und betet den an, der Himmel und Erde und Meer und die Wasserquellen gemacht hat!“ Offenbarung 14:6,7

    Welche Ereignisse werden den Höhepunkt der Weltkrise signalisieren?

    „Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden wird den Völkern bange sein, und sie werden verzagen vor dem Brausen und Wogen des Meeres, und die Menschen werden vergehen vor Furcht und in Erwartung der Dinge, die kommen sollen über die ganze Erde; denn die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen. Und alsdann werden sie den Menschensohn in einer Wolke mit großer Kraft und Herrlichkeit kommen sehen .“ Lukas 21:25-27

    Was sollen die Erlösten Gottes machen, wenn diese Zeichen eintreffen?

    „Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.“ Lukas 21:28

    Was war der letzte Mahnung, die Jesus seinen Jüngern gab?

    „Hütet euch aber, daß eure Herzen nicht etwa beschwert werden durch Fresserei und Trunkenheit und Lebenssorgen und jener Tag plötzlich über euch hereinbricht wie ein Fallstrick! Denn er wird über alle kommen, die auf dem ganzen Erdboden ansässig sind. Wacht nun und betet zu aller Zeit, daß ihr imstande seid, diesem allem, was geschehen soll, zu entfliehen und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!“ Lukas 21:34,36

  4. Andreas Says:

    Unfassbar, diese Terrorserie vor Ostern. Mein Beileid für die bedauernswerten Hinterbliebenen der vielen Opfer – für die Verletzten u. teils lebenslang Verstümmelten hoffe ich, daß ihnen größmögliche Hilfe u. Betreuung zuteil kommt.
    Ich könnte mir vorstellen, daß dieses Attentat auch mit dem kommenden Papstbesuch in Zusammenhang steht – man will uns Christen an allen Orten der Welt zermürben, verunsichern, Panik erzeugen, Angst u. Schrecken verbreiten. Wir sollen sogar Angst davor bekommen, einem Gottesdienst beizuwohnen, überall u. jederzeit können sie zuschlagen.
    Warum Herr, lässt Du das alles nun schon seit 1400 Jahren geschehen?? Wann ist endlich ein Ende des Schreckens??

    • Thomas Says:

      Frag auch mal, Herr was lässt du alles nicht geschehen, denn wie schlimm würde die Welt aussehen,
      wenn sich das Böse voll entfallten könnte. Einige Menschen meinen, Gott muß den Menschen
      einen freien Willen ohne Einschränkung geben – die selben Menschen regen sich aber auf, wenn
      Gott nicht alles Böse (nach ihren Maßstäben) verhindert.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s