kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

80 Peitschenhiebe für Abendmahlsfeier mit Wein 21. Februar 2017

Filed under: Christenverfolgung,Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 11:00

Iranischen Christen drohen langjährige Haftstrafen

 

 

 

Fünf iranische Christen sind nach Informationen des christlichen Hilfswerkes Open Doors derzeit im Iran angeklagt, die nationale Sicherheit gefährdet zu haben. Alle sind ehemalige Muslime, die durch ihren Glaubenswechsel nach iranischem Recht eine Straftat begangen haben. Sie stehen in Gefahr, zu langjährigen Haftstrafen verurteilt zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Verzögerungstaktik der Gerichte

Ebrahim Firouzi befindet sich bereits seit dem 21. August 2013 im Rajai-Shahr-Gefängnis in der Stadt Karaj, nachdem er zuvor wegen christlicher Aktivitäten angeklagt worden war. In einem erneuten Prozess am 5. März 2015 wurde er der „Gefährdung der nationalen Sicherheit, Teilnahme an illegalen Treffen sowie Prozessbetrug“ für schuldig befunden. Er hat Berufung gegen das Urteil eingelegt, das nach Einschätzung von Open Doors als Strafe für seine Hinwendung zum christlichen Glauben zu werten ist. Die Berufungsverhandlung war für den Juli 2016 angesetzt, fand aber bislang nicht statt.

Pastor Nadarkhani erneut vor Gericht mit 3 Gemeindemitgliedern

 

Pastor Youcef Nadarkhani von der „Kirche des Iran“ war bereits im September 2010 wegen Abfall vom Islam und Missionstätigkeit zum Tode verurteilt worden. Aufgrund internationaler Proteste wurde die gegen ihn verhängte Todesstrafe am 8. September 2012 in eine dreijährige Haftstrafe umgewandelt. Im Oktober 2016 wurde Pastor Nadarkhani gemeinsam mit drei seiner Gemeindemitglieder – Mohammadreza Omidi, Yasser Mossayebzadeh und Saheb Fadaei – der „Gefährdung der nationalen Sicherheit“ angeklagt.

 

Diese Anklage wendet das iranische Regime zum wiederholten Mal gegen Christen und Kirchenleiter an. Die Verhandlung fand im Dezember 2016 statt, ein Urteil wurde bislang nicht bekanntgegeben. Omidi, Mossayebzadeh und Fadaei wurden darüber hinaus zu 80 Peitschenhieben verurteilt, da sie bei einer Abendmahlsfeier Wein zu sich genommen hatten. Alkoholkonsum ist Christen im Iran gestattet, Muslimen jedoch bei Strafe verboten. Da eine Abkehr vom Islam nach dem Koran strikt verboten ist, gelten christliche Konvertiten im Iran vor dem Gesetz weiterhin als Muslime. Das Ergebnis einer Berufungsanhörung zu dieser Sache vom 9. Februar wurde ebenfalls noch nicht bekanntgegeben.

 

 

 

 

 

Dringender Aufruf an die Bundesregierung zu intervenieren

 

Markus Rode, geschäftsführender Vorsitzender des christlichen Hilfswerkes Open Doors, bittet die Bundesregierung, aktiv zu werden: „Keiner dieser Christen mit muslimischem Hintergrund hat ein Verbrechen begangen. Sie möchten ihre Glaubensüberzeugung leben und damit ihr Menschenrecht auf Religionsfreiheit wahrnehmen. Deshalb bitten wir die Bundesregierung, ihren Einfluss auf höchster Ebene geltend zu machen und bei der iranischen Regierung darauf zu drängen, alle Anklagen gegen die fünf genannten Christen umgehend fallenzulassen sowie Ebrahim Firouzi sofort aus der Haft zu entlassen. Das Vorgehen gegen die Christen verstößt gegen die internationalen Menschenrechte sowie den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Iran rangiert auf dem Open Doors Weltverfolgungsindex an 8. Stelle unter den Ländern, in denen Christen wegen ihres Glaubens einem hohen Maß an Verfolgung ausgesetzt sind.

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2017-02/39974889-80-peitschenhiebe-fuer-abendmahlsfeier-mit-wein-iranischen-christen-drohen-langjaehrige-haftstrafen-007.htm

 

6 Responses to “80 Peitschenhiebe für Abendmahlsfeier mit Wein”

  1. thomas Says:

    Und das ist das globale Ziel dieser Religion .
    Nix Demokratie,nix Toleranz, nix Menschenrechte, nix Frauenrechte, nix andere Religion, nix Tierschutz,
    nix Freiheit. Ein Sieg des Islam, würde den ganzen Planeten, in ewige Dunkelheit stürzen. Gott sein Dank
    gibt es Jesus Christus und dies wird niemals geschehen. Es gibt für den säkularen Menschen aber keine
    andere Möglichkeit, als sich militärisch gegen den islamischen Religionsfaschismus zu wehren, denn
    diese Religion ist auf die Eroberung der Welt ausgelegt. Aufgrund der Koranischen Idiologie, ist kein
    Frieden mit dieser Religion möglich, es sei denn eine Nation ist militärisch überlegen.
    Der Westen und auch der Osten, hat zu diesem keine andere Option mehr, als Krieg gegen islamische
    Länder zu führen, um diese faschistische Religion einzudämmen, macht er es nicht wird sich der Islam
    immer weiter gewaltsam seinen Weg suchen und immer stärker werden.
    Da Sau die Arabien, die Türkei und viele islamische Länder, global den islamischen Terorrismus fördern
    und versuchen westliche Länder zu unterwandern, ist dies alle male ein Kriegsgrund. Durch die bewusst
    herbei geführte Situation, im nahen Osten, durch den dümmsten US Präsidenten aller Zeiten, gibt es
    für den Westen und auch den Osten, keine anderer Möglichkeit mehr, als die des Krieges.

    • Andreas Says:

      das war nicht der dümmste, sondern der amoralischste, raffinierteste u. skrupelloseste US-Präsident aller Zeiten…

  2. thomas Says:

    Auch Lügen, bringen die wesliche Pseudoelite nicht mehr weiter, wie auch der US Präsident
    recht hatte mit der Lage in Schweden – Schweden ist zur Vergewaltigungsnation geworden,
    durch islamische Zuwanderung – die Kriminalität, ist dort in den letzen zehn Jahren explodiert,
    nun versucht man gerade die Aufstände in Frankreich nachzuahmen und so wird es dann weitergehen,
    auch Deutschland wird nicht verschont bleiben.

    Doch „Migrantenvorfall“: Stockholmer Polizei greift bei Protesten zur Waffe – VIDEO
    © AFP 2016/ Janerik Henriksson
    Panorama
    07:54 21.02.2017(aktualisiert 10:10 21.02.2017) Zum Kurzlink
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1244)
    72151022648
    In dem vorrangig von Migranten bewohnten Stadtviertel Rinkeby im Norden Stockholms ist es am Montagabend zu schweren Ausschreitungen gekommen, wie die Zeitung „Aftonbladet“ am Dienstag meldet. Dutzende Männer sollen Geschäfte geplündert und Autos in Brand gesetzt haben.

    Als Polizisten am Ort des Geschehens eintrafen, wurden diese mit Steinen beworfen. Sie gaben daraufhin Warnschüsse ab.

    Polizeiberichten zufolge brannten insgesamt acht Autos völlig aus. Zwei Menschen, darunter auch ein Geschäftsbesitzer, sollen zu Schaden gekommen sein.

    Quelle : https://de.sputniknews.com/panorama/20170221314627406-schweden-unruhen-migranten/

    • Andreas Says:

      mein Bruder lebt sein 20 Jahren in Stockholm, der „weiß von nix“ u. glaubt, ich bin ein Spinner, wenn ich ihn nach solchen Dingen frage!!
      „Problemviertel mit Migranten u. Kriminellen“ gäbe es doch in jeder Stadt, heißt es, von „gedrückter Stimmung o. Ängsten“ könne keine Rede sein…Kommt wohl immer darauf an, wo genau man gerade lebt – einen Stadtbezirk weiter u. man lebt in einer anderen (besseren) Welt?

      • thomas Says:

        Vieleicht arbeitet das Wahrheitministerium vor Ort, noch besser und efizienter als in Deutschland.

  3. Johannes Says:

    Auch unsere Ober-Feministin und Sprücheklopferin Claudia Roth erschien bei einem Besuch in Teheran brav mit Kopftuch!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s