kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Berliner Justiz hat Probleme mit ausländischen Gefangenen! 6. Februar 2017

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 21:59

In Berliner Gefängnissen gibt es Probleme mit ausländischen Häftlingen.

 

Aus der Haftanstalt Moabit berichteten Bedienstete von zunehmenden Schwierigkeiten bei der Verständigung mit fremdsprachigen Inhaftierten, wie die Senatsjustizverwaltung auf Anfrage mitteilte. Mangelnde Achtung von weiblichen Mitarbeitern spiele eine wachsende Rolle. «Beleidigungen oder respektloses Verhalten muss keine Bedienstete und kein Bediensteter dulden», betonte die Sprecherin. Es sei aber nicht geplant, Justizbeamte nach Geschlecht einzusetzen.

Respektlos seien zunehmend Gefangene aus Algerien, Marokko, Tunesien, Libyen und Mauretanien. Von rund 4000 Gefangenen in den Berliner Haftanstalten saßen im September des Vorjahres 103 Inhaftierte mit diesen Nationalitäten. Eine Sprecherin verwies auf Beratungsprogramme sowie Dolmetscherdienste in den Gefängnissen. Gerade bei körperlichen Auseinandersetzungen erschwerten Sprachprobleme die Deeskalation. Wenn Worte zur Beruhigung nicht reichten, sind laut Gesetz Disziplinarmaßnahmen vorgesehen. Sie reichten von einem Verweis bis zum maximal vierwöchigen Arrest. Für Bedienstete gebe es auch Fortbildungen zum Umgang mit Gefangenen aus anderen Ländern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

Der Ausländeranteil in den Justizvollzugsanstalten in Deutschland nimmt zu.

In einem Artikel von August 2016 schreibt dies der Focus am Beispiel des Musterländles Baden-Württemberg:

Die Gefängnisse in Baden-Württemberg sind zu voll; der hohe Ausländeranteil ist dabei ein Zusatzproblem. Vor allem aus den Maghreb-Staaten stammen viele neue Inhaftierte. Mittlerweile gibt es mehr Gefangene als Haftplätze – Justizminister Wolf will deswegen Hunderte neue Plätze schaffen. Bei der Polizei sollen außerdem zusätzliche Stellen entstehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer Angehörige patriarchalischen Gesellschaften, insbesondere islamisch geprägte Menschen,hier einlässt und nach rechtskräftigen Verurteilungen oder in Untersuchungshaft befindlich,   inhaftiert, muss mit diesem Verhalten rechnen.

Unsere Politik scheint es jedoch darauf angelegt zu haben, möglichst viele junge muslimische Männer als Flüchtling anzuerkennen, um möglichst viele Straftaten und Terrorakte hier initiieren zu lassen, denn selbst rechtskräftig abgewiesene Asylbewerber bekommen hier Duldungs- und Aufenthaltsstatus.  Anders können wir diese Flüchtlingspolitik der noch immer offenen Grenzen nicht mehr verstehen.

 

Es sollte und müsste allgemein bekannt sein, dass männliche Muslime und Männer aus anderen patriarchalischen Gesellschaften schon von Kindesbeinen an Probleme haben, sich von Frauen etwas sagen zu lassen. Ob eine Dame eine Uniform trägt oder nicht, ist dieser Klientel völlig egal. Es spottet jeder Beschreibung, dass die Beamtinnen den Umgang mit Gefangenen „aus anderen Ländern“ mittels Seminaren „erlernen“ sollen. Welche „anderen Länder“ meinen denn der Autor oder die Justizverwaltung? Könnten das  vornehmlich islamische Länder sein, in denen die Frauen Menschen zweiter Klasse sind?  Dieses „Herumeiern“ der politischen Korrektheit sollte so langsam jedem Bürger auffallen.

 

 

 

Diese Männer bringen nicht nur Kriminalität nach Deutschland, sie werden hier im Knast unter Vollverpflegung bei ca. 90  pro Tag beköstigt  und zeigen darüberhinaus dann keinen Respekt vor dem Aufnahmeland, keinen Respekt vor Autoritäten, erst recht keinen Respekt vor weiblichen Justizvollzugsbediensteten.

 

 

Kein Wunder, diesen Menschen werden hier ja keine Grenzen aufgezeigt. Ausweisungen werden kaum durchgeführt.

Weshalb sollten sie ihr Anspruchsdenken in irgendeiner Weise einschränken?

Anstand und Höflichkeit sind offenbar kaum erlernt worden.

Bei Problemen kommen noch Dolmetscherkosten (70 E pro Stunde) hinzu. Aber die Steuerzahler haben es ja. Schäuble prahlt über schwarze Zahlen und 0 Neuverschuldung.

Was hat dieser Typ die ganzen Jahre mit dem Geld gemacht?

Für sozialschwache Einheimische war nie Geld da.

Und so ein Seminar erledigt sich nicht auch noch kostenfrei.

Sollten diese Kerle nicht eher auf ein Benimm-Seminar als JVA-Bedienstete auf ein Seminar, welches den Umgang mit diesen Männern erlernen lässt?

Gehören Menschen, die Frauen durch Vergewaltigung, sexueller Nötigung, Respektlosigkeiten und Verachtung erniedrigen, auch zu den „Flüchtlngen“, die wertvoller sind als Gold, welches uns der Kanzlerkandiat aus Brüssel, Herr Schulz, in Heidelberg zugerufen hat?

Gehören diese Menschen auch zu denjenigen, die unsere Gesellschaft mit ihrem lauteren Wesen, ihrer Herzlichkeit und ihrer Freude „bereichern“?

Nun, wir sagen ganz deutlich:

Wir können auf solche kriminellen Machos gut und gerne verzichten. Sollen Schulz und Böhmer sie doch unter ihre Fittiche nehmen und deren Unterhalt bezahlen.

Offensichtlich ist dieses Land auch noch immer völlig mit der Situation überfordert. Aber nicht genug: Es dürfen ja noch mehr „Flüchtlinge“ hier einreisen. Von Ausweisungen und von Rückführungen spricht hier kaum noch ein Politiker. Eher wird das Thema „Familiennachzug“ noch in diesem Jahr zum Thema werden.

Die Frage scheint immer mehr ihre Berechtigung zu finden:

Soll aus Deutschland künstlich  ein „failed state“ , ein „gescheiterter Staat“  gemacht werden?

Die deutlichen Zeichen sind vorhanden.

Die gut ausgebildeten Leistungsträger der Deutschen wandern aus.

 

 

Die noch zu alphabetisierenden Migranten wandern ein und dann noch Migranten, deren patriarchalische Religionserziehung hier erst noch „aberzogen“ werden müsste, was jedoch nicht getan wird, denn Frau Merkel sorgt ja dafür, das hat sie Herrn Erdogan versprochen, dass Muslime ihre Religion frei und ungehindert ausleben dürfen. Frauenverachtung scheint auf allen Ebenen mit inbegriffen zu sein.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s