kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Ex-Muslima Sabatina James: Weil Jesus die Wahrheit ist! 20. Januar 2017

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 22:36

„Sollte es je etwas geben, auf das ich mein Leben setze, dann ist es Wahrheit! Jesus hat nie Gewalt gelehrt oder praktiziert. Mohammed hat Gewalt gelehrt und praktiziert“!

 

 

 

 

Wien (kath.net): „Das Kopftuch ist das Symbol der Unterwerfung der Frau, ihrer Sexualität und ihrer Selbstbestimmung unter die Herrschaft des Mannes.“ Dies erklärt Ex-Muslima und Islamkritikerin Sabatina James in einem aktuellen Interview mit dem „Kurier“.

http://www.kath.net/news/58193

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

Welches Bekenntnis dieser Frau: „Weil Jesus die Wahrheit ist. Sollte es je etwas geben, auf das ich mein Leben setze, dann ist es Wahrheit! Eine mehr als mutige Frau. Des Öfteren haben wir über diese Frau berichtet.  Doch offensichtlich ist das alles, was sie sagt, für die Regierungen der westlichen Länder völlig irrelevant. Sie müsste im Grunde verzweifeln, weil die offiziellen Stellen ihr noch immer mit Misstrauen begegnen. Offensichtlich sind sie der Meinung, dass ihre Berichte verfälscht seien, weil sie selbst dies schlechten Erfahrungen hat machen müssen. Dabei weiß jeder, der sich auch nur oberflächlich mit den Islamtraditionen auseinandersetzt, dass ihre Aussagen mehr als wahr sind.

Die einfachsten Argumente Christentum und Islam sind auch diejenigen, die bestens einleuchten. JESUS als der SOHN GOTTES  starb für uns, Mohammed ließ für seinen Gott morden. So einfach ist im Grunde der Unterschied zwischen Christentum und Islam. Schauen wir auf denjenigen, der das Christentum erweckt hat und auf denjenigen, der den Islam ins Leben gerufen hat.

Wer ist vertrauenswürdiger?

 

Einer, der nur mittels Kampf und Raubzügen überleben konnte, die Menschen nur unter das Gesetz stellte  und daraus eine Religion für Männer zusammfügte  auf Geheiß eines Engels mit Namen Gabriel, nicht einmal auf das Geheiß Gottes direkt (wer weiß, wer dieser Engel/Geist war? Wurde er von Gott oder von Satan geschickt?) oder JEMAND, der für alle sichtbar Sünden vergab, der Krankheiten heilte, der Tote zum Leben erweckte, der nach dem Tod am Kreuze von den Toten auferstand?

 

 

 

Abgesehen davon ist es bemerkenswert, wie stark der  Glaube von Frau James ist.

Wer würde von den westlichen Menschen ein solches Bekenntnis zu JESUS CHRISTUS abgeben?

 

 

Selbst Kirchenführer nehmen auf dem Tempelberg in Jerusalem  Ihr Kreuz ab.  Sie hat die Erkenntnis, ja die Erleuchtung gehabt oder anders ausgedrückt, ihr wurde die Gnade der Erkenntnis durch Erleuchtung zuteil, sich mit ganzem Herzen JESUS zu verschreiben. Viele Ex-Muslime lassen sich nicht taufen, weil sie JESUS nicht gefunden haben, sondern wandern in den Atheismus ab. Sie haben im Islam die unterwerfende Unterdrückung Allahs in den Lebensweisen und religiösen Regeln und Traditionen, in dem Buchstabenglauben, der sich allein in der Gebetshaltung der Gläubigen äußert, erleben müssen.

 

 

 

Sie haben daraufhin mit Religion abgeschlossen und haben die Suche nach JESUS CHRISTUS aufgegeben, weil  sie die wahre Größe JESU nicht erkannt haben. Sie konnten offensichtlich wie auch Juden und Muslime nicht die unvorstellbare Größe GOTTES erfassen, sich selbst durch den HEILIGEN GEIST in SEINEM SOHN JESUS auf Erden in Ohnmacht bei Geburt und Kreuzestod den Menschen zu zeigen, wie er wirklich ist.

ER ist in allem, in der Majestät GÖTTLICHER Größe,  die Menschen nicht erfassen können  und in der Ohnmacht SEINES SOHNES, der mit SEINEM Erscheinen hier auf Erden GOTTES Solidarität und Empathie mit den Armen, Kranken, Verfolgten und Diskriminierten lebte und zeigte und den Menschen beibrachte, was echte Liebe bedeutet, die die Menschen eben auch nicht erfassen können.

 

 

 

 

Die Menschheit braucht solche Vorbilder wie Frau James. Sie ruht sich nicht auf ihren neuen Glaubenserkenntnissen aus, sondern ist  im Untergrund rührig und tätig; der Islam verfolgt sie noch heute in Form ihrer Familie und und sie setzt sich  für  in Zwangsheirat geratene Frauen und Mädchen ein und macht diesen Hilfsangebote an und   bietet sich als Ansprechpartner durch ihren Verein http://www.sabatina-ev.de/ an.

Sie ist Autorin mehrerer Bücher und ist auch als Moderatorin und Autorin auf den TV-Sender https://www.youtube.com/user/alhayattvnet    zu sehen.

 

 

Und bei dieser Gelegenheit Frau James bei der Arbeit als Diskussionsteilnehmerin in TV:

Dieses Video zeigt die entlarvende Überlegenheit von Sabatina James gegenüber den ständig ausweichenden Aussagen von Frau Hübsch. In ihr hat Frau Hübsch ihre Meisterin gefunden.

Die Regierungen und politisch Verantwortlichen, aber auch unsere dem Islam gegenüber blauäugig auftretenden Kirchenlenkern täten gut daran, ihr zuzuhören, ihre Bücher zu lesen und sie nicht einfach zu ignorieren.

Der DREIEINE GOTT hat sie schon gesegnet. ER möge ihr die Gnade der Kraft  des Durchhaltens und des eisernen Willens in Beharrlichkeit schenken und der Menschheit das völlig unverdiente Glück des Weltfriedens trotz der Existenz des Islams, des Kommunismus, des US-Imperialismus‘  und anderer schädlichen Ideologien.

 

5 Responses to “Ex-Muslima Sabatina James: Weil Jesus die Wahrheit ist!”

  1. Bazillus Says:

    Viele junge Frauen in Deutschland und rund 64 Millionen Frauen zwischen 20 und 24 Jahren weltweit wurden als Minderjährige verheiratet. Um auf ihre Lage aufmerksam zu machen hat Sabatina e.V. eine Plakatkampagne gestartet, die in drastischen Bildern das Leid der Betroffenen veranschaulicht. Im folgenden Clip trägt Sabatina James zudem ein Gedicht auf Urdu vor. Sie singt von Hoffnung. Und von Folter . „In diesem Video verdeutliche ich meinen ganzen Schmerz über die Frauen, die im Namen der Ehre hingerichtet wurden“, so Sabatina.

    Ich verstehe die Sprache nicht. Aber ich meine 3 x ein Halleluja zu verstehen. Auf jeden Fall ist dieses Halleluja eines der tiefgründigsten und traurigsten, die ich je gehört habe. Im übrigen hat sie eine feste, klare und volle schöne Stimme.

  2. thomas Says:

    Ich habe mir gerade die Einführung des neuen US Präsidenten angeschaut, in seiner Rede hatte
    der allmächtige Gott seinen Platz, der Sohn von Bill Graham predigte wunderschön über Jesus
    und auch ein jüdischer Rabi, sprach von einer kommenden friedvollen Welt, die Gott aufrichten
    wird. Hier merkt man den Unterschied zu Deutschland und den USA am deutlichsten.
    Wie immer, nervte natürlich die einfälltige deutsche Moderation, wie immer wurden natürlich,
    die über gott und Jesus gesprochen Worte übergangen. Bei diesen gottlosen Politikern in Deutschland,
    braucht man sich natürlich nicht wundern, warum der Islam immer stärker wird und warum Christen
    wie Frau James überhaupt warnen müßen, vor dreißig Jahren, war das nicht nötig, in Deutschland.
    Trump hat gesagt, er wird alles tun, um den islamischen Terorrismus zu vernichten – unsere BK , hat
    tausende islamische Terorristen nach Deutschland eingeladen. Ich bin echt gespannt, ob sich Trump
    durchsetzen wird. Bei uns muß Frau James ,vor dem Isam warnen, kein gewählter Politiker macht dies.

  3. thomas Says:

    Frau James weiss, was Islam heisst und viel Politiker wissen das auch.
    Nur warum lassen sie das zu ?

    Triebgesteuerter als jedes Tier – Pädophile Anhänger des Koran – Afganistan
    Auf seiner Facebookseite, die anscheinend fortgesetzt wird, findet man auch weiterhin Interessantes schreibt Hemma, eine Userin von katholisch pur:

    http://www.wochenblick.at/journalist-pack…

    und hier einer seiner letzten Artikel über Afghanische Bräuche

    Pädosex am Hindukusch – Bundeswehr schaut weg

    Die Lügen, mit denen Politiker und Journalisten uns beim Thema Afghanistan eindecken, beginnen schon beim Wort Hindukusch. Die Aussage, dort Frieden und Freiheit zu verteidigen, ist an Skrupellosigkeit ohnehin kaum noch zu überbieten. Dass «Hindu» dabei für die Anhänger der Religion der Hindus steht (der drittgrößten Religion der Welt), muss wohl nicht lange erklärt werden. Und «kusch» ist die eingedeutschte Variante des persischen Wortes «kosh», das man mit «töten» oder «vertreiben» übersetzt. Der Hindukusch steht also auf der islamischen Seite des Bergmassivs von Afghanistan bis hin zum Iran als Symbol für jenen Ort, wo man die Anhänger des Hinduismus gern vertreibt oder tötet.

    Blutige Knabenspiele

    Seit der Ankunft westlicher Soldaten in Afghanistan im Jahre 2001 gibt es im Hinblick auf die Anhänger der afghanischen Hindu-Tötungsdoktrin auch noch eine deutsche Anordnung, wonach die Landessitten zu respektieren sind und auch bei der verbreiteten Vergewaltigung kleiner Jungen weggeschaut und nicht eingegriffen werden darf. Da heißt es: Die NATO-Truppen müssten wissen, dass es im Land üblich sei, kleine Jungen zu vergewaltigen. Haben Sie je dazu auch nur ein Wort in unseren Leitmedien vernommen?

    Studien bestätigen übrigens, dass viele Afghanen es selbstverständlich finden, Geschlechtsverkehr mit kleinen Jungen zu haben. Das alles findet ganz offen statt. Angebahnt werden solche Kontakte bei abendlichen Festen, die als «Knabenspiel» bekannt sind (in der Landessprache heißt das «Bacha Bazi»). Seitdem der Deutsche Bundestag im Dezember 2001 den Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan genehmigt hat, reißen sich pädophile Journalisten und Politiker darum, im Gefolge von «Delegationen » in jenes Land mitreisen zu dürfen, wo die Kindesvergewaltigung zum abendlichen kulturellen Freizeitvergnügen gehört.

    Seit dem Jahre 2008 gibt es auch ernst zu nehmende Berichte der Vereinten Nationen, denen zufolge in den von der Bundeswehr kontrollierten Sektoren im Norden Afghanistans Bacha Bazi wieder eine neue Blüte erfährt. Die Knaben müssen dabei in Mädchenkleider schlüpfen und für die afghanischen Männer tanzen. Anschließend werden sie von diesen vergewaltigt. Bacha Bazi gehört zur nordafghanischen Kultur wie der abendliche Schoppen zum Kulturkreis eines deutschen Moselbauern. (…)

    Die kleinen vergewaltigten Knaben werden von den Männern auch verkauft. Sie sind nach alter islamischer
    Tradition eine Art Kriegsbeute und völlig rechtlos. Sie gehören dem, der die Knaben einer Familie geraubt hat. Am Abend missbrauchen die Männer dann die Kinder. Wie heißt es auf einer Internetseite, die über diese Praktiken nach einem Besuch vor Ort berichtete: «Später in der Nacht, wenn keiner mehr tanzt, werden die Jungen oft an enge Freunde weitergegeben, für sexuelle Gefälligkeiten. Es ist nicht unüblich, dass die Jungen am Ende des Abends einen neuen Besitzer haben, da auf solchen Partys auch ge- und verkauft wird. Hier ist sicherlich die Grenze für aufgeklärte multikulturelle Toleranz. Kein Zweifel, dies ist Sexsklaverei in ihrer schlimmsten Form: mit Kindern.

    Die im Westen so wichtige Unterscheidung zwischen Homosexualität und Pädophilie ist hier in Baglan bedeutungslos.» Es gibt mehrere afghanisch-deutsche Internetforen, in denen ganz offen über diesen perversen Kindersex in der afghanischen Heimat gebloggt wird. Bekannt ist das alles schon seit Langem, scheint aber niemanden zu interessieren. Es passiert um die Standorte der deutschen Soldaten im Norden Afghanistans herum. Doch Letztere müssen wegschauen – genauso wie beim Rauschgifthandel. Ansonsten könnten sie ja noch häufiger zur Zielscheibe afghanischer Kämpfer werden. (…)

    Politiker sucht Frischfleisch

    Die deutsche Politik verschließt die Augen, wenn es um Bacha Bazi geht. Warum nur? Weshalb bekämpft man einerseits in Deutschland Kinderpornografie im Internet, schaut aber andererseits bei Hardcore-Kindervergewaltigungen in einem Land weg, in dem auch deutsche Soldaten stationiert sind? Worum geht es in Afghanistan also wirklich? Die Antwort ist ganz einfach und einleuchtend: Pädophile deutsche Politiker waren die Ersten, die darauf brannten, deutsche Soldaten in Afghanistan zu besuchen und die abendlichen «Landessitten» aus nächster Nähe kennenzulernen. Ein deutscher Politiker, der am Rande seiner regelmäßigen Truppenbesuche in Afghanistan am dort kulturell verbreiteten Missbrauch kleiner Jungen teilgenommen haben soll, wurde nach Angaben aus westlichen Geheimdienstkreisen gefilmt und erpresst. Er war zusammen mit zwei Journalisten regelmäßig zum Bacha Bazi nach Afghanistan gereist, stark subventioniert vom deutschen Steuerzahler. Als er vor einigen Jahren starb, wurde ihm in allen Medien gehuldigt, obwohl Politik und Medien die Schattenseite des Mannes ganz genau kannten.

    Inzwischen ist das Risiko für Ausländer, die bei solchen Kindersex-Partys in Afghanistan teilnehmen wollen, allerdings unkalkulierbar hoch – der Besuch einer solchen Veranstaltung kann tödlich enden. Seit 2016 nutzen nämlich die Taliban solche Bacha-Bazi-Kinder (besser gesagt: Sex-Kindersklaven), um die afghanische Armee und ausländische Truppenlager zu infiltrieren. Als die französische Nachrichtenagentur AFP im Juni 2016 darüber berichtete, dass allein in der zentralafghanischen Provinz Urusgan jeder der 370 offiziellen Checkpoints (Polizei-Kontrollposten) zwischen ein und vier Bacha- Bazi-Kinder für den schnellen Sex zwischendurch beschäftigt und immer mehr dieser Kinder von den Taliban abgerichtet werden, um Bomben und Sprengfallen in die Nähe ausländischer Soldaten zu bringen, da tat man in Berliner Regierungskreisen so, als ob das alles völlig neu sei.

    Am Ende stellt sich für den durchschnittlichen Leser die Frage, warum Afghanistan für deutsche Spitzenpolitiker und Journalisten eines der beliebtesten Reiseziele außerhalb Europas ist. Zwischen 40 und 60 Mal pro Jahr besuchen Delegationen mit Staatssekretären, Ministern und Abgeordneten das Land. Viele von ihnen fahren nicht etwa dorthin, weil es in Afghanistan so schön friedlich ist oder man dort wichtige Geschäfte zu besprechen hat. Nein, viele von ihnen suchen Kindersex, und es gibt eine Anweisung an mitreisende Medienvertreter, diese spezielle Thematik komplett auszublenden. Die New York Times tat das nicht. Sie berichtete Ende 2015 darüber, dass US-Soldaten nicht eingreifen dürfen, wenn sie Augenzeugen der landesüblichen Vergewaltigung kleiner Jungen werden. Deutsche Medien machten daraus Schlagzeilen wie «US-Militär soll Missbrauch geduldet haben». Nicht ein deutscher Journalist wagte es, darüber zu berichten, dass dieser Missbrauch dort alltäglich ist, auch wenn deutsche Delegationen ins Land reisen. Das alles ist nicht nur ekelhaft, sondern auch verlogen.

    vollständiger Text in COMPACT 01/2017.

    Anmerkung der Redaktion:

    Udo Ulfkottes Ausführungen zu Bacha Bazi mögen manchem Leser unglaubhaft vorkommen. Deswegen hat der Kopp-Verlag, als Ulfkotte erste Informationen zum Thema veröffentlichte, nach eigenen Angaben «viele empörte Zuschriften von Mitbürgern bekommen», die dem Autor «Volksverhetzung» vorwarfen und die Berichte für frei erfunden hielten. Tatsächlich ist aber das allermeiste durch ausländische Medien gut belegt (etwa in einem Artikel der britischen Daily Mail vom 7.1.2016), und auch WikiLeaks hat entsprechende Dokumente vorgelegt (in der Suchmaske von YouTube «Bacha Bazi» und «WikiLeaks» eingeben). Im aktuellen Buch von Ulfkotte, „Volkspädagogen: Wie uns die Massenmedien politisch korrekt erziehen wollen (Kopp Verlag), gibt es 485 Fußnoten, die Ausführungen im Text mit Links zu Mainstream-Quellen unterfüttern. Beim Hinweis auf einen beteiligten deutschen Politiker nennt Ulfkotte keinen Namen und verweist lediglich auf «westliche Geheimdienstquellen». Damit ist die Aussage nicht verifizierbar, was zweifellos unbefriedigend ist. Aber Ross und Reiter zu nennen, wäre an diesem Punkt für einen Journalisten lebensgefährlich – und dass Ulfkotte über gute Kontakte zu Schlapphüten verfügte, hatte der langjährige FAZ-Redakteur in der Vergangenheit hinlänglich bewiesen.
    Quelle: katholischpur.xobor.de/t2340f89-Udo-Ul… Beitrag Nr. 6

    Quelle : https://gloria.tv/article/2zHBtqqiurWEBwbL22sH77w1X

  4. thomas Says:

    Und so kann sich das dann in der Praxis auswirken:

    Anis Amri (der LKW-Attentäter in Berlin) beginnt seine Ansprache mit der Feststellung, dass die monotheistische, die muslimische Religion die wahre sei. „Ich schwöre meinen Brüdern und Kämpfern die Treue und meine Entschlossenheit, die getöteten Muslime im Nahen Osten zu rächen. Gott ist mein Zeuge, ich werde gegen die Ungläubigen kämpfen und hier gebe ich meinen Treueeid an unseren Anführer. Meine Botschaft an die Christen, die die Kreuzzüge verbrochen haben, diese Schweine, die Europäer, ich schwöre, die sie unsere Leute jeden Tag töten: Ihr werdet jeden Tag aus dem gleichen Kelch trinken. Ihr werdet das gleiche Chaos haben und Ihr werdet das Gleiche am eigenen Leib erleben und spüren. Es wird bitter sein. Wir werden kämpfen für Gottes Sache. Wir werden einen Gottesstaat einführen. Gott steht auf unserer Seite, auf der Seite des Rechts. Wir werden euch schlachten, Ihr werdet sehen! Ich fordere jeden Monotheisten auf, zu revoltieren und in den Dschihad zu ziehen, eine Kampfstellung einzunehmen, weil Gott hinter uns steht. Mit Gottes Wille und Segen werden wir siegen. Gott, nimm von unserem Blut so viel du willst, Gott, nimm von unserem Blut so viel du willst.“ so der Attentäter…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s