kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

ADVENT 27. November 2016

Filed under: Spiritualität — Knecht Christi @ 21:46

Die vier Sonntage im Advent unterstreichen den doppelten Charakter des Wartens!

 

 

 

Warten auf die Ankunft (lat. adventus) Jesu und Warten auf seine erhoffte Wiederkehr am Ende der Zeiten.

Jeder Sonntag hat ein eigenes Gepräge und gestaltet so die weihnachtliche Vorgeschichte:

 

1. Advent: Einzug Jesu in Jerusalem,
2. Advent: Wiederkunft Christi,
3. Advent: Johannes der Täufer (Vorläufer Jesu),
4. Advent; Maria (Mutter Jesu).

 

 

 

An jedem Sonntag wird eine weitere Kerze auf dem Adventskranz entzündet. Viele Menschen besuchen einen Adventsbasar oder einen Weihnachtsmarkt, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen.

 

Advent ist die Zeit des Wartens und der Vorbereitung auf die Ankunft (lateinisch: adventus) des Gottessohnes Jesus Christus. Das Warten ist ein zentraler Aspekt dieser rund vierwöchigen Zeit im Dezember. Zum einen wartet man auf den Gedächtnistag (Weihnachten), bei dem man sich an das erste Kommen Jesu in seiner Geburt erinnert. Zum anderen wartet man darauf, dass Jesus das zweite Mal erscheint, am Ende der Tage, zum Jüngsten Gericht. Nach diesem Verständnis sollen Buße, Fasten, Gebete und gute Werke in dieser Zeit im Mittelpunkt stehen.

 

 

 

 

 

 

Geschichte

Die ersten Belege für eine Art Adventsliturgie in der Kirche im 4. Jahrhundert stammen aus Spanien und Gallien. Zu jener Zeit dauerte die Vorbereitungszeit nur drei Wochen und war vor allem durch Gottesdienstbesuche, Fasten und gute Werke gekennzeichnet. Andere Quellen setzen den Ursprung des Advents in das 5. Jahrhundert und verbinden ihn mit Bischof Perpetuus von Tours. Er forderte eine achtwöchige Fastenzeit, die sich vom 11. November (Martinsfest) bis zum Erscheinungsfest (Epiphanias) am 6. Januar ziehen sollte.

Dass sich diese Zeit bis zum 6. Januar ausdehnte, beruhte darauf, dass der Epiphaniastag bis 1500 inhaltlich im Mittelpunkt der Adventzeit stand. Das Fasten sollte an drei Tagen pro Woche erfolgen. Die Kirche achtete streng darauf, dass die Auflagen für die ersten drei Wochen der Adventszeit eingehalten wurden. Freuden, wie Eheschließungen, Fleischgenuss oder öffentliches Vergnügen, wie zum Beispiel Tanzen, waren verboten.

 

Letztendlich setze sich die vierwöchige Adventszeit durch, in der die Menschen Straßen und Wohnungen schmücken und sich auf die Ankunft des Heilands vorbereiten.

 

 

 

 

 

 

 

Ursprung des Adventkranzes

 

 

Schon aus der Antike kennen wir den Kranz als Siegeszeichen. Der mit vier Kerzen geschmückte Adventskranz soll Symbol für den Kampf des Christen gegen das Dunkle des Lebens sein.

Diese schöne Sitte ist ein sehr junger vorweihnachtlicher Brauch, der noch zu Beginn unseres Jahrhunderts in vielen deutschen Familien unbekannt war.

 

 

 

Der evangelische Theologe Johann Wichern benutzte am 1. Advent des Jahres 1838 kranzförmig aufgestellte bunte Wachskerzen zur Andacht. Allmählich hat sich die Sitte des Adventskranzes dann von Norddeutschland aus weiter verbreitet.

Nach dem 1. Weltkrieg hat u. a. die Jugendbewegung dem Adventskranz zu seiner heutigen Verbreitung verholfen. Um 1935 wurden dann die ersten häuslichen Adventskränze auch kirchlich geweiht, so wie es bis heute Brauch ist.

 

 

Advent ist es heut!
Advent will Dich fragen:
Herz, bist Du bereit?
Advent hat uns allen
So vieles zu sagen.
Advent ist es heut.

Herz, hast Du bedacht,
wie Jesus verloren
In Kälte und Nacht
Im ärmlichen Stall
Von Maria geboren?
Herz, hast´s du´s bedacht?

Er tat es für Dich!
Um dich zu erfassen,
erniedrigt er sich;
drum hat er den Glanz
seines Vaters verlassen-
Er tat es für Dich.

Er steht vor der Tür!
Du kennst sein Begehren:
Ich komme zu dir.
Willst du nicht dem Heiland
heut Einlass gewähren?
Er steht vor der Tür.

Advent heißt: Er naht!
Bald wird er erscheinen.
Dann wird er in Gnad
die, die ihn hier liebten,
im Himmel vereinen.
Advent heißt: Er naht.

Advent ist es heut!
Wer ihn aufgenommen,
sich darüber freut.
Advent heißt: Er kam,
er kommt heut und wird kommen.
Advent ist es heut.

 

 

Wir wünschen allen KoG-LeserInnen eine frohe und besinnliche Adventszeit.

 

2 Responses to “ADVENT”

  1. evaleinfelder Says:

    Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern von „Kopten ohne Grenzen“ einen gesegneten Advent.

  2. Bazillus Says:

    http://www.kathtube.com/player.php?id=33501

    Solche musikalischen Leckerbissen werden unter islamischer Mehrheit wohl kaum noch zu hören sein. Genießen wir diese Kleinode musikalischer Schätze jetzt noch.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s