kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Julia Klöckner spricht mit Bischof Damian und Soldaten 15. November 2016

Filed under: Koptische Kirche im Ausland — Knecht Christi @ 23:47

Gruppenbild mit Politprominenz: Julia Klöckner traf im Kloster Brenkhausen Angehörige der Bundeswehr. Sie kamen aus der Fachschule der Luftwaffe in Faßberg und trafen sich im Kloster zu einem Seminar. Bischof Anba Damian und die Seminarteilnehmer kamen mit der charismatischen Christdemokratin aus Rheinland-Pfalz ins Gespräch.

Kloster Brenkhausen: »Die Mitte ist frei geworden«!

 

 

 

 

Gruppenbild mit Politprominenz: Julia Klöckner traf im Kloster Brenkhausen Angehörige der Bundeswehr. Sie kamen aus der Fachschule der Luftwaffe in Faßberg und trafen sich im Kloster zu einem Seminar. Bischof Anba Damian und die Seminarteilnehmer kamen mit der charismatischen Christdemokratin aus Rheinland-Pfalz ins Gespräch. 

 

 

Höxter (WB): Leutselig, aufgeschlossen, kommunikativ: Wer Julia Klöckner begegnet, erlebt sie als angenehme, eloquente Gesprächspartnerin. Diesen Eindruck gewann Kopten-Bischof Anba Damian, den die prominente CDU-Politikerin am Tag nach ihrem Auftritt bei der Kreis-Mittelstandsvereinigung im Kloster Brenkhausen bei Höxter besuchte.

 

 

In ihrem attraktiven pinkfarbenen Hosenanzug bringt die 43-jährige Pfälzerin an diesem trüben Morgen Licht in das Novembergrau. Den Verlust der Landtagswahl im März gegen Malu Dreyer (SPD) scheint sie verwunden zu haben. Im Dezember kandidiert sie wieder für den stellvertretenden CDU-Bundesvorsitz. Bischof Damians Anspielungen auf eine Polit-Karriere in Berlin – »wenn Sie Kanzlerin sind, besuchen Sie uns sicher auch noch mal« – begegnete Klöckner nonchalant. »Angela Merkel macht das sehr gut« (siehe Bericht vom 11. November im überregionalen Teil). Und: »Egal als was, ich komme gerne wieder.«

Zunächst aber ist der koptische Bischof am Zug: »Hätten Sie nicht Lust, nach Bad Kreuznach zu kommen?«, lud die Fraktions- und Landeschefin der Rheinland-Pfälzischen CDU den Würdenträger beim Arbeitsfrühstück im Kloster in ihre Heimat ein. »Dann planen wir einen ganzen Tag. Auf unserem Weingut Guldental machen wir eine Weinprobe.«

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit geflüchteten Christen das Gespräch suchen

Weder die Einladung, noch das Gespräch in Brenkhausen beschränken sich allerdings auf den Austausch von Nettigkeiten. Julia Klöckner betonte beim Besuch in Brenkhausen, dass sie die koptischen Gemeinden in ihrem Bundesland besuchen möchte. Denn: »Ich möchte die Christen, die geflüchtet sind, anders abholen«, hat sie sich vorgenommen. Koptische Christen, die ihre Heimat verlassen mussten, seien oft doppelt traumatisiert. Daher möchte Julia Klöckner sich im Gespräch mit ihnen ein Bild machen.

 

 

 

 

 

Stephanuskreis widmet sich der Lage verfolgter Christen

 

In diesem Anliegen geht sie d’accord mit ihrer Parteifreundin Ute Granold. Bischof Damian kennt die frühere Bundestagsabgeordnete und Gründerin des Stephanuskreises aus mehreren Begegnungen. Der innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gegründete Kreis stellt die Religionsfreiheit in das Zentrum seiner Arbeit und widmet sich insbesondere der Lage verfolgter Christen in aller Welt.

Zu diesen Menschen, die um ihres Glaubens willen verfolgt werden, gehören auch die Kopten. In ihrer Heimat Ägypten müssen sie erhebliche Benachteiligungen hinnehmen. 12 000 Kopten leben inzwischen in Deutschland.

 

 

 

 

 

Wir müssen uns fragen, was wir falsch gemacht haben.

 

Am Gespräch mit dem Bischof und der Spitzenpolitikerin beteiligte sich auch eine Gruppe Soldaten aus der Fachschule der Luftwaffe in Faßberg. Sie absolvierten gerade im Kloster Brenkhausen ein Seminar. Julia Klöckner thematisierte in der Runde auch das Erstarken der AfD. In der Flüchtlingskrise habe es lange nur eine Schwarz- oder Weiß-Sicht gegeben. Zwischen Fremdenfeindlichkeit auf der einen und Sozialromantik auf der anderen Seite sei die Mitte frei geworden. »Da ist die AfD reingegangen. Wir müssen uns fragen, was wir falsch gemacht haben«, sagte Klöckner selbstkritisch.

 

 

 

 

Loyalität zum Grundgesetz nicht zu viel verlangt

Derzeit treibe die Politik auch die Frage um, wann und wo junge Menschen sich radikalisieren lassen. Mit Bischof Damian teilt Klöckner eine klare Grundhaltung: Von allen Menschen, die in diesem Land zu Gast sind, dürfe die Loyalität zum Grundgesetz erwartet werden. »Das ist keine Zumutung.« Wer hingegen Recht und Ordnung bekämpfe, habe kein Bleiberecht.

 

 

 

 

Vollverschleierung: Klöckner hat Frauenrechte im Blick

 

Der Vollverschleierung von Frauen steht Julia Klöckner kritisch gegenüber, weil sie Möglichkeiten zur Teilhabe einschränke. »Ich habe hier Frauenrechte im Blick«, unterstrich sie in Brenkhausen ihre Beweggründe.

Auf die Frage nach ihren persönlichen Plänen bekräftigte Julia Klöckner, dass sie stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU bleiben will. Sie werde sich beim Parteitag in Essen Anfang Dezember erneut um dieses Spitzenamt bewerben.

 

 

Rückendeckung für Merkel

 

Es sei davon auszugehen, so Klöckner, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder als Parteichefin kandidiere. Zur K-Frage werde sich die Amtsinhaberin selbst erklären. Aber: »Wenn sie neun Monate vor der Bundestagswahl für den Parteivorsitz kandidiert, liegt es nahe, dass sie auch als Kanzlerkandidatin antritt«, sagte Julia Klöckner.

Sie gab zu erkennen, dass sie einen solchen Schritt Merkels begrüßen würde: »Bei den vielen Veränderungen auf der Welt liegt der Wunsch nach Vertrautem und damit nach Sicherheit in der Natur des Menschen«, sagte die Rheinland-Pfälzerin dem WESTFALEN-BLATT.

  

Angela Merkel erzeuge keine emotionalen Stürme. »Diese Beständigkeit ist mehr wert als jede aufgewühlte Schlagzeile«, sagte Klöckner vor dem Hintergrund des Trump-Wahlsiegs. Seine ihrer Ansicht nach holzschnittartigen, unrealistischen Wahlversprechen wie Verdoppelung des Wirtschaftswachstums würden eine noch größere Politikverdrossenheit nach sich ziehen, sagte Klöckner.

http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Hoexter/Hoexter/2597611-Kloster-Brenkhausen-Julia-Kloeckner-CDU-mit-Bischof-und-Soldaten-im-Gespraech-Die-Mitte-ist-frei-geworden

 

2 Responses to “Julia Klöckner spricht mit Bischof Damian und Soldaten”

  1. Bazillus Says:

    Na, der letzte Absatz scheint dann doch eher ein beunruhigende Bedrohung zu sein. Die Beständigkeit eigenmächtiger Entscheidungen macht diese Dame ebenso unberechenbar wie die des US-Präsidenten Trump. Allein der Ansatz Trumps, den Konflikt der aggressven NATO gegen Russland ändern zu wollen, wäre dem Schrift zum Frieden ein Schritt näher. Die Kanzlern in ihrer Vasallentreue zur NATO ist ehe gefährlich als beruhigend. Deutschland muss sich dann eben andere Wirtschaftspartner suchen als die USA, wenn diese Zölle auf importierte Waren erheben will. Aber mit Russland hat man es sich ja verscherzt. Auch die Absicht Trumps, nur noch gegen den IS in Syrien ankämpfen zu wollen, lässt hoffen.

    Mal sehen, ob er so stark ist, dass er wenigstens diese sinnvollen Ansätze in Realpolitik verwandeln kann. . Die alten Kalten Krieger und die NWO-Globalisten müssen endlich der Vergangenheit angehören. Es gibt leider genug neue Konflikte auf dieser Erde, nicht zuletzt hervorgerufen durch die USA und einigen NATO-Staaten. Und wenn die Türkei länger in der NATO bleibt, ist dies ebenfalls ein Sicherheitsrisiko erster Klasse.

    Deutschland muss sich endlich wieder aus den Fängen des Sultans vom Bospourus befreien. Dieses Land sollte als Filiale der Türkei ausgedient haben. Das sollte Ziel eines Kanzlers sein, nicht die Unberechenbarkeit der Beständigkeit einer Kanzlerin,die schon längst bewiesen hat, dass sie für dieses Amt nicht mehr tragbar ist. Aber sie hat ja keinen Nachfolger in ihrer Partei aufgebaut. Im Gegenteil: Da ist niemand in Sicht, der ihre Nachfolge antreten könnte. Das hat die Kungeleiabsprache, die eine empfindliche Niederlage Merkels war, mit der schwächsten SPD aller Zeiten über den Präsidentschaftskandidaten Steinmeier bestens gezeigt.

  2. Johannes Says:

    Die ehemalige Lehrerin Klöckner unterstützt Merkel uneingeschränkt, weil sie selbst ihren Platz an der Futterkrippe behalten möchte. Aber mit Merkel geht es unaufhaltsam bergab. Das hat Klöckner allerdings noch nicht erkannt …


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s