kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Iraks Christen und Muslime sehen US-Wahl positiv 15. November 2016

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 23:11

185aa2761029cd8230fd5a4f8d5cc72b

Bei den Christen des Nahen Ostens hat die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA ein positiveres Echo gefunden als in anderen Weltteilen.

 

 

Stellvertretend für viele Christen sagte der chaldäisch-katholische Patriarch Mar Louis Raphael Sako der italienischen katholischen Nachrichtenagentur „AsiaNews“, mit der Wahl Trumps hätten die amerikanischen Wähler gezeigt, dass sie der „nicht gerechtfertigten Kriege, der Opfer, der Gewalt und der Zerstörung“ müde seien. Was den Nahen Osten angeht, sei eine verbreitete Unzufriedenheit gegenüber einer „unklaren, nicht ausgeglichenen Politik“ festzustellen, aber auch eine diffuse Hoffnung, dass es eine Veränderung in Richtung eines Horizontes „des Friedens und der Stabilität“ geben könnte.

Im Irak sei die Wahl in den USA sowohl von der politischen Führung als auch von den Bürgern – Christen wie Muslime – überwiegend mit Befriedigung zu Kenntnis genommen worden, sagte der Patriarch. Allerdings sei deshalb das allgemeine Klima der Angst im Hinblick auf eine Zunahme der Spannungen und der regionalen Konflikte nicht verschwunden.

Laut „Pro Oriente“ könnte für die Haltung vieler Nahostchristen zum Wahlerfolg Trumps auch mitverantwortlich sein, dass einer der engsten Berater des neuen Präsidenten (mit Schwerpunkt auf Nahost- und Terrorismus-Fragen) der aus dem Libanon stammende Jurist und Politologe Walid Phares ist. Dieser war früher Generalsekretär der Maronitischen Weltunion.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zerstörungen in der Ninive-Ebene

Mittlerweile mehren sich im Irak die Berichte über die Besuche christlicher Geistlicher in den befreiten Kleinstädten und Dörfern der Ninive-Ebene. Die „Barnabas Foundation“ berichtete über den ersten Besuch einer Gruppe christlicher Geistlicher am 30. Oktober in Karakosch, die in einer großen Kirche nur mehr rauchgeschwärzte Mauern vorfanden, weil die IS-Miliz das Gotteshaus angezündet hatte, bevor sie abzog. 95% der rund 50.000 Bewohner der Stadt waren Christen, als Karakosch im Sommer 2014 vom „Islamischen Staat“ überrollt wurde.

Von den zahlreichen Kirchen in Karakosch wurden während der mehr als zweijährigen IS-Schreckensherrschaft einige zerstört, andere in Moscheen umgewandelt oder gar als Kommandozentralen oder Gefängnisse missbraucht.

Der syrisch-katholische Priester George Jahola erstellt jetzt laut „Pro Oriente“ im Auftrag des syrisch-katholischen Erzbischofs von Mossul, Youhanna Boutros Mouche, ein Verzeichnis aller zerstörten Kirchen, Friedhöfe und kirchlichen Institutionen, aber auch der Wohnhäuser.

Einige Jugendliche helfen dem Priester bei dieser schwierigen Aufgabe. Bisher stehe schon fest, dass man mehr als 6.000 schwer beschädigte Wohnhäuser abreißen und neu bauen müsse.

„Wir hatten uns erwartet, dass die Islamisten alles stehlen, was nicht niet- und nagelfest ist, aber die Zerstörungen übertreffen alles, was man sich vorstellen konnte“, stellte P. Jahola fest.

 

 

 

 

 

 

 

13391264_1121735957876486_1935099982_n

Auch die Gotteshäuser in der Ninive-Ebene hätten ein Martyrium erlitten, sagte Jahola. Umso wichtiger sei es gewesen, dass Erzbischof Mouche am 30. Oktober in der vom IS zerstörten Marienkathedrale in Karakosch einen feierlichen Gottesdienst zelebriert habe. Die Hymnen auf aramäisch – der Sprache Jesu – seien inmitten der rauchgeschwärzten Mauern wieder erklungen. „Es war gleichsam der Versuch, den Hass auszulöschen, der in den beiden Jahren der IS-Herrschaft so viele Opfer gefordert hat“.

http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/14/irak_christen_und_muslime_sehen_us-wahl_positiv/1272083

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s