kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kein Zurückweichen! 20. Oktober 2016

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 22:47

Maybe a lot sooner?

Der Islam verändert Deutschland!

 

 

 

 

Er wird als Parallelgesellschaft und bewußte Gegenöffentlichkeit als Bestandteil des Dschihad in unser Leben hineingetragen und beeinflußt das Bild des öffentlichen Raumes nachhaltig – so wie wir es von keiner anderen Religionsgemeinschaft kennen.

 

 

 

GERMAN PRESIDENT hints he would like to see a Muslim replace him

Es ist der öffentliche Raum, den wir mit unseren Steuern mitfinanzieren. Der Staat müßte dafür Sorge tragen, daß dieser Raum nicht zur Aushöhlung unseres Rechtsstaates und unserer freiheitlichen Bürgerrechte genutzt wird. Dieser Staat tut das aber nicht.

Religiös motivierter Terror wird als Einzelfall abgetan und tausende Dschihadisten, Salafisten, whahabitische Fundamentalisten und Erdogan-treue türkische Imame der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB) dürfen auf deutschem Boden tun und lassen, was sie wollen.

Kein Zurückweichen

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

Aus den Reihen von Politikern ist dies eine erste fundierte Stellungnahme zu den Problemen, die der Islam in Europa mit sich bringt. Die Autorin stellt eine differenzierte Analyse des Islams in seinen Gegensätzen zur freiheitlich demokratischen Grundordnung vor. Von Rechtsradikalismus oder anderen Nazikeulenvorwürfen weit entfernt, nimmt die Autorin die Muslime in die Pflicht, ihre Religion von innen heraus zu reformieren.

Sie traut den innerislamischen Kräften der Reformbewegung offensichtlich zu, dass diese Reform gelingen könnte. Ja, das muss sie tun, auch wenn klar ist, dass diese Reformbewegungen von der Orthodoxie der 4 islamischen Rechtsschulen kaum Zustimmung finden kann. Dafür ist der Koran absolut elitär und religionsrassistisch angelegt. Aber die Forderung letztlich nach einem Euro-Islam muss bestehen bleiben, wenn der Islam wegen Reformunfährigkeit nicht ganz verboten werden soll.

 

 

 

Die Muslime haben es in Europa in der Hand, einen solchen Islam zu kreieren. Davon müssen sie sich aber von den Dogmen des Mohammed letztlich distanzieren, die sich gegen das Grundgesetz richten. Davon gibt es reichlich. Da die Idealvorbild-Rolle dieses „Propheten“  mit all seinen guten und abgrundtief schlechten Taten, die als Heldentaten in der Verehrungshuldigung in die islamische Verkündigung direkt einfließen, so unverrückbar im Koran eingerichtet ist, wird an eine Reform aus dem Inneren des Islams kaum zu denken sein.

 

 

 

 

RISE OF THE 4TH REICH? German Vice Chancellor Sigmar Gabriel recently called for the "rounding up and imprisonment of German citizens who oppose mass Muslim immigration

 

 

 

Eine Reform im Islam ist letztlich nur dann möglich, wenn Mohammed als Prophet seiner Zeit angesehen wird und dessen blinde und unhinterfragbare Verehrung des wörtlichen Korans in Zukunft nicht weiter durch- und fortgeführt und auch nicht verkündet  wird. 

 

 

Es ist gut und richtig, dass die Autorin einen vernünftigen Ansatz in die politische Debatte einführt. Die Gesamtschließung aller Moscheen, wie Nikolalaus Fest als Neumitglied der AfD sie fordert, kann aus den verfassungsrechtlchen Gründen der garantierten Religionsfreiheit nicht durchgeführt werden. Aber all das, was über den Glauben der Muslime an einen Gott und seinen Propheten in seinen 5 Säulen hinausgeht und allen Forderungen von Islamverbänden,  scharianische kulturelle Eigenarten  in den Rahmen der Religionsfreiheit zu stecken und in politische Gesetze der „Toleranz“ einfließen zu lassen,  die gegen das Grundgesetz gerichtet sind, muss konsequent eine politische Abfuhr erteilt werden.

 

 

 

Lassen wir den Kommentator  „Gipfler“ des Bezugsartikels zu Wort komen:

Prof. Schachtschneider hat klar herausgearbeitet, dass das Grundrecht der Religionsfreiheit nur die reine Religionsausübung schützt und nicht den islamischen theokratischen Gestaltungsanspruch der Gesellschaft, der gegen die Religionsfreiheit selbst und die freiheitliche demokratische Ordnung Deutschlands gerichtet, also verfassungswidrig ist.

Ende des Zitats.

 

 

 

 

Selbstverständlich müssen Moscheen, in denen die Scharia, in denen das radikale Gedankengut der Salafisten verkündet wird, verboten und geschlossen werden.

 

 

 

Wichtig ist, dass die Vertreter des DITIB und andere Islamverbandsvertreter, die einer Moschee vorstehen,  eine notarielle Erklärung unterzeichnen, dass das Grundgesetz, das BGB und die anderen Gesetze der BRD auch für Muslime rechtsverbindlich sind und die islamischen scharianischen Gesetze den hiesigen Gesetzen unterworfen bleiben müssen und werden für alle Zeit. Das gilt für  das Strafrecht (Körperstrafen, Folter), das Familienrecht (Kinderehe, Polygamie, Zwangsehe, usw.), Rechte der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau und Gleichberechtigung zwischen den Religionen und die üblichen Gleichheits-, Freiheits- und Unverletzlichkeitsrechte des Grundgesetzes.

Nur auf einer solchen Basis kann der Islam hier letztlich als Religion anerkannt sein und bleiben.

 

Wir wünschen Frau Dr. Weidel viel Kraft und Durchsetzungsvermögen für ihre politische Arbeit hinsichtlich des Islamproblems und danken ihr für diesen mutigen Beitrag. Eine löbliche Ausnahme im politischen Alltag.

 

 

3 Responses to “Kein Zurückweichen!”

  1. Das Wichtigste ist, dass wir Christen das Evangelium verkündigen. Denn es steht in Röm 1, 16:

    “ Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen. „

  2. Neo-muslims=ISA-people


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s