kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Ehrenamtliche Tätigkeit für Flüchtlinge und Migranten im Helferkreis beendet! 26. August 2016

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 23:26

Tards pissing in French church

Der Abschied war am Ende doch leichter, als ich dachte, was an dem exponentiell gestiegenen Frustlevel liegen mag – und zwar auf allen Ebenen.

Ich habe meine ehrenamtliche Tätigkeit für Flüchtlinge und Migranten im Helferkreis beendet.

 

 

 

Alles bleibt so, wie es ist. Nichts bewegt sich. Und es interessiert auch niemanden. Lieber Schweigen, denn wer den Mund aufmacht, riskiert die soziale Ausgrenzung. Ich befürchte, dass sich der Dampf im gesellschaftlichen Kessel bei den nächsten Wahlen entladen wird und diese Gesellschaft einen kräftigen Rechtsruck erlebt. Wenn das gewollt ist, dann sind wir auf dem besten Weg dahin. Menschen, die schon im letzten Herbst warnten, dass wir es mit Problemen zu tun haben werden, die sozialen Sprengstoff bieten, werden nicht etwa in die Diskussionen eingebunden, um ihr Potenzial progressiv zu nutzen, nein, im Gegenteil, sie werden jetzt dafür abgestraft, dass sie ja die Probleme, die immer offensichtlicher werden, herbeigeredet haben.

 

Wenn man immer wieder das Gleiche tut und bei jedem Mal andere Ergebnisse erwartet als beim Mal davor, ist das eine Form des Wahnsinns. Meiner Erfahrung aus 3 Jahren ehrenamtlicher Arbeit nach befinden wir uns an dieser Schwelle. Ich habe die Hoffnung aufgegeben.

 

https://www.facebook.com/daniel.anderson.5011/posts/10208330605716293

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

Wir wollen hier nicht die Position vertreten: 

„Seht ihr, wir haben es ja bereits immer schon gewusst“. 

 

 

Dieser Bericht eines frustrierten Helfers bestätigt nur unsere Befürchtungen des Schreckens. Solange die Politik keine Sanktionen verhängt für Diskriminierungen von Minderheiten im Flüchtlingsheim oder für Abbruch von Praktika, solange wird sich an der Situation nichts ändern. Erneut ist zu fragen, wen die Kanzlerin Merkel mit „Wir“ gemeint hat, als sie sagte: „Wir schaffen das“ und diesen Slogan noch heute wiederholt.

Meint sie allen Ernstes damit, dass wir Einheimischen den Neuankömmlingen solange devot unsere Hilfe anbieten sollen, bis sie sich endlich aufraffen, ihre Integrationsleistungen zu erfüllen. Meint Merkel, dass es nur eine Einbahnstraße gibt, nämlich die, dass Einheimische aktiv werden und den Animateur zu geben haben gegenüber Menschen, die sich hier überhaupt nicht integrieren (lassen) wollen? Wälzt die Politik alles auf die Ehrenamtlichen ab?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Solange diese Menschen, die ja nur zu einem kleinen Teil echte Flüchtlinge sind, hier Vollversorgung bekommen, werden sie sich nicht anstrengen, hier Fuß zu fassen und für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen. Diese Situation haben diese Menschen noch nie erlebt: Für Nichtstun Geld zu bekommen. Ihnen ist völlig egal, woher das Geld kommt.

 

Angesichts eines solchen Erfahrungsberichts müsste sich die Politik von heute auf morgen schlagartig ändern, soll hier überhaupt noch im Entferntesten an Integration gedacht sein. Offensichtlich aber ist diese Integration von der Politik überhaupt nicht mehr gewollt. Die Abschiebungszahlen lassen befürchten, dass die Politik nicht nur in der Willkommenskultur versagt hat, sondern auch dann, wenn es um die Bewältigung des Alltags dieser Invasoren geht, von denen Herr Anderson spricht. Offensichtlich hat der Autor nur Männer im Visier. Über das Verhalten von Flüchtlingsfrauen schreibt er nichts. Er hatte es wohl vornehmlich mit den 80 % Männern zu tun, die im Rahmen des grenzenlosen Einlasses hier auf Kosten anderer ein angenehmes islamisches Leben fristen wollen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Er berichtetet nur von arrogantem Anspuckangriffen gegenüber Helferinnen. Ja, das enttäuscht und frustriert. Frustriert jedoch nicht nur über  die „Flüchtlinge“ selbst, sondern auch über das Meinungsdiktat, welches sich wie Mehltau über diese Republik legt. Meinungsfreiheit ade. Wer auch nur zart selbst offensichtliche  Missstände anprangert, wird schon der rechten Schmähecke preisgegeben. Im Westen also nichts Neues.

Diese politische Doppelstrategie der Frusterzeugung ist es, die die Menschen immer mehr von der PC berechtigterweise Abschied nehmen lässt. Die Menschen merken u. a. auch durch solche wichtigen Berichte aufgeklärt, wie die Politik Lobbypolitik betreibt. Sie fördert die Gewinner der „Flüchtlingspolitik“, nämlich die Flüchtlingsindustrie aus Rechtsanwälten, Sozialarbeitern jeglicher Couleur, Dolmetschern und Vermietern. Sie setzt die eigene Bevölkerung einer zunehmenden Kriminalität, gerade auch im sexuellen Bereich aus. Frauen verändern bereits ihr Verhalten und kuschen vor islamischer Arroganz gegenüber Frauen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Bericht fördert aber noch mehr Erschreckliches zutage. Folgender Satz lässt aufhorchen, weil er von der Politik immer schön- und kleingeredet wurde: Intoleranz gegenüber religiösen Minderheiten führte in den Projekten dazu, dass wir etwa 50% abbrechen mussten, um Situationen nicht eskalieren zu lassen.

Von der Politik als Einzelfälle schöngeredet, scheint nicht einmal das politische Interesse soweit gediehen zu sein, dass selbst Projekte dieses Helfervereins, die von diesen ewig gestrigen religiös Intoleranten boykottiert werden, nicht mit Sanktionen belegt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Projekte der Zusammenführung und -arbeit wurden also von religiös Intoleranten gesprengt. Selbst hier fällt das Wort „Islam“ nicht, obwohl jeder weiß, wer damit gemeint ist.  In diesen Zusammenhang passt dann auch der nachfolgende Link:

https://www.opendoors.de/downloads/Berichte/Open_Doors_Bericht_Religioes_motivierte_Uebergriffe_gegen_christliche_Fluechlinge_in_Deutschland.pdf

 

 

 

 

Wenn solche Berichte sich häufen und es gedeiht die Überzeugung, dass sie sich häufen werden, so wird dies dem Zusammenleben der bunten Vielfalt der hier lebenden Menschen nicht gerade guttun. Die Politik ist gefordert. Die jetzige Regierung scheint nicht nur überfordert, sie ist es auch. Junge Männer brauchen klare Ansage und auch klare Konsequenz. Alles andere wird als Schwäche ausgelegt. Das sollt doch so langsam selbst in den Köpfen der linkesten und der grünsten Gutmenschen angekommen sein. Aber möglichweise erwarten wir auch nach solchen Berichten zuviel.

 

 

Wir danken Herrn Andersen, der hier keine Ressentiments gegen diese Art Invasoren schürt, sondern offensichtlich  aus privater Erfahrung so frustriert ist, dass er diese Missstände der Öffentlichkeit nicht vorenthalten wollte. Dafür verdient er Anerkennung, keine Kritik. Den linken Gutmenschen sei gesagt, dass sich die Bevölkerung nicht auf ewig hinter die Fichte führen lässt. Er zeigt eindringlich auf, dass die jetzige Flüchtlingspolitik dringend reformiert werden muss im Sinne von „Fordern und fördern“.

 

 

Wenn das Fordern nicht klappt, d. h. die Integrationsleistungen von den „Invasoren“ nicht erbracht werden, braucht das Fördern erst gar nicht in Angriff zu nehmen.  Dann dürfte ein Ausweisungsverfahren der richtige Weg sein, mit solchen Menschen umzugehen.  Offensichtlich sind diese Invasoren keine Flüchtlinge. Kinder wie Omran hätten es mehr als verdient hier in Deutschland Asyl zu bekommen. Stattdessen kommen hier wohl nur junge Kerle aus Islamland, die meinen, dass Deutschland Schlaraffenland ist und die gebratenen Hühner und das entsprechende Getränk während der 24-Stunden täglich andauernden Ruhephasen in den Mund geflogen kommen.

 

 

 

 

 

 

 

Aber selbst die Ausweisung bekommt diese Regierung ja nicht auf Reihe. Stichwort: Reif für die Insel für Menschen, die vergessen haben, welches ihr Heimatland ist. Frau Dr. Petry hat mit ihrem Vorschlag durchaus Anerkennung verdient. Bleibt nur noch die Suche nach einer Insel übrig.

 

5 Responses to “Ehrenamtliche Tätigkeit für Flüchtlinge und Migranten im Helferkreis beendet!”

  1. thomas Says:

    Das regierende Satansweib und ihre hörige, inkompetente Regierung, handeln vorsätzlich und zerstören
    die größte Industrienation Deutschland, im Auftrag des einzigen Profiteurs, nämlich den reichsten
    US amerikanern. Der Untergang Deutschlands, ist für Europa das Ende als Weltmacht.
    Und weiter geht es mit der Zuwanderung von Wirtschaftflüchtlingen ohne Qualifikation, gefangen in
    einer satanischen Kriegs und Welteroberungreligion. da brauchen die US Geheimdienste nur noch den
    sozialen Sprengstoff hochgehen lassen.

    http://de.sputniknews.com/politik/20160826/312300043/deutschland-rechent-fluechtlingen.html

    Wieviel Kalaschnikows und Sprengstoff sind denn schon in diesem Land -eingeschmugelt von teilen
    der Wirtschaftsflüchtlinge ? Diese Dummheit in diesem Land, ist nicht mehr von dieser Welt, sie ist
    dämonisch. Jetzt geht bald der Familienzuzug los, dann sind mehrere Millionen Menschen aus
    islamischen Kulturkreisen bei uns – eingeladen in ein Sozialsystem mit Vollversorgung.
    Das kann nicht gut gehen- das ist gar nicht möglich.
    Auch werden die meisten Euroländer Deutschland keine unausgebildeten Wirtschaftsflüchtlinge
    abnehmen, sie bleiben also in Deutschland um Moscheen zu bauen, von Sozialleistungen zu leben
    und die islamische Eroberung Europas voranzutreiben.

    http://www.epochtimes.de/politik/europa/osteuropa-gegen-merkel-grenze-kann-nicht-mit-blumen-und-kuscheltieren-verteidigt-werden-a1926912.html

    Aufruf an alle Gutmenschen
    Die NATO benötigt Kanonenfutter

    Veröffentlicht am 26. August 2016 von buergerstimme in Satire // 0 Kommentare

    Liebe Gutmenschen, Welcome-Klatscher und Systemlemminge (kurz = Systemlinge): DAS ist Eure Chance. Euer Land braucht euch! Die Bundeswehr benötigt für den „Ernstfall“ des Nato-Verteidigungsbündnisfalls dringend Kanonenfutter, also Soldaten und Soldatinnen. Bitte meldet euch! Ab an die Ostfront.

    Rainer Hill

    Der ach so böse Russe steht mit seinen Landesgrenzen immer noch an den Grenzen der Nato-Osterweiterung und hat sich bisher den Allmachtallüren des goldverzierten Westens, also den USA, ergeben und sich bis in die Tundra zurückgezogen. Helfen Sie der Nato, helfen Sie dem imperialistischen Machtstreben aus Übersee, ein für alle Mal dafür zu sorgen, dass die USA endlich ihre Auffassung von Demokratie in das russische Reich importieren.

    Seien Sie Teil der neuen Weltordnung. Die Bundeswehr benötigt im von ihrer Regierung erhofften Bündnisfall dringend reitende Boten, Kradmelder, Funker und solche, die es werden wollen. Versorgungsspezialisten, Benzinkanister- und Munitionsschlepper.

    Liebe Systemlinge, jetzt können Sie sich beweisen. Verteidigen Sie an der Ostfront Ihre Werte, an die Sie so fest glauben! Gehen Sie hin und verteidigen Sie die Rente mit 67,69 oder 73 Jahren. Verteidigen Sie auch den Genderfaschismus, wonach es künftig keine Geschlechterrollen mehr geben soll.

    All jene, die auch der Meinung sind, dass der Islam zu Deutschland und Europa gehört, haben hier nun die Chance, Deutschland und Europa weiterhin in einen multikulturellen Trümmerhaufen zu verwandeln. Verteidigen Sie die Rechte der Moslems, ihre Frauen zu erniedrigen, zu schlagen, zu vergewaltigen und notfalls abzuschlachten, falls diese untreu geworden sein könnten. Kämpfen Sie für die Frau mit der Burka, die sich ja – nach Auffassung einiger „moderater“ Moslems – freiwillig unter diesem Ganzkörperkondom versteckt, damit sie ja nicht die Gelüste des Mannes erwecke und/oder den Zorn Allahs ob ihres unbedeckten Fleisches auf sich ziehe.

    Gehet hin, Ihr lieben Gutmenschen, und tut Gutes. Meldet Sie sich für die neue Ostfront. Überlassen Sie Wohnung, Haus und Garten denen, die – dank der geopolitischen Bestrebungen der USA – ihren Kontinent (!) verlassen, um sich hier eine Zukunft zu sichern, wie auch immer! Gehen Sie, übergeben Sie Frau und Kinder an Ihren Nachfolger, der, durch seine Flucht wahrscheinlich immer noch stark traumatisiert, leider nicht an der Verteidigung Ihrer Werte teilnehmen kann. Und vergessen Sie nicht, vorher noch gut Ihren Vorratskeller zu befüllen.

    Nehmen Sie die Waffen, den Benzinkanister, oder was auch immer, in die Hand und tragen Sie Ihren Teil bei zur Verteidigung der „grünen Werte“, wie Pädophilie und Kinderehen der Moslems.

    Es lebe die amerikanische kapitalistische globale neue Weltordnung. Scheiß auf die sozialen Errungenschaften, die unsere Väter und Mütter in einem jahrhundertelangen Kampf gegen Kapital und Bonzen erkämpft haben. Gehen Sie und zeigen Sie dem ach so bösen Russen, dass nur amerikanische und globalpolitische Werte des Westens toleriert werden. Es lebe der Dollar und der amerikanische Traum. Alle Macht Amerika und alles Geld den Banken und Großkonzernen! Nur wenn der Boss zufrieden auf seine Sklaven speien kann, fühlt sich der Untertan wohl und suhlt sich in dem Dreck, den die da oben gönnerhaft fallen lassen.

    Was braucht es echte Demokratie in der Welt, solange der Ami bestimmt, wie diese auszusehen hat.

    Quelle : https://buergerstimme.com/Design2/2016/08/aufruf-an-alle-gutmenschen/

    Nein, ich glaube nicht das die US westliche Finanz und Bankenwelt gewinnen wird. Ich bin
    als Christ der Meinung, das jenes westliche, durch die USA dominierte Finanz und Bankensystem,
    das Babylon in der Offenbarung des Johannes (Bibel) ist und somit untergehen wird.

    Babylon in der Offenbarung

    Wie wir eingangs in 1Mo 10,8-12 lesen können, war Nimrod der erste Gewaltige (Herrscher) und die von ihm gegründete Stadt Babel die aller erste Stadt auf Erden. Sie war die Mutter aller Städte. Im babylonischen Weltreich war sie Zentrum des Reiches und das zentrale Handelszentrum des Orients. Im Reich Alexanders des Großen war Babylon ebenfalls der Sitz der Macht. Aber auch in den anderen Weltreichen hatte Babylon immer wieder teils wirtschaftliche teils kulturelle Bedeutung. Die Auffassung mancher Ausleger, dass das Babylon der Offenbarung erst im letzten der bisherigen Weltreiche, dem Römischen Reich, als katholische Kirche entstanden sein sollte, ist daher auch ganz unverständlich.

    Aufgrund der oben genannten historischen Bezüge erkennen wir ja, dass Babel/Babylon nicht nur eine Stadt der Vorzeit war. Seit den Anfängen der Menschheitsgeschichte hat diese Stadt die verschiedenen wechselnden Kulturen und Mächte dieser Welt begleitet. Sie wurde mehrmals erobert, zerstört und wieder aufgebaut, doch ihr endgültiger Niedergang war ein eher leiser. Und zwar so unauffällig, dass die Historiker bis heute darüber diskutieren, wann eigentlich Babylon aus der Weltgeschichte verschwunden ist. Das Gebiet im Irak, auf welchem Babylon einst stand, zeigt heute nur mehr einige Ruinen, welche von den Archäologen ausgegraben wurden.

    Doch wenn die Stadt in babylonischer Zeit das Handelszentrum des Orients war, wird sie gemäß der Charakterisierung in der Offenbarung des Johannes in der Endzeit Handelszentrum der ganzen Welt sein. Und aus dem Umstand, dass Babylon in der Endzeit offensichtlich eine ganz andere Art von „Stadt“ sein wird, lässt sich schließen, dass dieses Babylon in erster Linie nicht eine bestimmte Stadt, sondern eher eine ideologische Kraft, ein Prinzip des Handelns darstellt.

    Und tatsächlich hat eine derartige Kraft – parallel zu Babylon – die Weltgeschichte schon immer beherrscht: der „Mammon“ – also die Anhäufung von Reichtum und Vermögen. Von den Pharaonen der Ägypter bis zu den Diktatoren und der Hochfinanz der Jetztzeit finden wir dieses Prinzip des Handelns: „mehre dein Vermögen und kümmere dich nicht um die Konsequenzen für andere“. Der Mammon wird uns auch in der Bibel als der Inbegriff für ungerechten Besitz und Vermögen genannt (Mt 6,24; Lk 16,9.11.13).

    Das Geheimnis der Frau und des Tieres, das sie trägt und die sieben Häupter und die zehn Hörner hat.

    Off 17,7 Und der Engel sprach zu mir: Warum wundertest du dich? Ich will dir das Geheimnis der Frau sagen und des Tieres, das sie trägt und die sieben Häupter und die zehn Hörner hat. 17,8 Das Tier, das du gesehen hast, war und ist nicht und wird aus dem Abgrund heraufsteigen und geht ins Verderben; und die Bewohner der Erde, deren Namen nicht im Buch des Lebens geschrieben sind von Grundlegung der Welt an, werden sich wundern, wenn sie das Tier sehen, daß es war und nicht ist und da sein wird. 17,9 Hier ist der Verstand nötig, der Weisheit hat: Die sieben Häupter sind sieben Berge, auf denen die Frau sitzt. Und es sind sieben Könige: 17,10 die fünf ersten sind gefallen, der eine ist, der andere ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muß er eine kurze Zeit bleiben. Off 17, 7-10;

    Quelle : http://www.immanuel.at/Diskurs109.htm#Babylon_der_Offenbarung

  2. Christian Says:

    Ich lese euren Blog seit Jahren immer mal wieder. Nie kommentiert… Ich denke nicht, dass die sog. linksgrünen Gutmenschen zur Besinnung kommen. Einst war ich selbst eher ein linksgrüner Gutmensch. Aber was mittlerweile passiert, kann ich nicht als gut heißen. Man kann keine Horden an fremden Menschen aufnehmen, ihnen Geld, Wohnung, alles zukommen lassen, wofür die Einheimischen -dazu zähle ich einfach die Bürger mit und ohne sog. Migrationshintergrund- arbeiten, sich anstrengen, sich abmühen und dann teils nicht in besseren Umständen hier leben als die Abkömmlinge, die sog. Flüchtlinge. Für uns hieß es Jahre fordern statt fördern. Für die sog. Flüchtlinge heißt es fördern statt fordern. Wer hier möglicherweise Jahrzehnte einbezahlte, dann die Arbeit verlor, abrutscht, was auch immer, wird gefordert, statt gefördert. Wer hier ohne Papiere einreist, von weiß Gott woher und z.B. Schwarzer ist, aber sagt: „I am from Syria“ wird gefördert nicht gefordert. Wie kann das sein? Wie kann man sich als Regierung einbilden das liefe gut? Alles schiebt man denen in den A… Ein türkischer Taxifahrer erzählte mir, dass er regelmäßig Flüchtlinge rumfahre, zu Ämtern, Behörden usw. Aber auch einfach zum Einkaufen. Er ginge dann zur Stadt, lege die Abrechnung hin und kriege das Geld bar ausbezahlt. Auf Kosten der Steuerzahler. Geht’s noch? Und das sind ja noch harmlosere Geschichten. Meiner Meinung nach läuft das absichtlich. Und hin und wieder gibt’s Probleme, wie in Köln, wo man es nicht unter dem Deckel (wie geplant) halten konnte. Dann kommen Tipps wie: „Halten Sie als Frau einfach eine Armlänge Abstand“… alles klar, toller Ratschlag…

    Geht man nun auf Seiten der Linken, taz z.B. Da toben die sich aus. Aktuell wegen Vollverschleuerung. Und man kommt nicht umhin es so aufzufassen, dass Linke heutzutage für “ Das Recht der Frau auf Vollverschleierung“, „das Recht der Frau auf Burka“ kämpfen. Tja, ich denke der Amir, also der Ehemann und Führer der islamisch konservativen Familie wird sich über die Schützenhilfe freuen. Ich möchte mal wissen, wie linke tiben würden, wenn ein deutscher Ehemann seiner Frau befehlte sich in eine Stifftonne mit Guckgittern zu pressen. Ja da wäre was los…“typisch deutsch, Nazi, trallala“. Aber wenn es um Ausländer geht, da sind die Linken zu feige. Nicht dass ein linker Kollege sie als Rassist beschimpfe. Und so macht sich die Linke heute zum Helfer dessen, was einst bekämpft wurde: streng konservative und patriachalische Lebensformen.

    Wenn es so weitergeht, wird die Gesellschaft in D zunehmend gespalten werden und es wird zu Grabenkämpfen führen, die dann irgendwann ausarten könnten. Und dann werden viele in Mitleidenschaft gezogen, die wirklich nichts dafür können, da es zunehmend radikaler wird. Noch hauptsächlich im Netz. Irgendwann schwappt das um und entlädt sich auf den Straßen. Hätten wir kein Internet, wo Leute Dampf ablassen können, wär das womöglich schon geschehen.

    • Bazillus Says:

      Werter Christian,

      „…Hätten wir kein Internet, wo Leute Dampf ablassen können, wär das womöglich schon geschehen.“

      Ein Gedanke, den es lohnt, einmal in der Festplatte des eigenen Gehirns zu verankern und abzuspeichern. Das Internet als Demonstrationsverhinderungsinstrument. Danke für diesen Gedankenblitz! Man könnte meinen, dass diese Art des Dampfablassens für die Regierenden gerade zur rechten Zeit gekommen ist.

  3. thomas Says:

    Und weiter geht die Vorbereitung ins gelenkte Chaos !!!!!!!!!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article157877470/Im-Notfall-sollen-Bauernhoefe-beschlagnahmt-werden.html

    Es gibt zur Zeit nur ein realistisches Szenarium für eine Not und Engpassituation in Deutschland
    und dies ist der Aufstand islamischer, zugewanderter Wirtschaftflüchtlinge ,denen es gelungen ist
    Waffen nach Deutschland zu schmugeln um Deutschland und Europa dem Haus des Islams zu
    unterwerfen, in der Unkenntnis, das sie von der Geldelite der USA gesteuert werden.
    Die Polizei wäre einer islamischen Horde, welche mit Kalaschnikows bewaffnet ist hofnungslos
    unterlegen, dies kombiniert mit einer einer starken islamischen Bevölkerung vor Ort, wie z.b
    in Berlin Neuköln, würde in einem Blutbad enden und es würde einen Flächenbrand in großen
    Teilen Deutschlands auslösen.Tausende Wirtschaftsflüchtlinge würden plündernd und vergewaltigend
    durch teile von Deutschland ziehen, in denen sich schon eine starke islamische Bevölkerung befindet.
    Ein Krieg mit Russland ist hier um ein vielfaches unwahrscheinlicher, obwohl die USA alles tun um
    Russland zu provuzieren.

  4. thomas Says:

    Und so sehen die Folgen islamischer Zuwnderung aus !!

    Frankreich ruft Bürger an die Waffen

    Veröffentlicht am 25. August 2016 von Thomas Castorp in Aktuell // 187 Kommentare
    Schwer bewaffnete Polizei patrouilliert in Paris: Ist ohne sie Sicherheit nicht mehr zu gewaehrleisten? © Karin Lachmann Schwer bewaffnete Polizei patrouilliert in Paris: Ist ohne sie Sicherheit nicht mehr zu gewaehrleisten? © Karin Lachmann
    Frankreich rüstet auf. Es will die Wehrpflicht wieder einführen, die Reservisten-Armee ausbauen und schon an den Schulen Überlebensmaßnahmen trainieren.

    Kein anderes europäisches Land hat die Folgen der gescheiterten Integration von muslimischen Zuwanderern bislang so hart zu spüren bekommen wie Frankreich. Terroranschläge islamistischer Extremisten in Paris und zuletzt in Nizza forderten Hunderte Todesopfer. Aus der Einsicht heraus, dass unter den muslimischen Einwanderern offenbar eine hohe Zahl vom Islamischen Staat zum Massenmord ausgebildeter Terroristen Unterschlupf findet, greift der Staat zu ungewöhnlichen Maßnahmen.

    So kündigte die französische Regierung an, ab September würden alle 14-Jährigen in Anti-Terror-Schutzmaßnahmen ausgebildet. In speziellen Unterrichtseinheiten lernen sie, wie sie ein Terroranschlag auf ihre Schulen überleben könnten. Und einen effektiven Schutz durch Polizei oder andere Sicherheitsbehörden glaubt die französische Regierung offenkundig nicht mehr. Darum wird sie das Land in einen permanenten Verteidigungszustand versetzen.

    Polizei- und Überwachungsstaat

    Mit diesen Plänen geht der Ausbau eines Polizei- und Überwachungsstaates einher. Damit wir die Politik vergangener Jahre ins Gegenteil verkehrt, ein einstmals liberales Land ist auf dem Weg in die Unfreiheit. Bald schon dürften alle anderen Mitglieder der Europäischen Union diesem Beispiel folgen.

    „Wir werden eine Nationalgarde einrichten, deren Aufgabe es nicht sein wird, die Sicherheitskräfte zu ersetzen, aber sie zu unterstützen. Es gibt schon jetzt viele junge Freiwillige, die sich gemeldet haben, und das bewegt mich sehr. Die Gesetze sind beschlossen und werden umgesetzt, aber es müssen sich alle engagieren, um das sicherzustellen, was die Kraft einer Nation ausmacht: den Zusammenhalt“, sagt Staatspräsident François Hollande.[1]

    Für eine solche Truppe stünden viele Freiwillige bereit.Das Land soll aufgerüstet werden. Daran lässt auch der soeben gekürte Präsidentschaftskandidat der Sozialisten, Arnaud Montebourg, keinerlei Zweifel aufkommen:

    „Worin ich mir sicher bin, ist: Wenn wir Frankreich erneuern wollen, das heißt, wenn wir alle zusammen der terroristischen Bedrohung etwas entgegensetzen wollen, dann braucht ein Land wie Frankreich dazu eine Strategie. Es geht nur mit einem strategischen Gegenzug, nämlich in der Art einer Massenrekrutierung. Das heißt, die Gesellschaft selber wird eine handelnde Kraft, kümmert sich selber um ihre Sicherheit.“

    Petry und die Waffenlobby

    Will heißen, die Franzosen sollten wieder lernen, Waffen zu gebrauchen. Damit meint er nicht die Form von Selbstverteidigung nach amerikanischem Vorbild, für die AfD-Chefin Frauke Petry jüngst geworben hatte. Jeder solle in die Lage versetzt werden, seine Familie notfalls mit der Waffe zu schützen, hatte sie sinngemäß gesagt. Nein, Montebourg plädiert für die Wiedereinführung der 2001 abgeschafften Wehrpflicht.

    „Diese Reflexe müssen wir wieder lernen. Wir können nicht ewig alle Fragen der Sicherheit an die personell unterbesetzte und völlig erschöpfte Polizei oder Gendarmerie delegieren, wir müssen uns selber daran beteiligen. Und wir müssen uns wieder um die vergessenen Gebiete der Republik kümmern, wo der öffentliche Dienst praktisch nicht mehr existiert. Es betrifft das Zivile und das Militärische. Wir müssen das wieder erlernen: den Gebrauch der Waffen und die Solidarität im Alltag!“

    Innenminister Bernard Cazeneuve ruft die Bevölkerung dazu auf sich der nationalen Reservistenarmee anzuschließen. Sein Ziel ist es die Truppe auf mindestens 3000 Mann aufzustocken. Und der Front National sie das Land bereits im Krieg. Frankreich müsse sich allein einen langen Kampf einrichten.

    Anmerkung

    [1] http://www.deutschlandfunk.de/frankreich-wahlkampf-mit-wiedereinfuehrung-der-wehrpflicht.795.de.html?dram:article_id=363926


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s