kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Omran und das dreckige Spiel mit den Gefuehlen 22. August 2016

Filed under: Pater Zakaria & co.,Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 23:12

 Der fünfjährige Omran aus Aleppo wird zur neuen Ikone des blutigen Syrienkrieges hochstilisiert.

Assad ist wieder einmal der Böse und die USA, die Saudis und die Türken, die für den Ausbruch des Krieges verantwortlich zeichnen, finden keine Erwähnung.

Der Syrienkrieg hat ein neues mediales Propagandamittel erhalten, welches auf die Tränendrüse der Menschen drückt und die syrische Regierung als böse und brutal hinstellen kann: den fünfjährigen Omran aus Aleppo, der aus den Trümmern eines Hauses gezogen wurde, nachdem syrische Jets jenen Teil der Stadt bombardierten, in dem sich radikalislamische Terroristen und „Rebellen“ verschanzt hatten.

Das übliche mediale Spiel lautet: Assad-Bashing statt Ursachenbenennung. Alles was sich dafür ausschlachten lässt, den syrischen Präsidenten als Unmenschen hinzustellen und möglichst die syrischen (und russischen) Streitkräfte zu desavouieren, wird auch genutzt. Dass es jedoch wohl nicht zu diesem Krieg gekommen wäre, wenn nicht die USA (und deren Verbündeten) die radikalislamischen Gruppierungen passiv und aktiv unterstützt hätten, auch in Syrien einen Regime-Change durchzuführen, müssten Omran und Hunderttausende anderer Kinder in Syrien nicht unter den Kriegsfolgen leiden.

Doch im Falle des Syrienkrieges kausale Zusammenhänge zu erstellen und zu publizieren liegt nicht im Interesse der westlichen Medien. Man benennt die Reaktionen (und verurteilt diese), nicht jedoch die Ursachen und Hintergründe, die dazu führten. Würden die USA und deren Verbündeten die Islamisten, Dschihadisten und Terroristen nicht mit Waffen und Geld versorgen, müssten die syrische Regierung und die russischen Kräfte nicht (bzw. nicht so massiv) gegen diese Milizen vorgehen und dabei das Leben von Zivilisten aufs Spiel setzen.

Es sind nicht die syrischen oder russischen Bomben, die Menschen töten, sondern die geopolitischen Entscheidungen Washingtons und deren Auftraggeber in der Finanzoligarchie. Denn diese Leute haben dieses Chaos und dieses Morden erst ausgelöst. Den kleinen Omran für die Propaganda gegen Damaskus und Moskau auszunutzen und mit den Gefühlen der Menschen zu spielen, ist einfach nur dreckig.

Nachtrag: Der Journalist und das Media Center, auf die sich die ganzen westlichen Medien berufen, steht der islamistischen Terrororganisation al-Nusra-Front nahe. Insofern braucht man sich nicht über diese Hetze und die Hasstiraden in den Berichten zu wundern.

https://www.contra-magazin.com/2016/08/omran-und-das-dreckige-spiel-mit-den-gefuehlen/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

 

Das Schicksal des kleinen Omran, welcher keine Tränen mehr hat, weil in Syrien alles in Blut und Tod und Terror versinkt, ist mehr als geeignet, der Welt zu zeigen, wie perfide und pervers sie handeln. Und da meinen wir alle Kriegsparteien und besonders die islamischen Terroristen, die von der Türkei und anderen Weststaaten, aber auch von Arabien und alle, die den vom Volk gewählten Assad bekämpfen. Omran ist ein Symbol für viele Tote, viele Verletzte, viele Flüchtlinge, viele Opfer, die dieser Krieg aus politischem Kalkül, Herzenshärte, Gottvergessenheit und exzesshafter Machtgier, auch islamisch-religiöser Machtgier gekostet hat.

 

Assad herrschte zwar als Diktator und auch in den Gefängnissen Folter und Hass verbreitet. Aber die Bevölkerung lebte organisiert in Frieden. So war es im Irak. So war es in Libyen, als die westliche US-Allianz für Chaos sorgte.

 

Wird in libyschen Gefängnissen jetzt nicht mehr gefoltert?

Wird in irakischen Gefängnissen jetzt nicht mehr gefoltert?

Leben die Menschen in Irak und Libyen jetzt in geordneten Verhältnissen?

Leben die Syrer jetzt in geordneten Verhältnissen?

 

Kinder und Frauen werden in Aleppo zu Kriegsgeiseln. Und unsere Regierung mischt mitten drin mit. Die sog. gemäßigten „Oppositionellen“, die Assad bekämpfen wollten, sind nichts anderes als Dschihadisten gewesen und sind es noch. Diejenigen, die vom Westen gegen Assad in Stellung gebracht wurden, sind Radikalislamisten.

Und die sollen Assad ersetzen?

Ein brillianter Kommentar zur Situation in Syrien von U.. Gellermann: 

http://www.rationalgalerie.de/home/zynismus-als-staatsraeson.html

Dort heißt es u. a.:

Die „Oppositionellen“ rund um Aleppo und in anderen Gegenden Syriens heißen Al-Nusra-Front, Jabhat Fatah al-Sham, oder Al–Kaida, sogenannte Dschihadisten, deren angeblicher Glaubenskampf im Rauben, Morden und brutaler Unterdrückung besteht. Ein Verbrechergesindel, dem man in deutschen Redaktionen das Blut abwischt, die hassverzerrten Züge überschminkt und deren feige Finanziers nicht Drecksbande heißen dürfen sondern mit König oder Emir betitelt werden. Ihre Komplizen heißen mit bürgerlichem Namen Mister President oder Frau Kanzler und stehen im Ruche der Wohlanständigkeit, während ihr „oppositionelles“ Fußvolk in Syrien den Gestank von Giftgas verbreitet.

 

 

 

Nicht in der vom Frieden säuselnden und sich am Waffenexport mästenden deutsche Regierung ist die Stimme der Vernunft zu hören. Ein Professor aus Mainz, einer der zum Vorderen Orient, über Ägypten, Syrien, Jemen und die Vereinigten Arabischen Emirate forscht, einer der weiß worüber er redet und nicht an den Fäden der Godfathers in den USA zappelt, der Politische Geograph Günter Meyer sagt das, was die Schimäre eines Außenministers und die Karikatur einer deutschen Kanzlerin verschweigen:

„Die Islamisten sind nicht die Hoffnung, sondern der Fluch der Bevölkerung. – Die Waffen, die an die angeblich moderaten Rebellen geliefert wurden, werden nun benutzt, um die Viertel von Aleppo zu beschießen, die unter der Kontrolle der Regierung stehen. Da wird auch keine Rücksicht auf die Zivilbevölkerung genommen – Ein Sturz Assads würde die stärksten Milizen an die Macht bringen, und das sind Dschihadisten. Syrien wäre definitiv ein gescheiterter Staat.“

Ende des Artikelausschnitts:

 

 

Omran ist nur ein Mosaikstein in diesem verbrecherischen Spiel der politischen Macht, die mit religiösen, wirtschaftlichen und altem Kalten-Kriegs-Denken bewusst aufrechterhalten wird. Zu Omran gesellt sich jeder Getötete, jeder Verletzte und jedes Opfer dieses Krieges wie auf einer Perlenkette aufgereiht. Diese Perlenkette halten am Beginn und am Ende viele Kriegstreiber in der Hand. Wer die Politik in Irak und Libyen miterlebt hat und noch ein wenig seinen gesunden Menschenverstand behalten hat, kann sie identifizieren, diejenigen, denen die vielen Tausenden Opfer, die auf dieser Perlenkette aufgereiht ist, rechts hinten vorbeigeht. Am Beginn stehen Arabien, Assad-Feind Türkei, USA und deren Vasallen, am Ende stehen Iran, Hisbollah und Russland, die Assad letztlich stützen und weil sie einen gewählten Präsidenten schützen.

 

 

Diejenigen, die diese blutige Perlenkette an ihrem Anfang festhalten, sind die Kriegstreiber, die im gesamten Nahen Osten und in Nordafrika das Chaos wollten. Immer und immer wieder. Diese Perlenkette, die von Blut, Tod, Verderben, Hunger, Durst, Entbehrung und Hoffnungslosigkeit nur so trieft, wirft den Spiegel auf die mörderischen Kriegstreiber, die aber nach wie vor zu feige sind, sich ihr Spiegelbild anzuschauen. Sie machen Russland für das Elend verantwortlich, was sie selbst inszeniert haben. Ein miese Politshow der Extraklasse und viele Menschen fallen auch noch – durch Hofmedien hier unterstützt- darauf herein.

 

Wer Dschihadisten an die Macht in Syrien verhilft und verhelfen will, will Chaos und Menschenrechtsverletzungen. Nimmt die USA etwa an, dass unter einem Dschiadisten nicht in Gefängnissen gefoltert wird?  Jeder Diktator im Nahen Osten hatte Dreck am Stecken. Der Dreck konnte jedoch nie so groß sein, dass der Westen, der für Geld und Macht über Leichen geht,  nicht mit diesen Regierungen Geschäfte abgewickelt hätte.

 

Erst die Unterstützung des islamischen Dschihad mit Geld und Waffen aus dem Westen und auch aus Deutschland  hat es mit sich gebracht, dass diese  islamistische  Assad-Opposition zum IS zusammengewachsen ist, der jetzt angeblich von allen bekämpft wird. Ehrliche Kämpfer können wir nur in den Kurden  und bislang in Russland erkennen. Denn erst Russlands Eingreifen hat Bewegung und Zerstörung für den IS gebracht. Erdogan und seine Regierung haben den IS so heimlich wie es für ein „NATO-Mitglied“ eben  möglich war, unterstützt mit Geschäftsbeziehungen und Grenzöffnungen. War nicht die Türkei das offene Tor für IS-Kämpfer aus dem Ausland?

 

 

Aleppo ist jetzt die Spitze des Eisbergs bestehend aus Kriegstreiberei und perversem Machtspiel der zynischen Schachspieler der Weltpolitik. Die auf der Perlenkette sind für sie wertlose Bauernopfer, die nicht einmal eines Nachrufs bedürfen.  Alle wollen in Syrien ihr machtpolitisches Süppchen kochen, Stellvertreterkriege führen und Glaubenskriege Sunniten/Schiiten aufzwingen. Ein mehr als schäbiges Spiel auf Kosten der Bevölkerung. Omran ist echt. Er ist nicht Teil eines bluttriefenden fiktiven Computerspiels. Omran ist wie viele der eingeschlossenen Menschen Teil der Verlierer, der Opfer, die diese verbrecherischen Machtspiele mit sich gebracht hat und mit sich bringt.

Wir danken U. Gellermann für diesen brilliant-kritischen Kommentar zur aktuellen Lage in Aleppo. 

 

„Ja, die Islamisten sind nicht die Hoffnung, sondern der Fluch der Bevölkerung!“ Sich säkular oder christlich nennende Politiker wollen, dass der Islam in Syrien regiert ohne Wenn und Aber. Christliche Politiker sorgen dafür, dass Glaubensgeschwister in Syrien flüchten müssen, getötet werden und christliche Kultur in Grund und Boden gestampft wird, indem sie den Islam und deren Radikalgläubige unterstützen.

Und sie sorgen dafür, dass auch die muslimische Bevölkerung zu leiden hat.  Eine Position, für die wir kaum noch Sprachmittel besitzen, um auszudrücken wie kläglich und elendig diese Politik ist, die in Syrien insbesondere vom Westen, von Arabien, von der Türkei und ihren dschihadistischen Helfershelfern, die nur Tod und Verderben ins Land gebracht haben,  und von wem auch immer betrieben wird. 

 

 

 

Beten wir für die vielen Opfer in Syrien, in Aleppo, ja, für den kleinen Omran, der für die vielen unbekannten Toten und Verletzen steht. Vertrauen wir ihre verzweifelten Seelen der Obhut JESU an, damit die noch Lebenden ihre Kraft nicht verlieren, durchzuhalten und ER die trauernden Angehörigen der  Getöteten tröste.

 

 

JESUS möge Ärzten wie Dr. Samer Attar die Kraft geben, dorthin zurückzukehren in die Hölle von Bomben, Tod und Verderben, um den dort verbliebenen Menschen ärztlich beizustehen. Wir danken den Helfern dort von ganzem Herzen. CHRISTUS möge in Aleppo viele Menschen anrühren, die ihren traumatisierten Mitleidenden helfen können, ihnen Trost zusprechen und ihnen Hilfe angedeihen lassen. Ja, Leben ist Windhauch. Aber selbst JESUS hat vor seinem Kreuzestod „Blut“ geschwitzt und hatte Angst. Können Omran und die vielen Toten ihren Henkern verzeihen?

 

Können diese Opfer, die noch leben, jemals ihren Peinigern verzeihen?

 

Dieser Henker sind es, die nicht nur Tod und Verderben den Opfern in physischer Hinsicht bringen. Sie verderben auch die unschuldigen Seelen von Kindern wie Omran, von Frauen, Mädchen und Alten. Sie sorgen für Traumata, die diese Menschen ihr Leben lang nicht vergessen werden. Sie bringen Hass- und Rachegedanken in die Herzen ihrer Opfer.

 

HERR JESUS CHRISTUS, stehe ihnen in ihrer seelischen und körperlichen Not bei, befreie sie von Hass- und Rachegedanken, lass sie über sich selbst hinauswachsen und lass sie Menschen begegnen, die zu Schutzengeln werden. Tröste SIe in der Einheit mit dem VATER und dem HEILIGEN GEIST. Nimm die Toten auf in DEIN Reich, wo sie Dich schauen werden von Angesicht zu Angesicht. Amen.

 

Wie wir für diese Kriegstreiber beten sollen, wissen wir wirklich nicht. Da versagen uns schon einmal die Worte, da  fließen eher die Tränen. Jetzt nicht, aber vielleicht bald wieder.

Wir können immer weniger für diese Täter beten, obwohl sie das Seelenheil genauso nötig hätten wie die Opfer. Zurzeit ist es uns nicht möglich. Es mag falsch sein. Die Leserschaft möge für diese am Zustand des Omran und der Vielen verantwortlichen Tätern beten.

Uns selbst ist dies im Moment nicht möglich.

GOTT möge uns verzeihen.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s