kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Christen über Bedrohung im Flüchtlingsheim 18. August 2016

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 22:52

Zeit Online hat ein Video über Flüchtlinge veröffentlicht,

die Christen werden und anschließend in Flüchtlingsunterkünften Bedrohungen ausgesetzt sind.

 

 

 

Die Konvertiten trauten sich nicht, ihre Gesichter im Fernsehen zu zeigen.

 

 

 

 

 

Anders als bei ihrem letzten Besuch im Flüchtlingsheim stellen die Reporter von Zeit Online fest: Die Konvertiten wollen nicht mehr abgebildet werden – aus Angst vor Gewalt

 

 

 

„Jeden Tag werde ich bedroht“, sagt ein junger Mann über die Situation mit seinen Mitbewohnern, der sein Gesicht nicht zeigen möchte. „Ich habe es schon meinem Heimleiter gesagt, und der sagte, man könne es nicht besser machen“, erklärt der Flüchtling in dem Video von Zeit Online. Die Berliner Diakonisse Rosemarie Götz berichtet von blauen Flecken, offenen Wunden oder Messerschnitten, die sie bei ihren Schützlingen feststellt. „Das geschieht in den Heimen unter Aufsicht der muslimischen Security“, sagt sie.

Die Berliner Senatsverwaltung bezeichnet dies als

Einzelfälle„!

 

 

 

 

 

 

 

Merkel enjoys taking selfies with Muslim migrants

 

 

 

 

Dem gegenübergestellt wird die Situation in einem Flüchtlingslager der Berliner Stadtmission, wo das Zusammenleben von Christen und Muslimen gut gelingt.

Das Video kann hier angeschaut werden.

http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/video-christen-ueber-bedrohung-im-fluechtlingsheim-97233/

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s