kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Was, wenn bei uns Christen Terroristen wären? 31. Juli 2016

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 22:37

Saudische Journalistin fragt Muslime!

 

 

In einem Artikel, der die Terrorismus-Debatte provokativ umdreht, hat eine saudische Journalistin die Menschen ihres Kulturkreises zum Nachdenken aufgefordert. „Wie würde sich die muslimische Welt fühlen, wenn Christen sich in arabischen Ländern in die Luft sprengen würden?“ fragt sie.

 MEHR: http://www.epochtimes.de/politik/welt/saudische-journalistin-fragt-muslime-was-wenn-bei-uns-christen-terroristen-waeren-a1312663.html

 

 

 

 

 

 

GERMANY: A large number of firearms and weapons have been stolen from elite U.S. Army base bear Stuttgart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

Zweifellos eine sehr mutige Frau, der wir höchsten Respekt zollen.

Sie stellt die richtigen Fragen, leider nicht am richtigen Ort, nämlich in Saudi Arabien, ihrem Heimatland, welches sie schmählich ausgestoßen hat aus einer Mitte, weil sie ihm zu unbequem wurde. 

 

Wir dürfen an Muslime hier und überall auf der Welt diese Fragen stellen:

 

Was wäre, wenn  in der BRD der Bau von Moscheen verboten wäre, was umgekehrt islamische Praxis ist.

Was wäre, wenn in der BRD der Abfall vom christlichen Glauben und der Konversion zum Islam die Todesstrafe oder andere Strafen drohten, was in vielen islamischen Staaten  reale Praxis ist?

Was wäre, wenn in der BRD nur eine bestimmte Art der Kleidung für Frauen zugelassen werden würde und alle Muslimas sich dieser Kleiderordnung, die gegen die koranische gerichtet wäre, anpassen müssten?

 

 

Diese Umkehrfragen sollten täglich an Muslime gerichtet werden. Sie würden in Erklärungsnöte kommen, die auch nicht geringer würden, wenn man sich auf koranische Aussprüche und scharianische Gesetze berufen würde.

 

 

 

 

 

muslimstupid-vi

 

 

 

 

 

Wir fragen ernsthaft, worauf Muslime stolz sind?

Auf Länder, die ohne Diktatur nicht funktionieren?

 

Auf die Todesstrafe bei Apostasie? Ist der Islam so schwach, dass er ohne diese stringenten Strafgesetze seine Anhängerschaft verlieren würde?

Auf die Kleiderordnung von Frauen? Welche eine Beleidigung des Mannes darstellt. Damit wird ausgesagt, dass sich ein Mann sexuell nicht beherrschen kann, wenn die Frau nicht verschleiert herumläuft?

Auf die Kinderehe?  Da wird Mädchen die Kindheit geraubt und diese Eheart ist nichts anderes als eine Vergewaltigung und dazu noch eine Abwertung von Mädchen, die sich nicht wehren können. Überbevölkerung geriert sie auch.

Auf die Polygamie? Diese Form des Zusammenlebens garantiert Überbevölkerung, die den Teufelskreis Armut, Bildungslosigkeit und Arbeitslosigkeit weiterhin festschreibt.

Auf die Clanstrukturen, die den einzelnen Familienmitgliedern keine Freiheit und individuelle Entfaltung lassen?

 

 

 

 

 

 

 

291400_0_0

AFGHANISTAN: Elderly (60ish) Muslim cleric arrested for marrying 6-year-old girl

 

 

 

 

 

 

 

Auf die Scharia?

Diese ist nur von Männern erfunden worden, die Frau permanent rechtlich zu unterdrücken. 

 

Auf die langweilige Monokultur in islamischen Staaten?

Auf die Wissenschaftsfeindlichkeit?  Nur die Wissenschaft, die die Richtigkeit des Korans bestätigt, wird zugelassen. Soll das freie Wissenschaft sein?

Auf einen Buchstabenglauben, der die kleinliche Tagesbewältigung peinlich genau vorschreibt?

Auf einen Propheten, der nur durch Gewalt sich Gehör für seinen Glauben verschaffen konnte und somit den Gewaltkeim in seine Religion gelegt hat?

Auf einen Gott, der nur gegenüber Muslimen barmherzig sein kann und die Welt in ein Haus des Krieges (Ungläubige) und des erzwungenen Friedens (Islam, was ja auch nicht stimmen kann, wenn wir uns Irak, Libyen und Syrien ansehen) einteilt?

Auf einen Gott, der seine eigenen Geschöpfe zu Herren und Sklaven erschaffen hat?

 

 

 

Afghane

 

 

 

 

Wenn der friedliche Muslim hier in Europa, der seine Religion als eine des Friedens ansieht, sich gedanklich einigelt und sich argumentativ  nur darauf zurückzieht, dass

•    der praktizierte Radikal-Islam in Ägypten, Iran, Saudi-Arabien usw. nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    muslimische Frauen in einigen islamischen Ländern allein nicht das Haus verlassen dürfen, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die einfache Scheidung der Männer von ihren Frauen (umgekehrt ist das natürlich nicht möglich!) durch dreimaliges Rufen der Worte: „Ich verstoße Dich“, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    der geschiedene Ehemann nach islamischem Recht lediglich nur 3 Monate Unterhalt zu zahlen hat, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

 

 

Versöhnungskirche [Church of Reconciliation]

GERMAN COVER UP of story about Afghan Muslim invader who stormed and vandalized church “because I am a Muslim”

 

 

 

 

•    die Erbschaft von Frauen nur die Hälfte der des Mannes beträgt (göttliche Legitimation),  nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    das Frauen bei Befürchten von Widerspenstigkeit (in religiösen Fragen) von ihren Männern aufgrund göttlicher Rechtfertigung  bestraft werden dürfen, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat

•    die Frauenunterdrückung allgemein, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die vermehrten „Jungfernhäutchenwiederherstellungsoperationen“ in Europa an überwiegend muslimischen Frauen, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

 

•    die Überprüfung der Jungfrauenschaft der frisch verheirateten muslimischen Frauen durch Übergabe eines blutbefleckten Tuchs in der Hochzeitsnacht an irgendwelche Verwandte nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    der Heiratsschwindel muslimischer Männer gegenüber europäischen Frauen, um z. B. Aufenthaltserlaubnisse in Europa zu erschwindeln, Bezness genannt (inkl. Kindesentführungen in islamische Länder der eigenen Kinder), gedeckt durch ein saudisches Rechtsgutachten (Fatwa) nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die durch pakistanische Gerichte und Polizei bestätigten Zwangskonvertierungen und Zwangsverheiratungen christlicher Mädchen nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    die Religionspolizei, welche es  denn in  streng islamischen Ländern gibt, bei kleinsten Verstößen in der „falschen“ oder „unterlassenen“ Ausübung der Religion eingreift (z. B. das Zusammensein eines Mannes mit einer Frau in einem Raum, wenn sie nicht miteinander verheiratet sind), nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

 

 

 

 

 

 

•    islamische Selbstmordattentäter, die viele Unschuldige (auch Muslime) mit in den Tod gerissen haben, legitim als heilige Märtyrer verehrt werden dürfen und sollen, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    islamische Kinder-, Frauen- und Behinderten-Selbstmordattentäter  im Irak in den Jahren 2007 und 2008, die nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    die praktizierten Kinderehen in einigen radikal-islamischen Ländern nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

 

•    die praktizierten verlogenen Minutenehen im Iran – weil es Prostitution nicht geben darf –  nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    rechtliche Legitimierung von Eheverträgen mit 1-jährigen Mädchen noch heute durch sog. Rechtsgelehrte mit der Empfehlung mit dem Vollzug solange zu warten, wie Mohammed (also bis 9 Jahren) es „vorbildlich“ getan hat, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Mädchenbeschneidung, die Mohammed in einem Hadith sogar erlaubt haben will, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    dass die Vergewaltigung von kleinen Jungen in Afghanistan, nachdem sie in Mädchenkleidern tanzen mussten (zynischerweise „Kinderspiel“ = „bacha bazi“ genannt), nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Vergewaltiger solcher Kinder praktisch Straffreiheit genießen, weil koranmäßig keine vier Zeugen für die Tat vorhanden sind, was wohl bei diesem Delikt ohnehin nicht möglich wäre, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Christen- und Judenverfolgung und -benachteiligung in einem Großteil der islamischen Länder durch muslimische Gesetze und somit von Muslimen direkt, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    Plünderungen von Läden, deren Inhaber Christen sind, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben (Irak)

•    Zwangsislamisierungen von christlichen Frauen und Mädchen nach deren Entführung (Irak und Ägypten) nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

 

•    Sprengungen von Kirchen im Irak nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    Enthauptete oder gekreuzigte Priester im Irak selbstverständlich nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben

•    Erpressung von Schutzgeldern nach Mafiamethoden  nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben (Irak), 

•    die Benachteiligung von anderen Religionen in islamischen Ländern (hier Türkei) nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

 

•    das Verbot in der Türkei, keine griechisch-orthodoxe christliche Priesterausbildung zuzulassen, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Tötung von Missionsverlagsangehörigen im Jahre 2007 in der Türkei nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hatte,

•    die Zerstörung von christlichen Kulturgütern im besetzten Nordzypern durch die Türkei, deren Ausmaße erst jetzt (2008) bekannt werden, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    das Tragen von Zwangskopftüchern/-verschleierung nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Entscheidung des obersten Verwaltungsgerichts in Ägypten (Kairo) vom 28.01.08, dass jede Bekehrung zum christlichen Glauben rechtswidrig sei, da keiner von der höchsten Religion zu einer älteren, weil minderwertigen Religion zurückkehren darf, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Deportation von Arbeitssklaven (Putzkräfte) aus Kuweit in ihre Heimat Bangladesh im Jahre 2008, weil sie für gerechten Lohn demonstriert hatten, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Ehrenmorde in allen islamischen Ländern und sinnigerweise fast nur von Muslimen auch hier in Europa durchgeführt, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    dass die durch Ehrenmord getöteten Frauen auch noch von Muslimen über den Tod hinaus beleidigt werden, indem sie deren Tötung nachträglich rechtfertigen und die muslimischen Täter (Verwandte) ob ihrer Taten verehren, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,  

•    die Steinigung von Frauen und Ehebrechern aufgrund von Schariaurteilen in einigen islamischen Ländern nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    das Abhacken von Händen und Füßen aufgrund von Schariaurteilen in einigen islamischen Ländern nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Auspeitschung  als  offizielle Bestrafung in einigen islamischen Ländern durchgeführt, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Bestrafung und Todesstrafe gegen Homosexuelle in einigen islamischen Ländern nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    das Handabhacken bei unreinen Tieren wie Oran-Utangs in Indonesien, wenn diese bedauernswerten Tiere sich „erdreisten“, dem Menschen Obst wegzunehmen, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Vernichtungsfantasien der Hamas, der Hisbollah und des Irans Israel gegenüber nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    die Mordaufrufe von Muslimen gegen Islamkritiker nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    Verteilung von Lebensmitteln an hungernde Christen und Andersgläubige im Sudan nur dann, wenn sie zum Islam übertreten, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

 

 

•    Die Anfeindungen durch Morddrohungen der koptischen Christen in Ägypten durch Muslime, die immer mal  wieder zu Klosterschließungen führen, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    Die Bestrafung zu Freiheitsstrafen von Christen, die in der Öffentlichkeit ein christliches Gebet sprechen (Algerien), nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    Bestrafung von Priestern zu Haftstrafen, die einen unangemeldeten Gottesdienst geleitet haben (Algerien und anderswo), nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat, 

•    Die Zerstörung einer christlichen Kirche in Kenia in Garissa Ende September 2008 durch ca. 50 jugendliche Muslime, die während des Gottesdienstes die christlichen Gläubigen angriffen, teilweise verletzten und sie aus der Kirche vertrieben, weil sie eine Moschee an dieser Stelle gebaut sehen wollen, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat.

 

•    die Rechtfertigung von Vergewaltigung von Frauen von einigen islamischen Rechtsgelehrten bei Nichttragen des Kopftuches nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Koranschüler Taliban nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    die Al-Kaida einschließlich Osama Bin Laden nichts mit dem Islam zu tun hat,

•    die Rechtfertigung von Terroranschlägen, leider auch von einem beträchtlichen Teil der moderaten Muslime, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die erhöhte Selbstmordrate von Frauen in extrem-islamischen Ländern nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die erhöhte Selbstmordrate von ausländischen weiblichen Hausangestellten, die rechtlos in Saudi Arabien und anderen Ländern wie Sklavinnen gehalten werden, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,
•    die „rechtmäßige“ Tötung und Verfolgung von Konvertiten (Apostaten) zu nichtislamischen Religionen nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    die Forderung der Verheiratung nur von muslimischen Männern mit nichtmuslimischen Frauen (nicht umgekehrt!) nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

 

•    Nichtbeförderung  von Blinden mit Blindenhunden (weil diese unrein sind) per Taxi in einigen Ländern  nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat ,

•    sämtliche Gewalttaten aus Glaubens- oder Traditionsgründen von Muslimen in aller Welt gegen Ungläubige und Andersdenkende nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    die beleidigenden Äußerungen hierzulande von  muslimischstämmigen jungen Männern gegenüber Einheimischen wie „Hure, Hurensohn, Hure, Schlampe, Schweinfleischfresser usw.“ nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    die Verhängung von Todesstrafen in islamischen Ländern nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben, (die Todesstrafen in den USA haben allerdings nichts mit dem Evangelium zu tun)

 

•    die Verhängung von Todesstrafen in fünf islamischen Ländern wie Saudi-Arabien, Iran, Sudan, Jemen und Pakistan für Kinder nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    das Bestimmen der rechtlichen Volljährigkeit bei Mädchen in vorgenannten Ländern auf 9 Jahre (nach Mohammed ehefähig, also auch volljährig = Steinigung wegen Ehebruchs möglich) festzusetzen, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

 

•    die viele Jahrhunderte länger andauernde Versklavung der Menschen aus dem afrikanischen Kontinent insbesondere durch arabische Muslime (nicht nur durch westliche Staaten!), nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hatte,

•    der islamische Sklavenhandel bis Anfang bis Mitte des 20. Jahrhundert noch in einigen muslimischen Ländern (z. B. in Mekka noch bis 1930) noch auf Sklavenmärkten öffentlich stattfand, nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hatte,

•    die selbst noch heute stattfindende Sklavenhaltung in Saudi Arabien, Sudan, Mauretanien usw.  nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    der Mord an Theo van Gogh in den Niederlanden nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hatte,

•    das Beleidigtsein und das gewaltsame Reagieren  bei geringster Kritik am Islam, an dem Gott des Islam oder seinem Gesandten nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    Gewaltsame Rachehandlungen in aller Welt wegen der Karikaturen Mohammeds oder des Papstwortes nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hatten

•    Entführungen und Tötungen in Afghanistan und anderen islamischen Krisen- Ländern nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    Kämpfe zwischen Schiiten und Sunniten nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben

•    Verfolgungen von Aleviten durch Sunniten oder/und Schiiten nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    Verfolgungen der Bahai im Iran nicht mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    Verfolgungen unter Saddam Hussein von Schiiten durch Sunniten nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hatten,

•    Die noch heute geleugnete aber von vielen Ländern anerkannte Vertreibung und Tötung der Armenier durch die Osmanen/Türkei (leider unter Mithilfe von deutschen Generälen, welche Schande!) Anfang des vorigen Jahrhunderts in die syrische Wüste nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hatte,

 

•    Die Weihe ihrer noch nicht geborenen Kinder z. B. nicht nur pakistanischer Mütter dem Märtyrer-Dschihad nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    Die Vorbereitung und Ausbildung islamischer Behinderter, ja selbst Kinder zu Selbstmordattentätern in verschiedenen Ländern nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    Die Führung von Terrorausbildungslagern in verschiedenen islamischen Ländern nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat,

•    Die Vertreibung der Aramäer aus der Türkei in den 70 und 80-er Jahren nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hatte,

 

•    Sämtliche Angriffskriege Mohammeds und dessen Nachfolger in den vielen Jahrhunderten gegen Asien, Afrika und Europa zur gewaltsamen Ausbreitung des Islam nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hatten, (das Christentum gibt es ja wenigstens zu, wenn dies in dieser Weise schief gelaufen ist und bedauert es ausdrücklich!)

•    Die noch heute ausgrenzenden und Frauen und Nichtmuslime beleidigenden Fatwas aus Saudi-Ariabien, Ägypten und anderswo nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun haben,

•    Und noch Vieles, was bei Abfassung dieses Textes noch nicht passiert ist, aber passieren wird

•    und vieles andere mehr, was nichts mit dem Islam und seinen Traditionen zu tun hat oder hatte,

so zeugt eine solche Geisteshaltung von großer Engstirnigkeit, von bewusstem und gewolltem Wegsehen  und von erheblichem Realitätsverlust bis hin zur gewollten Realitätsverweigerung gepaart mit effektiven Verdrängungsmechanismen oder aber von bewusster Täuschung Nichtmuslimen gegenüber.

Das alles ist noch heute den Nachrichten aus aller Welt, Berichten von Menschenrechtsorganisationen und teilweise UNESCO-Berichten,  was Kindergräuel anbelangt,  zu entnehmen bzw. geschichtliche Tatsachen können in objektiven Geschichtsbüchern und in Einzelbiografien von Konvertiten nachgeschlagen werden. Dies alles wurde und wird von Muslimen ausgeführt und diese Verhaltensweisen sind eben auf die  koranischen Brand stiftenden und ausgrenzenden Verse zurück zu führen oder Ausflüssen solcher Denkweisen, die sich in islamischen Traditionen bis heute manifestiert haben. 

Ja, wir danken dieser Journalistin, die die rechtlgläubige Arroganz islamische Denkwelten auf den Boden der Tatsachen zurückfallen lässt und als Heuchelei und Vorurteilsschmiede entlarvt. 

 

2 Responses to “Was, wenn bei uns Christen Terroristen wären?”

  1. Tommy Rasmussen Says:

    „Was, wenn bei uns Christen Terroristen wären?“

    Natürlich wissen auch SIE hier im Blog genau woher die „muslimische“ Terror kommt:

    http://www.kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/13blutlinien.html

    Anstatt den Krieg gegen Syrien zu beenden oder wenigstens den vielen Millionen Flüchtlingen vor Ort zu helfen, die mangels Geld und Durchsetzungskraft nicht nach Deutschland reisen können, versuchen Angela Merkel und ihre Anhänger aktuell, im Wesentlichen ca. eine Million fremde Männer in unsere Gesellschaft zu integrieren. Für diese Umsiedlungspolitik gibt man nun das ca. 20- bis 50-fache dessen aus, was für Hilfspolitik notwendig gewesen wäre, während man obendrein die Ziel- und Herkunftsländer destabilisiert.

    11.10.2008 – 50 Millionen mehr Zuwanderer, damit auch hier endlich das Lohn-Niveau chinesischen Verhältnissen angepasst werden kann !!! 
    http://www.express.co.uk/news/uk/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU

    Ich kann Ihnen jedoch einen guten Rat mit auf dem Weg geben:

    23.05.2016 – NATO-General: „May 2017 War with Russia“
    http://www.independent.co.uk/news/world/europe/nato-risks-nuclear-war-with-russia-within-a-year-senior-general-warns-a7035141.html
    https://deutsch.rt.com/international/38478-nato-general-als-autor-2017/

    Auswandern: Schweiz – Der Dritte Weltkrieg – wo und wo nicht
    http://www.ausmeinersicht.com/Der%20Dritte%20Weltkrig_wo%20und%20wo%20nicht.htm

    Aber:

    Die gefährlichste MAFIA der WELT – Die NATO – AUCH IN DER SCHWEIZ!!!
    Dr. Daniele Ganser
    Ab Min. 40:16


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s