kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Ex-Flüchtlingsheimbewohner verletzt 6 Menschen 18. Juli 2016

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 22:57

Ein ehemaliger Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Oberschöneweide hat sechs Menschen aus dem Heim mit einem Messer verletzt.

 

Fünf von ihnen mussten laut Polizei in Krankenhäusern behandelt werden. Der 16-jährige mutmaßliche Angreifer hatte sich demnach zunächst einen Streit mit Jugendlichen aus dem Heim geliefert und mit einem Stuhl eine Scheibe eingeschlagen. Dann war er der Gruppe auf den Hof gefolgt, wo er mehrere Menschen verletzte. Der Grund ist laut Polizei nicht bekannt. Der 16-Jährige wurde zunächst festgenommen, ist aber wieder auf freiem Fuß. Er muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung verantworten.

http://www.berlin.de/aktuelles/berlin/kriminalitaet/4483790-4362932-exfluechtlingsheimbewohner-verletzt-sech.html

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

Es ist egal, ob dieser Messerstecher ein Ex-Flüchtlingsheimbewohner ist oder nicht.

 

 

Wir fragen, was muss ein 16-jähriger anstellen, um nach einer Tat in den Knast zu kommen. Immerhin sind bei dieser Aktion sechs Menschen verletzt worden, und zwar mit einem gefährlichen Werkzeug, einem Messer. Das war keine fahrlässige Körperverletzung, bei der dem Täter ein Missgeschick passiert ist, für das er zwar strafrechtlich herangezogen wird, aber z. B. sein Auto absichtlich und vorsätzlich eben nicht in eine Gruppe von 6 Menschen gelenkt hat.

 

Muss erst jemand zu Tode kommen, um einfahren zu müssen?

Hätte er bei einer Schlägerei, die sich zwischen Gruppen gegenseitig hochgeschaukelt hat, 6 Menschen mit der Faust verletzt, könnten wir diese Entscheidung ja noch verstehen. Aber Verletzungen mittels Messers sind doch schon ein anderes Kaliber.

 

Meint die Justiz mit solchen Entscheidungen dem Sicherheitsbedürfnis der Gesellschaft nachzukommen?

Meint die Justiz wirklich, dass Entscheidungen solcher Art Eindruck auf die Täter ausüben?

Sind das erzieherische Maßnahmen, die einen Messerstecher beeindrucken sollen?

Wenigstens bis zu einem schnellen Termin hätte er in Untersuchungshaft gehört, damit dieser junge Mann schon einmal Knastluft hätte wittern können. Die Abschreckungseffekt wäre erheblich größer gewesen. 

 

Was hat die Gesundheit von Menschen, die immerhin mit einem Messer geschädigt wurde,  für die Justiz hier noch einen Stellenwert?

Jeder Täter, der ein Messer als Waffe einsetzt, weiß, was solche Wunden an Verletzungen auslösen können.

 

 

Wäre der Täter in den Knast gewandert, wenn er 6 schwere Diebstähle begangen hätte oder 600 000 € Steuern hinterzogen hätte?

Was hat die Justiz für eine Werteverhältnisnorm, wenn ein solcher Typ, der für die Verletzung von sage und schreibe  5 Menschen mutwillig und vorsätzlich gesorgt hat, welche immerhin im Krankenhaus behandelt werden mussten, einen solchen Täter nicht inhaftiert.

 

Was muss dieser junge Mann von der Justiz halten?

Lacht der dieses Ding, was sich hier und insbesondere in Berlin Justiz nennt, nicht aus?

 

 

Wie wirkt sich das auf die Psyche dieses Täters aus?

Der fühlt sich doch  im Recht und wird mit Sicherheit nicht abgeschreckt. Der besorgt sich ein neues Messer und kann bei Streitigkeiten dann wieder zustechen. Die Hemmschwelle, sein neues Messer nochmals vorsätzlich gegen Mitmenschen zu richten, sinkt mit jeder inkonsequenten und laschen Maßnahme der Justiz.  Das Mitführen dieser Waffenart scheint  hier mittlerweile ein Normalzustand geworden zu sein. Darüber regt sich schon fast niemand mehr auf.

 

 

Der Verfasser dieses Kommentars führt nie ein Messer mit sich.

Wie oft ist mittlerweile ein Messer zur Tatwaffe mutiert. Offensichtlich scheint das der Justiz nichts auszumachen, Messerstecher auf Tätertour:

Bloß nicht zu hart anzufassen.

Ob dabei die Geschädigten ein wenig Blut verlieren, scheint ohne Bedeutung zu sein.

Da dieser Täter zur Tatzeit auch noch Jugendlicher war, gelten die schwächeren Ahndungsmaßnahmen des  JGG in Verbindung mit den Vorschriften aus dem StGB.  

 

6 Responses to “Ex-Flüchtlingsheimbewohner verletzt 6 Menschen”

  1. thomas Says:

    Fehlt nur noch der Militärputsch und Heil Angie, dann wird alles gut, in der Plutokratie.

  2. thomas Says:

    Und weiter gehts wie bisher ,hat alles nichts mit dem Islam zu tun.

    Bluttat bei WürzburgMann sticht in Zug auf Menschen ein !!!!!!!!!!!1

    In der Nähe von Würzburg hat ein Mann in einem Regionalzug Reisende angegriffen und laut Polizei mehrere Menschen verletzt. „Einige Menschen wurden schwer oder sogar lebensgefährlich verletzt“, sagte ein Sprecher der Polizei zu FOCUS Online. Derzeit gehe man von mindestens 15 Verletzten aus.

    Quelle : http://www.focus.de/panorama/welt/bluttat-in-zug-bei-wuerzburg-mann-attackiert-21-menschen-mit-axt_id_5741372.html

    • Fragesteller Says:

      -wenn ich einen Kommentar schreibe, ist er erst zwei, drei Tage später zu lesen, z.T. auch die Comments der anderen Poster! Woran liegt das, wird diese Website nur noch sporadisch betreut o. sind das technische Probleme? Irgendwie wirkt das alles sehr „lustlos“ verglichen mit früheren Zeiten, aber vielleicht hat das handfeste bzw. private Gründe? Vielleicht könnte sich der Blogbetreiber/KoG mal dazu äussern, zumal ich schon öfter nachgefragt hatte. Man will ja wissen, woran man ist! m.f.G.

    • Fragesteller Says:

      wenn ich mit der U-Bahn fahre, sieht fast jeder „Refugee“ so aus. Absolut nicht zu erkennen, wer von denen gerade „schlechte Laune“ hat u. ein Messer im Rucksack – auf gut deutsch jede Fahrt, jeder Gang in der Öffentlichkeit ist wie russisch Roulette?! Noch dazu waren die meisten Attentäter bisher bei uns geborene „einheimische“ Moslems, keine Refugees. Aber seit Nizza u. nun Würzburg werden viele vom Westen desillusionierte „Refugees“ auf den „Geschmack“ kommen, wie man sich hier ganz schnell einen „Namen“ machen kann. IS-Germany sucht den nächsten „Superstar“??

  3. Johannes Says:

    Von Nationalrätin Barbara Keller-Inhelder, Rapperswil-Jona (SG)

    Das Asylrecht wurde zum Schutz von einzelnen Verfolgten entwickelt. Mittlerweile ist jedoch eine neue Völkerwanderung im Gang und das Asylwesen wird gänzlich ad absurdum geführt.

    72% der Asylbewerber sind Männer. Darüber dürfen die sorgfältig ausgesuchten Bilder von Frauen und weinenden Kindern in unseren Medien nicht hinwegtäuschen.

    Hat ein Asylsuchender einmal in der Schweiz Fuss gefasst, folgt der Familiennachzug. Zahlreiche Familienmitglieder verschiedenster Verwandtschaftsgrade folgen, ob echte oder unechte ist für unsere Migrationsämter kaum zu klären. Zusätzlich werden regelmässig Braut und Bräutigam des Herkunftslandes in die Schweiz geholt. Und anschliessend folgen wiederum Familienmitglieder eben dieser Brautleute.

    Frauenbild kaum kompatibel
    Der kulturelle Hintergrund der aktuellen Migrationsströme birgt masslos unterschätzte Gefahren. In den Herkunftsländern herrscht vorwiegend ein Frauenbild, das mit unserer Gesellschaft unmöglich kompatibel ist. Es wird Generationen dauern, bis das ändert, wenn überhaupt. Denn je grösser die Gruppen dieser Kulturen, desto weniger halten sie es für notwendig, sich anzupassen. Die gravierenden Folgen auszublenden halte ich für grobfahrlässig naiv und verantwortungslos unserer eigenen Bevölkerung gegenüber. Die unfassbaren Übergriffe in Köln waren wohl erst der Anfang.

    Neues Asylgesetz setzt falsche Anreize
    Leider steigert das neue Asylgesetz die Attraktivität der Schweiz, gerade für junge Männer auf der Suche nach einem besseren Leben. Die Rundum-Versorgung mit Aussicht auf eine vorläufige Aufnahme und dem baldigen Familiennachzug setzt absolut falsche Anreize.

    Aus diesem Grund ist die Revision des schweizerischen Asylgesetzes am 5. Juni dringend abzulehnen.

    Weitere Informationen finden Sie auf http://www.gratisanwaelte-nein.ch

    Quelle: SVP Editorial, 12. Mai 2016

    .

  4. Ich möcht raus! Aber wo hin? Die DDR gibt’s nicht mehr. Schade.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s