kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Islamische Kindergärten und -gruppen in Wien 27. Februar 2016

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 11:04

Das Ergebnis der neuen, jetzt umfassenden Studie von Univ.- Prof. Ednan Aslan über Wiens 150 islamische Kindergärten ist alarmierend!

Das Ergebnis der neuen, jetzt umfassenden Studie von Univ.- Prof. Ednan Aslan über Wiens 150 islamische Kindergärten ist alarmierend: Auf den 178 Seiten wird dokumentiert, wie muslimische Kindergartenbetreiber die Buben und Mädchen einschüchtern, wie sie die Scharia preisen und die westliche Lebensart ablehnen. Und: Die Kontrolle durch die Stadt Wien „reicht nicht aus und ist nicht zufriedenstellend“.

 

Der Disput über die erste Vorstudie zu den Islam- Kindergärten ist vielen „Krone“- Lesern noch gut in Erinnerung: Die in Wien für die Kontrolle zuständige Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) hatte Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) vorgeworfen, sich mit dem ersten Ergebnis bloß „profilieren zu wollen“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahrelanges Kontrollversagen der Stadt bewiesen

Jetzt hat der Minister die umfassende, 178- seitige Studie   am Tisch – und auch diese ist für Wehsely höchst unangenehm: Denn klar und deutlich wird ein jahrelanges Kontrollversagen der Stadt Wien in den islamischen Kindergärten bewiesen (Seite 91 im Projektbericht).

 

 

 

 

Karte der islamischen Kindergärten und -gruppen in Wien:

Wien: Vernichtendes Zeugnis für Islam-Kindergärten
 

So waren die wenigen Kontrollen von Wehselys Magistratsabteilung unzureichend und laut Studie „hauptsächlich auf Formalien“ reduziert. Zitat: „Eine Überprüfung der pädagogischen Qualität findet jedoch fast nicht statt. Nicht bzw. marginal werden die theologischen Grundlagen der Träger überprüft.“

Und das hätte dramatische Folgen: So seien bei dem Betreiber von gleich mehreren Kindergärten und Kindergruppen „deutliche Anhaltspunkte für die Grundlagen des intellektuellen Salafismus gegeben“. Auch die bekannte Muslimbruderschaft führt in Wien Kindergärten.

 

 

Die Buben und Mädchen in den Islam- Kindergärten würden deshalb

– mit einem strafenden Gottesbild massiv eingeschüchtert und müssten dementsprechende Suren auswendig lernen,

– und man wäre bemüht, sie vor den „schlechten moralischen Einflüssen der Mehrheitsgesellschaft zu schützen“.

Kritik: Pädagoginnen können kaum Deutsch

Außerdem halten Betreiber der Kindergärten die „Mehrehe für unumgänglich und nötig“ oder meinen: „Europa, wie wir es kennen, wird in einigen Jahren aufhören zu existieren.“

Zusätzlich wird in der Studie klar kritisiert: Die Pädagoginnen können nur schlecht Deutsch und sind ausschließlich praktizierende Muslimas.

 

 

 

 

Das Fazit für Integrationsminister Sebastian Kurz:

„Die Ideologie eines politischen Islamismus hat bei uns nichts verloren. Mit der Studie können nun die richtigen politischen Maßnahmen gesetzt werden“.

Das Ministerium und die Stadt starten jetzt gemeinsam eine flächendeckende Untersuchung aller islamischen Kinderbetreuungseinrichtungen in Wien.

http://download.krone.at/pdf/islamstudie.pdf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

 

Die werte Leserschaft stelle sich vor:

Ein katholischer Kindergarten, der über keine Pädagoginnen verfügt, die nicht einmal die Landessprache sprechen, die den Kindern z. B. aus Polen explizit beibringen, dass alle, die nicht katholisch sind, minderwertig seien, den Katechismus aus dem 7. Jahrhundert preisen und die Bibel auswendig lernen müssen, ansonsten sie in der Hölle landen. Weiterhin würde gelehrt werden, dass Katholiken Polygamie betreiben sollten und der Kinderreichtum dafür sorge, dass die Aufnahmegesellschaft dann auch verschwinden würde.

 

Nun, so ein katholischer oder evangelischer oder städtischer Kindergarten würde geschlossen, weil keine Terroranschläge zu erwarten wären. Nicht so mit Kindergärten, die unter salafistischem Einfluss und unter Einfluss der Muslimbrüder stehen. Die dürfen sich weiter lustig entfalten und dürfen nicht nur in Österreich, sondern auch  in Deutschland fröhliche Urstände feiern, denn Kontrollen gibt es nicht oder nur unzureichende.

Es ist immer wieder eine Farce zu sehen, wie devot und politikorrekt hier mit dem Islam umgegangen wird, selbst wenn sich hier faschistisch-religionsrassistisches Gedankengut etablieren kann.

Wie lange wollen sich die europäischen Staaten das noch gefallen lassen?

 

 

 

 

Warum werden solche Betreiber, solche Erzieher und solche Familien, die ihre Kinder in solche Kindergärten gehen lassen nicht ausgewiesen?

Sie lehren die Kinder Ausgrenzung, Hass und Herrenmenschentum. Sie lehren Kinder, auf andere Anders- oder Nichtgläubige herabzublicken und sie zu verachten. Was muss hier noch alles geschehen, um dem Islam dieser Prägung endlich die rote Karte in aller Konsequenz zu zeigen!

 

 

Nachdem sich diese Kindergärten bereits seit Jahrzehnten herausgenommen haben, ganze Generationen von Kindern auf diese Weise zu indoktrinieren, will die Stadt Wien eine flächendeckende Untersuchung aller islamischen Kinderbetreuungseinrichtungen in Wien anordnen. Bis diese durchgeführt wird, werden natürlich politkorrekte Kindergartenunterlagen vorgezeigt werden, um dann wieder nach den Kontrollbesuchen die islamisch-scharianische Agenda weiterzulehren.

Im Übrigen sollte jede islamische Moschee, jeder islamische Kindergarten in Österreich und Deutschland auch in Kleinstädten und jegliche Madrasse (Koranschule) überprüft werden, und zwar ohne Vorankündigung. Wenn dann islamisches Ausgrenzungslehrmaterial gefunden wird, sofortige Schließung und Ausweisung des Vereinsvorstandes.

 

 

Anders wird kein Staat dieser Seuche Herr. Denn ein solcher Islam ist eine menschliche Katastrophe und ist zu behandeln wie eine grassierende Seuche nur mit dem Unterschied, dass bei einer solchen echten Krankheit die bedauernswerten Erkrankten Quarantäne unterzogen werden müssen;  bei dieser religiösen Bosheitskrankheit der Ausgrenzungslehren des Islams jedoch die Ausweisung in islamische Länder mehr als vonnöten ist, und zwar die sofortige.

 

Nur solche Maßnahmen werden den Islam zähmen können. Aber bei der Feigheit der hiesigen Politik, nach deren Vorstellungen ja DER Islam zu Österreich und Deutschland gehört, können sich sowohl Salafisten als auch Muslimbrüder hier ungestört ausbreiten.

 

7 Responses to “Islamische Kindergärten und -gruppen in Wien”

  1. Herr, erbarme dich über diese Kinder. Zeige ihnen, wer du wirklich bist. Verschaffe du da recht.

  2. Andrew Says:

    was hat man denn gedacht, was in rein muslimischen Kindergärten, Schulen oder „Kultureinrichtungen“ gelehrt würde, etwa österreichische Staatskunde, Geschichte oder die Vorzüge interkultureller Dervisität? Natürlich gehts um Islam, Islam und nochmal Islam, sonst würde man ja nicht spezielle pädagogische „Betreuung“ nur für Muslime anbieten, oder? Und warum sollten sie ausgerechnet dort deutsch sprechen, wo sie zu 100% unter sich sind?
    Abgesehen davon bemühen sich ja gerade die islamkritischen Blogs u. Parteien darum, uns klar zu machen, dass wir eigentlich längst auf verlorenem Posten stehen, die jetzige jüngere Generation der Einheimischen statistisch bald eine Minderheit sein werden. Die Muslime greifen solche „unwiederlegbaren“ Zukunftsprognosen gerne auf, gerade die mit genauen Zahlen belegten Befürchtungen der Islam-Kritiker u. Einwanderungsgegner befeuern deren Unterwanderungsstrategien. Kann man ihnen noch nicht mal übel nehmen – die Russen wären nie so dämlich, ihre Schwächen derart preiszugeben wie wir das tun, notfalls wird geblufft u. Gegenmaßnahmen ergriffen, ohne sie schon im Vorfeld zur medialen Diskussion zu stellen. Wir selbst liefern dien Muslimen die passende Propaganda-Munition! Wer ich einer, würde ich genussvoll all die einschlägigen Blogs durchforsten – überall schreit einem die Hilflosigkeit, Schwäche, Zerissenheit u. Paranoia des kläglichen Restes der autochtonen „Heimatverbunden“ entgegen, zudem werden sie nach eigener Darstellung von der eigenen Regierung und deren Wählern gnadenlos fertiggemacht. Ist doch höchst amüsant, der Selbstzerfleischung der Europäer zuzusehen, da muss man selbst gar nicht mehr groß aktiv werden – klappt doch ganz von alleine?…

  3. Andrew Says:

    sorry, sollte Diversität heißen..

  4. thomas Says:

    Flüchtlinge: Ist die EU rechtsradikal und fremdenfeindlich?

    Die deutsche Innensicht auf Europa zeitigt sehr fragliche Ergebnisse
    Die deutsche Öffentlichkeit ist in der Flüchtlingspolitik außer Rand und Band. Andere EU-Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, werden mit diametral anderen Maßstäben gemessen als Menschen im eigenen Land, die die Flüchtlingspolitik ablehnen. Durch fragwürdige „Kämpfe gegen Rechts“ und „Aufstände der Anständigen“ wird kein einziges Flüchtlingsproblem gelöst.

    Um es gleich vorweg zu sagen: Es gibt kein Verfassungsgebot zur Aufnahme von Wirtschaftszuwanderern. Und das wissen die vielen Scharfmacher von oben auch ganz genau, weshalb sie über diesen Punkt mit riesigen „Gedankengebäuden“ hinwegreden.

    25 EU-Länder nehmen keine oder so gut wie keine Flüchtlinge auf. Und einige Länder nehmen keine Muslime auf. Deutschland, Österreich und Schweden sind die wesentlichen Aufnahmeländer der laufend anwachsenden Wanderungsströme. Die Frage, ob die EU „dumpf“, „rassistisch“ und „rechtsradikal“ ist, ist daher nicht nur berechtigt, sondern sie scheint mit einem klaren Ja zu beantworten zu sein. Der überhitzte Diskurs in Deutschland zum Thema Flüchtlinge – ein Wort, das irreführender Weise für alle verwendet wird, die kommen – wenn man das öffentliche Geschehen überhaupt noch Diskurs nennen möchte, läuft indes auf einer gefährlichen, unguten Geschäftsgrundlage, welche die Verfassung zerstört und substituiert.

    Keine gemeinsame europäische Wertegemeinschaft

    Wenn sich die weit überwiegende Mehrheit der Staaten der Solidar- und der Wertegemeinschaft namens EU entscheidet, keine Flüchtlinge und Zuwanderer aufzunehmen, dann musste bisher keines der sich so entscheidenden Länder den in der deutschen Öffentlichkeit gängigen Vorwurf gefallen lassen, dieserhalb „rechtsradikal, rassistisch, dumpf und braun und fremdenfeindlich“ zu sein. In Konsequenz heißt das, dass die Ablehnung dieser Migranten außerhalb Deutschlands per se nach Auffassung der überschäumend Aktiven in Politik, Medien, Kultur, Justiz usw. unter rechtlich-moralischen Gesichtspunkten unbedenklich ist.

    Offenkundig gibt es kein Verfassungsgebot, weder auf der europäischer Ebene noch auf Nationalstaatsebene, das die häufig „unsolidarisch“ genannten Länder, die die Flüchtlingsaufnahme verweigern, durch Nichtaufnahme von Flüchtlingen brechen oder, anders ausgedrückt, welches die nicht aufnehmenden Länder zwingt Flüchtlinge aufzunehmen. Wenn es ein solches konstitutives Gebot nicht gibt, dann allerdings können auch individuelle Menschen von diesem nicht existenten Verfassungsgebot nicht betroffen sein. Es gibt keine Verfassungsnorm, die einen Bürger in der EU oder auch in Deutschland dazu zwingt, Migranten, auf die das grundgesetzlich geschützte Asyl nicht zutrifft, in seinem Land aufzunehmen zu wollen oder zu müssen oder dafür zu sein.

    • Andrew Says:

      wenn Deutschland schon nicht weiß, wie es die bisherigen Flüchtlinge zukünftig in Lohn u. Brot bringen soll, ihnen ausreichenden u. günstigen Wohnraum zur Verfügung stellen kann (wobei ersteres das zweite bedingt), warum glaubt irgendjemand in Berlin, dass das in den (östlichen) Nachbarländern besser zu realisieren wäre??
      Deren arbeitsfähige Bevölkerung musste oft selbst die Heimat verlassen, um irgendwo in der westlichen EU einen Job zu ergattern bzw. um sich wirtschaftlich zu verbessern. X-Millionen Polen, Serben, Kroaten, Rumänen (mittlerweile auch wieder Spanier u. Italiener) sind in den letzten 10 Jahren nach Deutschland, Österreich, Schweiz, GB eingewandert, was die jeweiligen Arbeitsmarktsegmente/Branchen für die Einheimischen enorm unter Druck setzt. Umgekehrt sind hunderttausende Deutsche in die Nachbarländer ausgewandert, was ebenfalls als massiver Konkurrenzdruck empfunden wird.
      Welche Migranten-Jobs können denn z.B. Polen, Tschechien, Ungarn oder Kroatien anbieten, ausser eventuell ein paar Hundertschaften als saisonale Ernthelfer in unterentwickelten Agrarregionen zu beschäftigen- und selbst dort kämpfen längst andere Ausländer (Weißrussen, Ukrainer, Moldawier..) um jeden verfügbaren Hilfsjob?
      Wollen die „Flüchtlinge“ sowas, würden sie überhaupt bereit sein, sich in abgelegenen Dörfern u. Kleinststädten Osteuropas ohne jede Zukunftsperspektive anzusiedeln?
      Bis auf ganz wenig Abenteurer wohl kaum, von den Reaktionen der urwüchsigen Bevölkerung mal ganz abgesehen, die zum Teil noch nie einen exotischen Ausländer gesehen hat. Eine dauerarbeitslose arabische Flüchtlingsfamilie in einem Vorort von Bratislava oder Posen? Ist doch ein Hirngespinst, völlig absurd – klappt ja nichtmal in der Ex-DDR, schon auf Grund der angespannten Arbeitsmarktsituation nicht, wo jeder Fremde nur verschärfte Konkurrenz bedeutet, insbesondere für die Jüngeren.
      Auf welche gigantischen Industrieansiedlungen hofft man denn zuküntig, egal wo in Deutschland, geschweige denn im Osten/Süden Europas? Alles ächzt und taumelt längst hart am Rande des wirtschaftlichen Kollaps, nur Deutschland behauptet noch, die Wirtschaftslage wäre super u. erlaube, ja brauche dringend solche massiven Zuwanderungen – während gleichzeitig viele hundertausend Deutsche, wenn nicht mittlerweile 2-3 Millionen längst ihr Glück im Ausland suchen mussten, oft von den rigiden Harz4-Auflagen zermürbt und durch mangelnde Jobangebote dazu gezwungen, Eltern, Geschwister, Freunde u. Heimat zu verlieren, manchmal für immer!

      • thomas Says:

        Das kann man nur noch teuflisch nennen , was die Regierenden hier abziehen, lieber Andreas.
        Desweiteren haben wir in Deutschland, noch eine Untergrundarmee, an osteuropäischer
        Zuwanderung, von denen viele eine Mischung aus Schwarzarbeit, Sozialleistungsempfang und
        300- 400 Euro Sozialvericherungpflichtig, praktizieren. Es gibt regelrechte Schwarzarbeiter Firmen,
        welche alle möglichen Menschen aus dem Osten vermitteln. Zehntausende aus Rumänien, Bulgarien,
        und andereren osteuropäischen Ländern sind gekommen, oft schlecht ausgebildet, ist das einzige
        Ziel, ins deutsche Sozialsystem zu kommen und dann nebenbei schwarz zu arbeiten. Also nicht nur
        der nahe Osten, sondern auch viele osteuropäische Länder, konnten in Deutschland ihre unproduktiven
        Bevölkerungsgruppen entsorgen. Dazu kommen noch viele aus Spanien ,welche aus Südamerika
        kamen und jahrelang in Spanien gearbeitet haben, nun ist die Wirtschaft dort am Ende und das
        Sozialsystem ist dort schlecht, auch aus dieser Gruppe kommen viele nach Deutschland.
        Das Ganze hat natürlich einen Sogefekt – haben die Menschen aus der ganzen Welt hier Fuß gefasst,
        dann ist ihr einziges Ziel, ihre gesamte Familie hier herzu holen und das sind dann in den meisten Fällen
        nicht die gut Qualifizierten. Dieses wird solange weitergehen, wie die Regierenden das zulassen.
        hier mal ein beispielhafter Ablauf : Ein schlecht qualifizierte Rumäne, mitte zwanzig ist in seinem
        Heimatland arbeitslos, er kennt in Deutschland andere Rumänen, welche billige Arbeitskräfte
        vermitteln, nun zieht er nach Deutschland und arbeitet einige monate für wenig Geld, danach meldet
        er sich arbeitslos und geht teilzeit schwarzarbeiten, von diesem Geld schickt er dann 2-bis dreihundert
        Euro zu seinen Eltern nach Rumänien, dort liegt der Durchschnittslohn zwischen 200 und vierhundert
        Euro, hiernach schwängert er seine Freundin und lässt sie ihr Kind in Deutschland zur Welt bringen,
        danach wird geheiratet und nach einigen Jahren beantragt man die deutsche Staatsbürgerschaft,
        so ist der Osteuropäer vollversorgt und die Familie, in der Heimat gleich mit.Das ganze ist dann noch
        steigerungsfähig, in dem man Papa und Mama auch nach Deutschland holt welcher sich noch eine
        kurze Zeit mit einem vierhundert Euro Job über Wasser hält, um dann nach einiger Zeit, mit mitte
        fünfzig ,sich im deutschen Sozialsystem, eine Auszeit zu gönnen, in der Erwartung in Deutschland,
        mit dem Eintritt des Rentenalters bald Grundsicherung zu beantragen. Während des Sommers
        und auch mal zwischendurch ,macht man Urlaub, in seinem kleinen Haus, in der rumänischen
        Heimat . Durch die industrielle Revolution, ausgelöst durch die Computer und Robotertechnik,
        werden aber fast alle Geringqualifizierten nicht mehr gebraucht, in den Industrienationen und
        nicht nur das , Fachleute rechnen damit, das in vielen Bereichen auch qualifizierte Arbeitsplätze
        in großer Menge wegfallen.

        https://www.bayernkurier.de/inland/8546-urteil-mit-sprengkraft
        http://www.handling.de/robotertechnik/displayaction-489229.htm

        Wir halten also fest, das die uns Regierenden geplant und vorsätzlich, überwiegend, schlecht
        qualifizierte Menschen nach Deutschland holen, für die es keine Arbeit gibt und in Zukunft noch
        weniger Arbeit geben wird. Weiterhin wird der Druck auf deutsche , schlecht qualifizierte Arbeitnehmer
        und Niedriglöhner,noch weiter gesteigert. Das Sozial und Rentensystem droht zu zerbersten und die
        Staatsverschuldung wird weiter extrem steigen. Der Druck in der Bevölkerung wird also immer größer
        und die Löhne immer niedriger. Weiterhin werden die vielen mit eingewanderten Kleinkriminellen, immer
        mehr ihrem erlernten Beruf nachgehen und die Kriminalität wird noch weiter steigen. Irgendwann
        wird sich der ganze soziale Sprengstoff natürlich entladen , in Unruhen und wahrscheinlich auch
        in bürgerkriegsähnlichen Zuständen, mit viel Leid und Toten. Das alles wir bewußt herbei geführt
        und gefördert von den uns Regierenden, ohne nennenswerten Widerstand. Somit bleibt festzustellen
        das wir in keiner Demokratie mehr leben und die Vernichtung Deutschland als Wirtschaftsmacht
        bewußt in kauf genommen wird. Das Ganze wird uns auch noch als menschenfreundlicher Humanismus
        zum wohle der Menschheit verkauft, von dieser Satansbrut. Es ist unfassbar was in diesem Land
        passiert. Zugleich wird noch eine Religion durch Zuwanderung gefördert, deren einziges Ziel es ist
        die Welt zu beherrschen, notfalls durch Krieg, Mord und Gewalt.

  5. Bazillus Says:

    Nun der Oberhammer in

    http://www.krone.at/Oesterreich/Islam-Propaganda_Weihnachtsmann_als_Monster-Kindergarten-Studie-Story-498261

    Der Artikel bestätigt die antiwestliche und anitnichtmuslimiche Sichtweise der radikalen Muslime bestehend aus Salafisten und Muslimbrüdern.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s